Die erste Verwendung von Cannabis

Published :
Categories : Blog

Die erste Verwendung von Cannabis

Laut Humboldt Homegrown hat sich herausgestellt, daß der Begriff "Cannabis" der weltweit meistgesuchte Begriff ist. Warum die Leute nach Informationen darüber suchen, ist nicht bekannt, aber es ist er

Laut Humboldt Homegrown hat sich herausgestellt, daß der Begriff "Cannabis" der weltweit meistgesuchte Begriff ist. Warum die Leute nach Informationen darüber suchen, ist nicht bekannt, aber es ist erwiesen, daß im Laufe der gesamten Menschheitsgeschichte (Archäologische Funde weisen darauf hin, daß Cannabis über Jahrtausende verwendet wurde), Menschen aus mehreren alten Zivilisationen Cannabis für spirituelle und rituelle Zwecke verwendeten und mit dem wachsenden Interesse an "grüner Medizin" heutzutage sehen wir eine Zunahme bei dem Wunsch, die Wurzeln der Beziehung zwischen Mensch und Cannabis und seiner möglichen medizinischen und psychoaktiven Vorteile auszugraben. Sogar bei Wikipedia findest Du einen umfangreichen Absatz über die Geschichte des Cannabis.

In seiner Publikation "Untergegangene Zivilisationen der Steinzeit" legt Richard Rudgley nahe, daß ein künstliches Kohlebecken, das in einer Grabstätte gefunden wurde, wo sich heute Rumänien befindet und sich auf 3000 v. Chr. datieren läßt, verkohlte Cannabis Samen enthielt, was darauf hindeuten könnte, das der Rauch von Cannabis eingeatmet wurde.

In der Enzyklopädie psychoaktiver Stoffe kann man einen Bericht von Rudgley lesen, in dem er erwähnt, daß die Hindus in Indien und in Nepal dafür bekannt sind, daß sie Cannabis in alten Zeiten verwendet haben und daß einige der Verweise auf die Droge "Soma" in den Veden mit Cannabis in Verbindung gebracht werden können. Im Sanskrit wird Cannabis Ganjika genannt (klingt das irgendwie vertraut?).

Damals, in altertümlichen Zeiten, brachten die Arier die magische Pflanze zu den Assyrern, Skythen, Thrakern und Dakern. Funde auf einer archäologischen Ausgrabungsstätte bei Pazyrk scheinen darauf hinzudeuten, daß bei den zeremoniellen Praktiken der Skythen zwischen dem fünften und zweiten Jahrhundert v. Chr. Hanfsamen gegessen wurden; so zu lesen in Barry W. Cunliffe's Bericht in der "Oxford Illustrated History of Prehistoric Europe". "Le haschich et l'extase" von Ibn Taymiyya erwähnt die Verwendung von Cannabis von Muslimen in gewissen Sufi Orden, zum Beispiel bei den Qalandars, aus der damaligen Mamelukenzeit.

Sprachgelehrte brachten die Begriffe "Qannabbos" oder "Qené Bósem" ("aromatisches Zuckerrohr"), die von den Juden und frühen Christen zur Herstellung von Ölen und Salben für religiöse Praktiken und Heilung verwendet wurden, verschiedentlich mit Cannabis in Verbindung. Also beziehen sich sogar bestimmte biblische Schriften mit der Verwendung von Cannabis. Interessant, nicht wahr?

Ernsthaft, laut dem alttestamentartischen Buch Exodus (30: 22-23): "Über neun Pfund blühende Cannabis Spitzen, im Hebräischen 'Kaneh-bosm' (Spiel mal mit der Betonung, klingt das nicht auch wieder sehr vertraut?), wurden extrahiert und mit (etwa 6,5 Liter) Olivenöl und einer Reihe anderer Kräuter und Gewürze vermengt" und daß "Die alten Auserwählten in diesem potenten heiligen Cannabis Öl buchstäblich getränkt wurden". Das ist, was Chris Bennett von Cannabis Culture herausfand.

Er stellt fest, daß das angehängte "m" den Begriff Kaneh-bos zu einem Plural macht, wobei Kaneh-bos sehr ähnlich klingt, wie der Begriff, den wir heute benutzen - Cannabis. Obwohl es häufig fälschlicheweise als "Kalmus" übersetzt wurde, übersetzen modernere Bibeln es in "duftendes Zuckerrohr", womit insbesondere die blühenden aromatischen Spitzen von Cannabis bezeichnet werden.

Der Anbau von Cannabis in Taiwan läßt sich auf mindestens 10.000 Jahre zurückdatieren, so Peter Stafford (nachzulesen in der Enzyklopädie der Psychedelika).

Fußnote: Das chinesische Schriftzeichen für Hanf (má) stellt zwei Pflanzen unter einem (schützenden) Dach dar.

comments powered by Disqus