Können Pilze neue Gehirnzellen wachsen lassen?

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogWissenschaftZauberpilze

Können Pilze neue Gehirnzellen wachsen lassen?

Für Adepten der Zauberpilze könnte dies keine Überraschung sein, aber neue Forschung legt nahe, daß Psilocybin das Wachstum neuer Gehirnzellen fördern kann.

Für Adepten der Zauberpilze könnte dies keine Überraschung sein, aber neue Forschung legt nahe, daß Psilocybin das Wachstum neuer Gehirnzellen fördern kann.

Forschung von der Universität von South Florida hat gezeigt, daß Psilocybin, der wichtigste psychoaktive Bestandteil der Zauberpilze, sowohl das Wachstum neuer Gehirnzellen fördert, als auch Angst zu reduzieren scheint, was eine Verwendung zur Behandlung solcher Krankheiten wie der posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) und anderen Angststörungen nahelegt.

Psilocybin und Angst

Der Kopf hinter dieser Studie ist Dr. Sanchez-Ramos. Das Forschungsteam wußte, daß Psilocybin eine Rolle im Hippocampus spielt, einem Bereich des Gehirns, der mit dem Lernen und dem Gedächtnis verknüpft ist; woran sie interessiert waren, war zu erforschen, wie Psilocybin sich auf Angst und das Kurzzeitgedächtnis auswirkt. Sie führten Experimente an Mäusen durch, wobei sie zwei Gruppen trainierten, um ein bestimmtes Geräusch mit einem drohenden Stromschlag zu verknüpfen. Sie gaben einer Gruppe eine niedrige Dosis Psilocybin und der anderen nichts und dokumentierten die Unterschiede in ihren Angstreaktionen, wenn sie das Geräusch hörten. Sie erwarteten, daß Psilocybin die Bildung angsterfüllter Erinnerungen verstärken würde, aber was sie herausfanden, war das Gegenteil. "Sie hörten auf, zu erstarren, sie hatten ihre Angst verloren," sagte Dr. Juan Sanchez-Ramos, Professor für Bewegungsstörungen. Es führte bei den Mäusen, den Psilocybin gegeben worden war, dazu, daß sie mit der Angst vor dem drohenden Schock viel besser umgehen konnten, vor allem im Vergleich zu der Kontrollgruppe, in der die Angst immer noch weit verbreitet war.

Dies läßt darauf schließen, daß Pilze als therapeutische Bewältigungsstrategie verwendet werden könnten oder auch um in Zukunft diejenigen zu heilen, die unter Angst oder Angststörungen wie PTBS leiden.

Pilze bewirken Neurogenese

Was die Forschung auch herausfand, war, daß die häufige Dosierung von Psilocybin auch Neurogenese zu bewirken schien, den Prozess der Schaffung neuer Gehirnzellen, vor allem in der Hippocampus Region des Gehirns. Was dies bedeutet, ist, daß Psilocybin weitere Auswirkungen auf die Verbesserung der Gedächtnis- und Lernfähigkeit haben könnte.

Es sollte angemerkt werden, daß diese Untersuchung an Mäusen durchgeführt wurde, also von klinischen Studien noch weit entfernt ist. Daher müssen diese Erkenntnisse und Auswirkungen mit einer gewissen Skepsis und der gebotenen Vorsicht betrachtet werden, bis umfangreichere Forschung in dem Bereich durchgeführt wurde. Allerdings sind dies vielversprechende Neuigkeiten und stellen eine solide Basis für die zukünftige Forschung zu dem Thema dar. Sie untermauern auch die bisherige Forschung über den Einsatz von Psilocybin, um Stress, Angst und Furcht zu lindern.

Ein großes Problem, das Fortschritte auf dem Gebiet weitgehend verhindert, ist, daß Psilocybin in den meisten Ländern eine kontrollierte Substanz ist. Auch wenn die Forschung festgestellt hat, daß Pilze die am wenigsten schädliche Droge überhaupt sind und man praktisch keine Überdosis nehmen kann, werden sie von den meisten Regierungen als eine der schädlichsten und bedenklichsten Drogen eingestuft.