Warum Zauberpilze Dich Gut Fühlen Lassen

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogPsychedelikaZauberpilze

Warum Zauberpilze Dich Gut Fühlen Lassen

Schon unsere Vorfahren wußten, daß Psilocybin Pilze positive Veränderungen schaffen, aber niemand hat verstanden warum. Die moderne Wissenschaft präsentiert jetzt einen Mechanismus, der erklärt, wie es funktioniert.

Der Beweis ist erbracht und der natürliche Pilz hat bewiesen, daß er echte emotionale Erleichterung bietet. Forscher an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich bestätigen, daß Pilze rasch bewirken, daß der Nutzer sich auf vielfache und hilfreiche Weise gut fühlt. Bei der Studie mit dem Titel "Psilocybin induzierte Abnahme der Amygdala Reaktivität korreliert mit verstärkter positiver Stimmung bei gesunden Probanden" wurde herausgefunden, daß Psilocybin mit der Region des Gehirns interagiert, die als Amygdala bekannt ist, welche der Schlüssel zum menschlichen Bewußtsein und seinen emotionalen Abläufen ist. Fehlfunktionen, die in der Amygdala auftreten, können eine Reihe von emotionalen Störungen verursachen. Überraschenderweise interagieren Zauberpilze direkt mit diesem Teil des Gehirns, um zu verhindern, daß schädliche Gefühle Amok laufen. Nachweislich lindert Psilocybin, der Hauptwirkstoff in Zauberpilzen, Symptome der Depression und Angst, indem die Überproduktion negativer Gefühle stoppt wird. Es hemmt effektiv die Verarbeitung negativer Emotionen, wodurch der Zustand des Geistes sich hebt.

Eine überaktive Amygdala reagiert automatisch auf Stimulation, indem sie Neuronen verwendet, um negative Signale auszusenden, die alle positiven außer Kraft setzen. Interessanterweise kann Psilocybin hierbei durch Anregung der Serotoninproduktion und Rezeption eingreifen. Dieser essentielle Botenstoff ist für Empfindungen wie Wohlbefinden, Freude und Ruhe, sowie der Verwaltung einer Reihe anderer Körperfunktionen zuständig. Die zusätzliche Empfindlichkeit auf Serotonin wirkt den Auswirkungen der Angst entgegen, die durch ein unausgewogenes limbisches System verursacht werden.

Die Dosierungen

Unabhängig von der verabreichten Menge erlebten alle Probanden positive Veränderungen. Die positiven Veränderungen in der Struktur des Gehirns wurden mit Hilfe modernster MRT Scan Technologie dargestellt, was bedeutet, daß die Beweise unstrittig sind. Selbst kleine Dosen erzeugen positive lebensverändernde Ergebnisse. Interessant ist, daß nur Patienten, denen extrem hohe Dosen Psilocybin verabreicht wurden, negative Erfahrungen machten und die Probleme nur vorübergehend waren, wonach auch sie von positiven Veränderungen in ihrem täglichen Leben berichteten.

Bei Freiwilligen, die die maximale Dosierung ausprobiert hatten, war es sechs Mal wahrscheinlicher, daß sie einen psychologischen Kampf durchlebten, aber sie waren auch in der Gruppe, die besonders anfällig für geistige Durchbrüche waren. Nach einer einmaligen Einnahme zeigte jeder Teilnehmer des Versuchs beobachtbare Verbesserungen in den Bereichen Stimmung, Geselligkeit und der allgemeinen Lebensfreude. Diese Trends wurden durch enge Familienmitglieder und Bekannte dokumentiert.

Die Auswirkungen

Das Herstellen eines Gleichgewichts in den limbischen Teilen des Gehirns ermöglicht es, daß das Psilocybin stagnierende Denkweisen direkt verändert. Die Substanz verleiht Klarheit für die ruhige Beurteilung von Themen, die sonst emotional verheerend wären. Schwere Gedanken können ohne jedwede damit verbundene Fallstricke der psychischen Schmerzen oder emotionalen Traumata verarbeitet werden. Die Angst läßt nach und wird durch Vernunft und klare Lockerheit ersetzt. Insgesamt kann durch das Erleben einer einzigen Interaktion mit Psilocybin das allgemeine Wohlbefinden erhöht werden. Halb-regelmäßige Erfahrungen können zu weiterem Wachstum und Selbstfindung führen.

