Blog
Die 10 Besten Methoden, Ohne Drogen High Zu Werden
11 min

Die 10 Besten Methoden, Ohne Drogen High Zu Werden

11 min

Du willst high werden – und zwar ohne Drogen? In diesem Artikel untersuchen wir, was es bedeutet, "high" zu werden, und stellen 10 natürliche Wege vor, ein High ohne den Einfluss von Psychopharmaka zu erleben. Von luzidem Träumen über binaurale Beats bis hin zu sensorischem Entzug gibt es viel zu entdecken.

Wenn wir daran denken, high zu werden, denken wir meist automatisch an Drogenkonsum. Aber was wäre, wenn es beim "High-Werden" eher um die Suche nach Verbundenheit und innerem Frieden geht? Könnte es möglich sein, so ein "High" zu bekommen, ohne Drogen zu nehmen?

In diesem Artikel werden wir zunächst untersuchen, was es bedeutet, high zu werden, und dann einen Blick auf 10 verschiedene drogenfreie Methoden werfen, mit denen Du Dich verbunden und entspannt fühlen kannst.

Gedanken darüber, was es bedeutet, high zu werden

Gedanken Darüber, Was Es Bedeutet, High Zu Werden

Der Begriff "high werden" ist definitiv mit negativen Konnotationen behaftet. Für viele Menschen ist das High-Werden gleichbedeutend mit Drogenmissbrauch, insbesondere durch den Konsum von Cannabis und verschiedenen anderen legalen und illegalen Substanzen. Bei anderen beschwört der Begriff Bilder einer starken bewusstseinsverändernden Empfindung, psychedelischer Halluzinationen und eines vorübergehenden Realitätsverlusts herauf. Wiederum andere denken dabei an noch extremere Bilder von Menschen, die die Grenzen ihrer Psyche so weit ausreizen, dass sie vielleicht nie ganz wieder "zur Normalität zurückkehren".

Aber was wäre, wenn "high zu werden" etwas ganz anderes bedeuteten würde? Auf die Frage, warum wir Alkohol trinken, antworten viele von uns wahrscheinlich, dass er uns hilft, zu entspannen, unsere Laune zu verbessern und uns in die Stimmung bringt, Kontakte zu knüpfen. Wer von uns Cannabis nutzt, könnte hinzufügen, dass high zu werden unsere Sinne schärft und unsere Freude an Musik, Filmen, kreativen Aktivitäten, Essen und sogar Sex steigert (Deutsche Welle).

Für jene Psychonauten, die sich beispielsweise mit Psychedelika wie magischen Trüffeln beschäftigen, umfasst die Antwort auf die Frage, warum sie high werden, normalerweise Verbindungen zur Spiritualität, bei denen es um eine tiefere Verbindung zu sich selbst und der eigenen Umgebung geht.

Tatsächlich scheint die etymologische Geschichte des Begriffs "high werden" darauf hinzudeuten, dass es um viel mehr geht, als nur um den Missbrauch einer bestimmten Substanz, um sich berauscht zu fühlen. Der Begriff "High" hat tiefe angelsächsische, germanische und nordische Wurzeln, die sich durchweg auf Erhebung, Erhöhung, Denken und Verstehen beziehen (Harper, 2022).

Wir wissen auch, dass in vielen alten Kulturen spirituelle Führer wie zum Beispiel Schamanen und Medizinmänner Entheogene (die wir erst seit den letzten 100 Jahren als Drogen bezeichnen) als Teil ihrer spirituellen Praxis verwendet haben (Sessa, 2022). Es scheint also, dass es um etwas viel Tiefgreifenderes geht, als nur eine Droge zu missbrauchen, um sich zu berauschen; Stattdessen scheint der Grund, warum wir high werden, damit verbunden zu sein, dass wir uns erhaben, entspannt oder über unseren normalen Seinszustand erhoben fühlen.

Verwandter Artikel

Erfahre, Wie Man High Wird, Ohne Cannabis Zu Konsumieren

Verstehen, was uns high macht

Verstehen, Was Uns High Macht

Für die Zwecke dieses Artikels ist es nicht nur wichtig zu verstehen, warum Menschen high werden, sondern wir benötigen auch ein Verständnis der physiologischen Prozesse, die in unserem Körper ablaufen, wenn dies geschieht. Angesichts der Beschränkungen durch das Volumen dieses Artikels können wir natürlich nicht auf die Wirkungsmechanismen einzelner Substanzen eingehen; allerdings werden wir die Wirkungsweise von Drogen im allgemeineren Sinne untersuchen.

