THC Könnte Das Gehirn Von Trauma Schützen

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogMedizinisches CannabisWissenschaft

THC Könnte Das Gehirn Von Trauma Schützen

Neue Untersuchungen deuten darauf hin, daß THC, die primäre psychoaktive Verbindung in Cannabis, helfen kann, das Gehirn vor physischen Traumata zu schützen, was die Wahrscheinlichkeit des Todes deutlich reduziert.

Kürzlich haben wir uns damit befasst, daß Cannabis möglicherweise helfen könnte, den Verstand vor durch Alkohol induzierte Schäden, sowie degenerativer Erkrankung zu schützen. Nun, jetzt stellt sich heraus, daß es das Gehirn auch vor physischen Traumata schützen könnte! Und so etwas denkt man sich nicht einfach aus!

Laut einer aktuellen Studie des Los Angeles Biomedical Research Institute überlebten Menschen, die THC in ihrem System hatten, als sie eine traumatische Kopfverletzung erlitten, signifikant häufiger.

Deutlich reduzierte Sterblichkeit

Die Autoren der Studie überprüften die medizinischen Daten von 446 Patienten, die eine traumatische Kopfverletzung erlitten hatten und zwischen 2010 und 2012 in die Intensivstation der Harbor-UCLA aufgenommen wurden. Es wurde festgestellt, daß 82 der Patienten positiv auf THC in ihren Systemen getestet wurden und in der Folgezeit eine Sterblichkeitsrate von 2,4% hatten. Im Vergleich dazu wies der Rest der Patienten, die kein THC in ihren Systemen hatten, eine Mortalitätsrate von 11,5% auf.

Natürlich soll das nicht heißen, daß diese Leute sich aktiv bekifft hatten, sondern daß sie an einem gewissen Punkt in der jüngsten Vergangenheit THC konsumiert hatten.

Dies zeigt einmal mehr, daß Cannabis nicht ausreichend genutzt wird. Sicher, diese Studie muss weiter verfolgt und repliziert werden um sie zu stützen, doch wenn sonst nichts, betont sie doch die Notwendigkeit, sich aufzumachen und es zu tun und Möglichkeiten zu entwickeln, Cannabis zum Besseren für uns alle nutzbar zu machen.

Dies ist die erste Studie am Menschen in diesem Bereich, doch Versuche an Ratten hatten ähnliche Ergebnisse erzielt. Hoffen wir, daß die Forscher hinter dieser Studie ihre gute Arbeit weiterhin verrichten und mehr Licht in das wahre Potential von Cannabis bringen.