Der DaVinci Ascent Im Vergleich Zum Crafty

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogCannabisProduktrezension

Der DaVinci Ascent Im Vergleich Zum Crafty

Es stehen viele Verdampfer zur Auswahl, so dass wir einen Blick auf einige der großen Namen werfen, um zu sehen, wie sie sich im Vergleich machen. Heute nehmen wir den Crafty und DaVinci Ascent unter die Lupe.

Wenn es um tragbare Verdampfer und Marihuana geht, gibt es nichts Schöneres als die Gewissheit, Bequemlichkeit und Qualität eines Spitzenmodells zu haben. Allerdings gibt es eine Menge anständiger tragbarer Verdampfer, die alle ihre bestimmten Vor- und Nachteile haben. Um zwischen ihnen zu unterscheiden, haben wir begonnen, eine Reihe von Vergleichen anzustellen, wobei wir uns heute mit dem DaVinci Ascent und Crafty von Storz & Bickel befassen. Also, gehen wir es an!

VERARBEITUNGSQUALITÄT

Wenn es um die Konstruktion geht, glänzen beide. Der Ascent hat ein Gehäuse aus Hartplastik, in dem eine keramische Heizkammer und ein vollständig aus Glas bestehender, herausnehmbarer Dampfpfad untergebracht sind. Er verfügt daneben über ein eingebautes LED-Display und Tasten zur einfachen Steuerung. Sein Konkurrent, der Crafty ist auch aus einem harten Kunststoffkonstrukt hergestellt, ist aber für eine optimale Wärmeabfuhr gerippt. Auch der Akku ist in einem separaten Fach untergebracht, um sicherzustellen, dass kein Risiko einer Überhitzung besteht. Sein Dampfpfad ist aus Kunststoff und kann für einfache Reinigung demontiert werden.

In aller Ehrlichkeit, beide sind sich in der Verarbeitungsqualität sehr ähnlich. Der einzige Vorteil, den der Ascent hat, ist, dass er über einen Dampfpfad verfügt, der vollständig aus Glas besteht, was beim Crafty nicht der Fall ist. Allerdings ist der daraus resultierende Unterschied der Dampfqualität minimal - wozu wir später noch kommen.

EINFACHE HANDHABUNG

Beide Verdampfer sind einfach zu bedienen. Beim Ascent muss man nur den Boden öffnen, die Kräuterkammer füllen und ihn wieder schliessen. Für den Crafty gilt so ziemlich das gleiche, nur dass man ihn oben aufdreht, um die Kräuterkammer zu öffnen. Der Ascent hat eingebaute Temperaturregler, die eine ständige Kontrolle ermöglichen. Der Crafty heizt sich standardmäßig auf 180°C auf, außer man ändert die Einstellung über die mitgelieferte Smartphone App. Da sie die Temperaturregelung getrennt gehalten haben, konnten Storz & Bickel viel mehr Energie in den Crafty packen und ihn trotzdem klein halten. Das Ergebnis ist eine ausgezeichnete Dampfqualität. Auch wenn wir die App häufig verwendet haben, gab es nie ein Problem mit der Verbindung oder Änderung der Temperatur. Für beide Verdampfer gilt, dass jeder Anfänger in der Lage sein sollte, sie ohne viel Mühe zu verwenden. Genau das, was man von solch ausgefuchsten Geräten erwarten würde.

DISKRETION

Der Ascent und Crafty wurden entwickelt, um neben ihrer Portabilität auch Diskretion zu bieten, daher ist die Größe immer ein Faktor, den es zu berücksichtigen gilt. Beide Verdampfer sind in der Größe sehr ähnlich, wobei der Ascent bei 12 x 6 x 2cm und der Crafty bei 11 x 5,5 x 3,3cm liegt. Wie Du sehen kannst, ist der Unterschied gering, wobei der Crafty etwas kleiner, aber auch etwas dicker ist.

Ein weiterer Faktor, der hierbei wichtig ist, ist der entkommende Geruch. Leider erlaubt die Belüftung des Ascents, dass eine kleine Menge an Geruch entsteht. Bei der Verwendung kein großes Problem, da man aktiv Dampf ausatmet, aber wenn man eine kleine Menge Marihuana in der Kammer hat, kann einem gelegentlich ein Hauch in die Nase steigen. Beim Crafty scheint dies kein Problem zu sein.

