Der Ursprung von 420

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogCannabisGeschichteKunst & Kultur
Zuletzt bearbeitet :

420 Cannabis


Erfreuet Euch! Heute ist der 20.04, der St. Patricks Tag des Cannabis, ein Feiertag für Kiffer und ein Tag, den wir alle dem High- werden widmen. Lies weiter, während wir in die wahre Herkunft von 420 eintauchen.

420 (sprich: Vier-Zwanzig) ist ein heiliger Begriff für alle, die sich selbst als einen Teil der Cannabisgemeinde ansehen und ein Begriff, der in der ganzen Welt verwendet wird, um alle möglichen Sachen zu feiern, die mit Cannabis in Verbindung stehen. Ob Du Deinen Joint anfackelst, etwas MJ in Deine Brownies einbackst, Dir ein neues Kiffer-Outfit zulegst, die Reform befürwortest oder Dich Deinen Pflanzen im Garten zuwendest, Du bist Teil von 420 - der Cannabiskultur.

Der Begriff 420 ist nicht nur ein Überbegriff, um alle Dinge zu beschreiben, die mit Cannabis zu tun haben. Nein, er ist viel, viel mehr. Für viele Kiffer in der ganzen Welt ist er zu einer ähnlichen Sache wie ein geistiges Wesen oder eine Gottheit geworden. Eine Gottheit, die an diesem heiligsten aller Tage gefeiert wird, dem 20sten im April oder 20.04. Ein Tag, an dem Kiffer zusammenkommen und sich freuen, high werden und allem gedenken, was an und in der Cannabis-Community gut und toll ist und die Freude, Frieden und Liebe, die sie mit sich bringt.

Aber warum 420? Woher kommt es? Nun, es gibt eine Menge Mythen, also, bevor wir zu der wahren Herkunft kommen, lass uns einen Blick auf ein paar davon werfen.

"420 gedenkt dem Tod von Bob Marley."

Nein, Bob Marley starb am 11.05.1981. Der 20.04. war auch nicht sein Geburstag. 420 gedenkt keinem Datum, das sich auf irgendwelche Musiker bezieht, die in der Cannabissubkultur involviert sind.

"Der 20. April ist die beste Zeit, um Weed anzupflanzen."

Nö. Dies variiert von Region zu Region und ist komplett abhängig davon, wo in der Welt Du lebst.

"Es gibt 420 chemische Verbindungen in Cannabis."

Wieder falsch. Man nimmt an, dass es mehr als 500 sind.

"420 bezieht sich auf einen Polizeicode oder ein Gesetz, das sich auf Cannabis bezieht."

Falsch an der Polizeifront. 420 ist normalerweise der Code für Mord. Allerdings hat der Senat des Staates Kalifornien 2003 das kalifornische Senatsgesetz 420 verabschiedete, das Richtlinien für den Gebrauch von medizinischem Marihuana festsetzte. Dies war jedoch weit nach der Prägung des Begriffs 420 und war eine Anspielung auf die 420-Kultur, nicht auf ihre Entstehen.

"The Grateful Dead sind verantwortlich."

Ja und nein. Sie waren maßgeblich für seine Verbreitung verantwortlich, wie wir später besprechen werden, haben ihn aber nicht erfunden.

DIE URSPRÜNGE VON 420

Der wahre Ursprung von 420 datiert zurück bis in die 1970er, als es für eine Gruppe von Highschool-Schülern aus San Rafael zu dem Zeitpunkt wurde, um sich zu treffen und high zu werden. Die betreffende Gruppe von Hanffreunden nannte sich selbst "The Waldos". Ihr Name bezieht sich laut ihnen auf ihre Angewohnheit, oft bei einer bestimmten Wand abzuhängen, um sich einen anzustecken.

