Shroomshop

Zamnesia's Pilz-Shop bietet Dir eine große Auswahl an magischen Trüffeln, Mushroom Growkits und Sporen, nebst allem essentiellen Zubehör zum einfachen Anbau von Pilzen Zuhause. Wir führen nur die hochwertigsten Magic Mushroom-Produkte zu sehr kleinen Preisen! 

WIRF EINEN BLICK AUF UNSER SORTIMENT AN ZUBEHĂ–R RUND UM ZAUBERPILZE

Von Magische TrĂĽffeln zu Cubensis Magische Pilze Zuchtsets und Sporen, hat unser Magische Pilze Abschnitt alles, was der moderne psychonautische Entdecker sich wĂĽnschen kann. Der Abschnitt fĂĽr jene, die lieber Magic Mushrooms anbauen, statt auf Chemie zu setzen.

Shroomshop - Für weitere Informationen hier klicken
Weiterlesen...
Weniger lesen

Informationen Ăśber Zauberpilze & ZaubertrĂĽffel

Informationen über Zauberpilze & Zaubertrüffel

Unser spezieller Shroomshop weist ein reichhaltiges Produktangebot auf, zu dem Zuchtsets ebenso gehören wie die gesamte weitere Ausrüstung, die Du benötigst, um zu Hause Zauberpilze und Zaubertrüffel zu züchten.

Wir sind stolz darauf, nur die hochwertigste Ausrüstung von zuverlässigen Herstellern, wie zum Beispiel Supa Gro, Fresh Mushrooms und Zamnesia, zu führen. Durchstöbere unseren Shroomshop noch heute, um einen umfassenden Überblick über unsere Produktauswahl zu erhalten. Lies weiter für mehr Informationen über Zauberpilze und Zaubertrüffel.

Was sind Zauberpilze?

Was sind Zauberpilze?

Zauberpilze oder Magic Mushrooms sind eine besondere Art von halluzinogenem Pilz, der für seine Fähigkeit geschätzt wird, starke psychedelische Effekte hervorzurufen.

Die häufigsten Zauberpilzarten fallen unter die Psilocybe-Gattung. Diese Gattung umfasst über 200 verschiedene Pilze, die Psilocybin enthalten. Psilocybin ist die für das Hervorrufen psychedelischer Effekte (wie Halluzinationen und einer veränderten Wahrnehmung) hauptsächlich verantwortliche Verbindung.

Kurzüberblick!
Was sind Magic Mushrooms?

Magic Mushrooms oder Zauberpilze sind natürliche Psychedelika, die Psilocybin enthalten. Psilocybin wirkt beim Verzehr stark auf Körper und Geist.

Zauberpilze züchten und ernten

Es ist möglich, Psilocybin-Pilze in der freien Natur zu suchen, aber Du musst über die richtigen Jahreszeiten, Umgebungen und Gesetze gut Bescheid wissen. Außerdem ist Mykologie ein sehr tiefgehendes Fachgebiet, weshalb es in der Regel Jahre dauert, die Pilzbestimmung zu erlernen. Man kann viele Pilzarten leicht mit anderen verwechseln, was problematisch ist, da es auch (sehr) giftige Arten gibt.

Eine bequemere und sichere Alternative besteht darin, zu Hause einen eigenen Pilzvorrat zu züchten. Obwohl das Herstellen eines eigenen Substrats und einer Flüssigkultur ein lohnendes Vorhaben ist, erfordert es eine völlig sterile Umgebung. Die einfachste Option ist der Kauf eines fertigen Zuchtsets. Zuchtsets werden mit einem vollständig beimpften Substrat geliefert, das darauf vorbereitet ist, Fruchtkörper zu bilden. Füge einfach Wasser hinzu, gieße es ab, stelle das Set in einen Beutel, besprühe es ein- oder zweimal am Tag und versuche, eine konstante Temperatur von 23°C aufrechtzuerhalten.

Sobald Du Deine Zauberpilze geerntet hast, ist es an der Zeit, Deine ideale Dosis auszurechnen. Egal, ob Du eine Mikrodosis, niedrige, normale oder hohe Dosis konsumieren willst, kannst Du Zamnesias Zauberpilz-Dosisrechner für eine Empfehlung (in Gramm) nutzen, die auf Deinem Körpergewicht und dem Zustand der Pilze (frisch oder getrocknet) basiert.

Dosisrechner für Magic MushroomsBerechnen

Was sind Zaubertrüffel?

