Blog
Wie Man Cannabis Nutzt, Um Besser Zu Schlafen
10 min

Wie Man Cannabis Nutzt, Um Besser Zu Schlafen

10 min

Cannabis wird für eine Vielzahl von Zwecken genutzt, einschließlich der Förderung einer gesunden Nachtruhe. Doch profitiert Dein Schlaf wirklich von Cannabis oder schadet es der Schlafqualität? Und welche Cannabissorten und -bestandteile werden am ehesten einen gesunden Schlaf unterstützen? Finde die Antworten auf all diese Fragen und mehr heraus.

Bei vielen Menschen ruft Cannabis starke Gefühle der Entspannung hervor, die helfen können, den Schlaf zu fördern. Daher verwundert es nicht, dass so viele Menschen Cannabis vor dem Schlafengehen nutzen und/oder empfehlen, um eine bessere Nachtruhe genießen zu können. Doch wie genau beeinflusst Weed unseren Schlaf und ist es immer eine gute Idee, vor dem Zubettgehen zu kiffen? Nun, die Antwort scheint alles andere als einfach zu sein. Lies weiter für einen detaillierten Blick auf Cannabis und seine Auswirkungen auf den Schlaf.

Die Bedeutung einer guten Nachtruhe

Die Bedeutung einer guten Nachtruhe

Eine gleichbleibend gute Nachtruhe ist entscheidend für unser Wohlbefinden. Zu wenig Schlaf oder eine schlechte Nachtruhe können sich negativ auf verschiedene Körperfunktionen auswirken, darunter:

  • Gehirnfunktion und Produktivität

Schlaf steht in direktem Zusammenhang mit unserer Lernfähigkeit und Produktivität. Die Forschung zeigt zum Beispiel, dass Schlafen sich auf unsere Fähigkeit auswirkt, neue Fertigkeiten zu erlernen, Informationen abzurufen und Erinnerungen zu bilden. Gleichzeitig ist nachgewiesen worden, dass sich Schlaf auf unsere Fähigkeit auswirkt, Probleme zu lösen (Babson & Bonn-Miller, 2014).

  • Emotionale und geistige Gesundheit

Schlafmangel kann sich nicht nur auf die kognitive Funktion auswirken, sondern auch unsere Fähigkeit beeinflussen, unsere Umwelt klar zu erkennen, zu interpretieren und auf sie zu reagieren. Die Forschung zeigt, dass ein Mangel an Schlaf Auswirkungen auf unsere Fähigkeit hat, Stress zu regulieren und unsere Emotionen zu vermitteln. In gewisser Hinsicht kann Schlaf als eine Möglichkeit angesehen werden, nicht nur den Körper neu zu starten oder wiederaufzuladen, sondern auch den Geist, was ihm erlaubt, optimal zu funktionieren. Nicht genügend Schlaf zu bekommen, kann uns jedoch der Gefahr aussetzen, psychische Störungen zu entwickeln (Capello, 2020).

  • Gewicht und Stoffwechsel

Von schlechtem Schlaf ist auch nachgewiesen worden, dass er direkte Auswirkungen auf den Stoffwechsel und das Gewicht hat. Weniger als die erforderliche Menge zu schlafen (die für die meisten Menschen ungefähr 7–9 Stunden beträgt), verursacht einen Cortisol-Anstieg, der eine Stressreaktion in unserem Körper auslöst, bei der er Energie für den Wachzustand speichert. Gleichzeitig kann regelmäßiger Schlafmangel auch die Verarbeitung von Insulin im Körper stören, was sich auf seine Fähigkeit auswirkt, Zucker und Fett in Energie umzuwandeln (Columbia University Department of Psychiatry, 2022). Es ist zudem nachgewiesen worden, dass Schlafmangel den Appetit und die Sättigung nach dem Essen sowie natürlich unser Energieniveau beeinflusst, was sich wiederum auf unsere Fähigkeit auswirken kann, aktiv zu bleiben und Sport zu treiben (Paturel, 2020).