Drogen enthalten wirksame Chemikalien, die auf Rezeptoren einwirken, die sich typischerweise auf der Oberfläche bestimmter Zellen und/oder Enzymen in unserem Körper befinden. Dabei regulieren sie normalerweise die Geschwindigkeit bestimmter chemischer Reaktionen entweder nach oben oder nach unten.

THC, der Hauptwirkstoff in Cannabis, wirkt durch die Aktivierung von CB1-Rezeptoren (die sich auf der Oberfläche einer Vielzahl von Zellen im ganzen Körper befinden). Infolgedessen verstärkt oder hemmt es bestimmte chemische Prozesse, die durch das menschliche Endocannabinoid-System vermittelt werden, und liefert dadurch die unzähligen Wirkungen, die wir mit einem Cannabis-High in Verbindung bringen.

Am häufigsten beeinflussen die Wirkstoffe in Drogen die Signalübertragung von Neurotransmittern wie Serotonin, Adrenalin und Noradrenalin, Dopamin, Glutamat, GABA und Endorphinen. Diese Veränderung der Neurotransmitter-Aktivität kann eine Vielzahl von Auswirkungen auf Menschen haben, darunter:

  • Stimmungsschwankungen

  • Verlust von Hemmungen

  • Veränderte Wahrnehmung von Zeit und Raum

  • Beeinträchtigung von Sprache, Gedächtnis und motorischen Fähigkeiten

  • Gesteigerte Wahrnehmung

  • Erhöhte Freude an bereits angenehmen Aktivitäten

  • Visuelle oder akustische Halluzinationen

  • Psychedelische Erfahrungen mit tiefen spirituellen Wurzeln

Die drogenfreien Methoden, um high zu werden, die wir später in diesem Artikel behandeln werden, funktionieren ähnlich und rufen biologische Prozesse hervor, die die Aktivität einiger Chemikalien im Körper vorübergehend herunter- oder hochregulieren und Empfindungen hervorrufen, die mit denen eines Highs vergleichbar sind. Während wir jede Aktivität genauer untersuchen, werden wir auch die physiologischen Prozesse erklären, die sie beeinflussen könnten, und die Auswirkungen, die sie hervorrufen könnten.

Hinweis: Die hier aufgeführten Aktivitäten erzeugen normalerweise weniger ausgeprägte Wirkungen, wie Du es vom Konsum einer psychotropen Droge erwarten würdest. Ihre Wirkung ist viel subtiler.

10 Möglichkeiten, ohne Drogen high zu werden

Nachdem wir jetzt ein Verständnis für den Prozess des High-Werdens sowohl vom physiologischen als auch vom spirituellen Standpunkt aus erworben haben, können wir Dir hier nun eine Liste von 10 drogenfreien Optionen vorstellen, mit denen man high werden kann.

1. Holotropes Atmen

Holotropes Atmen

Holotropes Atmen ist eine Praxis, die von dem in Tschechien geborenen und in den USA lebenden Psychiater Stanislav Grof entwickelt wurde. Es beinhaltet schnelles, kontrolliertes Atmen und Musik, um einen veränderten Bewusstseinszustand zu induzieren (den "holotropen Zustand", den Grof mit dem hinduistischen Konzept von Atman-Brahman verglich; der göttlichen, wahren Natur des Selbst).

Grof entwickelte die Technik in den 1970er Jahren nach umfangreichen Forschungen zur psychedelischen Therapie (die sich insbesondere auf die Wirkungen und das therapeutische Potenzial von LSD konzentrierten), nachdem die legale Verwendung von LSD in den 60er Jahren immer mehr eingeschränkt wurde.

Die Atemtechniken, die die holotrope Atemarbeit ausmachen, verwenden im Wesentlichen eine kontrollierte Form der Hyperventilation, um das Gleichgewicht von Kohlendioxid und Sauerstoff im Körper zu verändern. Diese chemischen Veränderungen können Bewusstseinszustände hervorrufen (ähnlich denen, die während tiefer Meditation oder anderen spirituellen Ritualen erreicht werden), von denen Grof sowie andere Praktizierende des holotropen Atmens glauben, dass sie äußerst vorteilhaft auf Stress, Angstzustände, Depressionen und sogar PTBS einwirken sowie einen tiefen Einblick in das wahre Selbst bieten (Mead, 1994).

