Wie Baut Man Gras An

Wie Man Cannabis Anbaut

Obwohl es nicht wirklich schwer ist, Cannabis anzubauen, wird man nicht über Nacht zum erfahrenen Cannabis-Grower. Wenn Du gerade erst mit dem Cannabis-Anbau angefangen hast, wirst Du wahrscheinlich allerlei Fragen haben. Wenn Du bereits seit einiger Zeit Weed anbaust und Deine Fähigkeiten gerne auf das nächste Level bringen würdest, wird es ebenso praktisch sein, mehr über fortgeschrittene Anbaumethoden zu erfahren.

Unsere Cannabisanbauanleitung ist als hilfreiche Quelle für sowohl Anfänger als auch erfahrene Cannabisanbauer gedacht. Neulinge können lernen, wie sie ihre Anbauoperation auf die bestmögliche Weise starten, während fachkundige Grower Tipps und Tricks finden können, um das Beste aus ihrem Set-up herauszuholen. Wir behandeln alles von grundlegenden Informationen zu Cannabis über Schritt-für-Schritt Anleitungen für den Indoor- und Outdoor Anbau bis hin zu Pflanzenpflege, fortgeschrittenen Techniken und noch viel mehr.

Warum Sollte Man Sein Eigenes Cannabis Anbauen?

Warum sollte man sein eigenes Cannabis anbauen?

Cannabis ist nicht mehr ein sehr kontroverses Thema. Dank sich lockernder Gesetze und einer größeren Akzeptanz von Cannabis im Mainstream können Saatgutbanken und Growshops mittlerweile in verschiedenen Teilen der Welt sowie online gefunden werden. Freizeitgärtner in Deutschland haben leichten Zugang zu einer Fülle von Cannabissamen und allen erforderlichen Hilfsmitteln, um diese zu robusten, blütentragenden Pflanzen hochzuziehen.

Abgesehen von erhöhtem Zugang und weniger bestrafenden Gesetzen gibt es verschiedene andere Gründe, seine eigenen Cannabispflanzen anzubauen.

Man Spart Geld

Man kann gutes Geld sparen, indem man Cannabis selbst anbaut! Ja, es erfordert mehr Arbeit, als es vom Typen an der Straßenecke zu kaufen; und ja, es gibt einige Fixkosten, die nötig sind, um Deinen Grow einzurichten, mit einem Berg von erstklassigen Blüten wirst Du die Vorkosten aber schnell wieder reingeholt haben. Unabhängig davon, ob Du ein typischer "Freizeitkonsument" oder ein ganzheitlicher Nutzer bist, benötigst Du lediglich ein paar kleine Pflanzen, um einen beträchtlichen Vorrat zu erzielen, der monatelang halten wird.

Man Weiß Genau, Was Man Bekommt

Zu Hause kann man Sorten mit dem Geschmack und der Wirkung anbauen, die einem am besten gefallen. Dies ist etwas ganz anderes, als Gras auf der Straße zu erwerben. Selbst wenn man es in einem Fachgeschäft oder Coffeeshop kauft, weiß man nicht zwangsläufig, was verwendet wurde, um eine bestimmte Sorte anzubauen (Chemikalien, Pestizide etc.), oder wie mit den Blüten umgegangen wurde. Solche Sorgen hat man mit seinem eigenen Grow nicht.

Vom Pflanzen der Samen bis zum Aushärten und Lagern der Früchte seiner Arbeit hat man die Kontrolle über den gesamten Prozess. Hast Du Lust, biologisch anzubauen, oder würdest Du lieber den höchstmöglichen Ertrag anstreben? Indem man Cannabis zu Hause anbaut, hat man die Entscheidungsgewalt!

Es Ist Einfach

Cannabis wird nicht ohne Grund "Weed" (engl. für Unkraut) genannt. Das heißt, dass die Pflanze nicht wirklich schwer anzubauen ist. Genau genommen sind manche Varietäten sogar besonders unkompliziert und pflegeleicht, weshalb sie sich für misstrauische Anbauanfänger eignen, die mit dem Anbau starten wollen, sich von dem Vorgang aber eingeschüchtert fühlen. Wenn Du im Vorfeld ein wenig recherchierst, kannst Du herausfinden, welche Sorten am besten für Deine Erfahrungsstufe, Dein Klima, Budget etc. geeignet sind. Keine Sorge, es gibt für jeden die richtige Sorte!

