Blog
Was ist der Unterschied zwischen Cannabis und Hanf
7 min

Was Ist Der Unterschied Zwischen Cannabis Und Hanf

7 min
Facts News

Hanf und Cannabis werden häufig verwechselt. Obwohl sie eine Vielzahl von verschiedenen Anwendungen haben, die das Potenzial haben, die medizinische und industrielle Welt zu verändern, teilen diese Pflanzen genau die gleichen Wurzeln.

Bist Du Dir unsicher, worin der Unterschied zwischen Hanf und Cannabis liegt? Kein Grund zur Sorge! Im Folgenden werden wir alles genau aufschlüsseln, damit Du keine Schwierigkeiten mehr hast, problemlos durch die große Auswahl an Inhalten und Produkten im Zusammenhang mit Cannabis und Hanf zu stöbern.

Was Ist Hanf?

Was ist Hanf?

Hanf ist eine Art von Cannabis sativa und möglicherweise eine der wichtigsten Pflanzen, die von der Menschheit kultiviert werden. Seine Nutzung reicht mindestens 10.000 Jahre zurück, wobei die Pflanze einer Vielzahl von Zwecken dient. Chinesische Kaiser erwähnten Hanf und seine Nützlichkeit bereits vor 6 000 Jahren, um als Nahrungsquelle für Menschen und Nutztiere zu dienen und daraus alles von Textilien und Papier bis hin zu Baumaterialien herzustellen. Die Unabhängigkeitserklärung der USA wurde sogar auf Hanfpapier verfasst (auch wenn die endgültige Version auf Pergament aus Tierhaut geschrieben wurde).

Obwohl Hanf ein Mitglied der Spezies Cannabis sativa ist, kann er nicht als Freizeitdroge verwendet werden. Der Grund hierfür ist, dass Hanf nur geringe Mengen THC enthält – die Verbindung in Cannabis, die ein High hervorruft. Jedoch enthält Hanf neben anderen Cannabinoiden auch eine anständige Portion CBD und wird heutzutage häufig zur Herstellung von CBD-Produkten und Nahrungsergänzungsmitteln verwendet.

Hanfsamen werden als echtes "Superfood" angesehen und bieten einen außergewöhnlichen Nährwert. Sie sind reich an gesunden Fetten und essentiellen Fettsäuren sowie an Eiweiß, Vitamin E, Aminosäuren, Mineralien und anderen wertvollen Nährstoffen.

Was Ist Cannabis?

Was ist Cannabis?

An diesem Punkt wird es etwas verwirrender. Im Gegensatz zu Hanf wird der Begriff „Cannabis“ ziemlich vielseitig genutzt – er kann im Wesentlichen zur Beschreibung jeder Pflanze oder jedes Produkts innerhalb der Cannabisgattung verwendet werden. Nun, obwohl Hanf tatsächlich eine Art von Cannabis ist, gilt dasselbe auch für Marihuana. Der Begriff Marihuana wird natürlich verwendet, um die Blüten von Cannabissorten zu beschreiben, die eine erhebliche Menge an THC enthalten.

Heute wird der Begriff Marihuana jedoch weitgehend zugunsten von Cannabis ersetzt oder oftmals synonym verwendet. Um Verwirrung zu vermeiden, nutzen manche den Ausdruck "Cannabis als Genussmittel", um das psychoaktive Profil einer Sorte zu kennzeichnen.

Falls Du siehst oder hörst, dass Hanf und Cannabis verwendet werden, um zwei Arten von Pflanzen/Produkten zu unterscheiden, dann kannst Du im Allgemeinen annehmen, dass das der Begriff Cannabis ein vielfältigeres Cannabinoidprofil aufweist und wahrscheinlich THC enthält. Falls Du jedoch den Begriff Cannabis sativa siehst oder hörst, der synonym mit Hanf genutzt wird, gibt dieser höchstwahrscheinlich die Taxonomie der Pflanze an.

Verwandter Artikel

Cannabis Für Die Freizeit Oder Als Medizin: Was ist Der Unterschied?

