Die Top 5 Der Meskalin-kakteen


Zuletzt bearbeitet :
Veröffentlicht :
Kategorien : BlogMeskalin KakteenTop

Meskalin Kakteen


Meskalin teilt sich das geschätzte Podium natürlich vorkommender Halluzinogene zusammen mit DMT und Psilocybin. Dieses Alkaloid kann in einer Vielzahl von Kakteenarten gefunden werden. Hier sind die Top 5 der meskalinhaltigen Kakteen aus der ganzen Welt.

Meskalin-Kakteen haben ihren eigenen Platz im Pantheon der entheogenen Pflanzen und Pilze der Welt, neben anderen, wie beispielsweise Banisteriopsis caapi und Psilocybin-Pilzen. Es gibt zahlreiche Arten von meskalinhaltigen Kakteen, die weltweit gefunden werden können, wobei Peyote vielleicht der berühmteste von allen ist.

Von diesen Kakteen ist bekannt, dass sie aufgrund des Vorhandenseins des Phenethylaminalkaloids Meskalin psychoaktive Eigenschaften besitzen. Die Kakteen werden normalerweise zu kaubaren Teilen, Tee oder Extrakten verarbeitet, wenn sie wegen ihrer psychoaktiven Eigenschaften konsumiert werden. Meskalin wurde kulturell bis in die Antike verwendet und wird noch heute sowohl aus Freizeit- als auch aus spirituellen/religiösen Gründen verwendet. Meskalin ist bekanntermaßen ein potentes Halluzinogen, aber weniger als Psychedelika wie LSD.

ÄHNLICHE ARTIKEL
Wie Man Einen Meskalin-Kaktus Konsumiert

Meskalin ist in der Tradition amerikanischer Ureinwohner verwurzelt und wird heute als potentes Psychedelikum mit erheblichem spirituellen...

EFFEKTE VON MESKALIN

Die Effekte von Meskalin umfassen eine veränderte Wahrnehmung, Veränderungen in den Denkmustern, veränderte Beurteilungen und physikalische Wirkungen, einschließlich Schwindel, Pupillenerweiterung und Schwierigkeiten bei der motorischen Koordination. Erfahrungen mit Meskalin werden manchmal als sehr visuell, angenehm, euphorisch und erleuchtend beschrieben. Ähnlich wie andere psychoaktive Substanzen kann Meskalin aber auch Angstgefühle hervorrufen. Meskalin erreicht seine Wirkung, indem es an fast alle Serotonin-Rezeptoren im Gehirn andockt. Im Folgenden findest Du eine Liste unserer Top 5 der Meskalin-Kakteen und ihre einzigartigen Eigenschaften.

PEYOTE: DER HEILIGE

Peyote, wissenschaftlich als Lophophora williamsii bekannt, wurde von manchen Kulturen seit Urzeiten rituell verwendet. Dieser Kaktus wurde als lebendiger Gott angesehen und von den Tonkawa, Mescalero und den Lipaner Apachen im Norden Mexikos seit mindestens 5.700 Jahre benutzt. Von seiner Verwendung wurde auch im Südwesten der USA von den Menschen des Comanche- und Kiowa-Volkes berichtet.

Der Kaktus wurde von den amerikanischen Ureinwohnern traditionell als Kräutermedizin verwendet und zur Behandlung von Zahnschmerzen, Fieber, Brustschmerzen, Rheumatismus und anderen Erkrankungen angewendet. Peyote ist ein kleiner und stachelloser Kaktus, der zu einer knollenartigen Masse heranwächst, den man auch "Button" nennt. Der Kaktus wird wegen seiner entheogenen Verwendung kultiviert. In freier Natur hingegen wurde er jedoch als "gefährdet" eingestuft.

