Das Produkt wurde erfolgreich Ihrem Warenkorb hinzugefügt.
Bezahlen

SASHA SHULGIN

Alexander Sasha Shulgin

 

Alexander Shulgin - Psychonaut und Pate der Phenethylamine

Alexander "Sasha" Theodore Shulgin hat bei seinen Versuchen mehr als dreihundert psychoaktive Substanzen synthetisiert und an sich selbst getestet, was ihn zu einer der Personen mit den meisten persönlichen und praktischen Erfahrungen mit Psychedelika macht. Seine bekanntesten Entdeckungen sind DOM und 2C-B - auf der Straße wurde DOM auch STP oder Super LSD genannt. Er veröffentlichte die Ergebnisse seiner Arbeit in vier Büchern und mehr als zweihundert Veröffentlichungen in Zeitschriften.

Alexander wurde am 17. Juni 1925 in Berkeley, Kalifornien, als Sohn von Theodore Stevens Shulgin und Henrietta D. Shulgin geboren. Sein Vater wurde in Orenburg, Russland geboren und kam 1923 in die Vereinigten Staaten, während Henrietta in Illinois geboren wurde. Seine Eltern waren beide Lehrer an öffentlichen Schulen in Alameda County.

1941 begann Alexander sein Studium der Biochemie an der Harvard University, verließ aber 1943 die Schule, um in der US Navy zu dienen, wo er seine erste Erfahrung mit Psychopharmaka machte. Oder besser gesagt, mit dem Fehlen solcher - vor einem Einsatz wurde Alexander von einer Krankenschwester des Militärs ein Glas Orangensaft gegeben und er trank es aus, in der Annahme, daß es eine psychoaktive Droge enthalten würde. Bald nach dem Trinken des Saftes schlief er ein, nur um am nächsten Tag herauszufinden, daß man ihm ein Placebo gegeben hatte. Das war der Moment, an dem sein Interesse an Psychopharmaka geweckt wurde, weil er erstaunt war, wie "ein Bruchteil eines Gramms Zucker ihn bewußtlos gemacht hatte." Nach seiner Zeit bei der Marine ging er nach Berkeley, Kalifornien und promovierte 1954 in Biochemie. In den folgenden Jahren schloß er seine postdoktorale Arbeit in den Bereichen der Psychiatrie und Pharmakologie an der University of California in San Francisco ab und nach einem kurzen Zwischenspiel bei Bio-Rad Laboratories, nahm er seine Arbeit als leitender Chemiker bei der Dow Chemical Company auf. In den späten 1950er Jahren machte er seine erste Erfahrung mit Meskalin wobei er feststellte "daß sehr viel mehr in ihm steckt." Seine Chance, viel tiefer in die Materie der Psychoaktiva einzutauchen kam, nachdem er das erste biologisch abbaubare Pestizid entwickelt hatte. Zectran war ein sehr profitables Patent und Dow Chemicals gewährte Alexander die Freiheit, seine eigenen Forschungen an neuen Medikamenten und ihrer Wirkung zu betreiben und er fing an, sie in Selbstversuchen zu testen. Er veröffentlichte seine Ergebnisse in den zeitgenössischen Zeitschriften wie dem Journal of Organic Chemistry und der Zeitschrift Nature.

In den 1960er Jahren hatte sich eine kleine Gruppe von Freunden seinen Tests angeschlossen und alle Ergebnisse der Experimente mit Phenethylaminen und später Tryptaminen wurden sorgfältig aufgezeichnet, aber nach dem großen Medienrummel über den Missbrauch illegaler Drogen, untersagte Dow Chemicals Alexander die Veröffentlichung seiner Erfahrungen und Ergebnisse während er für sie arbeitete, weil sie sich vor der öffentlichen Reaktion auf Alexander's Arbeit fürchteten und daher verließ er Dow Chemicals 1965, um am San Francisco General Hospital und in lokalen Universitäten zu unterrichten. Inzwischen hatten er und seine Freunde die Shulgin Bewertungsskala entwickelt, um die Erfahrungen und Wirkungen der einzelnen Substanzen zu quantifizieren und sie erstellten Berichte über Hunderte psychoaktiver chemischer Substanzen. Im Jahr 1967 wurde Alexander an der San Francisco State University von einem Studenten der medizinischen Chemie an MDMA herangeführt.