Technisch gesehen kann die Gattung Cannabis in drei Arten bzw. Unterarten untergliedert werden: C. sativa, C. indica und C. ruderalis. Während Cannabis als Genussmittel oder Marihuana verschiedene Verhältnisse aller drei (Unter-)Arten enthält, stammt Hanf ausschließlich von Cannabis sativa ab.

Was Ist Der Unterschied Zwischen Hanf Und Cannabis?

Was ist der Unterschied zwischen Hanf und Cannabis?

Kurz gesagt ist der Hauptunterschied zwischen Cannabis und Hanf, dass Letzterer vernachlässigbare, legal erlaubte Mengen THC enthält. Nur wenn der THC-Wert einer Pflanze unter einem bestimmten Schwellenwert liegt, kann sie gesetzlich als Hanf eingestuft werden. Abgesehen davon ist es wichtig zu verstehen, dass Hanf selbst keine andere Cannabisart ist. Stattdessen sind die Unterschiede in der chemischen Zusammensetzung, dem Anbau, den industriellen Anwendungen und der Legalität zu finden.

Genetik / Chemische Zusammensetzung / Thc

Genetik / Chemische Zusammensetzung / THC

Um etwas spezifischer zu werden, muss Cannabis unter 0,2% THC Trockengewicht aufweisen, um in den meisten Teilen Europas als Industriehanf eingestuft zu werden. Dieser Grenzwert ist etwas niedriger als in den USA, der dort 0,3% beträgt. Obwohl verschiedene Länder damit beginnen, den Cannabismarkt auf irgendeine Art und Weise zu legalisieren und zu regulieren, ist THC nach fast allen Übereinkommen zu Drogen immer noch eine illegale Droge.

Bisher wurden mehrere hundert chemische Verbindungen innerhalb von Cannabis sativa entdeckt. Obwohl Hanf erheblich weniger THC als sein Gegenstück für den Freizeitgenuss aufweist, enthält er jedoch viele der anderen Cannabinoide, die in Cannabis vorkommen, einschließlich CBD, CBC und CBDA. Ferner enthält er die meisten derselben aromatischen Verbindungen (Terpene), Flavonoide, Kohlenwasserstoffe, Fettsäuren und Phenole in verschiedenen Konzentrationen.

Obwohl Hanf lange Zeit wegen seiner Fasern und Samen genutzt worden war, machen ihn seine relativ hohen CBD-Werte zur perfekten Pflanze für die Produktion legaler, erstklassiger CBD-Öle und -Ergänzungsmittel.

Aussehen

Aussehen Cannabis

Eine typische Marihuanapflanze sieht ganz anders als Hanf aus. Marihuana hat oftmals breitere Blätter und die Blüten sind typischerweise dichter und harzig und werden von kleinen Härchen (Stempeln) umgeben. Hanfpflanzen, die wegen ihrer Samen angebaut werden, weisen nicht denselben Harzgehalt auf und die Blüten selbst sind wahrscheinlich kleiner und weniger kompakt.

Hanf zeigt die typischen Cannabis-sativa Eigenschaften, darunter längere und dünnere Blätter und faserige Stängel. Im Vergleich zu einer typischen Marihuanapflanze, die ziemlich buschig und gedrungen sein kann, hat Hanf eine schlanke Statur mit weniger Ästen und Blättern.

Beim industriellen Anbau, bei dem viele Pflanzen Seite an Seite angebaut werden, hat eine Hanfpflanze möglicherweise nur einen einzelnen, großen Stamm. Hanfarten, die wegen ihrer Fasern und Samen angebaut werden, können ziemlich groß werden und eine gewaltige Größe von 5–6m erreichen.

Pflanzengeschlecht

Pflanzengeschlecht Cannabis

Abgesehen von der Annahme, dass es sich bei Hanf um eine andere Cannabisart handelt, ist eines der gravierendsten Missverständnisse, dass alle Hanfpflanzen männlich sind. Das ist falsch.

Hanf kann genauso wie jede andere Cannabispflanze weibliche und männliche Pflanzen hervorbringen. Es produzieren jedoch nur weibliche Pflanzen Blüten (Buds), wohingegen Männchen Pollensäcke entwickeln. Wenn sie nah aneinander angebaut werden, können die Männchen ganz einfach die Weibchen bestäuben, wodurch diese Samen produzieren.