Wenn man sich mit Diskretion befasst, lohnt es sich manchmal über Ästhetik nachzudenken. Der Ascent ist in einer Reihe von Designs erhältlich, wobei einige ziemlich diskret sind, während andere ein recht mutiges Statement darstellen. Obwohl die subtileren Designs ein gutes Maß an Diskretion bieten, kann man sie nicht wirklich mit dem unscheinbaren und schlichten Aussehen des Crafty vergleichen. Die einzige Sache, die den Crafty verraten könnte, ist das LED-Licht, das anzeigt, wenn er auf Temperatur ist, aber das kann man mit der Hand abdecken.

DAMPFQUALITÄT

Wenn es um ihre Verdampfer geht, haben Storz & Bickel einen guten Ruf für unvergleichliche Qualität. Daher ist es wohl nicht verwunderlich, dass die Dampfqualität des Crafty nahezu unvergleichlich ist. Sie konkurriert sogar mit der Qualität von Tisch-Verdampfern wie dem Volcano oder Arizer Extreme Q. Die Dampfqualität des Ascent mag auch ausgezeichnet sind, reicht jedoch nicht an die des Crafty heran. Die Konstruktion des Crafty ist überlegen, denn beim Verdampfen nutzt sie einen anfänglichen Ausbruch von Kontakthitze, um eine dichte Dampfwolke zu produzieren, gefolgt von Konvektionsverdampfung, um das Niveau zu halten. Man muss schon ziemlich hart am Crafty ziehen, aber es führt jedes Mal zu dichtem, weichen und reichen Dampf.

Der Ascent, obwohl nicht ganz auf dem gleichen Niveau, hat trotzdem eine Menge zu bieten. Der erzeugte Dampf ist kühl, weich und geschmackvoll. Der Ascent hat zudem einen Dampfpfad, der völlig aus Glas besteht, was viele Kenner bevorzugen, der Crafty jedoch nicht.

AKKULAUFZEIT

Die Akkulaufzeit ist beim Verdampfen unterwegs ein unglaublich wichtiger Teil; niemand will in die Situation geraten, dass ihm mitten in der Sitzung der Saft ausgeht, was enttäuschend und frustrierend ist. Glücklicherweise wird einem das mit dem Ascent wahrscheinlich nicht passieren, da er für bis zu 2,5 Stunden verwendet werden kann, bevor er wieder aufgeladen werden muss. Vom Crafty mit einer kontinuierlichen Betriebsdauer von nur 45 Minuten kann man dies nicht sagen. Es ist immer noch genug, um für 4-5 gute Sitzungen zu reichen, aber er hält nicht annähernd so lange wie der Ascent durch. Für den Crafty spricht, dass er über USB aufgeladen werden kann, wo der Ascent einen Netzadapter benötigt, aber den monumentalen Unterschied in der Betriebsdauer zwischen diesen beiden Verdampfern macht dies nicht wett.

PREIS

Am oberen Preissegment des Marktes angesiedelt, haben die DaVinci Ascent und Crafty Verdampfer beide einen angemessenen Preis. Der Ascent wird Dich €229 kosten, während der Crafty mit satten €298 zu Buche schlägt. Es ist eine Preisdifferenz, die den Ascent viel zugänglicher für alle macht, die ihre ersten Erfahrungen in Sachen Verdampfer machen wollen oder ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis suchen. Wenn Du Dir jedoch die €69 mehr leisten kannst, wird Dich der Crafty nicht enttäuschen, denn er bietet so ziemlich das Beste, das der Markt zu bieten hat.

FAZIT

Es ist ein Kopf-an-Kopf-Rennen, denn sowohl der DaVinci Ascent, als auch der Crafty sind außergewöhnliche Verdampfer. Aber im Allgemeinen neigt der Crafty dazu dem Ascent überlegen zu sein. Es fühlt sich an, als stecke beim Crafty viel mehr Feinmechanik dahinter - gebaut, um einen Job zu machen und der Beste dabei zu sein. Der Ascent hat aber auch einige Vorteile, wie zum Beispiel einen komplett aus Glas bestehenden Dampfpfad, günstigeren Preis und eine längere Akkulaufzeit - aber in der Regel übertrifft der Crafty ihn jedes Mal. Wenn Du jedoch in Richtung des Ascent neigst, lass Dich nicht abschrecken, denn er ist trotzdem ein toller Verdampfer und wird Dich stolz machen. Wir vergleichen hier Giganten, die jeweils für bestimmte Situationen besser geeignet sind.

 

         
  Josh  

Geschrieben von: Josh
Autor, Psychonaut und Cannabis-Liebhaber, Josh ist Zamnesias betriebsinterner Experte. Er verbringt seine Tage draußen in der Natur, wobei er in die verborgenen Tiefen aller Dinge eintaucht, die psychoaktiver Natur sind.

 
 
      Über Unsere Autoren