Product successfully added to your shopping cart.
Check out

Informationen über Magic Mushrooms

Für solch eine, in so vielerlei Hinsicht, erstaunliche Kreatur, sind die Zauberpilze in der heutigen Zeit mit einem solchen Mangel an Respekt behandelt worden, daß es an Gotteslästerung grenzt.

Erstmal ist da dieser Name: Magic Mushroom. Das klingt ein kleines bißchen wie eine Nebenrolle bei Harry Potter. Shrooms, Mushies, Cubes, Bald Heads (Kaalkopjes, Holland) und Narrenpilz (Narrenschwamm, Deutschland) - keiner von ihnen entspricht der Erhabenheit und Ehrfurcht des Inka Teonanáctl Fleisch der Götter), dem antiken griechischen Ambrosia (Speise der Götter) oder dem Soma der Sanskrit Verse. 

Vielleicht ist es Teil einer verbreiteten Verachtung für Pilze im Allgemeinen. Sie wachsen wo es Verderbnis, Verfall oder Kuhscheiße gibt und seit frühester Jugend wird davor gewarnt; Mykophobie scheint in vielen Kulturen tief verwurzelt. 

Oder vielleicht ist es Teil der kichernden Medienlandschaft, die die Hippie Exzesse der 60er mit Pilzen in Verbindung bringt. Die sind wahnhaft ...  

PILZ WISSENSCHAFT

Beginnen wir also unseren Blick auf dieses populärste der Halluzinogene, Entheogene oder wie immer Du es nennen willst, mit den trockenen, wissenschaftlichen und botanischen Fakten.

Bei nahezu 150 Arten aus dem Reich der Pilze wurden psychoaktive Effekte festgestellt, die meisten von ihnen aus der Gattung Psilocybe, abgeleitet von den griechischen Wörtern "Psilos" (nackt) und "Kub" (Kopf).

Nur dank der Pilz Zeremonien (Veladas) in der Region Oaxaca in Mexiko in den 1950er Jahren, wurden pharmazeutische Labore daran interessiert. Sie entdeckten die wichtigsten psychoaktiven Substanzen in magischen Pilzen und synthetisierten deren Analoga. 

Die primären Wirkstoffe aller Psilocybe Pilze sind Psilocybin und Psilocin (und in geringerem Maße Baeocystin, Norbaeocystin und wenigstens 30 weitere, komplexe organische Moleküle wurden in Spuren gefunden). Psilocin ist instabil und zerfällt, wenn der Pilz getrocknet wird, wohingegen Psilocybin viel länger überdauert (bei einer 115 Jahre alten Pilz Probe wurde festgestellt, daß es welches beinhaltet). 

Wie diese Sustanzen funktionieren, liegt noch im Dunklen. Psilocybin und Psilocin sind Mitglieder der Familie der Tryptamine und haben große Ähnlichkeit mit dem Neurotransmitter Serotonin und der primäre Effekt, wie bei LSD, scheint dessen Hemmung zur Folge zu haben. 

Dr. Franz Vollenweider von der psychiatrischen Universitätsklinik in Zürich, Schweiz, wurde 1997 für seine bahnbrechenden Studien mit dem ersten Heffter Preis für herausragende klinische Forschung ausgezeichnet, wobei er Positron Emission Tomography (PET)verwendete, um die Gehirnfunktionen von Probanten unter Psilocybin zu beobachten. Er fand heraus, daß bestimmte Hirnstrukturen während veränderter Bewußtseinszustände aktiviert oder unterdrückt werden. 

TRADITIONELLE VERWENDUNG

Das meiste Wissen über magische Pilze stammt aus der neuen Welt. In Zentral- und Südamerika war die Verwendung von Psilocybin Pilzen (und anderen Halluzinogenen) von der Steinzeit bis zur Ankunft der Spanier, die die Verwendung im Namen des katholischen Glaubens und unter freizügiger Verwendung des Schwertes verboten, weit verbreitet. 

Mexikos "Pilz Steine" - tanzende Figuren, die Pilzköpfe tragen - wurden auf 1000-500 v. Chr.datiert. Später hatten die Azteken einen Gott für die Entheogene oder "Pflanzen, die den inneren Gott befreien"" - Xochipilli, Prinz der Blumen. Er war der Schutzheilige "der blumigen Träume", wie die Azteken ihr Ritual halluzinatorischer Trance nannten. 

