Synthetisches THC Zur Linderung Von Brustschmerzen Wird Erforscht, Doch Die Natürliche Variante Bleibt Illegal

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogMedizinisches Cannabis
Zuletzt bearbeitet :

Synthetisches THC Zur Linderung Von Brustschmerzen Wird Erforscht, Doch Die Natürliche Variante Bleibt Illegal


Pharmazeutische Unternehmen haben mit synthetischem Cannabis zur Linderung von Brustschmerzen experimentiert. Einzelne Cannabinoide zeigen eine erhöhte Wirksamkeit, wenn sie mit anderen Cannabinoiden kombiniert werden, unter anderem bekannt als der Entourage-Effekt.

Es ist schon lange bekannt, dass Cannabis medizinisch nützliche Eigenschaften besitzt. Je mehr wir diese Wunderpflanze erforschen, desto mehr wird uns bewusst, dass sie eine große Zahl an Beschwerden lindert. Mittlerweile sollte jeder wissen, dass die Pharmalobby mitunter einer der größten Drahtzieher ist, um die Legalisierung von Cannabis zu verhindern. Pharmazeutische Unternehmen versuchen sich am Cannabinoid-Markt zu etablieren. Die aktuellen Verbote von CBD Produkten durch die amerikanische FDA (Food and Drug Administration) zeigen uns, wie weit sie bereit sind zu gehen, um die finanziellen Möglichkeiten auszuschöpfen.

Dronabinol

Die Pharmaindustrie hat synthetisches THC hergestellt, auch bekannt als Dronabinol. Der Gebrauch von Dronabinol ist anerkannt und soll sowohl gegen die Symptome von Anorexia Nervosa, als auch gegen die durch Chemotherapie verursachte Übelkeit von Krebspatienten helfen. Forscher haben zudem herausgefunden, dass das synthetische THC auch gegen Brustschmerzen hilft, die nicht das Herz betreffen. Was die pharmazeutischen Unternehmen jedoch außer Acht lassen, ist, dass THC in einer Pille nicht den Effekten von Cannabis gleichkommt. Der chemische Aufbau von Cannabis ist sehr komplex. Um die wohltuenden Effekte von Cannabis empfinden zu können, müssen eine Reihe von Cannabinoiden wirksam werden, die die Wirkungsweise von THC unterstützen. Um physische Beschwerden durch die Aufnahme von Cannabinoiden zu lindern, ist es sicherer und auch effektiver, ganzheitliche pflanzliche Arzneimittel zu benutzen.

WAS IST SYNTHETISCHES THC?

Dronabinol ist ein synthetisches pharmazeutisches Erzeugnis, das die gleiche chemische Struktur wie THC besitzt. Die Kohlenstoff-, Wasserstoff- und Sauerstoffverbindung ist mit der des echten Wirkstoffes identisch, trotzdem wurde es irgendwo in einem Labor erzeugt. Während THC als eine gefährliche Droge ohne medizinischen Nutzen und mit hoher Missbrauchsgefahr dargestellt wird, wird Dronabinol mit geringem Suchtpotenzial und bedeutendem medizinischem Nutzen gleichgesetzt. Offensichtlich soll dieser Doppelstandard die Meinung zu Gunsten der verschreibungspflichtigen Form der Substanz verschieben.

THC pills

Zumal pures synthetisches THC zu sich genommen nicht unbedenklich ist. Die Aufnahme von purem THC, synthetisch oder auch anderweitig, führt möglicherweise zu Halluzinationen, Paranoia und intensiven Angstzuständen. Die Nebenwirkungen von Dronabinol beinhalten folgende mögliche Gesundheitsrisiken: Verwirrtheit, Angstzustände, Übelkeit, Erbrechen, Benommenheit und Herzkreislauf-Beschwerden.

Das Tolle an natürlichem Cannabis ist, dass es mehr als nur THC enthält. Es enthält weit mehr als hundert verschiedene Cannabinoide und eine große Vielfalt an Terpenen und Terpenoiden, die nachweislich die überwältigenden Effekte von purem THC begrenzen, einschränken und abschwächen. Das in Cannabis zu findende Cannabidiol begrenzt die zeitliche Dauer der psychoaktiven, durch THC bedingten Erfahrung. Auch andere Cannabinoide, wie THCV, wirken THC entgegen und gleichen die allgemeinen Effekte aus. THCV reduziert die Herzrate und erhöht das persönliche Wohlbefinden. Synthetischem THC hingegen fehlen diese fundamentalen Stoffe, die Cannabis zu der effektiven Behandlung machen, die es ist.