Hinweis: Holotropes Atmen kann gewisse Risiken für Menschen mit Herzproblemen oder Atembeschwerden haben. Falls Du daran interessiert bist, holotropes Atmen auszuprobieren, tue dies immer in einer geführten Sitzung mit einem zertifizierten Praktiker des holotropen Atmens.

2. Laufen und intensives Training

Laufen Und Intensives Training

Hast Du nach dem Sport schon einmal den Ausbruch von Euphorie erlebt, den man umgangssprachlich "Runner's High" oder "Läuferhoch" nennt? Mittlerweile wissen wir, dass körperliche Betätigung chemische Reaktionen auslöst, die ein High hervorrufen, das durch reduzierte Angst, verbesserte Stimmung oder leichte Euphorie, reduzierte Schmerzempfindungen, verringerten Stress und Ähnliches mehr gekennzeichnet ist. Jahrzehntelang dachten Forscher und die breite Öffentlichkeit, dass allein ein Anstieg der Endorphine für dieses Phänomen verantwortlich ist, dabei wird es tatsächlich wohl durch Veränderungen im Endocannabinoid-System verursacht.

Entsprechende Forschungen laufen (und das schon seit einiger Zeit); Blutproben zeigen, dass die Anandamid-Spiegel im Blut nach dem Training ihren Höhepunkt erreichen. Anandamid ist ein körpereigenes Cannabinoid, das an CB1-Rezeptoren bindet – und damit an dieselben Rezeptoren, an die auch THC bindet. Obwohl es eine viel kürzere Halbwertszeit als THC besitzt, können Spitzen im Anandamid-Blutspiegel ähnliche Wirkungen wie ein THC-High haben (wenngleich sie auch viel kürzer andauern): Euphorie, verbesserte Stimmung, reduzierte Nervosität usw. (Bergland, 2021).

Verwandter Artikel

Die Top 10 Der Bizarrsten Legal Highs

3. Binaurale Beats

Binaurale Beats

Die Binaurale-Beat Therapie verwendet Schall, um verschiedene mentale Zustände zu induzieren. Diese Beats bestehen aus zwei leicht unterschiedlichen Tönen, die über Stereokopfhörer an das linke und rechte Ohr gesendet werden. Die an unsere Ohren gesendeten geringfügigen Tonunterschiede erzeugen eine Art akustische Illusion, die dazu führt, dass der Zuhörer insgesamt einen separaten Ton wahrnimmt. Hört jemand beispielsweise auf seinem linken Ohr einen Ton von 320Hz und 360Hz auf dem rechten, beginnt er allmählich, einen Ton von 40Hz wahrzunehmen. Viele Menschen, die binaurale Beats hören, behaupten, dass die Abstimmung des Gehirns auf die verschiedenen Frequenzen, die durch den Beat impliziert werden, ihnen hilft, in verschiedene mentale Zustände einzutreten sowie tiefe Entspannung oder Schlaf zu fördern, Konzentration oder Kreativität zu verbessern und tiefe Meditation zu fördern.

Binaurale Beats funktionieren nach der Theorie der Gehirnwellen-Mitnahme ("Brainwave Entrainment")(Huang & Charyton, 2008), basierend auf Untersuchungen, die zeigen, dass Menschen bestimmten Licht- oder Schallwellen auszusetzen, dazu führen kann, dass sich ihr Gehirn auf diese Frequenzen einstellt. Es wird allgemein angenommen, dass unsere Gehirnaktivität nach der Frequenz unserer Gehirnwellen kategorisiert werden kann, die typischerweise mit den folgenden Raten arbeiten:

  • 13–40Hz: Als "Beta-Frequenz-Gehirnwellen" bekannt, sind dies die schnellsten Gehirnwellen, die in Zuständen hoher Wachsamkeit und Konzentration sowie während Angstzuständen auftreten.