Neue Wege der Verbindung mit der Mystik zu erkunden, öffnet die Menschen für eine Transzendenz, die früher tabu war. Seit Jahrhunderten haben Spiritualisten Pilze verwendet, um das Verständnis für Zusammenhänge zu verbessern und die westliche Wissenschaft zieht endlich nach. Jede Offenbarung kann sofort angewendet werden, um echte Fortschritte zu generieren. Alle Arten von existentiellen Fragen können unter den emotionslosen Gesichtspunkten, die in den Pilze verankert sind, friedlich beantwortet werden. Letztlich kommt der Nutzer zu einem Höchstmaß der ungetrübten Selbsterkenntnis. Diese reine Akzeptanz des eigenen Wesens führt nur zu guten Gefühlen und geistiger Heilung.

Das Potential

Jeder, der an dieser Studie teilnahm, wurde überprüft und für vollkommen gesund befunden, doch die Teilnehmer bezeugten, daß sie eine enorme Steigerung des eigenen Wohlbefindens erlebten. Dies bedeutet, daß Menschen mit bestimmten psychischen Problemen wahrscheinlich sogar noch mehr Hilfe von den Pilzen erhalten könnten. Viele Formen emotionaler Störungen sind auf Fehlfunktionen der Amygdala zurückzuführen, was bedeutet, daß Psilocybin vielleicht in der Lage ist, eine breite Palette von affektiven Störungen und Unfähigkeiten zu korrigieren.

John Hopkins führte die ursprüngliche Studie durch, die in diesem Bericht erwähnt wird und das Team erklärt, daß dies nur die Spitze des Eisbergs sei. Sie erwarten, daß in naher Zukunft viele weitere fruchtbare Ergebnisse aus der Analyse veröffentlicht werden. Die neuesten Erkenntnisse deuten alle darauf hin, daß dies lediglich der Anfang ist. Ihr Spitzenteam bietet Hoffnung auf Milderung für das traumatische Bewußtsein des eigenen Todes bei Krebspatienten und anderen unheilbar Kranken. Darüber hinaus ist die Substanz mit der Genesung von posttraumatischen Belastungsstörung verbunden und wird auch als ein vielversprechendes Heilmittel bei Nikotinabhängigkeit getestet.

Die Risiken

Ob Du es glaubst oder nicht, abgesehen von ihrem rechtlichen Status gehen von den Pilzen keine signifikante Gefahren aus. Wenn es um ihre Auswirkungen auf den Körper und Geist geht, wurden nur positive Veränderungen erkannt. Die zwei größten Sorgen für Patienten die Pilze versuchen, ist einen sicheren Zugang und eine komfortable Umgebung zu finden. Wenn diese beiden Anforderungen erfüllt werden können, dann ist es an der Zeit, einen neuen Weg der Heilung zu erkunden.

Dies soll nicht etwa heißen, daß es nicht zu Abstürzen kommt. Viele Nutzer berichten von einem unbehaglichen Übergang, aber die anhaltenden Vorteile überwiegen das vorübergehende Unbehagen bei weitem. Jeder, der auf einen Trip geht, sollte daran denken, daß jedes Fitzelchen von Negativität bald vergeht. Insgesamt gibt es keine dokumentierten Fälle, bei denen der Körper von der Einnahme von Pilzen direkten Schaden nahm. Natürlich werden weitere Auswertungen notwendig sein, um alle physiologischen Verhaltensweisen von Psilocybin zu bestimmen.

Die Zukunft

Sogar Beamte des Weißen Hauses haben die Vorteile anerkannt, die diese Forschung zu Tage gebracht hat. Dies verspricht Gutes für das Schicksal in der Gesetzgebung für die medizinische Verwendung der Pilze, vor allem, wenn sie nachweislich kranken Kriegsveteranen und Krebspatienten helfen. Kulturell hat sich die öffentliche Wahrnehmung weit von dem Stand entfernt, den sie hatte, als der Drogenkrieg vor über vierzig Jahren begonnen wurde. Die hysterische Pandemie, die Psychedelika umgibt, wurde durch stetige akademische Forschung ausgeräumt. Zusammengenommen bedeutet all dies, daß es keinen legitimen Grund gibt, an einem landesweiten Verbot von Psilocybin festzuhalten.

Wenn der nächste Stapel Studien ebenso produktiv ist, wie die aktuellen, dann steht die Legalisierung für medizinische Zwecke vor der Tür. Wie Colorado es mit seiner sich entwickelnden Haltung in Sachen Marihuana zeigt, ist dies immer der erste Schritt zu einem Dammbruch hin zur vollkommenen Entkriminalisierung und Freizeit- und Erholungsnutzung. Das ist etwas, bei dem jeder ein gutes Gefühl haben kann.