MDMA (auf den Straßen besser bekannt als Ecstasy oder "E") wurde zum erstmals im Jahr 1912 von Merck hergestellt und patentiert, aber da es noch nie erforscht worden war, entwickelte Alexander ein neues Syntheseverfahren und im Jahr 1976 gab er das Medikament weiter an Leo Zeff, einen Psychologen aus Oakland in Kalifornien, der in seiner Praxis kleine Dosen der Substanz als Hilfsmittel bei der Gesprächstherapie an seine Patienten verabreichte und es Hunderten von Psychologen im ganzen Land näher brachte. Durch die Bekanntschaft mit Leo traf er seine zukünftige Frau und eifrigste Unterstützerin, Ann, eine Laientherapeutin und Psychedelika Enthusiastin.

Ann und Alexander heirateten im Jahr 1981. Er verdingte sich auch als Sachverständiger und stellte der DEA pharmakologische Proben zur Verfügung und 1988 schrieb er das ultimative Handbuch "Controlled Substances: Chemical & Legal Guide to Federal Drug Laws." Um seine Tätigkeit als Berater bei der DEA fortzuführen, wurde ihm eine Schedule I Lizenz ausgestellt, die ihm die Erlaubnis erteilte, ein analytisches Labor einzurichten und erfaßte Substanzen zu besitzen und zu synthetisieren.

1991 veröffentlichten er und seine Frau "PiHKAL - A Chemical Love Story", wobei der Haupttitel ein Akronym ist, das für "Phenethylamines I Have Known and Loved" steht. Das Buch ist in zwei Bände unterteilt: Der erste Teil ist die Geschichte eines Pharmakologen und seiner Frau und der zweite enthält detaillierte Anweisungen zur Synthese von über 200 psychedelischen Verbindungen (von denen Alexander die meisten selbst entdeckt hat), Bioassays, Dosierungen und andere Kommentare. 1994 forderte die DEA Alexander auf, seine Lizenz wegen Verletzung der darin aufgeführten Bedingungen zurückzugeben und veranstaltete in seinem Labor eine Razzia. Und obwohl in den 15 Jahren vor der Veröffentlichung von PiHKAL zwei angekündigte und geplante Untersuchungen keine Unregelmäßigkeiten zu Tage brachten, wurde er für den Besitz analytischer Proben mit einer Geldstrafe von $25,000 belegt. Richard Meyer, Sprecher der DEA San Francisco Field Division, erklärte, daß "diese Bücher so ziemlich wie Kochbücher dafür sind, wie man illegale Drogen herstellt" und daß Agenten ihm erzählt hatten, daß sie bei Razzien in geheimen Labors Kopien dieser Bücher gefunden hatten. Aber Alexander und Ann entwickelten und testeten innerhalb der Grenzen des Gesetzes weiterhin neue psychoaktive Substanzen und 1997 veröffentlichten sie "TiHKAL - A Continuation". Dieser Haupttitel ist ein Akronym für "Tryptamines I Have Known and Loved" und handelt von einer Familie von Psychopharmaka, die als Tryptamine bekannt sind. Genau wie PiKHAL besteht es aus zwei Teilen, wobei der erste Teil eine Fortsetzung der fiktiven Autobiografie eines Pharmakologen ist, während der zweite Teil eine Sammlung von Essays zu Themen aus der Psychotherapie und des Jung'schen Geistes zur Häufigkeit von DMT in der Natur, Ayahuasca und dem Krieg gegen die Drogen darstellt.

Im Jahr 2002 verfaßten Alexander und Wendy Perry "The Simple Plant Isoquinolines", um Pflanzen, die Isochinoline enthalten und Details ihrer Strukturen zu beschreiben. In den letzten Jahren bekam er die Auswirkungen des Alterns zu fühlen; am 8. April 2008 wurde er operiert, um eine defekte Aortenklappe zu ersetzen, am 16. November 2010 erlitt Alexander einen Schlaganfall, gefolgt von einem weiteren im Dezember und er unterzog sich einer Operation, um seinen linken Fuß vor einer Amputation zu retten. Mit der Unterstützung von Tania Manning und Paul F. Daley veröffentlichte er im März 2011 den lange erwarteten umfassenden Katalog der bekannten Psychedelika "Der Shulgin Index". Alexander lebt derzeit in Nordkalifornien und befindet sich im Prozeß der Genesung und plant seine Forschung fortzusetzen, sobald es seine Gesundheit zuläßt.

Alexander glaubt, daß die Regierung keine Gesetze erlassen sollte, die sich in das persönliche Verhalten einmischen und auch, daß alles davon abhängt, warum, für welche gewünschte Wirkung, wie und wie oft Drogen verwendet werden. Stattdessen könnten präzise Anweisungen über einen verantwortungsvollen Umgang tatsächlichen Mißbrauch verhindern. Wie bei Kaffee, Alkohol, Salz oder Fett, die Menge macht es.

 


Zamnesia