Psychedelika stehen nicht in Verbindung mit psychischen Problemen

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogPsychedelikaWissenschaft

Psychedelika stehen nicht in Verbindung mit psychischen Problemen

Es gibt seit langem eine Debatte darüber, ob LSD und andere Psychedelika irgend welche langfristigen psychischen Gesundheitsprobleme verursachen. Jetzt legt die Forschung nahe, was wir alle hören wollen - daß dies eben nicht der Fall ist!

Es gibt seit langem eine Debatte darüber, ob LSD und andere Psychedelika irgend welche langfristigen psychischen Gesundheitsprobleme verursachen. Jetzt legt die Forschung nahe, was wir alle hören wollen - daß dies eben nicht der Fall ist!

Neuere Forschung zeigt, daß die Verwendung psychedelischer Drogen, die auf Psilocybin basieren, wie Zauberpilze oder LSD, das Risiko der Entwicklung einer psychischen Störung nicht erhöhen. Tatsächlich zeigt die Verwendung von Psychedelika eine starke Assoziation mit weniger gesundheitlichen Problemen!

Daten von 130.000 zufällig ausgewählten Personen wurden ausgewertet - 22.000 davon verwendeten Psychedelika

Diese Ergebnisse stammen von einem Forschungsteam an der Norwegischen Universität für Wissenschaft und Technologie, das die Daten auswertete, die von einer nationalen Umfrage über Drogenkonsum und Gesundheit in den USA bereitgestellt wurde. Nachdem sie bereits zuvor mögliche Auswirkungen der Verwendung von Psychedelika für die Behandlung von Erkrankungen untersucht hatten, war der nächste logische Schritt des norwegischen Teams, mögliche Langzeitnebenwirkungen zu untersuchen. Sie fanden heraus, daß es nicht nur keine größeren Risiken für psychische Erkrankungen in Folge der Verwendung von LSD, Psilocybin oder Meskalin gab, sondern daß es stattdessen sogar mögliche Vorteile gab, die mit ihnen verbunden sind.

Mit den Daten aus der nationalen Umfrage zum Drogenkonsum fanden sie heraus, daß einer von sechs Amerikanern Psychedelika versucht hat. Ein Forscher schrieb "Der Mangel an Zusammenhang zwischen der Einnahme von Psychedelika und Indikatoren psychischer Probleme bei dieser großen Bevölkerungsbefragung steht im Einklang mit klinischen Studien, in denen gesunden Probanden LSD oder andere Psychedelika verabreicht wurde."

Mathew Johnson, ein Psychologe, der an Experimenten beteiligt war, bei denen getestet wurde, wie effektiv Psilocybin dabei geholfen hat, wie Krebspatienten ihre Ängste und Depressionen bewältigt haben, zeigte Interesse an der Arbeit. Er hatte folgendes zu sagen: "Es scheint insgesamt keinen Beweis dafür zu geben, daß sie einen negativen Einfluß haben - und sogar einige Hinweise auf Vorteile - die mit dem Einsatz von Psychedelika verbunden sind."

Die eigentliche Nachricht: Psychedelika sind von Vorteil

Was Tausende von Bewußtseinsentdeckern ständig herausgeschrien hatten, wird langsam durch unvoreingenommene Forschung bestätigt: Der Einsatz von Psychedelika ist nicht nur sicher, sondern kann eine durch und durch vorteilhafte Erfahrung sein.

Die Studie hat gezeigt, daß jene, die ihr Leben lang Psilocybin verwendet hatten, eine signifikant niedrigere Rate schwerer psychischer Erkrankungen hatten, als jene, die niemals Zauberpilze genommen hatten. Das Forschungsteam fragt nicht, wie das sein kann, aber es könnte andeuten, daß das Wohlbefinden und das Verständnis, daß so viele bei der Verwendung von Psychedelika fühlen, ein Teil der Antwort sein könnte, weil durch die Einnahme die Angst und der Stress, die oft zu psychischen Störungen führen können, verringert werden.

Wie jede Studie, ist auch die vorliegende nicht ohne Makel. Da dies nur eine Auswertung der Umfrage ist, gibt es eine Menge Variablen, die nicht berücksichtigt werden konnten. Zum Beispiel wurden erbliche psychische Probleme nicht richtig berücksichtigt. Allerdings bleiben die Ergebnisse positiv und rechtfertigen weitere Forschung in dieser Richtung.

Ringend mit der Möglichkeit, Vorteile in der Verwendung von Drogen zu akzeptieren, kam das Team aus Norwegen zu diesem Schluß "Wir können die Möglichkeit nicht ausschließen, daß die Verwendung von Psychedelika bei einigen Einzelpersonen oder Gruppen einen negativen Effekt auf die psychische Gesundheit haben könnte, vielleicht ausgeglichen durch einen positiven Effekt auf die psychische Gesundheit in einer anderen Bevölkerungsschicht (...) jedoch haben auch die jüngsten klinischen Studien keinerlei Beweise für dauerhafte schädliche Auswirkungen von Psychedelika gefunden. (...) Andere Studien haben keine Hinweise auf Gesundheits- oder soziale Probleme bei Menschen gefunden, die Psychedelika in rechtlich geschützten religiösen Zeremonien hunderte Male verwendet hatten."

Drug Harm Scores

Viel mehr unvoreingenommene Erforschung der Psychedelika ist notwendig, aber das, was wir bereits wissen, zeigt uns eines: Der Krieg gegen die Drogen entbehrt jeder wissenschaftlichen Grundlage und ist vielleicht sogar eines der größten Verbrechen gegen die Freiheit der Meinungsäußerung, das jemals begangen wurde.

Bedenke jedoch, daß Psychedelika trotzdem zu unbeabsichtigten Schäden führen können, wenn Du nicht vorsichtig bist. Achte stets darauf, daß Du in einem sicheren Umfeld bist, wenn Du sie verwendest.