Peyote kann bis zu einer Höhe von 2–7cm wachsen und einen Durchmesser von 4–12cm erreichen. Die geringe Größe und langen Wachstumszeiten des Peyote-Kaktus machen ihn zu einer wertvollen Pflanze. Peyote entwickelt ästhetisch ansprechende rosa oder weiße Blüten mit gelben und rötlichen Tönen, die sich tagsüber öffnen. Der Kaktus blüht unregelmäßig und trägt kleine, längliche Früchte.

Wenn er frisch verwendet wird, enthält Peyote etwa 0,4% Meskalin und etwa 3–6%, wenn er zuvor getrocknet wurde. Die Buttons können geschnitten und gekaut werden, wenn sie frisch oder trocken sind oder zu einem Tee verarbeitet werden. Peyote ist bei Zamnesia in zahlreichen Größen erhältlich, von 1–2cm bis 10–15cm.

SAN PEDRO KAKTUS: DER KLASSIKER

SAN PEDRO KAKTUS: DER KLASSIKER

San Pedro, auch unter den Namen Echinopsis pachanoi (früher Trichocereus pachanoi) und Huachuma bekannt, stammt aus den Bergregionen von Peru und Ecuador in Höhenlagen von 2.000–3.000m. Er kann auch in Teilen der Anden gefunden werden, die Argentinien und Bolivien durchziehen.

San Pedro unterscheidet sich wesentlich von dem Peyote-Kaktus, wenn es um Geschwindigkeit und Größe geht. Der Kaktus kann beeindruckende 30 bis 40cm pro Jahr wachsen und Mammuthöhen zwischen 3–6m und Durchmesser zwischen 6–15cm erreichen. Der Kaktus erzeugt auf jeder Areole sieben gelb-braune Dornen, bleibt aber manchmal stachellos. Am Ende seines Stammes produziert er weiße Blüten.

San Pedro wurde im Laufe der Geschichte hindurch in schamanischen Ritualen verwendet. Der Kaktus wird typischerweise vorbereitet, indem er zuerst horizontal in sternförmige Segmente geschnitten wird. Diese Segmente werden dann mehrere Stunden lang gekocht und als Tee eingenommen.

San Pedro kommt in rauen und extremen Umgebungen gut zurecht und ist in den meisten Gebieten leicht anzubauen. Der Kaktus hat einen Bedarf an fruchtbaren Böden, die über eine gute Drainage verfügen. Diese Kakteen müssen nur einmal pro Woche im Herbst und einmal alle 2–3 Wochen im Winter gegossen werden. Im Sommer kann San Pedro bis zu 3–5 Mal pro Woche bewässert werden. San Pedro ist bei Zamnesia in 3 Größen erhältlich: klein (10–11cm), mittel (25–30cm) und groß (50–60cm).

GEPFROPFTER PEYOTE: EINE ZWEI-IN-EINEM-SCHÖNHEIT

GEPFROPFTER PEYOTE: EINE ZWEI-IN-EINEM-SCHÖNHEIT

Peyote auf eine andere Form von Kakteen zu pflanzen ist eine großartige Möglichkeit, sein Merkmal des langsamen Wachstums zu umgehen. Um diesen Effekt zu erreichen, kann Peyote (Lophophora williamsii) auf den Harrisia (Eriocereus) jusbertii Kaktus gepfropft werden. Diese Pfropftechnik bildet eine fast kronenartige Erscheinung des Peyotes. Obwohl diese Methode die Wachstumsgeschwindigkeit von Peyote erhöhen kann, kann es zugleich zu niedrigeren Meskalin-Gehalten führen.

Harrisia jusbertii ist ein nachtblühender Kaktus, der als "Königin der Nacht" bekannt ist. Es handelt sich dabei um einen säulenartigen Kaktus, der einen dunkelgrünen Stamm, 4–6 Rippen und ungefähr 7 Stacheln auf jeder Rippe hat. Diese Art produziert von Frühling bis Herbst massive weiße Blüten. An den Seiten und der Oberseite von Harrisia jusbertii können gepfropfte Peyote-Buttons wachsen. Wenn die Cluster an Buttons zu groß werden, können kleinere Buttons entfernt und separat kultiviert werden.