  • Herzgesundheit

Zu guter Letzt ist das Herz ein weiterer Körperteil, der von schlechtem Schlaf stark betroffen ist. Studien zeigen, dass schlechter Schlaf direkte Auswirkungen auf den Blutdruck hat, und er wurde sogar mit Typ-2-Diabetes in Zusammenhang gebracht (Newsom, 2022).

Verwandter Artikel

Die Besten Natürlichen Kräuter Für Die Förderung Des Schlafs

Wie wirkt sich Cannabis auf den Schlaf aus?

Wie wirkt sich Cannabis auf den Schlaf aus?

Cannabis ist eine komplexe Substanz, die viele Körperfunktionen beeinflussen kann, unter anderem den Schlaf. Genau genommen geben 50–60% der Cannabiskonsumenten an, es zur Schlafverbesserung zu nutzen, und 85% der medizinischen Cannabispatienten mit chronischen Schmerzen sagen, dass Cannabis ihnen hilft, besser zu schlafen. Falls Du Cannabis schon einmal probiert hast (unabhängig davon, wie viel oder wie oft), könntest Du Auswirkungen auf Folgendes bemerkt haben:

  • Deine Einschlaffähigkeit
  • Wie viel Du träumst
  • Wie erholt Du Dich morgens fühlst

Auch wenn es noch vieles gibt, was wir über Cannabis und seine Auswirkungen auf den Körper nicht wissen, hat die Forschung gezeigt, dass es sich eindeutig auf vielfältige Weise auf den Schlaf auswirken kann.

In zahlreichen Studien wurde nachgewiesen, dass der Konsum von Cannabis vor dem Schlafengehen die Schlafbereitschaft fördern und die Wahrscheinlichkeit von Schlafstörungen reduzieren könnte. Dies scheint besonders auf Menschen zuzutreffen, die Einschlafschwierigkeiten haben oder unter chronischen Schmerzen leiden (Centers for Disease Control and Prevention, 2021).

Dies könnte darauf zurückzuführen sein, dass Cannabinoide wie THC und CBD durch ihre Wechselwirkung mit dem Endocannabinoid-System die Werte von Adenosin, einer schlaffördernden Chemikalie, erhöhen und Erregung oder Aufmerksamkeit hemmen könnten (Russo, Guy, & Robson, 2007).

Besonders wenn THC in hohen Dosen oder von Menschen konsumiert wird, die an seine Wirkung nicht gewöhnt sind, kann es das Einschlafen hingegen sogar erschweren (Murillo-Rodriguez et al, 2003).

Verwandter Artikel

Was Ist Das Endocannabinoid-System?

Wie sich Cannabis auf den Schlafzyklus auswirkt

Wie sich Cannabis auf den Schlafzyklus auswirkt

Der menschliche Schlafzyklus wird in zwei Kategorien unterteilt: die REM-Phase ("Rapid Eye Movement) und die NREM-Phase ("Non-Rapid Eye Movement"). Diese Kategorien umfassen insgesamt vier verschiedene Schlafphasen:

  • Phase 1 (NREM): Dies ist eine Leichtschlaf-Phase, die ungefähr 5–10 Minuten dauert und den Übergang vom Wach- in den Schlafzustand markiert. In dieser Phase entspannen sich Deine Muskeln (sie könnten dabei zucken) und Deine Atmung, Dein Herzschlag sowie Deine Augenbewegungen verlangsamen sich. Auch die Gehirnaktivität wird sich allmählich verlangsamen, bleibt aber im Vergleich zu späteren Phasen recht aktiv.
  • Phase 2 (NREM): Die zweite Schlafphase wird noch als Leichtschlaf angesehen. Laut der American Sleep Foundation verbringen Menschen ungefähr die Hälfte ihrer Gesamtschlafzeit in dieser Phase (Tassinari et al, 1999). Während dieser Phase fängt das Gehirn an, spezielle Gehirnwellen zu erzeugen, die "Schlafspindeln" genannt werden und ein Zeichen für die Verarbeitung von Erinnerungen sein sollen. In Phase 2 des Schlafzyklus sinkt Deine Körpertemperatur, Deine Atmung und Herzfrequenz stabilisieren sich und Deine Augenbewegungen hören auf.
  • Phase 3 (NREM): Die auch als Delta-Schlaf oder Tiefschlaf bekannte Phase 3 des Schlafzyklus markiert den Beginn der tieferen Ruhe. In dieser Phase wirst Du von Geräuschen oder anderen Ablenkungen in der Umgebung nur schwer aufgeweckt. Während des Delta-Schlafs führt Dein Körper die meisten seiner physischen Reparaturen durch, und ausreichend Tiefschlaf zu bekommen, lässt Dich morgens mit einem erfrischten Gefühl aufwachen. In dieser Phase speichert Dein Gehirn zudem "deklarative Erinnerungen", wie zum Beispiel Fakten oder von Dir erlernte Fähigkeiten sowie persönliche Erfahrungen.
  • Phase 4 (REM): Der REM-Schlaf wird als einzige "aktive" Phase des Schlafzyklus bezeichnet. Während des REM-Schlafs ähnelt die Gehirnaktivität sehr stark dem Wachzustand, wenngleich unsere Körper völlig bewegungsunfähig sind. Es ist auch die Phase, in der wir träumen, und von der wir annehmen, dass die Verarbeitung von emotionalen Erinnerungen stattfindet.

Während einer Nacht voller ausreichend Schlaf durchlaufen unsere Körper diesen gesamten Zyklus ungefähr vier- bis fünfmal. Wir durchlaufen diese Zyklen auch nicht der Reihe nach, und die Zeit, die wir in jeder Phase des Zyklus verbringen, wird im Laufe der Nacht variieren.

Cannabis scheint sich auf auf vielfältige Weise auf den oben beschriebenen Schlafzyklus auszuwirken. Vor allem könnten die beruhigenden und schlaffördernden Eigenschaften von Cannabis die Schlaflatenz reduzieren, was es Dir leichter macht, in Phase 1 des Zyklus einzutreten. Darüber hinaus wird in Forschungsarbeiten darauf hingedeutet, dass Cannabis die im REM-Schlaf verbrachte Zeit verringern könnte, wodurch das Träumen verkürzt und die Zeit in der Delta-Schlafphase 3 verlängert würde (Suni, 2022). Beachte jedoch, dass diese Ergebnisse unter der begrenzen Anzahl von Cannabis-Schlafstudien nicht immer konsistent sind.

Wie sich Cannabis auf Schlafstörungen auswirkt

Wie sich Cannabis auf Schlafstörungen auswirkt

Schlafstörungen sind sehr verbreitet. Die Cleveland Clinic berichtet zum Beispiel, dass ungefähr 70 Millionen Amerikaner an Schlafstörungen wie Schlaflosigkeit, Schlafapnoe, Restless-Legs-Syndrom und Narkolepsie leiden (Cleveland Clinic, 2020). Angesichts der zunehmenden Legalität von Cannabis setzen viele Menschen, die an diesen Störungen leiden, zur Linderung auf Weed. Wie wirksam Cannabis Schlafstörungen lindern kann, ist jedoch nicht klar.

Studien zeigen, dass Cannabis das Ein- und Durchschlafen erleichtern könnte (Gates et al, 2014), obgleich die tatsächlichen Folgen davon unklar sind. Wie bereits erwähnt, könnte Cannabis die in der Delta-Schlafphase 3 verbrachte Zeit erhöhen, während es gleichzeitig die Zeit reduziert, die wir in der REM-Phase verbringen. Ob dies positive oder negative Auswirkungen hat, ist allerdings nicht so einfach zu beantworten. Es könnte sich zum Beispiel für Menschen als nützlich erweisen, die unter Albträumen leiden. Es ist jedoch ebenso wichtig, die Folgen von REM-Schlafmangel zu bedenken. Auch wenn der REM-Schlaf für Erwachsene weniger wichtig ist, nimmt man an, dass er eine entscheidende Rolle bei der Gehirnentwicklung von Kleinkindern, Kindern und jungen Heranwachsenden spielt. Darüber hinaus ist der REM-Schlaf auch wichtig für die Verarbeitung von Emotionen und Erinnerungen (Walsh J et al, 2021).