Es Macht Spaß!

Habe Konfuzius Weisheit "Der Weg ist das Ziel" vor Augen. Oder anders gesagt: Der Vorgang, sein eigenes Cannabis anzubauen, ist ein spaßiger und interessanter Zeitvertreib. Von den Besonderheiten jeder Sorte bis zur Herstellung Deiner eigenen Nährstoff- und Erdmischungen wirst Du viel Wissen erlangen. Falls Du willst, kannst Du sogar lernen, wie Du Deine eigenen Sorten züchtest. Und dies ist bloß die Spitze des Eisbergs. Cannabis anzubauen, ist ein spannendes, lohnendes, entspannendes und sogar meditatives Hobby!

Allgemeine Informationen Über Cannabis

Allgemeine Informationen über Cannabis

Auch wenn man einfach ein paar Samen pflanzen und sich nicht allzu sehr um die Wissenschaft des Cannabislebenszyklus scheren könnte, kann das Wissen um einige relevante Informationen die Qualität und Quantität der Ernte sowie die Pflanzengesundheit im Allgemeinen stark erhöhen. In diesem Abschnitt wirst Du allgemeine Informationen über Cannabisgenetik, Abweichungen zwischen Indica-, Sativa- und Hybridsorten sowie die unterschiedlichen Arten von Samen (feminisiert, autoflowering, regulär) kennenlernen. Wir gehen auch die Wissenschaft hinter der Cannabispflanze durch und geben einen kurzen Überblick zur turbulenten Geschichte von Cannabis.

Genetik

Indica, Sativa oder Hybrid? Lerne die Hauptarten von Sorten und ihre Unterschiede kennen. Finde mehr über klassische Cannabiserblinien heraus und wie alles in den großartigen Cannabissorten von heute zusammenkommt. Zu guter Letzt wirst Du einen Einblick in Kreuzungen und Autoflowers bekommen.

Pflanzenwissenschaft

Es sind viele Faktoren im Spiel, damit Cannabispflanzen die Substanzen erzeugen, die Dich high machen, entspannen und mit wundervollen Aromen und Geschmacksrichtungen verführen. Indem man seine eigenen Pflanzen anbaut, wird man nicht nur Einblicke in den Vorgang erhalten, sondern auch in der Lage sein, die Ergebnisse zu seinen Gunsten zu drehen. In diesem Abschnitt der Anbauanleitung wirst Du alle Informationen zu Cannabinoiden, Terpenen, Flavonoiden und mehr bekommen. Lerne, wie Cannabis "wirkt".

Arten Von Cannabissamen

Feminisierte, reguläre und autoflowering Cannabissamen sind die drei Hauptarten von Samen, die man anbauen kann. Es ist wichtig, die Unterschiede zwischen ihnen zu kennen, da jede Art einzigartige Anforderungen hat. In dieser Kategorie wirst Du lernen, welche Arten von Cannabissamen sich am besten für Dein Set-up eignen.

Die Geschichte Von Cannabis

Seit der Mensch die Höhlen hinter sich ließ und den Ackerbau entdeckte, ist die Cannabispflanze eine der wichtigsten Pflanzen für die Menschheit. Erhalte Einblick in die faszinierende Geschichte von Cannabis im antiken China, Griechenland, Ägypten und Indien bis zum heutigen Tag. Vor nicht allzu langer Zeit wurde Cannabis in der westlichen Welt dämonisiert und erlebt erst jetzt eine echte Renaissance als rekreative und holistische Substanz.

Allgemeine Informationen

Anbaugrundlagen

Anbaugrundlagen

Cannabis ist eine widerstandsfähige Pflanze, die für ihre Fähigkeit bekannt ist, selbst in den schlechtesten Bedingungen zu gedeihen, in denen andere Pflanzen längst aufgegeben hätten. Wenn man ein großartiges Produkt anbauen will, ist jedoch etwas grundlegende Pflege vonnöten.