Der tatsächliche Ursprung von 420 ereignete sich, als die Waldos von einem Gerücht Wind bekamen, dass ein einheimisches Mitglied der Küstenwache in der Wildnis in der Nähe der Station der Küstenwache Marihuana anbaute, sich aber nicht länger um das Beet kümmern konnte. Sie nahmen eine Karte in die Hand und die Gruppe entschied sich selbst danach zu suchen, da es dafür bestimmt war, eine Fundgrube von kostenlosem Gras zu sein. Sie beschlossen, sich nach der Schule um 16:20 Uhr bei der Statue des berühmten Wissenschaftlers aus dem 19. Jahrhundert - Louis Pasteur - zu treffen, wo sie sofort einen Joint anzündeten und sich daranmachten, den "geheimen Garten" zu finden.

Die Gruppe suchte wochenlang und traf sich immer um 16:20 Uhr bei der Statue; sie hatten aber niemals Erfolg. Schließlich gaben sie die Suche nach diesem mystischen Garten Eden der Kiffer auf, aber eine Sache bewahrte sich die Gruppe und das war das Treffen um 420 bei der Statue von Louis. Es wurde für die Gruppe zum Code, um auf alle Dinge rund um Marihuana zu verweisen. Während der Schulstunden, als sie einander in den Gängen begegneten, blickten sie sich an und murmelten wissend "420 Louis". Einer der Waldos erzählte dem San Francisco Chronicle 2000: "Es war nur ein Scherz, bedeutete aber bald alle möglichen Dinge, wie, 'Hast Du was?' oder 'Sehe ich breit aus?'" Es wurde später auf 420 verkürzt und genutzt, um vor Lehrern und Eltern über Marihuana zu sprechen, ohne dass diese etwas davon mitbekamen.

DIE ENTWICKLUNG VON 420: VOM HIGHSCHOOL- ZUM GLOBALEN PHÄNOMEN

Wie hat sich 420 also verbreitet? Nun, hier kommen wir wieder auf Grateful Dead zurück, die genau dann nach San Rafael zogen, während die Waldos zur Highschool gingen. Außerdem verwaltete der Vater von Mark Gravitch, einem der Waldos, Eigentum für die Band und Dave Reddix, ein anderes Mitglied der Waldos hatte einen älteren Bruder, der ein Grateful Dead Nebenprojekt managte und mit dem Bassisten Phil Lesh gut befreundet war.

Dies gab den Waldos im Grunde freien Zugang zu allen Proben, Parties und Auftritten von Grateful Dead. Dave beschreibt: "Die Dead hatten eine Probenhalle in der Front Street, San Rafael, Kalifornien und probten dort gewöhnlich. Also hingen wir dort ab und hörten zu, wie sie Musik spielten und wurden high, während sie für Auftritte übten. Aber ich denke, dass es möglich ist, dass mein Bruder Patrick es über Phil Lesh verbreitet haben könnte. Und ich auch, da ich mit Lesh und seiner Band [als Roadie] abhing, als sie auf einer Sommertour waren, die mein Bruder managte."

Immer wenn die Waldos Backstage waren, mit der Band chillten oder auf ihren Parties waren, nutzten sie natürlich die Redewendung, um sich auf Marihuana zu beziehen. "Wir gingen mit [Marks] Vater, der ein hipper Vater der 60er war. Es gab da einen Ort namens Winterland und wir liefen immer Backstage oder auf der Bühne umher und nutzten natürlich diese Ausdrücke. Wenn jemand einen Joint oder irgendetwas weiterreichte: 'Hey, 420. So fing es an, sich über diese Gemeinschaft zu verbreiten."

Der Begriff wurde gebräuchlich, als er durch die Backstage Musiker-/Kiffer-Community verbreitet wurde und es dauerte nicht lange, ehe er zwangsläufig weitere Kreise zog. Steve Hager, zu dieser Zeit der Redakteur von "High Times", bekam Wind von dem Begriff und fing an, ihn bei allem zu verwenden und große Veranstaltungen wie den Cannabis Cup um ihn herum aufzubauen. Innerhalb von ein paar Jahren hatte er sich in den Vereinigten Staaten verbreitet und von dort aus in der Welt - wo seine Legende bis heute weiterlebt.