Zu guter Letzt ist es zudem wichtig, zu beachten, dass Cannabiskonsum manchmal zu Schlafstörungen beitragen kann. Eine der häufigsten Nebenwirkungen eines Cannabisentzugs ist zum Beispiel gestörter Schlaf. Einige der häufigsten Schlafstörungen, die auf einen Cannabisentzug zurückzuführen sind, umfassen die Schlaflatenz (zum Beispiel Einschlafschwierigkeiten) und gestörten Schlaf (Aufwachen in der Nacht, manchmal als Folge der Rückkehr zu lebhafterem Träumen). Für regelmäßige Freizeitnutzer von Cannabis und medizinische Cannabispatienten, die Phasen der Abstinenz durchleben, kann dies problematisch sein und sogar zu verstärktem Cannabiskonsum und Abhängigkeit beitragen (Summer, 2022).

Verwandter Artikel

Wie Cannabis Das Träumen Beeinflusst

Welche Cannabissorten eignen sich am besten zum Schlafen?

Welche Cannabissorten eignen sich am besten zum Schlafen?

Cannabis enthält über 500 chemische Verbindungen in unterschiedlichen Konzentrationen. Wenn man dies mit der Tatsache kombiniert, dass jeder anders auf Cannabis reagiert, versteht man schnell, warum es so schwer sein kann, die richtige Cannabissorte für einen bestimmten Zweck zu finden.

Wenn man eine Cannabissorte zum Schlafen auswählt, ist es vor allem wichtig, die spezifischen Cannabinoide und Terpene zu berücksichtigen.

Cannabinoide

Cannabinoide sind einzigartige, von Pflanzen und Tieren – einschließlich Menschen – produzierte Verbindungen, die mit unserem angeborenen Endocannabinoid-System in Wechselwirkung treten. In der Regel haben diese von Cannabis stammenden Chemikalien auf unsere physiologischen Prozesse, wie zum Beispiel den Schlaf, die größten Auswirkungen.

THC

In modernen Cannabissorten ist THC oftmals das am häufigsten vorkommende Cannabinoid. Was den Schlaf angeht, kann THC schlaffördernde Effekte hervorrufen, die Dir helfen könnten, schneller einzuschlafen, und möglicherweise dazu beitragen, mehr Zeit in Schlafphase 3 zu verbringen. Hohe Konzentrationen von THC könnten jedoch das Einschlafen erschweren und bei manchen Menschen Paranoia sowie Angst verursachen, besonders bei jenen, die mit der Wirkung von THC nicht vertraut sind oder sehr empfindlich auf sie reagieren.

CBD

Gewöhnlich ist CBD das am zweithäufigsten vorkommende Cannabinoid in modernen Cannabissorten. Es wirkt nicht berauschend, es wird Dich also nicht high machen, doch seine Wirkmechanismen werden noch nicht vollständig verstanden. Die Wirkung von CBD neigt dazu, subtil entspannend zu sein, und hilft häufig, Anspannungen zu lösen, was das Einschlafen erleichtern könnte. Außerdem wurde in manchen Studien festgestellt, dass CBD das Aufwachen fördert (Babson & Bonn-Miller, 2014).

CBN

CBN ist ein weniger bekanntes Cannabinoid, das in hohen Konzentrationen häufig nur in altem Cannabis-Pflanzenmaterial vorliegt. Sein volles Wirkprofil ist unklar, obwohl viele Schlafprodukte dieses Cannabinoid enthalten, wobei behauptet wird, dass es helfen könnte, den Schlaf zu fördern.

Terpene

Terpene sind aromatische Moleküle, die in denselben Drüsen wie Cannabinoide produziert werden. Sie verleihen Cannabis seine einzigartigen Aromen und beeinflussen auch bis zu einem gewissen Grad die physiologischen Effekte, die wir erleben. Die folgenden Terpene könnten sich möglicherweise auf die Schlafqualität auswirken.