Was sind Zaubertrüffel?

Ähnlich wie Zauberpilze sind Zaubertrüffel oder Magic Truffles eine dichte Myzel-Masse. Von Natur aus wachsen Trüffel jedoch unterirdisch – sie entwickeln sich unter der Erde und bleiben auch dort. Ein Zaubertrüffel oder Sklerotium wird zwar als Fruchtkörper eingestuft, nutzt aber eine andere Methode der Sporenverbreitung. Während Pilze ihre Sporen über ihre Lamellen verteilen, die dann vom Wind oder von Tieren fortgetragen werden, setzen Trüffel darauf, dass pilzfressende Tiere sie ausgraben und ihre Sporen verbreiten.

Auch Zaubertrüffel enthalten die psychoaktive Verbindung Psilocybin und sind in einem breiten Wirkstärke-Spektrum verfügbar. Du kannst Trüffel auf dieselbe Weise zubereiten wie Pilze, häufig getrocknet und zu einem Pulver verarbeitet.

Was ist der Unterschied zwischen Zauberpilzen und Zaubertrüffeln?

Zaubertrüffel und Zauberpilze werden vom selben Organismus abgeerntet und rufen dieselben Effekte hervor. Um den Unterschied zwischen Trüffeln und Pilzen besser zu verstehen, müssen wir wissen, wie beide wachsen.

Pilze wachsen aus Sporen, üblicherweise im Boden oder auf verfaulendem Pflanzenmaterial, wie zum Beispiel alten Baumstämmen. Das Herz eines Pilzes ist das Myzel – der vegetative Teil, der aus feinen, fadenförmigen Fasern besteht, die man Hyphen nennt. Sobald die Bedingungen genau richtig sind, wird ein Pilz ähnlich wie eine Blüte blühen. Diese blühenden Fruchtkörper sind dann die Pilze, die wir ernten.

Trüffel hingegen sind genau genommen die Sklerotien eines Pilzes. Darunter versteht man eine kompakte Masse aus verhärtetem Myzel, das unter der Erde ruht und als Nahrungsreserve dient, sollten die Pilze ungünstigen Bedingungen ausgesetzt sein.

Woher weiß man, ob man es mit Psilocybin-Pilze zu tun hat?

Psilocybin-Pilze

Der Kauf eines Zauberpilz-Zuchtsets von einem angesehen Unternehmen wie Zamnesia ist die beste Methode, wenn man sichergehen will, dass man ganz sicher Psilocybin-Pilze bekommt. Auf diese Weise hast Du die Gewissheit, dass die bei Dir eintreffende Lieferung genau das bieten wird, was Du Dir gewünscht hast – wirkstarke Zauberpilze. Falls Du dennoch entschlossen bist, die Pilze bei Dir vor Ort in der Hoffnung zu bestimmen, dass sie psychedelische Varietäten sein könnten, empfehlen wir Dir, einen Artenführer gründlich zu studieren.

Wenn man bedenkt, dass viele Pilzsorten für Menschen giftig sind, musst Du Dir zu 100% sicher sein, dass Du die richtigen Arten sammelst und konsumierst. Manche Unterschiede zwischen Psilocybin-Pilzen sind sehr subtil, weshalb Du ein scharfes Auge brauchen wirst. Obwohl wir dringend empfehlen, es den Experten zu überlassen, kannst Du drei Überprüfungen durchführen, die Dir anzeigen können, ob Du es sich um einen Zauberpilz handelt.

  • Zauberpilze zeigen blaue Flecken (typischerweise eine bläuliche Färbung).
  • Zauberpilze hinterlassen einen violett-braunen Sporenabdruck.
  • Zauberpilze haben eine gallertartige Haut, die sich leicht entfernen lässt.

Was bedeutet die Blaufärbung auf Zauberpilzen?

Sobald der Stiel eines Zauberpilzes Schaden nimmt, wirst Du rasch feststellen, dass eine bläuliche Färbung erscheint. Die Ursache dieser Blaufärbung wird wissenschaftlich nicht vollends verstanden, aber man nimmt an, dass sie ein Zeichen dafür ist, dass Psilocybin auf Luft- und Wassereinwirkung reagiert. Es gibt jedoch einen Vorbehalt: Auch wenn das Vorhandensein von Psilocybin eine Voraussetzung für die Blaufärbung zu sein scheint, stellt sie keine Garantie für die Potenz oder Stärke eines Pilzes dar.

