Was Sind Contact Highs (Und Wie Entstehen Sie)?

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogCannabisCannabis Konsumieren
Zuletzt bearbeitet :

Contact Highs


Ein Contact High ist ein einzigartiges Phänomen, das bei nüchternen Personen auftritt und die psychologischen Auswirkungen beschreibt, die im Beisein von berauschten Menschen auftreten. In diesen Fällen berichten Nüchterne, dass sie sich “high” fühlen, obwohl sie nichts konsumiert haben. Erfahre hier, was ein Contact High ist.

Es gibt einige Verwirrung darüber, was ein “Contact High” wirklich ist.

Dieser Ausdruck beschreibt einen seltsamen psychologischen Zustand, von dem nüchterne Menschen berichten, dass sie sich berauscht fühlen, obwohl sie keine psychoaktiven Substanzen konsumiert haben. Dieser Zustand wird dadurch definiert, dass Verhaltensänderungen auftreten, nachdem Nüchterne sich zu Menschen gesellten, die unter dem Einfluss von Drogen oder Alkohol stehen. Dieser Ausdruck beschreibt die vermeintliche “Übertragung” des Zustandes des Rausches auf die nüchterne Person.

In anderen Worten: “Contact Highs” sind eher psychologisch und weniger physiologisch.

Zum Beispiel könnte jemand, der nicht auf LSD ist, durch das Verhalten eines Begleiters, der auf einem Trip ist, beeinflusst werden. In diesem Sinne hat der Rausch von jemand anderem das Potential eine Art Placebo-Effekt auf die nüchterne Person herbeizuführen. Einige Menschen berichten sogar von Contact Highs, die ihnen tripähnliche Erfahrungen verliehen haben, nur weil sie in der Nähe von berauschten Freunden waren. Sie können sogar anfangen Pseudo-Halluzinationen zu erleben oder plötzlich über sonst alltägliche Ereignisse zu lachen.

Placebo

Dieses Phänomen wird auch häufig beobachtet, wenn jemand ein Placebo bekommt, aber trotzdem behauptet, die Wirkung der Droge irgendwie zu spüren. Dies geschieht natürlich oft in medizinischen und forschungsorientierten Örtlichkeiten, kann aber auch bei Veranstaltungen auftreten, die sich um den Konsum von illegalen Drogen drehen. Contact Highs sind auch ein Trick von skrupellosen Drogendealern, vor allem in Clubs, wo sie ahnungslosen Kunden Placebos verkaufen, wobei ihnen weisgemacht wird, dass die Drogen echt sind.

CONTACT HIGHS: WIE IST DAS MÖGLICH?

Der Grund für dieses Phänomen ist sehr einfach. Die Wirkungen eines Rausches sind subjektiv und variieren von Person zu Person. Darüber hinaus sind Contact Highs nicht nur auf den Einfluss einer Gruppe von Personen beschränkt; es ist demnach vielmehr ein breiteres Verhaltens-Paradox, für das manche Menschen von Natur aus anfälliger sind. Es ist noch unklar, ob diejenigen, die diese Empfindungen erleben, wirklich Unterschiede in der Wahrnehmung haben oder nicht.

DAS INHALIEREN VON RAUCH AUS ZWEITER HAND IST ETWAS ANDERES

Das Inhalieren Von Rauch Aus Zweiter Hand Ist Etwas Anderes

Der Ausdruck “Contact High” wird auch häufig verwendet, um zu beschreiben, dass Menschen einen Rausch erleben, wenn sie Cannabisrauch ausgesetzt sind. Dies ist jedoch eine falsche Verwendung des Begriffs. Ein Contact High kann vorkommen, wenn man einfach nur mit Menschen zusammen ist, die Cannabis geraucht haben. Es ist allerdings möglich vom passiven Cannabisrauchen berauscht zu werden, aber das ist ein völlig anderes Phänomen.

Es wird viel über dieses Thema diskutiert. Zum Beispiel kann das Passivrauchen von Tabak negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben. In Bezug auf Cannabisrauch sind die Forschungen bis jetzt noch nicht beweiskräftig. Es scheint jedoch, dass Menschen vom Cannabisrauch aus zweiter Hand leicht berauscht werden können, insbesondere wenn sie in einer sogenannten “Hotbox” sind, eine Umgebung, in der der Rauch in einem geschlossenen Raum verbleibt.