Verwandter Artikel

Das Geschlecht Von Cannabispflanzen Bestimmen

Für Hanfbauern, die Samen und Fasern produzieren wollen, ist die Bestäubung der weiblichen Pflanzen kein großes Problem – möglicherweise ist es sogar erwünscht. Falls Hanf jedoch wegen seiner Cannabinoide angebaut wird, können samenhaltige Buds jedoch ein Problem sein, da sie zu einem minderwertigen Endprodukt mit einem geringeren Cannabinoid-Gehalt führen.

Aus diesem Grund – und das ist beim Anbau von Cannabis für den Freizeitkonsum nicht anders – halten kommerzielle Anbau-Unternehmen, die sich auf die Cannabinoid-Produktion konzentrieren, ihre weiblichen Pflanzen in separaten versiegelten Gewächshäusern, um eine Bestäubung durch die Männchen zu verhindern.

Anbau

Anbau Cannabis

Obwohl es sich technisch gesehen um dieselbe Pflanzenart handelt, erfordern Hanf und Marihuanapflanzen einen unterschiedlichen Zugang, wenn es um deren Anbau geht. Hanf wird für gewöhnlich auf großen Flächen, in extrem geringem Abstand zueinander angebaut – beispielsweise mit nur 10cm Abstand zwischen den einzelnen Pflanzen. Marihuanapflanzen werden hingegen häufig mit mehr Platz zwischen den einzelnen Exemplaren angepflanzt, um die Pflanzengesundheit zu unterstützen, Krankheitserreger abzuschrecken und das seitliche Wachstum zu fördern.

Hanf ist auch anspruchsloser als Marihuanapflanzen. Obwohl sich Letzteres in einer kontrollierten Umgebung am besten entwickelt und Temperatur und Luftfeuchtigkeit sorgfältig im Auge behalten werden können, kann Hanf in allen Klimazonen und Umgebungen angebaut werden.

Der Anbauzyklus von Hanf und Marihuanapflanzen ist ebenfalls unterschiedlich: Hanf benötigt für gewöhnlich 110–120 Tage, um zu vollkommener Reife zu gelangen, während Marihuanapflanzen je nach Sorte nur 60–90 Tage brauchen.

Hanf und Marihuanapflanzen sollten auch nicht gemeinsam angebaut werden. Hanf, der versehentlich Marihuanapflanzen bestäubt, würde die Qualität des finalen Produkts erheblich verschlechtern.

Legalität

Legalität Cannabis

Trotz der mehr oder weniger klaren Vorschriften zum THC-Gehalt, wird der legale Anbau von Hanf immer noch durch unzählige Vorschriften, rechtliche Hürden und Hindernisse behindert.

Es ist noch gar nicht so lange her, dass sowohl Hanf als auch Marihuana illegal waren. Erst kürzlich wurde mit Aktualisierungen wie dem US-Agrargesetz "Farm Bill" aus dem Jahr 2018 Hanf aus dem Betäubungsmittelgesetz entfernt, was zum ersten Mal seit Jahrzehnten den Zugang zu der Pflanze ermöglichte. Es gibt dennoch in den USA einige Staaten, die die Pflanze verbieten und den kommerziellen oder persönlichen Anbau als illegal einstufen.

Die legale Situation ist in anderen Ländern sogar noch komplizierter. In Großbritannien beispielsweise unterliegt der Anbau von Hanf bestimmten Bedingungen und Gebühren und kann nur mit einer Lizenz für kommerzielle Zwecke durchgeführt werden. Wegen dieser Anforderungen ist es für Hobby-Grower fast unmöglich, ein paar Pflanzen für persönliche Zwecke anzubauen – trotz der Tatsache, dass die Pflanzen kaum THC enthalten. Die Situation ist in den meisten europäischen Ländern ähnlich.

Verwendung

Verwendung Cannabis

Nicht ohne Grund war Hanf eine der wertvollsten und produktivsten Pflanzen, die jemals angebaut wurden. Was Hanf im Laufe der Geschichte so wertvoll machte, waren seine vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten und im Grunde haben alle Teile der Pflanze etwas anzubieten.

