Mikrodosierung von Psychedelika: Wenn weniger mehr ist

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogPsychedelikaWissenschaft

Mikrodosierung von Psychedelika: Wenn weniger mehr ist

Halluzinogene zu nehmen ist eine hervorragende Möglichkeit, um eine Reise in den Geist zu unternehmen, sich seiner selbst bewusst zu werden und sogar die Spiritualität zu vertiefen. Jedoch deuten...

... neue Berichte auf einen viel praktischeren Nutzen hin.

Wenn man an einen Trip auf Zauberpilzen oder anderen Psychedelika denkt, kommen einem wahrscheinlich Halluzinationen, lebendige geistige Bilder und Ausflüge in die Tiefe des inneren Universums in den Sinn. Und natürlich passiert genau das, wenn man eine große Dosis einnimmt. Aber was jetzt ersichtlich wird, ist, daß sich eine völlig neue Dimension der praktischen Nutzung öffnet, wenn man sie so niedrig dosiert, daß sie nicht zu einem Trip führen - und das nennt sich Mikrodosierung.

Mikrodosierung bezeichnet die Einnahme winziger Mengen von Halluzinogenen, unterhalb des psychedelischen Schwellenwerts. Die üblichen täglichen Aktivitäten werden dabei weiterhin ausgeübt. Diese winzigen Dosis sind so klein, daß sie nicht bewußt wahrgenommen werden, was bedeutet, daß sie die Funktionalität des Egos nicht hemmen oder man in die Tiefen seines Geistes eintaucht. Dies macht es viel einfacher gewisse Dinge zu tun - etwas, das in der Regel nicht mit dem Konsum von Psychedelika in Verbindung gebracht wird. Die Dosis entspricht gewöhnlich etwa 10 Mikrogramm LSD, 50 Mikrogramm Meskalin oder 0,2 Gramm getrocknete Pilze. Um die eigene Dosis herauszufinden muss man etwas experimentieren.

Was macht Mikrodosierung so interessant?

Jetzt fragst Du Dich natürlich was der Nutzen der Mikrodosierung ist? Nach unseren eigenen Erfahrungen und denen von vielen anderen, erhöhen Psychedelika in diesen Dosen den allgemeinen Daseinszustand - gekennzeichnet durch verbesserte kognitive Funktion, besseres emotionales Gleichgewicht, verbesserte psychische Fähigkeiten, erhöhte Kreativität und eine tiefere spirituelle Wertschätzung. Dies wurde auch von Autoren wie James Oroc ("Tryptamine Palace") und sogar Albert Hofman, dem Entdecker des LSDs dokumentiert, der glaubte LSD habe in diesen Dosierungen das größte Potenzial. Tatsächlich ging er so weit zu sagen, daß es, wenn es nicht verboten worden wäre, wahrscheinlich die Stelle von Ritalin eingenommen hätte, ein legales Stimulans, das häufig als tägliches Ergänzungsmittel verwendet wird.

Praktische Anwendungen von Psychedelika in Mikrodosierung

Mikrodosierung wirkt als unspezifischer Verstärker, was bedeutet, es kann alle Arten von nützlichen Anwendung haben. Da Mikrodosen sich nicht auf die Funktionalität auswirken, ist man nicht wie auf einem Trip auf ein Zimmer oder die Couch beschränkt, sondern kann wie gewohnt seinen Geschäften nachgehen, allerdings auf einem höheren Level.

Sport

Eine Anwendung der Mikrodosierung, die sich fest etabliert hat, ist die Verwendung von Psychedelika in Extremsportarten - bis zu dem Punkt, wo manche von uns in der Mikrodosierung eine Form von Doping sehen.

James Oroc schrieb: "Praktisch alle Sportler, die LSD in psycholytischen Dosierungen verwenden, glauben, daß die Verwendung dieser Verbindungen sowohl ihre Ausdauer, als auch ihre Fähigkeiten verbessert. Die Berichte von 40 Jahren der Nutzung durch den Untergrund der Extremsportarten zusammenfassend, kann LSD die Reaktionszeit extrem verkürzen, das Gleichgewicht bis zur Perfektion verbessern, die Konzentration so weit steigern, bis man so etwas wie einen 'Tunnelblick' bekommt und unempfindlich gegen Schwäche oder Schmerzen macht. Die Wirkung von LSD in dieser Hinsicht ist in der Extremsportgemeinschaft tatsächlich legendär, universell und unbestritten." Vielleicht ist das der Grund, warum so viele Menschen auf psychedelischen Festivals jonglieren - Psychedelika erhöht einfach ihre Affinität dafür.