In diesen Fällen ist bekannt, dass THC bei Drogentests auch bei jenen sichtbar wird, die einfach im selben Raum wie Cannabisraucher gesessen haben. Da dies zu wahrnehmbaren Pegeln von Cannabinoiden im Blut führt, kann man nicht mehr von einem “Contact” High sprechen.

Hotbox

Es gibt eine andere Art von Erfahrung, die (fälschlicherweise) auch als Contact High beschrieben wird. Diese Art betrifft Arbeiter, die in ständigem Kontakt mit Cannabispflanzen stehen und unter einer Überbelastung von Cannabinoiden leiden können. Cannabis kann in der Tat durch die Haut und andere Organe in verschiedenen Konzentrationen und unterschiedlichen Raten aufgenommen werden.

Anders ausgedrückt beziehen sich Contact Highs nur auf soziopsychologische Phänomene und nicht auf die tatsächliche Einnahme von irgendwelchen Substanzen.

WELCHE DROGEN KÖNNEN EIN CONTACT HIGH AUSLÖSEN?

Die Antwort hier ist, dass fast alle psychoaktiven Drogen, die uns Menschen bekannt sind, Contact Highs auslösen können. Der Grund dafür ist nicht die Droge selbst, sondern eher die Gruppenmentalität und Sozialisation. Wenn jeder um Dich herum etwas besonders witzig findet, dann ist es wahrscheinlicher, dass Du es auch witzig findest.

CANNABIS

Cannabis

Menschen, die mit Cannabisnutzern rumhängen, kann es schwerfallen das Gekicher oder die Fressattacken zu unterdrücken, sobald ein Joint seine Runde macht. Allerdings existiert Cannabis in einer anderen Kategorie als die anderen Drogen auf dieser Liste. Leute, die mit Hanfis im Kreis sitzen, bekommen etwas von dem Cannabisrauch aus zweiter Hand ab und fühlen infolgedessen eine viel mildere Wirkung der Droge, die trotzdem einem echten Rausch entspricht.

LSD

LSD

LSD (und Zauberpilze) sind häufige Auslöser von Contact Highs. Diejenigen, die davon berichten einen Contact High zu haben, reden von Erfahrungen, die ähnlich wie ein Trip sein sollen, bei denen sich ihre Wahrnehmung verändert. LSD und Shrooms können die Art und Weise, wie Nutzer mit der Realität umgehen, dramatisch verändern. Es liegt nahe, dass nüchterne Menschen, die mit Leuten abhängen, die psychedelische Substanzen eingenommen haben, auch Verhaltensunterschiede aufweisen können.

Contact Highs können allerdings auch über Gruppenmentalität hinausgehen. In der Tat berichten viele Leser, dass sie Contact Highs erlebt haben, nachdem sie Literatur über das Berauschtsein gelesen hatten. Dazu gehören Romane wie “Naked Lunch” von William S. Burroughs, der teilweise geschrieben wurde, während der Autor LSD eingenommen hatte.

ALKOHOL

Das letzte Wort ist hier noch nicht gesprochen. Diejenigen, die die Rolle des nüchternen Fahrers für den Abend annehmen, schwören, dass Alkohol kein Contact High hervorruft. Doch diejenigen, die auf einem Rave oder in einem vollgepackten Club nüchtern sind, berichten manchmal von einem Gefühl, ein wenig berauscht zu sein, insbesondere wenn sie von einer Menge Menschen umgeben sind, die viel getrunken haben. Dies kann auf die Freisetzung von Endrophinen beim Tanzen und Hören von lauter Musik zurückgeführt werden.

Marguerite Arnold

Geschrieben von: Marguerite Arnold
Mit ihrer jahrelangen Erfahrung in der Schriftstellerei hat sich Marguerite der Erforschung der Cannabis-Industrie und den Entwicklungen der Legalisierungsbewegung gewidmet.

Über Unsere Autoren

Verwandte Produkte