Welche unterschiedlichen Arten von Psilocybin-Pilzen gibt es?

unterschiedlichen Arten von Psilocybin-Pilzen

Bei über 200 Spezies von psychedelischen Pilzen würde es sehr lange dauern, sie hier alle zu dokumentieren. Du hast wahrscheinlich schon von Sorten wie Spitzkegeliger Kahlkopf (Psilocybe semilanceata) und Fliegenpilz (der allerdings kein Psilocybin enthält) gehört; allerdings gibt es noch verschiedene andere beliebte Auswahlmöglichkeiten:

  • B+: B+ ist eine verbreitete Pilzsorte, die für ihre Wirkstärke und Fruchtgröße geschätzt wird. Da manche Zuchtsets bereits nach zwei Wochen eine Ernte produzieren, handelt es sich um eine ausgezeichnete Sorte für Neulinge, die mit wenig Erfahrung stark wirkende Pilze züchten wollen.

  • Ecuador: Aus der Andenregion Ecuadors stammend, wird diese Sorte für ihre Widerstandsfähigkeit geliebt, weshalb sie eine weitere beliebte Wahl für neu beginnende Züchter ausmacht. Auch wenn Ecuador keinen gewaltigen Ertrag hervorbringt, ist sie sehr berechenbar und unkompliziert.

  • Hawaiian: Psilocybe cubensis Hawaiian ist eine Pilzvarietät, die für das Hervorbringen großer Schübe und Fruchtkörper bekannt ist. Entgegen der gängigen Meinung stammt diese Sorte nicht von Hawaii (es gibt keine Berichte von natürlich wachsenden Zauberpilzen auf Hawaii). Allerdings könnte das erste Unternehmen, das diese Sorte verkauft hat, seinen Sitz in Honolulu gehabt haben.

  • Golden Teacher: Golden Teacher ist eine klassische Zauberpilzsorte, die in den Achtzigern ihr Debüt erlebte. Sie produziert große, goldene Pilze, die Psychonauten schätzen, weil sie unglaublich erkenntnisreiche Trips anregen.

  • Mexican: Nutzer verehren das "Fleisch der Götter", diese wohl beliebteste Zauberpilzvarietät, wegen ihrer sanften Wirkung und ihrer anschaulichen psychedelischen Visionen. Lange bevor Mexican ein Stützpfeiler der Pilzkultur wurde, war er der Katalysator in antiken schamanistischen Ritualen.

  • McKennaii: Benannt nach dem verehrten Mykologen Terence McKenna, ruft diese besondere Zauberpilzspezies eine starke psychedelische Wirkung hervor. Da McKennaii dafür bekannt ist, Psychonauten in außerweltliche Reiche zu transportieren, empfehlen wir ihn eher erfahrenen Psychonauten.

Ist Amanita muscaria ein Psilocybin-Pilz?

Der markant rot und weiß gesprenkelte Amanita muscaria, alias Fliegenpilz, wird oft als Sinnbild eines Zauberpilzes herangezogen – vor allem wenn es um Werbung geht. Selbst wenn Dich dieser leuchtende Pilz auf einen Trip schicken kann, ist dafür nicht Psilocybin, sondern die Verbindung Muscimol verantwortlich. Sobald Amanita muscaria sorgfältig getrocknet wurde, liefert der Konsum des Pilzes eine starke, wenn auch unberechenbare psychedelische Wirkung.

Die psychedelische Chemie von Zauberpilzen

Psilocybin, Psilocin, Baeocystin und Norbaeocystin sind Halluzinogene vom Typ der Tryptamine. Die Verbindungen kommen in verschiedenen Pilzen vor, sind aber vor allem in der Gattung Psilocybe, einer weltweiten Spezies, stark vertreten.

Der menschliche Körper wandelt Psilocybin in Psilocin um, das aufgrund seiner Ähnlichkeit mit der chemischen Struktur von Serotonin (5-Hydroxytryptamin) an Serotonin-Rezeptoren bindet. Es war niemand anderes als der LSD-Entdecker Dr. Albert Hofmann, der 1955 erstmals die entheogenen Tryptamine von Psilocybe mexicana und Psilocybe cubensis extrahierte, isolierte und ihnen später die Namen Psilocybin und Psilocin gab.