  • 8–12Hz: Die als "Alpha-Gehirnwellen" bekannten Wellen sind in Zuständen entspannter Wachheit vorherrschend, beispielsweise wenn wir meditieren.

  • 5–7Hz: Theta-Gehirnwellen sind in Zuständen tiefer Meditation, Schläfrigkeit und Träumen vorherrschender.

  • 1,5–4Hz: Die langsamsten Gehirnwellen, Delta-Wellen, treten während des tiefsten Zustands des erholsamen Schlafs auf.

Binaurale Beats sind online leicht verfügbar; sie sind darauf ausgelegt, Dein Gehirn auf die oben aufgeführten Frequenzen abzustimmen und dadurch Zustände der Entspannung, Meditation und Ähnliches mehr hervorzurufen.

4. Luzides Träumen

Luzides Träumen

Luzide Träume sind Träume, bei denen sich der Träumer bewusst ist, dass er träumt. Für sein Potenzial als spirituelle und heilende Technik hat der Akt des luziden Träumens viel Aufmerksamkeit erhalten. Eine der wohl ergiebigsten Wissensquellen über luzides Träumen ist Dr. Stephen LaBerge, der seit den 1970er Jahren an der Stanford University mehrere Forschungen zu diesem Thema geleitet hat. Dr. LaBerge beschreibt, dass luzides Träumen das Potenzial hat, eine Tür zur eigenen wahrsten Natur zu öffnen und tiefgreifende spirituelle Erfahrungen hervorzurufen, die unser Verständnis der Realität und uns selbst drastisch verändern können (LaBerge, 2015).

Dr. LaBerge hat auch einige luzide Traumtechniken entwickelt, die Menschen helfen sollen, ihre luziden Träume besser zu erleben und ihre möglichen spirituellen Lehren voll auszuschöpfen. Zu den von LaBerge und anderen Forschern auf diesem Gebiet entwickelten Techniken gehören:

  • WILD oder "Wake Induced Lucid Dream" (dt. "vom Wachen aus eingeleiteter Klartraum") umfasst eine hypnagoge Halluzination, die den Traumzustand direkt aus dem Wachzustand auslöst, um das Bewusstsein im Traum zu bewahren.

  • WBTB oder "Wake Back To Bed"-Technik beinhaltet die Verwendung eines Weckers, um während des Schlafzyklus aufzuwachen, für kurze Zeit wach zu bleiben und dann wieder einzuschlafen, was die Chance auf einen Klartraum erhöht.

  • MILD oder "Mnemonic Induction of Lucid Dreams" (dt. "gedächtnisgestützt induzierter Klartraum") wurde 1980 von LaBerge entwickelt. Dabei wird das Gedächtnis genutzt, um sich vor dem Einschlafen an einen bestimmten Traum zu erinnern und dadurch im bevorstehenden Traum eine luzidere Erfahrung auszulösen.

Luzides Träumen kann auf verschiedene Menschen sehr unterschiedliche Auswirkungen haben. Für einige kann die Erfahrung einer psychedelischen Erfahrung ähneln und einen tiefen Einblick in das Selbst bieten. Die Überwindung von Albträumen und Angstzuständen sowie die Stärkung der motorischen Fähigkeiten sind weitere angebliche Nutzen des luziden Träumens.

5. Sex und Tantra

Sex Und Tantra

Während des Orgasmus sollen viele Teile des Gehirns vorübergehend abgeschaltet sein (Le Page, 2005). Und die unmittelbaren Momente nach dem Sex und dem Erreichen des Höhepunkts können ohne Weiteres als ruhig, entspannend und erholsam beschrieben werden. Für viele Menschen ist dieses Gefühl bereits sehr tiefgreifend und vergleichbar mit dem Gefühl, high zu sein. Praktiken wie Tantra können dieses Gefühl jedoch noch weiter verstärken.

Tantra stammt aus dem Indien des 6. Jahrhunderts und gilt seit langem als revolutionäre spirituelle Praxis, die andere Religionen und Institutionen, einschließlich Hinduismus und Buddhismus, geprägt hat. Die tantrische Praxis ist äußerst umfangreich und umfasst eine Vielzahl von Tantras (Anweisungen, oft als Gespräche mit einem Gott oder einer Göttin geschrieben), die die Grundlage für Rituale bilden, bei denen mächtige Gottheiten angerufen werden, von denen man sagt, sie gewährten übernatürliche Kräfte und spirituelle Transformationen.

