Blog
Wie Beeinflusst Cannabis Das Verdauungssystem?
4 min

Wie Beeinflusst Cannabis Das Verdauungssystem?

4 min

Weed ist dafür bekannt, auf jeden Menschen anders zu wirken. Dies gilt auch für seinen Einfluss auf die Verdauung. Die meisten Hanfis sind mit "Munchies" vertraut, aber die Beziehung zwischen Weed und der Verdauung ist mehr als das. Erfahre, was Du über die potentiellen positiven und negativen Effekte von Cannabis auf die Verdauung wissen musst.

Es lässt sich nicht leugnen, dass die Beziehung zwischen Cannabis und dem menschlichen Körper eine komplexe Sache ist. Die Wechselwirkungen zwischen Cannabinoiden und dem Endocannabinoid-System sind weitgehend für unsere Reaktionen verantwortlich, und es gibt definitiv eine Menge zu erfahren und noch vieles, was wir nicht wissen, wenn es um die Effekte von Cannabis geht.

Ein Bereich, der jedoch viel Aufmerksamkeit erhält, ist, wie Cannabis das Verdauungssystem beeinflusst. Wir behandeln hier nicht nur Heißhungerattacken (Munchies); obwohl sie auch eine Rolle spielen, sehen wir uns das Gesamtbild dessen an, wie Cannabis das Verdauungssystem und Verdauungsprobleme potentiell beeinflussen kann. Beginnen wir die Diskussion.

Wie Cannabis die Verdauung beeinflusst

Wie Cannabis Die Verdauung Beeinflusst

Wie bereits erwähnt, interagiert Cannabis in erster Linie mit dem Endocannabinoid-System. An welcher Stelle könnte man also besser anfangen? Das Endocannabinoid-System, auch bekannt als ECS, umfasst eine Reihe von Rezeptoren, die im gesamten Körper und Gehirn/Zentralnervensystem vorkommen. Cannabinoid-Rezeptoren können jedoch auch im Verdauungssystem gefunden werden.

Durch diese komplexen und fein abgestimmten Rezeptoren ist es möglich, die Effekte der Einbringung von Cannabinoiden in den Körper zu beobachten. Die daraus resultierenden Ergebnisse können – je nach Person und ihrer Reaktion – sowohl potentiell positive als auch negative Auswirkungen auf den Nutzer haben.

THC und Ghrelin-Produktion

THC Und Ghrelin-Produktion

Wenn wir hungrig sind, wird im Körper ein Hormon namens Ghrelin ausgeschüttet. Dieses Hormon interagiert mit dem Vagusnerv im Magen-Darm-Trakt, bevor es zu einem Teil des Gehirns, dem Hypothalamus, gelangt, der diese Art von Signalen steuert.

Interessanterweise haben Studien gezeigt, dass THC potentiell den Ghrelin-Spiegel erhöhen kann, wodurch unserem Gehirn signalisiert wird, dass wir hungrig sind, auch wenn wir es in Wirklichkeit nicht sind (Stromberg, 2014). Dies ist natürlich die Lehrbuchdefinition von Weed-Heißhunger. Auch wenn Du Dich beim Rauchen von Weed unglaublich hungrig fühlst, bist Du es in Wahrheit wahrscheinlich nicht. Darüber hinaus wird argumentiert, dass THC unsere Sensibilität für Gerüche und den mit Essen verbundenen Genuss steigert, was ebenfalls zu einem gefühlten Anstieg des Appetits führen kann (Stromberg, 2014). Diese Wechselwirkungen zwischen Cannabinoiden und dem Endocannabinoid-System könnten uns dazu verleiten, mehr zu essen als normalerweise.

Verwandter Artikel

Was Cannabis Mit Deinem Gehirn Anstellt

Verdauungsbeschwerden, bei denen Cannabis helfen könnte

Verdauungsbeschwerden, Bei Denen Cannabis Helfen Könnte

Obwohl die Förderung des Appetits oder das Hervorrufen von Heißhungerattacken nur einige der potentiellen Möglichkeiten sind, wie Cannabis unser Verdauungssystem beeinflussen kann, gibt es Hinweise darauf, dass es sich auf einige Verdauungsbeschwerden auswirken kann. Es ist bestimmt kein Geheimnis, dass viele Cannabisnutzer Weed ausschließlich zu ganzheitlichen Zwecken konsumieren. Könnte dies also ein weiterer Bereich des Wohlbefindens sein, den es fördern kann?

Während die formale Forschung darüber, wie Cannabis Verdauungsprobleme beeinflussen kann, noch in den Kinderschuhen steckt, haben einige Studien die Beziehung zwischen Cannabis und Krankheiten wie entzündlichen Darmerkrankungen (CED), einschließlich Morbus Crohn, untersucht.