Psilocybin & Psilocin

Psilocybin & Psilocin

Durch das Entfernen einer Phosphat-Gruppe wird Psilocybin zu Psilocin verstoffwechselt. Psilocin ist ein potentes Entheogen und ruft eine ähnliche Wirkung wie LSD oder vergleichsweise niedrige Dosen von N,N-Dimethyltryptamin (DMT) hervor.

Baeocystin & Norbaeocystin

Baeocystin & Norbaeocystin

Baeocystin und Norbaeocystin sind schwache Halluzinogene, gehören aber trotzdem zur Klasse der Tryptamine. Gemäß den heute verfügbaren Informationen kommen Baeocystin und Norbaeocystin ausschließlich in Pilzen und dann zumeist in Verbindung mit dem Psilocybin-/Psilocin-Komplex vor.

Zauberpilze züchten

Zauberpilze zu züchten, ist eine effektive und unkomplizierte Möglichkeit, einen steten Vorrat von Psilocybin zur freien Verfügung zu haben. Und das Beste ist, dass Magic Mushrooms indoor und outdoor ohne allzu viel Aufwand gezüchtet werden können. Sofern Du die Luftfeuchtigkeit und Temperatur unter Kontrolle hältst, wirst Du reichlich Schübe haben, die Du ernten und genießen kannst.

Zauberpilzzucht indoor vs. outdoor

Zauberpilzzucht indoor vs. outdoor

Sowohl Pilzbeete im Freien als auch Indoor-Zuchtsets können ausgezeichnete Ergebnisse liefern. Solange Du die Bedingungen optimal hältst, gibt es keinen Grund, warum Du nicht mehrere Schübe und einen Vorrat von Psilocybin-Pilzen zustande bringen solltest. Welche Option Du wählst, hängt allein von Deinen persönlichen Vorlieben ab.

Für ein Pilzbeet im Freien wirst Du eine geeignete Stelle brauchen – eine, die reichlich indirektes Sonnenlicht abbekommt, mit Gras oder Gebüsch rundherum. Außerdem wirst Du sicherstellen müssen, dass das Beet nicht allzu weit weg ist, da Du während der Fruchtphase regelmäßig nachsehen solltest. Die Stelle darf auch nicht zu trocken sein, weil Pilze eine feuchte Umgebung bevorzugen. Falls die Erfüllung all dieser Voraussetzungen eine Herausforderung darstellt, ist es an der Zeit, stattdessen eine Indoor-Zucht in Betracht zu ziehen.

Für die große Mehrheit ist die Indoor-Zucht von Zauberpilzen einfacher, insbesondere wenn die Züchter Sporenabdrücke oder bereits kolonisierte Zuchtsets verwenden. Genau wie bei der Zucht im Freien gibt es jedoch einige Voraussetzungen, die Du erfüllen musst, um eine erfolgreiche Ernte zu garantieren.

Die Temperatur muss konstant bleiben (ca. 18–28°C), genau wie die Tageslichtaussetzung und Luftfeuchtigkeit (95–100%). Der größte Feind von Indoor-Züchtern ist Kontamination, also gilt unabhängig vom Zuchtstandort Deiner Magic Mushrooms bis zur Ernte: Je weniger Kontakt, desto besser.

Wie viel Licht brauchen Zauberpilze, um zu wachsen?

Zum Gedeihen benötigen Zauberpilze viel indirektes Sonnenlicht; doch auch wenn es verlockend sein mag, Deine Pilze mit Licht zu fluten, ist dieser Faktor für Pilze nicht so wichtig wie für Pflanzen. Ziele mindestens auf 3–4 Lichtstunden ab, obwohl 12 Stunden Tageslicht und 12 Stunden Dunkelheit (ob von natürlichen oder künstlichen Quellen) die einfachste Option ergeben. Falls Du auf natürliches Tageslicht setzt, solltest Du das Zuchtset regelmäßig drehen, damit alle Seiten genügend Licht für einen gleichmäßigen Schub erhalten.

Für das Pinning (die erste Phase der Fruchtbildung) solltest Du eher eine Lampe mit geringer Lichtstärke (5 500–6 500K) einsetzen, während die eigentliche Fruchtbildung eine höhere Intensität (6 000–7 000K) erfordert. Mit der oben genannten Anleitung als Richtlinie ist es das Beste, die Lichtmenge, basierend auf der Position Deines Zuchtsets, dem Lichtspektrum und der Gesamtlichtintensität anzupassen, bis Du die optimale Einstellung findest.