Wenn man einen Grow völlig unvorbereitet angeht und die Gieß- sowie Nährstoffgrundlagen nicht kennt, kann der Cannabis-Anbau schnell misslingen. Lass dies also nicht geschehen. In dieser Kategorie wirst Du Schritt für Schritt die wichtigen Anbaugrundlagen kennenlernen. Wir behandeln die Anbauphasen von Cannabis und bieten Informationen zum Gießen, zu Behältergrößen und den besten Nährmedien.

Der Anbau

Die Anbauphasen von Cannabis sind Keimung, Sämlingsphase, Wachstum und Blüte. Man sollte wissen, dass die Pflanze in jeder dieser Anbauphasen unterschiedliche Anforderungen hat. Schaffe Dir das Wissen darüber drauf, wie sich Deine Cannabispflanzen über den Anbauzyklus hinweg entwickeln werden.

Nährmedium

Sein Cannabis in einem Topf mit Erde anzubauen, ist nur eine Möglichkeit, den Anbau anzugehen. Vom Anbau in Kokosfasern bis zum Betreiben eines ausgeklügelten hydroponischen Systems gibt es noch viel mehr Anbaumöglichkeiten. Lerne die unterschiedlichen Nährmedien kennen, die Du nutzen kannst, um Deine Cannabispflanzen bis zur Ernte zu bringen, sowie ihre Vor- und Nachteile.

Behältergröße

Die richtige Behältergröße für sein Cannabis auszuwählen, spielt eine wichtige Rolle für gesundes Wachstum. Mit einem zu kleinen Topf kann Cannabis nicht gedeihen. Ist der Topf zu groß, kann dies ebenfalls zu Anbauproblemen führen. Sieh Dir diese Kategorie an und erfahre die Vor- und Nachteile der verschiedenen Topfgrößen.

Gießen

Es mag simpel und unkompliziert klingen: Cannabis benötigt Wasser (zusammen mit Nährstoffen, Sauerstoff, Licht und liebevoller Pflege), um zu wachsen. So weit, so gut. Aber der Teufel steckt im Detail. Wusstest Du, dass viele Anbauprobleme auf falsches Gießen zurückzuführen sind? Bewässere Deine Pflanzen richtig und die Wahrscheinlichkeit von Problemen nimmt dramatisch ab! Erfahre alles darüber, wie man seine Cannabispflanzen gießt und wie man Symptome von Über- und Unterwässerung entdeckt und verhindert. Mache Dich außerdem mit dem pH-Wert vertraut und warum er beim Cannabisanbau von Bedeutung ist.

Autoflowering Techniken

Autoflowering Sorten sind anbaufreundlich, pflegeleicht und können sowohl indoor als auch outdoor mit großem Erfolg angebaut werden. Weil sie sich bezüglich ihrer Wachstumseigenschaften sehr von feminisierten Sorten unterscheiden, müssen sie auch anders gepflegt werden. In dieser Kategorie werden wir uns eingehend mit Hinweisen, Tipps und Techniken befassen, die Deinen autoflowering Pflanzen beim Gedeihen helfen, unabhängig davon, ob sie im Grow Room oder im Freien angebaut werden.

Anbaugrundlagen

Cannabis Indoor Anbauen

Cannabis indoor anbauen

Verglichen mit dem Anbau "in freier Natur", bietet der Indoor-Anbau von Cannabis einen großen Vorteil: Man hat die fast vollkommene Kontrolle über die Umwelt seiner Pflanzen, was gerade in schwankenden Klimata wie in Deutschland ein Vorteil sein kann. Lerne die wichtigen Faktoren Deines Grow Rooms kennen, damit Du eine ideale Umgebung für den Innenanbau von Weltklasse-Marihuana schaffen kannst.