In einer solchen Studie (Naftali, 2011) wurden 30 Patienten mit der Morbus-Crohn-Krankheit untersucht, wobei der Schweregrad der Krankheit vor und nach der Einnahme von Cannabis festgestellt wurde. Obwohl es sich dabei um eine isolierte Studie handelt, sind die Ergebnisse vielversprechend, jedoch sind weitere Untersuchungen zu diesem Thema nötig, um den vollen Umfang der Auswirkungen von Marihuana auf entzündliche Darmerkrankungen und verwandte Erkrankungen zu bestimmen.

Kann Cannabis Probleme bei der Verdauung verursachen?

Kann Cannabis Probleme Bei Der Verdauung Verursachen?

Obwohl es so scheint, dass Cannabis ein gewisses Potential haben könnte, die Verdauung anzuregen, hat es leider auch seine Schwächen und kann in diesem Bereich einige kurz- und langfristige Nebenwirkungen hervorrufen. Auch wenn diese nicht schwerwiegend oder lebensbedrohlich sind, ist der Cannabiskonsum möglicherweise nicht für jeden geeignet – insbesondere dann, wenn es um Verdauungsprobleme geht.

Wie bereits erwähnt, könnte THC-reiches Cannabis die Freisetzung von Ghrelin vorantreiben, das den Appetit stimuliert. Es könnte jedoch auch den gegenteiligen Effekt bewirken. Jeder reagiert anders auf Cannabis und dies gilt auch für den Appetit. Im Gegensatz zur Stimulation kann der Appetit durch das Rauchen von Weed auch unterdrückt werden. Dies kann auf Übelkeit zurückzuführen sein, die mit dem Konsum großer Mengen Cannabis einhergeht, oder auf Angst und Nervosität, die mit dem Konsum von THC assoziiert werden. Auch wenn diese Reaktion normalerweise nur von kurzer Dauer ist, kann sie sich potentiell negativ auf die Verdauung einer Person auswirken.

Was die Langzeitfolgen angeht, gibt es ein paar Erkrankungen, die durch einen längeren Cannabiskonsum hervorgerufen oder verschlimmert werden können. Diese sind zwar äußerst selten, jedoch lohnt es sich auf jeden Fall, sie zu untersuchen.

Cannabinoid-Hyperemesis-Syndrom

Cannabinoid-Hyperemesis-Syndrom

Das Cannabinoid-Hyperemesis-Syndrom, von dem chronische Cannabisnutzer betroffen sind, verursacht Anfälle von Übelkeit und Erbrechen sowie Magenbeschwerden. Obwohl es extrem selten vorkommt, wird angenommen, dass es durch eine Störung der Signale vom Verdauungstrakt zum Gehirn verursacht wird. Wo kleine Mengen von Cannabinoiden schnell vom ECS verarbeitet werden können, kann ein übermäßiger Konsum theoretisch dazu führen, dass einige Rezeptoren nicht mehr richtig auf die Cannabinoide reagieren, was zu den bereits angeführten Symptomen führt.

Eine Linderung des Cannabinoid-Hyperemesis-Syndrom kann in temporären Lösungen wie einem heißen Bad oder eine Dusche gefunden werden. Diejenigen, die ernsthaft betroffen sind, sollten jedoch versuchen, den Cannabiskonsum dauerhaft einzustellen, um die Symptome zu lindern.

Man nimmt zudem an, dass die Anwendung von topischer Capsaicin-Creme bei denjenigen, die Symptome zeigen, ebenfalls Linderung verschaffen kann. In einer Studie konnte gezeigt werden, dass eine große Zahl von Patienten, die Capsaicin-Creme erhielten, eine massive Reduktion der durch das Cannabinoid-Hyperemesis-Syndrom verursachten körperlichen Symptome zeigten (Lee, 2021).

Verwandter Artikel

Was Sind Die Nebenwirkungen Von THC?

Cannabis-induzierte akute Pankreatitis

Cannabis-Induzierte Akute Pankreatitis

Obwohl es sich hierbei um eine weitere extrem seltene Erkrankung handelt, gibt es eine Form der akuten Pankreatitis, von der man annimmt, dass sie durch intensiven Cannabiskonsum verschlimmert oder möglicherweise dadurch hervorgerufen wird. Die akute Pankreatitis ruft ähnliche Symptome wie Cannabinoid-Hyperemesis-Syndrom hervor und kann zu schwerer Übelkeit, Erbrechen und sogar Fieber führen. Man fand in einer Studie (Barkin, 2017) heraus, dass einige Patienten, die Cannabis zur Linderung ihrer Symptome konsumierten, feststellten, dass sich ihr Zustand nach jedem Konsum verschlimmerte.