Was ist die optimale relative Luftfeuchtigkeit für Zauberpilze?

optimale relative Luftfeuchtigkeit für Zauberpilze

Die Anforderungen an die Luftfeuchtigkeit sind deutlich einfacher. Wenn Du Zauberpilze züchtest, benötigst Du so viel relative Luftfeuchtigkeit wie möglich (95–100%). Bei einer Indoor-Zucht reicht es aus, einmal am Tag die Innenseite des Zuchtbeutels mit Wasser zu besprühen, um die Luftfeuchtigkeit unter Kontrolle zu halten. Pilze brauchen keine konstante Frischluftzufuhr, also musst Du Dir nicht allzu viele Gedanken über den Luftstrom oder eine Brise machen.

Freilandzüchter werden sicherstellen müssen, dass der Bereich um das Pilzbeet herum feucht bleibt. Falls Du eine Trockenperiode erlebst, wässere den Bereich für optimale Bedingungen früh am Morgen oder spät am Abend mit einem Gartenschlauch.

Wie wichtig ist Frischluftaustausch für die Zucht von Zauberpilzen?

Auch wenn Du Deine Pilze nicht ständig mit Frischluft versorgen musst, benötigen sie trotzdem einen gelegentlichen Frischluftaustausch.

Falls die Luft im Laufe der Zeit nicht ausgetauscht wird, produzieren Zauberpilze CO₂, wodurch ihre Entwicklung eingeschränkt wird.

Zum Glück werden Pilze nie unter zu viel Frischluft leiden; ein erhöhter Luftstrom kann allerdings der Umgebung Feuchtigkeit entziehen, was eine geringere Luftfeuchtigkeit zur Folge hat. Für das richtige Gleichgewicht zwischen frischer Luft und relativer Luftfeuchtigkeit musst Du Dein Set-up erneut anpassen, bis die Bedingungen optimal sind. Vergiss allerdings nicht, dass eine Ansammlung von CO₂ das Wachstum hemmen könnte, während eine niedrige Luftfeuchtigkeit Deine Zucht ganz und gar ruinieren wird.

Falls Dein Substrat zu nass wird, ist Frischluftaustausch ebenfalls hilfreich, weshalb manche Züchter einen Ventilator über das Zuchtset blasen lassen, um überschüssige Feuchtigkeit zu entfernen. Nimm Dich nur vor Verunreinigungen in Acht und überlege, woher Du die frische Luft beziehst.

Sobald Zauberpilze in die Fruchtphase eintreten, kannst Du den Frischluftaustausch erhöhen, weil der Bedarf an hoher Oberflächenfeuchte leicht abnimmt. Solange Du allerdings den Zuchtbeutel alle paar Tage öffnest und Deine Pilze befeuchtest, wird der Austausch von Kohlendioxid und frischer Luft für eine erfolgreiche Ernte mehr als ausreichen.

Im Freien musst Du Dir keine Sorgen darüber machen, ob die Pilze genügend Frischluft abbekommen. Falls Du bemerkst, dass Dein Beet austrocknet, und Befeuchten nicht hilft, kannst Du das Errichten einen Windschutzes in Betracht ziehen, um das Austrocknen zu verhindern.

Wie konsumiert man Zauberpilze?

Wie konsumiert man Zauberpilze?

Nach der Ernte ist es an der Zeit, Deine Pilze zu konsumieren und Dich einer spirituellen Reise durch den Kosmos hinzugeben. Sobald Du Deinen ersten Schub geerntet hast, ist es wirklich nicht schwer, Magic Mushrooms zu konsumieren.

Zauberpilze werden üblicherweise im Ganzen verzehrt, wobei die Hauptbestandteile – Psilocybin und Psilocin – für das Hervorrufen der psychedelischen Wirkung verantwortlich sind. Weil es bis zu einer Stunde dauert, bis der Körper Zauberpilze vollständig verdaut hat, werden die Effekte nicht sofort eintreten. Es kommt deshalb leider allzu häufig vor, dass Psychonauten es übertreiben und in dem Glauben, es würde nichts passieren, mehr konsumieren.

Du kannst Pilze frisch essen oder sie vor der Einnahme trocknen lassen. Den Geschmack beschreiben Nutzer als erdig, mit einem metallischen Nachgeschmack. Übelkeit tritt ebenfalls häufig auf, während Dein Körper versucht, die schwerer verdaulichen Elemente von Zauberpilzen (Chitin) zu verdauen.