Tantra-Techniken verwenden oft komplexe Stellungen, die Muskelanstrengung hervorrufen und helfen, die Atmung zu lenken, um einen Zustand ähnlich dem tiefer Meditation zu erreichen. Tantra setzt auch auf Visualisierung, um visuelle Verbindungen mit tantrischen Göttinnen wie Kundalini hervorzurufen. Das British Museum beschreibt die Essenz des Tantra als "mehr über [die] Transformation in der Welt durch den Körper als über dessen Transzendenz" (Ramos, 2020). Für viele Menschen kann eine tantrische Erfahrung oder tantrischer Sex mit einem Moment tiefer spiritueller Verbindung und Glückseligkeit verglichen werden, der Empfindungen hervorruft, die einer tiefen Meditation ähneln, und sich in reduzierten Gefühlen von Angst und Depression, tiefer Entspannung und Verbundenheit sowie verbesserter Stimmung manifestieren kann.

6. Sensorischer Entzugstank und REST

Sensorischer Entzugstank Und REST

Sensorische Deprivationstanks sind isolierte dunkle schalldichte Tanks, die für gewöhnlich mit etwa 30cm Salzwasser gefüllt sind. Der erste Tank wurde 1954 vom US-amerikanischen Arzt und Neurowissenschaftler John C. Lilly im Rahmen seiner Studien zum Bewusstsein in einer von äußeren Reizen freien Umgebung entworfen. In den 1960er Jahren begann Lilly, den Konsum von LSD und Ketamin mit sensorischem Entzug zu kombinieren.

Heutzutage sind Floating-Tanks und sensorische Deprivationstanks häufig in Spas und speziellen Float-Zentren auf der ganzen Welt zu finden. Die Tanks enthalten Wasser, das mit Bittersalz gesättigt ist (was es erleichtert, über Wasser zu bleiben), von dem man ebenso annimmt, dass es Schmerzen lindert, die Haut beruhigt und vieles mehr bewirkt.

Die Chemie hinter Float-Tanks ähnelt der von binauralen Beats: Das Schweben in hautwarmem Salzwasser in völliger Dunkelheit und Isolation soll dem Gehirn helfen, in einen Zustand tiefer Entspannung (gekennzeichnet durch langsame Alpha- und Theta-Wellen) zu gelangen. Man nimmt an, dass Flotation-REST ("Restricted Environmental Stimulation Therapy") eine Vielzahl von Kurz- und Langzeitwirkungen hat, darunter:

  • Erhöhte Kreativität und Konzentration

  • Reduktion von Angst, Stress und Depressionen

  • Schmerzreduktion

  • Verbesserte Hautgesundheit

Ebenso berichten viele Menschen von Halluzinationen während dieser Therapien. Studien haben auch die Nutzen von REST für Sportler untersucht, insbesondere bei der Beschleunigung der Regeneration, und die Forschung deutet auch darauf hin, dass eine Floating-Therapie Euphorie und verbesserte Stimmung hervorrufen kann (Santos-Longhurst, 2020).

7. Meditation

Meditation

Es gibt viele verschiedene Meditationsschulen, die sich alle auf unterschiedliche Techniken, Ziele und Praktiken konzentrieren. Im Allgemeinen zielt Meditation jedoch darauf ab, Achtsamkeit und Präsenz zu vermitteln und sich darauf zu konzentrieren, den Strom endloser, wirrer Gedanken, die durch unseren Geist rasen, vorübergehend zu beruhigen. Meditation kann viele Formen annehmen, einschließlich:

  • Achtsamkeit: Den Geist auf den gegenwärtigen Moment oder auf ein bestimmtes Objekt fokussieren.

  • Atemarbeit: Kontrolliertes, konzentriertes Atmen einsetzen, um die Herzfrequenz zu beruhigen und die Gehirnaktivität zu verlangsamen.

  • Yoga oder andere Formen kontrollierter körperlicher Bewegung wie Tai Chi.

