Die Kulturelle Evolution Von Cannabis

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogKunst & Kultur
Zuletzt bearbeitet :

Die Kulturelle Evolution Von Cannabis


Die Cannabiskultur hat sich im Laufe der Zeit gewandelt. Begleite uns bei einer Reise durch die Geschichte von Cannabis und erforsche die Entwicklung der Marihuana-Szene.

Im modernen post-industriellen Zeitalter ist Cannabis zumeist in der breiten Masse angekommen. Legalisierungsbewegungen auf der ganzen Welt entwickeln eine unaufhaltbare Dynamik und überrollen die Prohibition Land für Land wie ein Güterzug. Die düsteren Zeiten der "Reefer Madness" der 1930er erscheinen weit entfernt.

Cannabis hat sich im Laufe der Zeit sicherlich verändert. Vielleicht keine andere Pflanzengattung hat eine solch sonderbare Reise durchgemacht und so viele verschiedene Rollen eingenommen. Teufelsgras für die einen, göttliche, vom Himmel gesandte Medizin für die anderen, sowie alles dazwischen. Erforschen wir die vielen Wandlungen in der kulturellen Evolution von Cannabis, die uns bis an den Rand der Beendigung des "Kriegs gegen Drogen" gebracht haben.

ALTE GÖTTLICHE BRÄUCHE

Shiva god

In den Veden, den alten Hindu-Texten von ungefähr 2000 v.Chr., wird Cannabis als eine der fünf heiligen Pflanzen aufgeführt. Der Gott Shiva wird häufig mit Cannabis assoziiert.

Die Legende besagt, dass er nach einem Streit mit der Familie umherwandert, vermutlich grübelnd, in der heißen Sonne müde wird und sich dazu entschließt, sich neben einer Blattpflanze auszuruhen. Später wacht er auf und beschließt, etwas davon zu naschen. Die Pflanze erfüllt ihn mit neuem Leben und zieht ihn in seinen Bann, so dass sie zu seinem Lieblingsessen wird. "Der Zerstörer" wird der erste Enthusiast von essbarem Cannabis.

KISS KISS BANG BHANG!

Hattest Du schon einmal Lust auf ein köstliches Cannabis-Getränk? Verwöhne Dich mit etwas Bhang, solltest Du jemals die Chance dazu bekommen. Bhang ist eine traditionelle mit Cannabis versetzte Art von Milchshake, den es scheinbar schon seit mindestens 1000 v.Chr. gibt und typischerschweise während des "Holi"-Fests in Indien konsumiert wird.

Leider ist übliches Marihuana und Haschisch in Indien illegal. Trotzdem wurden im Jahr 2014 in Himachal Pradesh "60.000kg Haschisch" produziert, gemäß den Zahlen in einem Bericht von Surya Solanki auf scoopwhoop.com am 19.11.14.

Niemand glaubt wirklich, dass all dies mit Stößel und Mörser in Bhang gemahlen wurde. Bislang ist Bhang die einzige legale Möglichkeit, Cannabis zu kaufen, denn in der Tat wird dies legal in Buden auf der Straße verkauft, wenn der Verkäufer im Besitz einer von der Regierung ausgestellten Genehmigung ist.

 

 

Bhang-lassi

STAATSFEIND NR. 1

Durch die Koalition von wohlhabenden, rassistischen, amerikanischen Industriellen und Politikern in den 1930ern, wurde Marihuana im Auge der amerikanischen Öffentlichkeit vollkommen dämonisiert, sowie falsch dargestellt und durch die Medien wurde diese Vorstellung schließlich auf der ganzen Welt verbreitet.

 

Cannabis prohibition

 

Harry J. Anslinger (Kommissar des Federal Bureau of Narcotics, ein Vorläufer des DEA), William Randolph Hearst (Verleger & Besitzer einer Papierfabrik) und der US-Kongress konnten sich alle darauf einigen, dass die Marihuana-Prohibition das perfekte Mittel ist, um ihre eigentliche Agenda durchzusetzen.

Der Marijuana Stamp Act aus dem Jahr 1937 kriminalisierte Konsumenten von Gras. Die Strafverfolgung hatte nun über Jahrzehnte hinweg den nötigen Vorwand, um Minderheitengemeinschaften ins Visier zu nehmen, Leute hochgehen zu lassen und Gefängnisse zu füllen und dies "aus absolut keinem guten Grund" - Ralph Steadman. Die Welt der Großunternehmer musste nun die 50.000 verschiedenen Anwendungsbereiche dieses "gefährlichen Rauschgifts" nicht mehr fürchten und die Politik der Angst erreichte eine völlig neue Dimension.