Bei der Pilzmenge, die Du verzehren solltest, kommt es nicht nur auf Deine Vorlieben und Vorerfahrung an, sondern auch auf die Stärke der Pilzspezies. Sei Dir jedoch bewusst, dass der Trip umso länger anhalten wird, je mehr Pilze Du zu Dir nimmst. Falls Du nicht bis zu 12 Stunden auf einem Trip sein willst, wirst Du Deine Dosis entsprechend planen müssen.

Solltest Du Dir unsicher sein, wie Du beim Dosieren von Zauberpilzen am besten vorgehst, hat Zamnesia ein praktisches Online-Hilfsmittel für Dich, das basierend auf Deinem Körpergewicht eine empfohlene Dosis berechnet. Fülle einfach die relevanten Felder aus und der Zauberpilz-Dosisrechner wird eine Mikro-, niedrige, normale und hohe Dosis in Gramm anbieten.

Kurzüberblick!
Wie man Magic Mushrooms dosiert?

Beginne immer mit einer niedrigen bis mittleren Dosis und arbeiten Dich von dort aus schrittweise höher. Verwende unser Zauberpilze Dosisrechner, um Deine Anfangsdosis zu bestimmen.

Ist es besser, frische oder getrocknete Zauberpilze zu nehmen?

frische oder getrocknete Zauberpilze

Du musst Dir keine Gedanken darüber machen, ob frische oder getrocknete Pilze besser sind, denn beide enthalten Psilocybin. Der größte Unterschied zwischen beiden Optionen ist die Gesamtmenge: Bei einer Dosis frischer Magic Mushrooms musst Du wegen des Wassergewichts eine große Portion essen. Das klingt vielleicht nicht allzu schlimm, aber Zauberpilze sind nicht gerade das schmackhafteste Psychedelikum, weshalb manche Nutzer den Verzehr einer großen frischen Portion als Tortur empfinden.

Getrocknete Zauberpilze sind kleiner, also wirst Du insgesamt eine kleinere Portion essen müssen. Weniger kauen zu müssen, kann auch weniger Übelkeit bedeuten. Letztendlich kommt es auf Deine persönlichen Vorlieben an und ob Du gewillt bist, zu warten, bis Deine Pilze getrocknet sind.

Kurzüberblick!
Wie konsumiert man Magic Mushrooms?

Es gibt viele Möglichkeiten, dies zu tun! Man kann sie kauen, zu einem Tee brauen, eigene Kapseln füllen oder Esswaren mit ihnen zubereiten.

Wie mikrodosiert man Psilocybin-Pilze?

Wie mikrodosiert man Psilocybin-Pilze?

Microdosing ist eine beliebte Option, weil es Dir ermöglicht, die grundlegenden Nutzen von Zauberpilzen ohne die eigentlichen psychedelischen Effekte zu erleben. Beim Microdosing nimmt man eine sehr niedrige Pilz-Dosis ein – gerade genug, um die Wahrnehmung zu beeinflussen, aber nicht so viel, dass die Funktionalität eingeschränkt wird.

Optionen für Microdosing sind unter anderem, kleine Mengen zu essen, zerkleinerte Zauberpilze in Kapseln zu füllen oder einen Zauberpilztee zu kochen. Jeder Psilocybin-Pilz ist für Microdosing geeignet, wobei entscheidend ist, die Dosis unglaublich niedrig zu halten – zwischen 0,2 und 0,5g. Falls Du Dir unsicher bist, wie viel Du konsumieren solltest, probiere unseren Zauberpilz-Dosisrechner aus, um eine Empfehlung zu erhalten.

Kurzüberblick!
Können Magic Mushrooms als Mikrodosis verwendet werden?

Ja! Magic Mushrooms sind unter Mikrodosierern am beliebtesten, weil sie sicher und natürlich sind.

Wie wirken Psilocybin-Pilze?

Wie wirken Psilocybin-Pilze?

Psilocybin-Pilze rufen verschiedene bizarre und wundervolle Effekte hervor, die als "Trip" bezeichnet werden. Ein Trip ist ein Zustand, in dem Du visuelle und akustische Halluzinationen, Zeitverzerrungen, Euphorie und außerkörperliche Abenteuer erlebst. Je nach Dosis hält diese Wirkung im Durchschnitt zwischen 4 und 12 Stunden an.