Myrcen

Myrcen ist eines der am häufigsten in Cannabis vorkommenden Terpene. Auch in Bier – wo es zu einem hopfigen, würzigen Aroma beiträgt – und in Mangos findet man es oft. Es soll sowohl körperlich als auch geistig entspannende Effekte fördern, was helfen könnte, wenn Du nach einer schlaffördernden Cannabissorte suchst.

Linalool

Linalool ist ein weiteres entscheidendes Cannabisterpen, das zu würzigen und blumigen Aromen beiträgt. Es kommt auch häufig in Lavendel vor, der seit Langem wegen seiner beruhigenden und schlaffördernden Eigenschaften genutzt wird.

Caryophyllen

Caryophyllen ist ein würziges, in schwarzem Pfeffer, anderen Gewürzen und natürlich Cannabis vorkommendes Terpen. Es ist insofern einzigartig, als es direkt an die Rezeptoren des Endocannabinoid-System binden kann, wodurch es Prozesse wie Schlaf, Schmerzen und Entzündungen beeinflussen könnte.

Wie man Cannabis zum Schlafen nutzt

Wie man Cannabis zum Schlafen nutzt

Die richtige Sorte zu finden, ist superwichtig, wenn man Cannabis für einen bestimmten Zweck nutzt. Doch wie und wann man es konsumiert, ist genauso wichtig. Im Folgenden wirst Du einige allgemeine Tipps finden, um Cannabis effektiv zum Fördern einer besseren Nachtruhe nutzen zu können.

Dosierung

Die Dosierung ist immer wichtig beim Cannabisgenuss. Um Schlaf zu fördern, empfehlen wir, mit einer kleinen Dosis anzufangen und diese bei Bedarf langsam zu erhöhen. Dies wird helfen, die negativen Auswirkungen von Cannabis (insbesondere von THC-reichen Sorten) zu verhindern, die Angst, Paranoia und sogar Übelkeit verursachen können.

Timing

Wenn Du eine gesunde Nachtruhe erzielen willst, versuche, Cannabis abends zu konsumieren, bevor Du ins Bett gehst. Falls Du rauchst oder verdampfst, solltest Du 30–60 Minuten vor dem Zubettgehen kiffen. Nutzt Du hingegen Edibles, konsumiere sie 60–120 Minuten vor dem Schlafengehen, damit sie ausreichend Zeit haben, um zu wirken.

Konsummethode

Wie man Cannabis konsumiert, ist eine sehr persönliche Angelegenheit. Um besser schlafen zu können, empfehlen wir, die Methode zu verwenden, mit der Du Dich am wohlsten fühlst und am besten vertraut bist. Rauchen und Verdampfen sind insofern praktisch, als man "frei" dosieren kann, wobei die Wahrscheinlichkeit, überwältigende Effekte zu erleben, geringer ist. Edibles und andere orale Konsummethoden wirken hingegen stärker und halten länger an, aber es dauert auch länger, bis die Wirkung einsetzt. Ob dies von Vorteil ist oder nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Die Top 5 Cannabissorten zum Schlafen

Die Top 5 Cannabissorten zum Schlafen

Ausgehend von allem, was wir bisher behandelt haben, folgen hier einige Sorten, die Du ausprobieren solltest, wenn Du Cannabis für eine bessere Nachtruhe nutzen willst.

Gorilla Glue (Zamnesia Seeds)

Unsere Gorilla Glue wurde stark von der originalen GG#4 inspiriert. Diese indicadominierte Sorte enthält ungefähr 24–26% THC neben einer exotischen Kombination von Terpenen, die zusammen ein starkes Körper-Stoned und geistige Euphorie hervorrufen, die sich wunderbar zum Abschalten nach einem langen Tag eignen. Denke nur daran, Gorilla Glue angesichts ihrer hohen Potenz in Maßen zu genießen!