  • Die Nutzen der Meditation sind sowohl in der wissenschaftlichen Literatur als auch in den Mainstream-Medien gut dokumentiert. Auch wenn die Erfahrung von Meditation bei jedem Menschen anders ausfällt, stellen viele Menschen fest, dass sie, insbesondere bei regelmäßiger Praxis, potenziell bei Folgendem helfen kann:

  • Förderung der Verbundenheit und Achtsamkeit

  • Reduktion von Stress und Angst

  • Linderung von Symptomen von Depressionen und Angststörungen wie Grübeln und Gedankenschleifen

  • Verbesserung des Schlafs

  • Beruhigung von Stresssymptomen wie Tachykardie, Hyperventilation, Bluthochdruck, Kopfschmerzen, Reizdarmsyndrom und weiteren

Verwandter Artikel

Traum-Yoga: Meditation Im Schlaf

8. Fasten

Fasten

Während wir im Allgemeinen Fasten als Teil von Diäten oder Entgiftungen sehen, spielt es auch in der spirituellen Praxis seit langem eine wichtige Rolle. Einer der bekanntesten Hinweise auf das Fasten in einem spirituellen Kontext stammt aus der Bibel, die es als eine Praxis predigt, die Menschen hilft, sich mit Gott zu verbinden sowie Demut und Freiheit zu praktizieren. In der islamischen Kultur fasten die Anhänger des islamischen Glaubens den ganzen Monat Ramadan hindurch; nicht nur als Akt der Hingabe, sondern auch um Dankbarkeit und Demut zu inspirieren.

Wie bei einigen der anderen spirituellen Praktiken, die wir hier erwähnt haben, gibt es beim Fasten keinen einheitlichen Ansatz. Manchen Menschen kann das Fasten dabei helfen, den Weg zu einer tieferen Verbindung mit Geist und Körper zu ebnen; anderen kann es als eine Art regelmäßige Reinigung dienen. Manche Menschen nutzen das Fasten auch als Heilmethode, um ihnen bei Trauer oder Sucht zu helfen.

Wenn wir fasten, erfährt unser Körper einige drastische Veränderungen, darunter:

  • Reinigung: Fasten hilft unserem Körper, Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen.

  • Erhöhter Stoffwechsel: Ohne Zugang zu Glukose aus der Nahrung produziert unser nüchterner Körper seine eigene Energie aus Fettaminosäuren und Laktat (ein Prozess, der als "Glukoneogenese" bekannt ist). Um beim Fasten Energie zu sparen, wird auch unser Stoffwechsel effizienter, was wiederum unseren Blutdruck und unsere Herzfrequenz senkt.

  • Gewichtsverlust und verbessertes Blutzuckergleichgewicht: Sobald unser Körper in einen Zustand eintritt, der als "Ketose" bekannt ist (in dem er Fettspeicher als Energiequelle nutzt), beginnen wir, an Gewicht zu verlieren und unser Blutzuckerspiegel stabilisiert sich.

9. Spannende Aktivitäten

Spannende Aktivitäten

Schon mal Bungee-Jumping gemacht oder Downhill-Mountainbiken ausprobiert? Wenn ja, dann weißt Du genau, warum wir diese Art von Aktivitäten in unsere Liste aufgenommen haben. Aufregende Aktivitäten und Abenteuersportarten lösen einen der ältesten chemischen Prozesse im menschlichen Körper aus – einen Adrenalinschub, der durch unsere natürliche "Kampf-oder-Flucht"-Reaktion katalysiert wird.

Von einer Klippe springen, mit dem Fahrrad einen Berg hinunterrasen, Ziplining, Höhlentauchen und eine Vielzahl anderer Extremsportarten lösen diese Reaktion aus, die einer Art natürlichem High entspricht, das gekennzeichnet ist durch:

  • Bluthochdruck

  • Schwindel

  • Erhöhte Sinne und Wachsamkeit

  • Gestochen scharfer Fokus

  • Erhöhte Kraft und verringerte Ermüdung

  • Energiestöße

  • Verringertes Schmerzempfinden

10. Bestimmte Lebensmittel essen

Bestimmte Lebensmittel Essen

Manchmal bedarf es nicht mehr, um ein natürliches High zu erleben, als einen Kaffee zu bestellen oder einen Bissen von natürlichem Kakao zu nehmen. Nachfolgend findest Du eine kurze Liste mit einigen Lebensmitteln, die ein natürliches High verursachen können:

  • Kaffee: Kaffee ist ein mildes Stimulans, das hilft, Aufmerksamkeit, Konzentration und unsere Sinne zu steigern. Falls Du auf der Suche nach einem milden Rausch bist, könnte eine zusätzliche Tasse Kaffee alles sein, was Du brauchst.