Das Codex Wien Mixtec Manuskript (13.-15. Jahrhundert) zeigt Mixteken Götter bei der rituellen Verwendung von Teonanácatl. Der Gott, bekannt als 7 Blumen (sein Name wird in der Bildsprache als sieben Kreise und eine Blume dargestellt), war der Mixteken Gott für halluzinatorische Pflanzen, vor allem den göttlichen Pilz und wird mit einem Paar Pilzen in der Hand dargestellt. 

Einige viktorianische Ethnobotanikforscher, wie Richard Evan Schultes, schrieben über den indianischen Gebrauch psychedelischer Tränke und Schnupfmixturen und im frühen 20. Jahrhundert wurde in einer kleinen westlichen intellektuellen Elite Meskalin populär.

Es dauerte jedoch bis 1957, bis der Wall Street Banker Gordon Wasson und seine russische Ehefrau Valentina im Life Magazin die Existenz überlebender Pilz Kulte veröffentlichten, was die moderne Forschung über den rituellen Gebrauch hinaus initiierte.

Naturwissenschaftliche Beweise über eine Pilz essende Alte Welt datieren zurück auf 10.000 v. Chr., belegt durch Höhlenfelszeichnungen im Tassili Plateau im südlichen Algerien, die antropomorphe Wesen bei einem Pilz Tanz darstellen. Einige nordeuropäische Felsenkunst zeigt verschiedene Pilzthemen und bronzezeitliche Gefäße waren mit pilzbezogenen Motiven geschmückt. 

EUROPAS VERLORENE ODER GELÖSCHTE HEIDNISCHE VERGANGENHEIT

Einer der führenden europäischen Pilz Gelehrten der Universität Leipzig, Jochen Gartz, merkt in Magic Mushrooms Around The World an, daß es unwahrscheinlich ist, daß die einheimischen Kulturen Amerikas im Vergleich zu Europa und Asien um eine große Anzahl von natürlichen bewußtseinsverändernden Substanzen wußte. 

Der botanische Beweise ist, daß dort eine ähnliche Anahl halluzinogener Pflanzen und Pilze wächst und es ist unwahrscheinlich, daß europäische Kulturen weniger über lokale Pflanzen und Pilzen gelernt haben, als anderswo in der Welt. Dieses Wissen ging wahrscheinlich vor mehreren hundert Jahren verloren oder wurde zerstört, schloß Gartz. 

Er argumentiert, daß sich Spuren dieser Vergangenheit in den Erzählungen der rituellen Pilzverwendung finden, die in Mythen und Legenden verbreitet worden sind. Am bekanntesten ist die Verwendung von (rot und weiß, Fliegen-) Agaric Pilzen durch sibirische Schamanen, um die geistige Welt zu betreten, von der geglaubt wird, die Quelle des Weihnachtsmann Mythos zu sein. 

Gartz zitiert auch Bwyd Ellyon, ein magischer Pilz werde in walisischen Märchen als Delikatesse angesehen und der schwedische Brauch, der während der Sommersonnenwende bis heute überlebt hat und gefeiert wird, indem ein giftiger Pilz in ein Freudenfeuer geworfen wird, um die Macht der bösen Geister zu schwächen. 

Einige Berichte die aus dem späten Mittelalter stammen, beschreiben allesamt psychoaktive Pilze als Auslöser für Wahnsinn. Clusius (1525-1609), ein Arzt und Botaniker, entdeckte "Bolond Gomba", ein Pilz, der in Deutschland als Narrenschwamm oder Trottelpilz bekannt war, der in ländlichen Gebieten verwendet wurde, um einen Liebestrank brauen. Auch wurde "Narrenschwamm" etwa zur gleichen Zeit in der Slowakei, Polen und England dokumentiert. 

Wasson bemerkte außerdem, daß Pilzkonsum unweigerlich dazu neigt, euphemisiert, verschleiert oder in Etymologien verborgen zu werden. Alle Überlieferungen waren mündlich, bis zu den christlichen Schriftgelehrten, die ihre Transkriptionen von Mythen und Geschichten zensiert haben. Wasson glaubt Anhaltspunkte seien durchgerutscht.