Variablen Im Grow Room

Der Indoor-Grower muss mehrere Variablen im Auge behalten, um sicherzustellen, dass die Pflanzen gesund sind und optimale Resultate hervorbringen. Wenn nur eine oder zwei dieser Variablen nicht richtig eingestellt sind, könnte der Ertrag darunter leiden oder die Pflanzen könnten krank werden. Die wichtigen zu berücksichtigenden Variablen beim Indoor-Anbau sind Lichtstunden, Luftfeuchtigkeit, Pflanzen pro m², Belüftung, Temperatur und Elektrizität.

Wie Man Cannabis Indoor Anbaut

Erhalte mit dieser Cannabisanbauanleitung Tipps für einen tollen Start Deines Indoor-Grows. Wie wählt man die richtigen Sorten aus? Wären Samen oder Klone besser für das Growzelt? Wie kann man gewährleisten, dass die wichtigen Anbauvariablen (Temperatur, Licht, Luftfeuchtigkeit, Luftstrom etc.) richtig eingestellt sind? Wir werden diese Fragen und weitere beantworten!

Cannabis indoor anbauen

Cannabis Outdoor Anbauen

Cannabis outdoor anbauen

Wenn Du Cannabis im Freien anbauen kannst, schätze Dich glücklich, da dies ein sehr lohnendes Abenteuer sein kann. Dennoch reicht es nicht aus, einen Samen irgendwo in die Erde hineinzustecken und dann Monate später zurückzukommen, um sich die Taschen zu füllen. Ein wenig Planung ist schon erforderlich. Vielleicht hast Du den Platz, um einen gigantischen Outdoor-Cannabisbaum anzubauen, der Blüten für ein ganzes Jahr abwirft. Oder möglicherweise brauchst Du stattdessen eine kleine und unscheinbare Pflanze für einen verstohlenen Guerilla-Grow. Vielleicht suchst Du nach einer Sorte für Deinen Balkon oder hast eventuell ein Gewächshaus in Deinem Garten stehen. Wie Du siehst, gibt es in dieser Kategorie viel zu bedenken.

Platzwahl

Baust Du in Deinem Garten oder auf Deinem Balkon oder einer Terrasse an? Was ist mit dieser vielversprechenden Stelle, auf die Du gestern auf Deinem Spaziergang durch den Wald gestoßen bist? Anders als beim Indoor-Grow, bei dem man viel Kontrolle hat, ist dies beim Outdoor-Anbau nicht wirklich der Fall. Die Platzwahl ist ein entscheidender Schritt, um seine Cannabispflanzen auf Erfolgskurs zu bringen.

Wie Man Cannabis Outdoor Anbaut

In dieser Kategorie unserer Anleitung werden wir alle erforderlichen Schritte für einen erfolgreichen Outdoor-Cannabisanbau durchgehen. Wir werden Tipps zu Auswahl der besten Sorten geben und darüber, wie man Samen keimt und wie man eine gute Stelle findet. Finde heraus, wie Du Deine Erde vorbereitest und was Du über das Umpflanzen Deines Cannabis von drinnen nach draußen wissen musst. Zu guter Letzt werden wir behandeln, wie man sich um seine Outdoor-Pflanzen kümmert und sie gegen Schädlinge und Krankheiten schützt.

Der Outdoor-Cannabisanbaukalender

Wir bei Zamnesia wollen dafür sorgen, dass Du das Timing und die Sortenwahl genau richtig hinbekommst, damit Du jede Saison auch in Deutschland üppige Ernten einfahren kannst. Doch unabhängig davon, ob Du in Nord- oder Südeuropa lebst, wird Dir unser Outdoor-Cannabisanbaukalender helfen, zur für kräftiges Wachstum und hohe Erträge richtigen Zeit zu keimen. Er ist super hilfreich für den Outdoor-Gärtner!

Cannabis Outdoor anbauen

Pflanzenpflege

Pflanzenpflege

Obwohl Cannabis eine recht unkomplizierte Pflanze ist, benötigen glückliche und gesunde Pflanzen, die Dich mit jeder Menge großartiger Blüten belohnen werden, etwas Zuwendung. Zu diesen essenziellen Pflegeaufgaben gehören das Bereitstellen von Nährstoffen und Wasser mit dem richtigen pH-Wert, das Achten auf Schädlinge und Krankheiten sowie die Kenntnis von natürlichen Möglichkeiten, die Pflanzen zu heilen.