  • Rohes Koka: Das Kauen getrockneter Kokablätter (der Blätter, die zur Herstellung von Kokain verwendet werden) ist in vielen Teilen Südamerikas gängige Praxis. Wie Kaffee ist Koka ein mildes Stimulans, das helfen kann, Übelkeit zu reduzieren, den Stoffwechsel anzukurbeln, Höhenkrankheit oder Müdigkeit einzudämmen und die Konzentration zu verbessern.

  • Roher Kakao (auch "zeremonieller Kakao" genannt): Das Trinken oder Naschen von natürlichem Kakao, der reich an Theobromin ist, erzeugt einen ganzheitlichen Kick, der oft als dem Schub von Kaffee ähnlich beschrieben wird, aber weniger nervös ist. In großen Dosen (840g oder mehr) kann zeremonieller Kakao eine starke Euphorie ähnlich einem Runner's High hervorrufen.

  • Chilis: Der Verzehr von Chilis löst einen Endorphinschub aus, der kurzlebige Euphorie oder Stimmungsaufhellung zur Folge haben kann. Auch enthalten Chilibeeren Capsaicin, das einige schmerzstillende Eigenschaften aufweist.

Zusammenfassung: Wie man ohne Drogen high wird

Damit sind wir schon am Ende unserer Liste von Möglichkeiten angelangt, ein natürliches, sicheres High zu genießen, ohne Drogen beschaffen und konsumieren zu müssen, die größtenteils immer noch illegal sind und in den meisten Teilen der Welt kriminalisiert werden. Wir hoffen, dass dieser Artikel Dir nicht nur einige einfache Möglichkeiten aufzeigt, wie Du ein natürliches High genießen kannst, sondern auch Deine allgemeine Einstellung zum High in Frage stellt und Dir zu erkennen hilft, dass es um mehr geht, als sich nur berauscht zu fühlen oder Lachflashs zu haben.

Steven Voser
Steven Voser
Steven Voser ist ein unabhängiger Cannabisjournalist mit über 6 Jahren Schreiberfahrung über alle relevanten Cannabisthemen. Er schreibt darüber wie man es anbaut, wie man es am besten genießt und auch über die boomende Industrie und die undurchsichtige rechtliche Lage.
Haftungsausschluss:
Wir erheben keine medizinischen Ansprüche. Dieser Artikel wurde nur zu Informationszwecken verfasst und basiert auf Studien, die von anderen externen Quellen veröffentlicht wurden.

Externe Quellen:
  1. Drug use: Why do we get high? Deutsche Welle - https://www.dw.com
  2. Harper, D. (2022). Online Etymology Dictionary, 2022. Definitions of High. - https://www.etymonline.com
  3. Sessa, B. (2006). From Sacred Plants to Psychotherapy: The History and Re-Emergence of Psychedelics in Medicine - https://www.rcpsych.ac.uk
  4. Mead, W. (1994). Holotropic Breathwork: A Conversation with Christina and Stanislav Grof, MD - https://www.youtube.com
  5. Bergland, C. (2021). “Runner’s High” Depends on Endocannabinoids (Not Endorphins). Psychology Today. - https://www.psychologytoday.com
  6. Huang, T.L. and Charyton, C. (2008). A comprehensive review of the psychological effects of brainwave entrainment. Database of Abstracts of Reviews of Effects (DARE): Quality-assessed Reviews. - https://www.ncbi.nlm.nih.gov
  7. LaBerge, S. (2015). Lucid dreaming techniques. Science and Non-Duality Anthology Vol. 5. - https://www.youtube.com
  8. Le Page, M. (2005). Orgasms: A real 'turn-off' for women. New Scientist. - https://www.newscientist.com
  9. Ramos, I. (2020). What Is Tantra? The British Museum. - https://blog.britishmuseum.org
  10. Santos-Longhurst, A. (2020). Everything You Need to Know about Sensory Deprivation Tank Therapy. Healthline. - https://www.healthline.com
Bestenlisten Smartshop
Suche in Kategorien
oder
Suche