Häufige körperliche Effekte sind:

  • Schläfrigkeit
  • Erweiterte Pupillen
  • Gefühlsveränderungen/Kribbeln
  • Imaginäre Gerüche

Häufige psychische Wirkungen sind:

  • Euphorie
  • Farb-/Musterintensivierung
  • Halluzinationen
  • Einssein und Verbundenheit
  • Achtsamkeit

Je nach Sorte und Dosis gibt es Unterschiede in der Intensität dieser Effekte, aber alle Psilocybin-Pilze rufen ähnliche Wahrnehmungs- und Realitätsveränderungen hervor. Nutzer berichten auch davon, auf hohen Dosen oder besonders potenten Sorten mit außerweltlichen Bauwerken zu kommunizieren und eine Ich-Auflösung zu erleben.

Kurzüberblick!
Was bewirken Magic Mushrooms?

Der Verzehr von Magic Mushrooms kann zu Euphorie, verändertem Denken, veränderter Zeitwahrnehmung und Halluzinationen führen. Diese Effekte dauern 4–6 Stunden.

Wie man sich auf einen sicheren psychedelischen Trip vorbereitet

Ganz gleich, wie viel Erfahrung Du mit Magic Mushrooms hast, ist es entscheidend, gut vorbereitet zu sein, um einen angenehmen und erfreulichen Trip zu garantieren. Das Ausmaß der Vorbereitungen wird davon abhängen, wie vertraut Du mit Zauberpilzen bist, wobei die folgenden Grundlagen immer zu beachten sind:

  • Die korrekte Dosis recherchieren
  • Einen Tripsitter aufpassen lassen
  • Die Umgebung sicher machen (gefährliche Objekte oder Ablenkungen entfernen)
  • In einer kontrollierten Umgebung konsumieren
  • Andere Substanzen vermeiden (kein Mischkonsum mit Alkohol oder anderen Drogen)

Die Nachwirkungen von Zauberpilzen

Die Nachwirkungen von Zauberpilzen

Was hast Du sonst noch von Zauberpilzen zu erwarten, nachdem der Trip vorbei ist und Du die Zeit hattest, das Erlebnis zu verarbeiten? Glücklicherweise halten sich die Nachwirkungen in Grenzen und es gibt nur einige wenige Faktoren, über die Du Dir im Klaren sein solltest.

Wie lange bleiben Zauberpilze im Körper?

Bei den meisten Menschen wird Psilocin nach nur fünf Stunden aus dem Körper ausgeschieden. Die gesamte eingenommene Zauberpilzmenge wird für gewöhnlich innerhalb von 24 Stunden aus dem Körper verschwunden sein.

Wie wirkt eine Psilocybin-Toleranz?

Eine spezifische Eigenschaft von Magic Mushrooms ist, dass der der Körper schnell eine Toleranz entwickelt. Falls Du je versucht hast, Pilze an aufeinanderfolgenden Tagen zu nehmen, wirst Du wahrscheinlich bemerkt haben, dass dann nur sehr wenig passiert. Beim Konsum setzt der Körper Chemikalien frei, die die Fähigkeit der Serotonin-Rezeptoren blockieren, mit Psilocybin zu interagieren. Sobald der Trip vorbei ist, wirst Du deshalb einige Tage warten müssen, bevor Du die Wirkung wieder erleben kannst. Diese besondere Interaktion hilft überdies dabei, eine etwaige körperliche Abhängigkeit zu verhindern.

Kann Psilocybin in einem Drogentest nachgewiesen werden?

Zum Glück gibt es nicht viele Tests, die überhaupt auf psychedelische Drogen hin untersuchen. Würde es sie geben, wären Zauberpilze trotzdem sehr schwierig nachzuweisen: Für Speichel- und Bluttests wird Psilocybin viel zu schnell verstoffwechselt, weshalb wohl Urin- und Haarproben die wahrscheinlichsten Optionen wären.

Faktoren wie Alter, Körpermasse, Beschäftigungsgrad und Nierenfunktion beeinflussen ebenfalls, wie lange Psilocybin im Körper bleibt und folglich auch, wie lange es nachweisbar ist. In den meisten Szenarien dauert es nur einige Stunden, bis es den Körper wieder verlassen hat.

Welches Suchtpotenzial haben Psilocybin-Pilze?