Purplematic CBD (Royal Queen Seeds)

Purplematic CBD ist eine CBD-reiche Autoflower von Royal Queen Seeds. Ihre dichten, violetten Blüten enthalten circa 17% CBD, 0,5% THC und köstliche Terpene, die ihr ein fruchtiges, süßes und erdiges Aroma verleihen. Ihre Wirkung ist nicht berauschend und wird Dich stattdessen entspannt sowie behaglich fühlen lassen. Genieße sie am Abend, um Anspannung zu reduzieren, während Du Dich auf eine kuschelige, erholsame Nacht vorbereitest.

Purplematic CBD (Royal Queen Seeds) feminisiert

(13)
Eltern: Kush Rose Auto CBD x Afghan Rose Auto CBD
Genetik: Ruderalis/Indica/Sativa
Blütezeit : 8-9 wochen von der Saat bis zur Ernte
THC: 0-1%
CBD: 17%
Blütentyp: Autoflowering

Kalini Asia (Zamnesia Seeds)

Kalini Asia ist eine einzigartige Kush-Varietät. Ihre auffallend violetten Blüten weisen ein köstliches Kush-Aroma auf, das Kiefer, Zitrusfrüchte und würzige Noten aufweist, und sie enthalten bis zu 24% THC. Die Wirkung ist sehr körperlich, wobei sie sich durch ein warmes, kribbelndes Körper-Stoned auszeichnet, das Dich stundenlang in die Couch drücken wird. Genieße sie etwa eine Stunde vor dem Schlafengehen und Du wirst wahrscheinlich einschlafen, bevor Du Deinen Kopf auf das Kissen legst!

Great White Shark (Green House Seeds)

Great White Shark gehört zur ikonischen "White"-Familie von Green House Seeds – eine Auswahl von Sorten, die dafür berühmt sind, eine derart dicke Schicht Trichome zu produzieren, dass sie fast komplett weiß aussehen! Great White Shark produziert ungefähr 14% THC (ideal für Anfänger oder Smoker, die auf die berauschende Wirkung von THC empfindlich reagieren), 1,7% CBD und bis zu 0,8% CBN. Ihre Effekte sind sehr entspannend und ausgeglichen, was sie zur idealen Wahl für Hanffreunde macht, die ein natürliches Schlafmittel suchen!

Great White Shark (Greenhouse Seeds) feminisiert

(1)
Eltern: Super Skunk x Brazilian x South Indian
Genetik: 80% Indica / 20% Sativa
Blütezeit : 9-10 wochen
THC: 15%
CBD: 0-1%
Blütentyp: Photoperiodisch

Girl Scout Cookies (Zamnesia Seeds)

Überall in den USA wird Girl Scout Cookies wegen ihrer ausgewogenen Wirkung und ihres köstlichen Keksdufts geliebt. Unsere Version dieses Klassikers zeichnet sich durch ein reiches, dessertartiges Aroma und bis zu 22% THC aus, was eine starke geistige Euphorie zur Folge hat, die Deine Stimmung heben wird, bevor sie Deinen ganzen Körper entspannt. Genieße sie 1–2 Stunden vor dem Schlafengehen, während Du einen Film schaust oder eine Mahlzeit zu Dir nimmst, um ihren körperlichen Effekten Zeit zu geben, zu wirken.

Die Risiken des Konsums von Cannabis als Schlafhilfe

Cannabis wird häufig als großartiges natürliches Schlafmittel angepriesen – und auf manche Menschen mag das zutreffen. Wie wir in diesem Artikel gesehen haben, kann sich Cannabis jedoch auch negativ auf Deine Fähigkeit auswirken, ein- oder durchzuschlafen. Sprich für fallspezifischen Rat wenn möglich mit einem Arzt über Deine Schlafprobleme und Deinen Wunsch, Cannabis zu nutzen. Nutze Cannabis generell immer in Maßen und stelle den Konsum ein, wenn Du negative Auswirkungen auf Deine Schlafgewohnheiten erlebst.

Cannabis zum Schlafen: Freund oder Feind?