COOLE GEGENKULTUR

Vor den "Hippies" kamen die "Beatniks". Typen wie Jack Kerouac kamen aus den Sechzigern nicht lebend raus. Die "Beat Generation" der Nachkriegszeit passte nicht in die spießigen 1950er Jahre und brach so mit gesellschaftlichen Formen.

Sie machten sich auf den Weg und reisten umher und irgendwo auf der Reise stolperten sie über Hasch und Gras und alles war anders. Der Geist wurde geöffnet, die Perspektiven veränderten sich und die Ideen flossen in alle Richtungen.

Hippies cannabis

Die 1960er begannen so vielversprechend. Kennedy war im weißen Haus, die Rolling Stones wirbelten die Szene durcheinander und eine Revolution gegen das Establishment nahm Form an. Es ist immer noch ein Rätsel eines Jahrzehnts, das man aus allen Blickwinkeln analysieren kann.

Etwas Magisches passierte in San Francisco im Sommer des Jahres 1967, dem "Summer of Love". Timothy Leary entdeckte die Hilfsmittel zur "Bewusstseinserweiterung", ein einfacher Joint und/oder ein Trip auf "Blue Santos" LSD versprachen Spaß und vielleicht sogar den Schlüssel zu "Den Pforten der Wahrnehmung".

Zur selben Zeit wurde der Krieg im Vietnam zu einem blutigen, aussichtslosen Morast. In einer bitteren Laune des Schicksals war es der Krieg, mit all seinem deplatzierten Hass und unnötigen Blutvergießen, der länger als die Gegenkultur andauerte.

RENAISSANCE IM 21. JAHRHUNDERT

Der Konsum von Cannabis ist heutzutage mittlerweile gesellschaftlich akzeptiert. Die verachteten Laster sind Zigaretten, harte Drogen und Zucker, obwohl die Liste um suchterzeugende, auf Opiaten basierende Arzneimittel und GMOs erweitert werden sollte. Die Drogenpolitik hat sich in Europa weiterentwickelt und das Prinzip der "Schadensminderung" wird weitläufig angenommen.

Marihuana wird nicht mehr als "Einstiegsdroge" stigmatisiert. Der stereotypische, im Keller rumhängende Kiffer ist nicht mehr der durchschnittliche Konsument von Cannabis im 21. Jahrhundert. Cannabis spricht die unterschiedlichsten Personen an. Die Popkultur hat sich Cannabiskonsum zu eigen gemacht. Denk nur mal an all die kiffenden Protagonisten, die in überaus vielen Filmen und TV-Sendungen vorkommen.

Der Konsum von Cannabis als Genussmittel ist nicht mehr die Trotzreaktion, die es einmal war. Allerdings sollten wir dies nicht beklagen. Ähnlich wie die "Beat Generation" wachsen wir "Millenials" in einem Zeitalter des wirtschaftlichen Zusammenbruchs und inmitten von Vietnam ähnlichen Konfliktherde auf, die überall auf der Welt brodeln. Unsere Probleme müssen gelöst werden, indem wir aus bewährten Denkmustern ausbrechen und vielleicht müssen wir die Straßen wieder für uns vereinnahmen und Massenproteste in Gang setzen.

World 420

Wenn die Welt jemals etwas "Peace & Love" benötigte, dann genau jetzt. Kannst Du Dich erinnern, wann Du das letzte Mal gute Nachrichten auf einem 24-Stunden-Nachrichtensender gesehen hast? Was würde Timothy Leary hinsichtlich all dieser Verzweiflung und Panikmache tun? Wir müssen "Turn on, Tune in, Drop out!".

Quantencomputer kommunizieren mit anderen Quantencomputern in parallelen Universen um Aufgaben zu erledigen. Jeder Milliardär wirft mit Bergen an Geld um sich, um "Einzigartigkeit" zu erreichen und/oder um eine private Weltraumflotte aufzubauen. Der beschleunigte Wandel ist die einzige Gewissheit in dieser schönen neuen Welt.

Es ist eine eher kleine Welt. Globalisierung und Technologie haben dies bewirkt. Cannabis war immer cool, immer die beste Medizin und endlich wird es auch als erneuerbare Ressource annerkannt. Ironischerweise ist es die Legalisierung von Cannabis, die mittlerweile "zu groß, um zu scheitern" ist. Der globale Cannabismarkt zeichnet sich gerade am Horizont ab.

 

         
  Top Shelf Grower  

Geschrieben von: Top Shelf Grower
Der ursprünglich aus Dublin in Irland stammende Veteran der Cannabiszucht amüsiert sich zur Zeit in Südspanien. Er widmet sich zu 100% den Top-Shelf Berichterstattungen, bis er entweder gefangen oder getötet wird.

 
 
      Über Unsere Autoren  

Verwandte Produkte