DER BEWEIS

Die Waldos können beweisen, dass sie den Begriff geprägt haben, bevor Grateful Dead ihn verbreiteten. In einem Banktresor, der einem der Waldos gehört, sind Zeitungsausschnitte und andere Erinnerungsstücke gebunkert. Sie gaben einigen Leuten der Huffington Post eine Tour und zeigten ihnen manche der Zeitungsausschnitte. Ein bestimmter Ausschnitt, der von Interesse ist, stammt aus der San Rafael High School Zeitung, in der ein Schüler behauptete, alles was er der Abschlussklasse sagen wolle, sei "4-20".

420 zeit

Es ist eine wundervolle Geschichte, wie eine Gruppe von jugendlichen Hanffreunden eine internationale Subkultur formte, die gewachsen ist und aufblühte. Die Waldos selbst sind nicht besonders berühmt und führen jetzt normale Leben. Ab und an sind sie bei einer Dokumentation dabei oder sprechen mit einer bestimmten Agentur, die an der Geschichte von 420 interessiert ist, aber im Ganzen gesehen haben sie keine Anstalten gemacht, um von ihrer Formung der Geschichte zu profitieren.

So bewundernswert es auch ist, eine Frage bleibt offen. Warum 420? Ok, sie trafen sich um 16:20 Uhr, aber das ist eine ziemlich unübliche und spezifische Zeit. Man nimmt an, dass sie alle Mitglieder von Vereinen waren, die sich nach der Schule zum Sport trafen und das war ungefähr die Zeit, zu der sie fertig wurden - also trafen sie sich alle hinterher. Es ist allerdings nicht jeder überzeugt davon.

TIEFER GRABEND

Ein alternativer Ursprung kommt von einer anderen Gruppe von Jugendlichen aus derselben Stadt, die beansprucht, den Bericht der Waldos widerlegen zu können. Bekannt als die Bebes, war diese Gruppe von Kiffern mit den Waldos befreundet und behauptet sogar, ihnen ihren Namen gegeben zu haben. "Die Bebes und die Waldos sind bis zu diesem Tage immer noch gute Freunde; es ist jedoch an der Zeit, dass die Wahrheit erzählt wird - die Waldos waren eine Gruppe von Typen, die ich bestimmte", sagt Brad "Bebe" Benn, Anführer der Bebes. Er erklärt, dass er sie die Waldos nannte, weil sie eine unkoordinierte und alberne Truppe von unsportlichen Jungs waren; nicht weil sie an einer bestimmten Wand abhingen.

Laut den Bebes kam der Begriff 420 etwa 16:20 Uhr am Nachmittag zustande, als die Gruppe eine Bong anzündete. Anscheinend blickte einer der Gruppe auf eine Uhr und sagte: "Es ist 16:20 Uhr, Zeit für Bongladungen." Als sie high waren, fuhren sie fort, indem sie Aufnahmen von Bebe machten, was sie häufig taten, wenn er Leute und verschiedene berühmte Stimmen nachahmte. Er wurde aufgenommen, als er mit einer Abe-Lincoln-Stimme sagte: "Vor vier Punkten und 20 Jahren ..." Dies führte dazu, dass der Begriff 420 als Verweis auf Weed hängenblieb und als Codename, den man unter Nicht-Kiffern verwendete. Dies verbreitete sich an der Schule, wo es von den Waldos aufgenommen und dann weiter verbreitet wurde.

Die Geschichte ist gewiss nicht so spaßig wie die der Waldos und hat Ärger in der Gemeinschaft ausgelöst. Es existieren Behauptungen, nach denen die Waldos die Geschichte der Bebes bestätigt und ihren Fehler zugegeben hätten. So oder so ist 420 ein historischer und wichtiger Begriff für die Cannabis-Community und bringt uns alle näher zusammen.

 

         
  Guest Writer  

Gastautor
Gelegentlich haben wir Gastautoren, die etwas zu unserem Blog hier bei Zamnesia beitragen. Sie verfügen über eine Vielzahl von Hintergründen und Erfahrungen, so dass ihre Kenntnisse von unschätzbarem Wert sind.

 
 
      Über Unsere Autoren  

Verwandte Produkte