BOLIVIAN TORCH: REICH AN MESKALIN

BOLIVIAN TORCH: REICH AN MESKALIN

Der Bolivianische Stangenkaktus alias Echinopsis lageniformis oder Achuma, früher als Trichocereus bridgesii bekannt, ist ein Kaktus, der in den bolivianischen Bergen gefunden werden kann. Diese Kakteenart ist ein etwas weniger bekannter meskalinhaltiger Kaktus. Diese Art wächst schnell, säulenartig und wird groß. Genau wie andere Meskalin-Kakteen auch, wurde der Bolivianische Stangenkaktus auch lange Zeit als psychoaktive Pflanze in einheimischen schamanischen Zeremonien verwendet.

Der Bolivianische Stangenkaktus kann zu einer Höhe von 2–5m heranwachsen und Durchmesser zwischen 15–20cm erreichen. Die Kakteen haben Stacheln, die farblich von honigfarben bis braun reichen und in Gruppen von je vier auf Nodien wachsen. Es wird berichtet, dass der Bolivianische Stangenkaktus eine der wirksamsten Arten von Meskalin-Kakteen sein soll und in der Trockenmasse 0,56% des Alkaloids enthält.

Der Bolivianische Stangenkaktus ist einer der am einfachsten zu züchtenden Meskalin-Kakteen, der in der Natur äußerst widerstandsfähig und robust in Erscheinung tritt. Die Kakteen müssen im Winter alle 2–3 Wochen und im Sommer 3–5 Mal pro Woche bewässert werden. Um sicherzustellen, dass Du den Kaktus nicht überwässerst, mache am besten ein Loch in den Anzuchtbehälter und stelle diesen in eine flache Schale mit Wasser. Die Erde wird ausreichend Wasser aufnehmen, um Sättigung ohne Überwasser zu gewährleisten. Bolivianischer Stangenkaktus ist bei Zamnesia in 3 Größen erhältlich: klein (10–11cm), mittel (25–30cm) und groß (50–60cm).

LOPHOPHORA DECIPIENS: SCHNELL WACHSENDER PEYOTE

LOPHOPHORA DECIPIENS: SCHNELL WACHSENDER PEYOTE

Lophophora decipiens wurde früher als Unterart von Lophophora williamsii klassifiziert, wird aber heute als eigenständige Art geführt. Beide sind einander immer noch ähnlich, aber geringfügige Unterschiede haben zu dieser Neueinstufung geführt. Lophophora decipiens ist dafür bekannt schneller zu wachsen und größere Pflanzen hervorzubringen; ein Faktor, der ihn für Züchter und Psychonauten interessanter machen könnte, da er in kürzerer Zeit geerntet werden kann. Beide Arten enthalten auch in etwa die gleiche Menge an Meskalin.

Züchter können auch Anbaumethoden anwenden, um Lophophora decipiens zu stressen, damit dieser die Menge an produziertem Meskalin erhöht. Zu solchen Methoden gehören die Erhöhung der Sonneneinstrahlung und Wärme, die Erhöhung des Stickstoffgehalts und Wasserentzug. Lophophora decipiens ist bei Zamnesia in zahlreichen Größen von 5–6cm bis 15–17cm erhältlich.

ÄHNLICHE ARTIKEL
Lophophora decipiens: Ein schnell wachsender Peyote

Früher als Variante des Lophophora williamsii klassifiziert, ist Lophophora decipiens jetzt eine eigenständige Peyote-Art.

Luke Sumpter

Geschrieben von: Luke Sumpter
Luke Sumpter ist ein im Vereinigten Königreich ansässiger Journalist, der auf Gesundheit, alternative Medizin, Kräuter und psychedelische Heilverfahren spezialisiert ist. Er hat bereits für "Reset.me", "Medical Daily" und "The Mind Unleashed" geschrieben und deckt dabei diese und noch weitere Bereiche ab.

Über Unsere Autoren

Verwandte Produkte