Hanf war lange Zeit die Pflanze der Wahl zur Gewinnung von Fasern zur Herstellung von Kleidung und anderen Textilien. Vor allem wurde Hanf in den Jahrhunderten vor der Erfindung synthetischer Fasern zur Herstellung von Segeln und stabilen Seilen verwendet. Bastfasern, die aus Hanfstängeln gewonnen werden, zählen zu den stärksten natürlichen Fasern, die der Menschheit bekannt sind.

Hanfsamen gewinnen als "Superfood" zunehmend Anhänger. Da sie äußerst nahrhaft sind, schlagen sogar Biochemiker vor, dass Hanfsamen die Antwort auf den weltweiten Hunger und ernährungsbedingte Probleme sein könnten.

In den letzten Jahren warf die Forschung einen genaueren Blick auf Cannabinoide und deren potentielle Nutzen – mit vielversprechendem Ergebnis. Neben CBD-basierten Produkten sind auch Schönheits- und Hautpflegeprodukte auf Hanfbasis im Trend und haben Hanf in ein völlig neues Rampenlicht gerückt.

Hanf wird erneut als vielseitiges Material für den Bau angesehen. Die meisten Bestandteile von Hanf, einschließlich Hanffasern, aber auch Öle aus Hanf, können von Bauunternehmern genutzt werden.

Hanf bietet noch viele weitere vielversprechende Einsatzmöglichkeiten, die sich eine ausführlichere Beschreibung verdienen.

Verwandter Artikel

Die 10 Häufigsten Verwendungen Von Hanf

Cannabisöl Vs. Hanföl Vs. Cbd-Öl

Cannabisöl vs. Hanföl vs. CBD-Öl

Produkte, die aus Hanf hergestellt werden, gibt es mittlerweile an vielen Orten. Zu den beliebtesten Produkten zählen CBD-Öle und Hanföle. Konsumenten sind jedoch häufig ob der großen Produktauswahl auf dem Markt verwirrt. Eine häufig gestellte Frage betrifft den Unterschied zwischen Cannabisöl, Hanföl und CBD-Öl. Also, was unterscheidet sie voneinander?

Cannabisöl

Cannabisöl ("Haschöl", "THC-Öl", "Rick Simpson-Öl") wird aus den Blüten der Marihuanapflanze hergestellt. So wie Cannabis als Genussmittel enthält es THC und ruft ein High hervor. In den meisten Ländern hat Cannabisöl denselben rechtlichen Status wie Cannabis und man kann es nicht legal erwerben.

Verwandter Artikel

Der Unterschied Zwischen CBD Öl Und Rick Simpson Öl

Hanföl

Hanföl (Hanfsamenöl) enthält keinerlei Cannabinoide – aber das bedeutet nicht, dass es wertlos sei. Weit gefehlt! Hanföl bietet Dir die ernährungsrelevanten Nutzen von Hanfsamen und kann zum Kochen und Zubereiten gesunder Gerichte verwendet werden.

Cbd-Öl

Das CBD im CBD-Öl wird aus Nutzhanf gewonnen. CBD-Öl enthält CBD und kein – oder nur Spuren von – THC. Somit ruft es auch kein High hervor. Einige CBD-Öle enthalten reines CBD (CBD-Isolat), das in einem Trägeröl wie Olivenöl, Hanfsamenöl, Kokosnussöl oder Palmöl gelöst ist. Andererseits infundieren VollspektrumCBDÖle eine Reihe von Cannabinoiden, Terpenen und anderen nützlichen Phytochemikalien in die oben genannten Trägeröle.

Georg

Geschrieben von: Georg
Wohnhaft in Spanien, verbringt Georg nicht nur viel von seiner Zeit an seinem Computer, sondern auch in seinem Garten. Mit einer brennenden Leidenschaft für den Cannabisanbau und die Erforschung von Psychedelika, ist Georg in allem gut bewandert, was psychoaktiv ist.

Über Unsere Autoren

Read more about
Facts News
Suche in Kategorien
oder
Suche