Ein entscheidender Vorteil von Zauberpilzen besteht darin, dass das Risiko einer körperlichen Abhängigkeit fehlt. Bei ihrem Konsum reduziert der Körper die Psilocybin-Wirkung, indem er die Wirkung bei wiederholten Dosen blockiert. Abhängig machende Substanzen wirken entgegengesetzt: Sie verändern den Körper auf biologischer Ebene, wodurch er die Fähigkeit verliert, ohne regelmäßige Dosis zu funktionieren. Unser Körper besitzt also im Grunde genommen einen eingebauten Mechanismus, der verhindert, dass er von Psilocybin chemisch abhängig werden kann.

Allerdings können wir von Zauberpilzen genau wie von allen Aktivitäten, Nahrungsmitteln oder Getränken psychisch abhängig werden. Unser Körper entwickelt vielleicht keine chemische Abhängigkeit von Psilocybin, was aber nicht heißt, dass wir uns nicht nach der Art von Erfahrungen sehnen können, die uns Magic Mushrooms vermitteln. Wie bei allem im Leben sind Mäßigung, Vorbereitung und eine verantwortungsbewusste Herangehensweise an den Konsum entscheidend.

Kurzüberblick!
Sind Magic Mushrooms sicher?

Von allen Freizeitdrogen gelten Magic Mushrooms aufgrund ihres äußerst geringen Suchtpotentials und ihrer vernachlässigbaren Toxizität als die sichersten.

Die Rechtslage zu Psilocybin-Pilzen variiert weltweit, weshalb wir Zuchtsets nicht in jedes Land versenden können. Zamnesia bemüht sich jedoch, in die meisten Länder innerhalb der EU zu versenden. Außerdem ist die Zucht von Psilocybin-Pilzen in bestimmten Teilen der Welt legal. Um mehr Informationen über die Gesetze in Deinem Land zu erhalten, empfehlen wir dringend, bei Deinen örtlichen Behörden nachzufragen.

Zamnesia ermuntert niemanden, Zauberpilze zu züchten oder in irgendeine andere Aktivität involviert zu sein, die gegen die Gesetze seines Landes verstoßen.

Wie man Zauberpilze aufbewahrt

Wie man Zauberpilze aufbewahrt

Frische Pilze müssen in der Regel innerhalb von zwei Tagen konsumiert werden. Zamnesias frische Zaubertrüffel kannst Du in ihrer ungeöffneten Verpackung jedoch bis zu zwei Monate im Kühlschrank aufbewahren.

Frische Pilze können getrocknet und in einer vakuumierten Tüte längere Zeit aufbewahrt werden.

Magic Mushrooms: Fragen & Antworten

🍄 Was sind Magic Mushrooms?
Magic Mushrooms sind bekannt dafür, nach ihrem Verzehr starke psychedelische Effekte hervorzurufen. Die Hauptkomponente, die für diese Wirkung verantwortlich ist, wird Psilocybin genannt (das sich im Körper in psychoaktives Psilocin verwandelt).
✨ Welche Effekte rufen Magic Mushrooms hervor?
Wenn Du Magic Mushrooms einnimmst, kannst Du starke psychoaktive Effekte erleben, zu denen Euphorie, veränderte Denkprozesse, Halluzinationen, Synästhesie und veränderte Zeitwahrnehmung zählen. Die Dauer eines Magic-Mushroom-Trips beträgt durchschnittlich 4–6 Stunden.
⚠ Sind Magic Mushrooms sicher?
Magic Mushrooms gelten aufgrund ihrer begrenzten Toxizität und ihres äußerst geringen Suchtpotentials als die sicherste aller Freizeitdrogen.
🍴 Wie werden Magic Mushrooms konsumiert?
Zu den häufigsten Konsumformen von Magic Mushrooms zählen:
  • Verzehr der Pilze
  • Magic-Mushroom-Tee
  • Kapseln mit getrockneten Magic Mushrooms
  • Esswaren mit Magic Mushrooms
⚖ Wie werden Magic Mushrooms dosiert?
Ein wichtiger Faktor beim Trippen ist, mit einer niedrigen bis mittelstarken Dosis zu beginnen, was insbesondere für Dein erstes Mal gilt. Wenn Du Dir bei Deiner Dosis 100% sicher sein möchtest, verwendest Du am besten ein Tool zur Berechnung der perfekten Menge.
💊 Können Magic Mushrooms zur Mikrodosierung verwendet werden?
Magic Mushrooms zählen zu den beliebtesten Substanzen für die Mikrodosierung. Sie sind sicher, vollkommen natürlich und rufen in der Regel angenehme und produktive Effekte hervor.