Auf dem Papier mag es so aussehen, dass Cannabis wahrscheinlich für akute Pankreatitis verantwortlich ist. Dennoch sind die Studien in diesem Bereich extrem begrenzt und es wird angemerkt, dass die Forschung erst begann, als die Patienten bereits die Symptome hatten. Dies könnte bedeuten, dass es bereits eine Grunderkrankung gab, so dass die tatsächliche Wirkung von Cannabis auf die Erkrankung noch nicht bewiesen ist.

Warum ruft Cannabis bei bestimmten Menschen Verdauungsprobleme hervor?

Warum Ruft Cannabis Bei Bestimmten Menschen Verdauungsprobleme Hervor?

Wie Du wahrscheinlich sehen kannst, ruft Cannabis nicht per se Verdauungsprobleme hervor. Warum beeinflusst es also einige Menschen und andere nicht? Die Studien, die wir miteinbezogen haben, deuten zwar darauf hin, dass Cannabis eine gewisse Rolle spielen könnte, jedoch sind noch zahlreiche andere Faktoren mit im Spiel.

Zweifelsohne sind weitere formelle Untersuchungen notwendig, um die Rolle von Cannabis bei Verdauungsproblemen zu bestätigen. Die Patienten in den meisten der aktuellen Studien gelten als "starke Nutzer". Könnten also Dosierung, Konsistenz und Dauer des Cannabiskonsums eine Rolle spielen? Das können wir noch nicht mit Sicherheit sagen. Aber es ist wahrscheinlich, dass Cannabis nicht die einzige Ursache für Verdauungsprobleme ist, mit denen es assoziiert wird.

Die Zukunft von Cannabis und dem Verdauungssystem

Die Zukunft Von Cannabis Und Dem Verdauungssystem

Es besteht kein Zweifel daran, dass der Cannabiskonsum Vorteile bietet. Obwohl manche möglicherweise das Gefühl haben, dass sie vom Konsum von Cannabinoiden wie THC profitieren können, geht es anderen weniger gut damit. Das gilt für Cannabis im Allgemeinen und insbesondere für die Wirkung von Gras auf Appetit und Verdauung.

Die Sache ist tatsächlich nicht so eindeutig. Wie wir wissen, ruft Cannabis bei verschiedenen Nutzern verschiedene Reaktionen hervor; daher ist es wichtig, kluge Entscheidungen zu treffen und auf Dich acht zu geben. Falls Du infolge des Cannabiskonsums irgendwelche nachteiligen Effekte feststellst, ist es wichtig, den Konsum einzustellen und einen Arzt aufzusuchen.

In diesem Sinne warten wir gespannt auf weitere Untersuchungen, um die vollständige Wirkung von Cannabis auf das Verdauungssystem aufzudecken.

Adam Parsons
Adam Parsons
Der professionelle Cannabisjournalist, Texter und Autor Adam Parsons ist ein langjähriger Mitarbeiter von Zamnesia. Mit der Aufgabe, ein breites Themenspektrum von CBD bis Psychedelika und allem dazwischen abzudecken, erstellt Adam Blog-Posts, Leitfäden und erforscht eine ständig wachsende Produktpalette.
Haftungsausschluss:
Wir erheben keine medizinischen Ansprüche. Dieser Artikel wurde nur zu Informationszwecken verfasst und basiert auf Studien, die von anderen externen Quellen veröffentlicht wurden.

Externe Quellen:
  1. Barkin, J. A., Nemeth, Z., Saluja, A. K., & Barkin, J. S. (2017). Cannabis-Induced Acute Pancreatitis. Pancreas, 46(8), 1035–1038 - https://doi.org
  2. Lee, A., & Coralic, Z. (2021). Use of Capsaicin Cream in Cannabinoid Hyperemesis Syndrome in Patients Presenting to the Emergency Department. Annals of Pharmacotherapy, 106002802110185. - https://doi.org
  3. Naftali, T., Lev, L. B., Yablecovitch, D., Yablekovitz, D., Half, E., & Konikoff, F. M. (2011). Treatment of Crohn’s disease with cannabis: an observational study. The Israel Medical Association Journal: IMAJ, 13(8), 455–458. - https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  4. Stromberg, J. (2014). A Scientific Explanation of How Marijuana Causes the Munchies. Smithsonian Magazine. - https://www.smithsonianmag.com
Effekte Neuigkeiten
Suche in Kategorien
oder
Suche