Cannabis zum Schlafen: Freund oder Feind?

Es gibt keine endgültige Antwort darauf, ob Cannabis den Schlaf verbessert oder nicht. Leider wissen wir noch immer nicht genug über die komplexe chemische Zusammensetzung der Pflanze und jeder scheint ihre Wirkung anders zu erleben. Falls Du Interesse daran hast, Cannabis zur Schlafförderung auszuprobieren, tu dies mit Bedacht. Und vergiss nicht, dass es noch eine Vielzahl von anderen schlaffördernden Kräutern gibt.

Steven Voser
Steven Voser
Steven Voser ist ein unabhängiger Cannabisjournalist mit über 6 Jahren Schreiberfahrung über alle relevanten Cannabisthemen. Er schreibt darüber wie man es anbaut, wie man es am besten genießt und auch über die boomende Industrie und die undurchsichtige rechtliche Lage.
Haftungsausschluss:
Wir erheben keine medizinischen Ansprüche. Dieser Artikel wurde nur zu Informationszwecken verfasst und basiert auf Studien, die von anderen externen Quellen veröffentlicht wurden.

Externe Quellen:
  1. Babson, K. & Bonn-Miller, M. (2014). Sleep Disturbances: Implications for Cannabis Use, Cannabis Use Cessation, and Cannabis Use Treatment. Current Addiction Reports, Volume 1, 109–114. - https://link.springer.com
  2. Barret, E., Beaver, W., & White, R. (1974). The effects of marijuana on human sleep patterns. Biological Psychiatry, Volume 8(1), 47-54. - https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  3. Capello, K. (2020, December 21). The Impact of Sleep on Learning and Memory. University of Pennsylvania School of Medicine, Chronobiology and Sleep Institute. - https://www.med.upenn.edu
  4. Centers for Disease Control and Prevention (2021). How Does Sleep Affect Your Heart Health? Retrieved August 8, 2022 from - https://www.cdc.gov
  5. Cleveland Clinic. (2020). Common Sleep Disorders. Retrieved August 8, 2022 from - https://my.clevelandclinic.org
  6. Columbia University Department of Psychiatry (2022). How Sleep Deprivation Impacts Mental Health. Retrieved August 8, 2022 from - https://www.columbiapsychiatry.org
  7. Gates, P., Albertella, L., Copeland, J. (2014). The effects of cannabinoid administration on sleep: a systematic review of human studies. Sleep Medicine Review, Volume 18. - https://www.med.upenn.edu
  8. Newsom, R. (2022, April 15). Weight Loss and Sleep. Sleep Foundation. - https://www.sleepfoundation.org
  9. Paturel, A. (2020, July 18). Sleep More, Weigh Less. WebMD. - https://www.webmd.com
  10. Russo, E., Guy, G., & Robson, P. (2007). Cannabis, Pain, and Sleep: Lessons from Therapeutic Clinical Trials of Sativex®, a Cannabis-Based Medicine. Chemistry and Biodiversity, Volume 4(8) - https://onlinelibrary.wiley.com
  11. Summer, J. (2022, April 26). What is REM Sleep and How Much Do You Need? Sleep Foundation. - https://www.sleepfoundation.org
  12. Suni, E. (2022, July 8). Stages of Sleep. Sleep Foundation. - https://www.sleepfoundation.org
  13. Tassinari, C.A., Ambrosetto, G., Peraita-Adrado, M.R., Gastaut, H. (1999). The Neuropsychiatric Syndrome of Δ9-Tetrahydrocannabinol and Cannabis Intoxication in Naive Subjects. Marijuana and Medicine, Volume 1, - https://link.springer.com
  14. Walsh J., Maddison K., Rankin T., Murray K., McArdle N., Ree M., Hillman D., Eastwood P. (2021). Treating insomnia symptoms with medicinal cannabis: a randomized, crossover trial of the efficacy of a cannabinoid medicine compared with placebo. Sleep, Volume 44(11). - https://doi.org
Bestenlisten Seedshop
Suche in Kategorien
oder
Suche