Nährstoffe

Cannabis benötigt Nährstoffe, um zu wachsen. Es kann sich um eine sehr hungrige Pflanze handeln, und zu wissen, wie man sie richtig düngt, ist häufig der Schlüssel zur Maximierung ihrer Leistung. Informiere Dich über Makro- und Mikronährstoffe und welche Rolle sie für das Wachstum Deines Cannabis spielen. Lerne den unterschiedlichen Nährstoffbedarf für jede Phase des Anbauzyklus kennen.

Natürliche Pflanzenpflege

Dein Cannabis kann Insekten und andere Kriechtiere mit den in den Blüten erzeugten aromatischen Verbindungen abwehren. Manchmal könnte die Pflanze dabei jedoch zusätzliche Hilfe gebrauchen. Dann wäre es gut, wenn der Grower ohne eine Armada von Chemikalien und anderen schädlichen Substanzen helfen kann. Von dem Einsatz nützlicher Insekten wie Marienkäfer bis hin zu natürlichen Insektiziden wie Neemöl gibt es viel, was man in Bezug auf natürliche Pflanzenpflege tun kann.

Lästige Käfer Und Insekten

Die Liste von Kriechtieren, die Cannabis mindestens genauso sehr lieben wie Du, ist lang. Spinnmilben, Trauermücken, Thripse und Mottenschildläuse sind nur ein paar dieser Gras verschlingenden Schädlinge, nach denen man Ausschau halten muss. Aber kein Grund zur Panik, falls ungewollte Gäste Deine kostbaren Pflanzen zu ihrem Zuhause erklärt haben. Wir haben einfache, praktische Ratschläge, wie man sie erkennen, beseitigen und verhindern kann.

Cannabiskrankheiten

Cannabis mag zwar wahnsinnig widerstandsfähig sein, aber keine Pflanze ist unverwüstlich. Es kann immer etwas passieren, selbst wenn man indoor in einer kontrollierten Umgebung anbaut, ganz zu schweigen von der freien Natur, in der suboptimale Umweltbedingungen immer Probleme bereiten können. Es wäre zum Beispiel nicht das erste Mal, dass Schimmel eine ganze Ernte ruiniert hat. Und dies ist nur einer der vielen Erreger, die Dein Cannabis befallen können. Lerne die Anzeichen und Symptome von gängigen Cannabiskrankheiten kennen, damit Du genau diagnostizieren und behandeln kannst.

Der Beste Ph- Und Ec- Wert

PH- und EC-Werte sind im Cannabisanbau von entscheidender Bedeutung. Der pH-Wert zeigt an, wie sauer oder basisch die Erde, das Wasser oder die Nährstofflösung ist, während der EC-Wert ein Maß der Nährstoffkonzentration ist. Es ist wichtig, diese Werte auf ihrem optimalen Niveau zu halten. Falls die Werte abweichen sollten, werden gewiss Probleme auftreten. In diesem Abschnitt unserer Anbauanleitung wirst Du die besten pH- und EC-Werte für Dein Cannabis erfahren. Finde heraus, wie Du sie für die optimale Pflanzengesundheit messen, anpassen und aufrechterhalten kannst!

Pflanzenpflege

Fortgeschrittene Techniken

Fortgeschrittene Techniken

Erfahrene Anbauer entscheiden sich oftmals, Pflanzentrainingstechniken einzusetzen, um den ihnen zur Verfügung stehenden Platz und das Potenzial ihrer Sorten voll auszunutzen. Es gibt tatsächlich viel, das man tun kann, um die Leistungsfähigkeit des Anbauraums zu steigern. Pflanzentrainingstechniken wie Beschneiden, Lollipopping, Supercropping, LST (Low Stress Training) oder der Anbau in einem Sea of Green (SOG) können Wunder für den Ertrag bewirken, falls die Anbaufläche begrenzt ist.