Ein weiterer miserabler Aspekt von Dronabinol ist seine geringe Bioverfügbarkeit, wenn es einmal aufgenommen ist. Eine amerikanisch angeordnete Studie der Substanz ergab, dass durch den Konsum nur etwa 10-20% des synthetischen Cannabinoids tatsächlich vom Körper aufgenommen werden. Nach dem oralen Konsum setzen die Effekte etwa zwei bis vier Stunden später ein. Vergleicht man das mit natürlichem THC, das durch gerauchtes Cannabis zu sich genommen wird, erreichen die THC Werte im Blut nach 60 bis 90 Minuten ihren Höhepunkt. Die erhöhte Wirksamkeit von natürlichem Cannabis kann am besten dargelegt werden, indem man sich den Entourage-Effekt näher ansieht.

DER ENTOURAGE EFFEKT

Der Entourage-Effekt beschreibt die Symbiose zwischen THC und dem Spektrum an anderen Cannabinoiden, die man in Cannabis findet. Nachdem Dronabinol den Markt erobert hatte, fanden Ärzte und Forscher zugleich heraus, dass das pure synthetische THC nicht gleichermaßen effektiv ist, wie es Behandlungen mit Cannabis sind. In weiteren Studien hat man andere Cannabinoide und deren Beziehung mit THC für den Heilungsprozess untersucht. Je weiter die Forschung kam, desto mehr kamen Wissenschaftler zu dem Schluss , dass jedes der rund hundert Cannabinoide seine individuellen Eigenschaften besitzt und auf seine eigene Art und Weise zur medizinischen Wirkung der Pflanze beiträgt.

Raucht man Marihuana, wird das Gehirn mit Cannabinoiden geflutet. Cannabinoide wie THC, CBD, THCV, CBDL und etwa hundert weitere binden an die CB1 und CB2 Cannabinoid Rezeptoren.

 

Main cannabinoids

Einige von ihnen binden dort mehr als andere, was zu unterschiedlichen Konzentrationen von Cannabinoiden führt, die durch sekundäre Leitungsbahnen in das körpereigene System eindringen. CBD gelangt durch sekundäre Bahnen in den Körper und hat tiefgreifende Effekte auf den Körper, wenn es mit hinreichenden Mengen an THC kombiniert wird. CBD hilft nachweislich gegen chronische Schmerzen, Angstzustände, Depression, Blutdruck und Osteoporose, wenn es zusammen mit THC zugeführt wird.

Andere Cannabinoide wirken da nicht anders. Beispielsweise führt Cannabinol bei Männern zu erhöhten Testosteronwerten und löst Krämpfe, benötigt für seine maximale Wirkung jedoch THC. Cannabichromen ist das vierte bedeutende Cannabinoid und wirkt entzündungshemmend. Cannabigerol wirkt antibakteriell und antimykotisch, während Tetrahydrocannabivarin äußerst effektiv gegen Clusterkopfschmerzen hilft. Jedes dieser Cannabinoide benötigt jedoch THC, um seine Wirkung im Körper zu maximieren. Behandlungen mit synthetischem THC lassen diese Symbiose innerhalb der Pflanze in ihrem natürlichen Zustand außer Acht. Durch das Zusammenwirken der vielen Cannabinoide der Pflanze führt Cannabiskonsum, sei es durch Rauchen, Essen oder das Zuführen von Arzneimitteln aus der gesamten Pflanze, zu einer viel effektiveren Behandlung von Beschwerden, als durch das, was die Pharmaindustrie im Labor nachzustellen versucht.

FAZIT

Synthetische Ersatzstoffe für fertig verfügbare natürliche Heilmittel sind nie der Weg, den man einschlagen sollte. Es hat sich gezeigt, dass synthetisches THC nicht annähernd so effektiv zur Linderung von Beschwerden ist, wie natürliches Marihuana. Das ist erklärbar durch die Beziehung zwischen den verschiedenen Cannabinoiden und THC und der einzigartigen Art und Weise, wie diese zusammenwirken, auch bekannt als der Entourage-Effekt. Verglichen mit der oralen Aufnahme von synthetischem THC ist das Rauchen von Cannabis die effektivere und zuverlässigere Methode, um dem Körper Cannabinoide zuzuführen. Am effektivsten ist es, die gesamte Cannabispflanze zu konsumieren, damit sich die maximale Wirkungsweise der darin enthaltenen Cannabinoide entfaltet.

 

         
  Guest Writer  

Gastautor
Gelegentlich haben wir Gastautoren, die etwas zu unserem Blog hier bei Zamnesia beitragen. Sie verfügen über eine Vielzahl von Hintergründen und Erfahrungen, so dass ihre Kenntnisse von unschätzbarem Wert sind.

 
 
      Über Unsere Autoren  

Verwandte Produkte