Kreativität und Problemlösung

Eine weitere Verwendung der Mikrodosierung ist die der verbesserten Kreativität und Problemlösungsfähigkeit. Dies wurde in Berichten aus den 60er Jahren bereits aufgezeigt, als einer Gruppe von Intellektuellen 100 Mikrogramm LSD verabreicht wurde, um zu sehen, ob es ihnen helfen würde verschiedene schwierige Probleme zu lösen, über die sie sich seit Monaten die Haare rauften. Die Lösungen, die sie unter der Wirkung von LSD ausbrüteten, wurden von anderen Experten und Intellektuellen aus dem gleichen Fachgebiet überprüft.

Es wurde festgestellt: "LSD hatte ihnen geholfen ihre komplexen, scheinbar unlösbaren Probleme zu lösen. Und die Fachwelt stimmt dem zu. Kurz nach ihrer LSD Erfahrungen lösten diese 26 Männer eine ganze Reihe von willkommenen Innovationen aus, einschließlich eines mathematischen Theorems für NOR-Gatter-Schaltungen, ein konzeptionelles Modell eines Photons, eine lineare Lenkvorrichtung für Elektronenbeschleunigerstrahlen, ein neues Design für das Vibrationsmikrotom, eine technische Verbesserung des Magnetbandrekorders, Entwürfe für eine private Residenz und ein Kunsthandwerksmarkt und ein Raumsondenexperiment, das darauf ausgelegt ist Eigenschaften der Sonne zu messen." Für weitere Informationen zu diesem Thema lies bitte das Buch "LSD - The Problem-Solving Psychedelic" von P.G. Stafford und B.H. Golightly.

Spiritualität und Meditation

Bereits 1999 beschrieb Myron Stolaroff, ein berühmter Forscher der psychedelischen Psychotherapie in einem Vortrag über die Verwendung von Psychedelika im Buddhismus wie Mikrodosen von Halluzinogenen dazu beitragen könnten unsere Spiritualität zu verbessern und geistigen Frieden zu finden. Er beschreibt, daß niedrige Dosen bewirken können, daß wir uns unangenehmen Gefühlen stellen, die wir sonst ignorieren oder mit höheren Dosen umgehen würden und daß diese Auseinandersetzung schließlich zur Reinigung des Verstandes führen kann: "Die Verwendung von niedrigen Dosen ist im Umgang mit unserem 'psychischen Müll' oft viel effektiver. Viele wollen von niedrigen Dosierungen nichts wissen, weil sie unangenehme Gefühle wecken können und sie es vorziehen dies zu umgehen, indem sie sich in einen höheren Geisteszustand versetzen, aber gerade diese unangenehmen Gefühle müssen angegangen werden, um wahre Freiheit zu erreichen. Mit niedrigen Dosen, indem man sich direkt mit den Gefühlen befasst und sich ohne Widerwillen mit ihnen auseinandersetzt, werden sie sich mit der Zeit zerstreuen. Indem man die eigenen verdrängten Gefühle derart angeht wird das innere Wesen gereinigt, wodurch das wahre Ich sich stetig mehr manifestiert. Ein solches Ergebnis sorgt für mehr Energie, tiefen Frieden, mehr Wahrnehmungsbewusstsein, mehr Klarheit und zu schärferer Intuition und mehr Mitgefühl. Es erlaubt die Vertiefung der eigenen Meditationspraxis. Das Auftauchen von vergrabenen Gefühlen, welches dieses Verfahren oft ermöglicht, kann zu einem neuen Verständnis der eigenen Persönlichkeitsdynamik führen."

Ein Hilfsmittel zum Lernen

Bei der Mikrodosierung von Psychedelika wurde sogar festgestellt, daß es die Lernfähigkeit verbessert - womit wir uns in einem anderen Artikel noch genauer befassen. Um Dir eine Vorstellung davon zu geben, Stafford und Golightly beschreiben in ihrer Abhandlung "LSD — The Problem-Solving Psychedelic" wie Mikrodosen von LSD die Fortschritte eines Studenten, der versucht Deutsch zu lernen, dramatisch zu verbessern schienen.

Es zeigt nur mal wieder auf, daß wir tatsächlich nur an der Oberfläche gekratzt haben, wenn es um die tatsächlichen Anwendungen von Halluzinogenen geht. Sie haben nicht nur das Potenzial uns in einen höheren Bewusstseinszustand zu versetzen, sondern bieten auch psychologische Nutzen, die helfen Patienten medizinisch zu behandeln, die in negativen Denkprozessen feststecken und jetzt fungieren sie sogar als Rundum-Lebensverbesserer. Was mag sich uns wohl als nächstes über sie offenbaren? Vielleicht sollte die Frage sein, wie könnten Halluzinogene uns nicht nutzen?

Verwandte Produkte