Die mit Erde gefüllten Töpfe durch ein fortschrittliches hydroponisches Set-up zu ersetzen, kann eine ganz neue Ebene von Anbauspaß inspirieren. Vielleicht willst Du erste Erfahrungen mit dem Anbau von Klonen sammeln? Und wusstest Du, dass man seine Blüten mit Wasser aushärten oder blühendes Cannabis für eine weitere Saison regenerieren kann? In dieser Kategorie behandeln wir all dies und mehr.

Sog & Scrog

Sea of Green (SOG) und Screen of Green (ScrOG) sind zwei Anbautechniken, die für die Maximierung des verfügbaren Raums gut geeignet sind. Ein SOG nutzt die Philosophie des Anbaus vieler kleiner Pflanzen pro Kubikmeter für einen erstklassigen Ertrag. Ein ScrOG ist ähnlich, setzt aber nur ein oder zwei große Pflanzen ein, um einen ganzen Raum auszufüllen.

Andere Ertragssteigernde Techniken

Trimmen, Fimming und Kappen gehören zu einer Gruppe von HighStressTechniken, bei denen das Ziel ist, für einen höheren Ertrag mehr Verzweigungen anzuregen. Wenn die Vorstellung, Deine Pflanzen zu schneiden und zu zwicken, Dich ein wenig erschreckt, gibt es auch Low Stress Training alias LST. Bei dieser Technik muss man nicht zwingend schneiden, wird aber mit höheren Erträgen belohnt, indem man die Pflanze formt und sie mehr Licht aussetzt. Lollipopping und Supercropping sind Trainingsarten, die für die Verbesserung des Wachstums und die Erhöhung der Cola-Größe genutzt werden. Lerne in dieser Kategorie diese fortgeschrittenen ertragssteigernden Techniken kennen.

Klonen

Klone zu nutzen, anstatt mit Samen anzubauen, kann einige Vorteile haben. Zum einen können manche Sorten nur als Klone erhältlich sein. Des Weiteren garantiert die Nutzung von Klonen jedes Mal weibliche Pflanzen. Falls Du einen Guerilla-Grow planst, den Du nicht oft besuchen kannst, ziehe Klone statt Samen in Betracht, um Männchen und Zwerge zu vermeiden. Unsere Informationen zu Mutterpflanzen und Klonen werden Dich in Windeseile Blüten einfahren lassen.

Cannabis Regenerieren

Cannabispflanzen zu regenerieren, ist eine Technik für den fortgeschrittenen Grower. Im Wesentlichen bedeutet es, einer Pflanze, die sich bereits ihrem Lebensende nähert, neues Leben einzuhauchen. In diesem Abschnitt werden wir Schritt für Schritt mit Dir durchgehen, wie eine Regeneration funktioniert, was sie für Vor- und Nachteile hat und wie sie sich indoor, outdoor und bei autoflowering Pflanzen unterscheidet.

Water Curing

Water Curing ist eine alternative Aushärtungsmethode, die Cannabis viel sanfter und angenehmer machen soll. Anders als bei der normalen Aushärtung nutzt Water Curing dieselben Prinzipien wie das Spülen von Cannabis. Wasser wird eingesetzt, um Unreinheiten aus den Blüten zu "spülen", was zu einem besser schmeckenden Produkt führen kann.

Fortgeschrittene Techniken

Häufige Probleme Im Cannabisgarten

Wenn man Cannabis anbaut, will man alles so weit wie möglich unter Kontrolle haben. Dann erst können realistische Einschätzungen über die Qualität der Blüten und den Ertrag angestellt werden. Aber selbst mit der besten Planung und ausgefallensten Technik ist Mutter Natur stets wankelmütig und kann die Aktivitäten in Deinem Garten trotz bester Absichten Deinerseits stören.

In dieser Kategorie unserer Cannabisanbauanleitung wirst Du lernen, wie Du die meisten der gängigen, mit dem Cannabis-Anbau verbundenen Tücken zu vermeiden. Du wirst mit Wissen gewappnet sein, um zu erkennen, was mit Deinen Pflanzen los ist: von Nährstoffproblemen über Über-/Unterwässerung bis hin zu Problemen mit dem pH-Wert, Schädlingsbefällen und mehr. So kannst Du sie schnell und effektiv behandeln, um sie wieder auf Kurs zu bringen.