PILZE UND DIE WURZELN DER RELIGION

Gestützt auf die literarische Analyse der überlieferten Texte, argumentiert er, daß das Soma der vedischen Völker Indiens Zauberpilze enthält. In Persephone's Quest, geht er so weit, zu sagen, daß die mykenische Kultur mit einem Pilztrip begann, als ein Bestandteil des Ambrosia des Dionysos. Porphyrius, ein Dichter des 4. Jahrhunderts, bezog sich auf Zauberpilze als "Kinder der Götter", deren Konsum er als einen quasikannibalistischen Akt bezeichnete, der einem die Macht verlieh, das Göttliche zu erfahren. 

Es war ein ideologischer Machtkampf zwischen Resten von Heidentum und Christentum, der zu aggressiver Repression und Tilgung der vorchristlichen Bräuche geführt hat. 


In den 1970er Jahren wurde John Allegro, ein Mitglied des ursprünglichen Teams zur Erforschung der Schriftrollen vom Toten Meer, in die akademischen Vergessenheit geschickt, als er andeutete, daß die Entstehung des Christentums in einem orientalischen Pilzkult läge. 

In jüngerer Zeit hat der respektierte Ethnobotaniker Terrence McKenna postuliert, daß Pilzsporen durch den interstellaren Raum zur Erde getrieben sein könnten, wo sie sich zusammen mit den Menschen entwickelten; in solchem Maße, daß sie unsere Intelligenz beschleunigten, vor allem unsere sprachliche und geistige Entwicklung. 

Pilze waren seit der Antike gefürchtet und gehasst, wuchsen sie doch auf mysteriöse Weise auf Verfallendem, morschem Holz und Kuhmisthaufen. Aber irgendwann wurden sie nicht nur etwas für Narren, blieben jedoch eine Ausgeburt des Teufels; eine Haltung, die bis in die Neuzeit anhielt.

Heute sind wir wohl im Endspiel eines historischen, sozio-politischen Klimas, voreingenommen gegen Halluzinogene, in dem bewußtseinsverändernde Substanzen zusammen in einen Topf geworfen und geächtet wurden, ob für die wissenschaftliche Forschung, den spirituellen Gebrauch oder "geistloses" Vergnügen. 

WAS SIND NUN DIESE EFFEKTE?

Apropos geistlose Vergnügen ... Ein großer Teil der Erfahrung mit Pilzen ist unbeschreiblich, heißt, schwer in Worte zu fassen, aber versuchen wir es mal. Normalerweise dauert es nach dem Konsum von Pilzen 15-30 Minuten, bis die ersten Anzeichen zu spüren sind: ein warmes, schmelzendes Gefühl, plötzliche Ausbrüche von unkontrollierten Gelächter, die sich gelegentlich bis zur Hysterie steigen können. 

Ein kindliches Staunen könnte Dich überkommen, da die visuelle Wahrnehmung frisch oder rein wird, Körperbewegungen fühlen sich elastischer an, die Visualisierung hinter den Augen ist einfach, gerade Linien scheinen sich zu kräuseln und es kann eine starke emotionale Identifikation mit Menschen und Tieren/Pflanzen aufkommen. Es besteht eine erhöhte Empfindsamkeit für Rhythmus, Musik und Tanz. 

Die Gedanken scheinen plötzlich auf mehr als einem "Niveau" auftreten. Der lineare Charakter des gewöhnlichen Denkens wird durch einen ganzheitlichen, intuitiven "holographischen" Ansatz zum Verständnis der Realität ersetzt; viele Beobachter verglichen den Zustand und andere Hirnfunktionen mit Träumen. 

Pilze sind visionärer und metaphysischer als LSD, tiefer und düsterer sagen die einen, andere sagen freundlicher, nicht so wild bei der Aufdeckung möglicher verborgener Traumata. 

Aus diesen emotionalen Gründen ist die Schaffung einer vorsichtigen und schützenden Einstellung empfohlen, zusammen mit positiver interner Stimmung durch sorgfältige Vorbereitung (Einstellung und Stimmung). 

In den 1950er Jahren untersucht Stanislav Grof 5000 LSD Protokolle, um zu versuchen die absoluten Symptome zu identifizieren, von denen berichtet wird, daß sie die ganze Zeit auftreten - und scheiterte. Ihm zufolge sind halluzinogene Substanzen "nicht-spezifische Auslöser, die eine Folge von veränderten Bewusstseinszuständen verursachen, die nicht zu dem Syndrom führen, das als toxische Psychose bezeichnet wird. Vielmehr sei es die Persönlichkeit, die zusammen mit der Einstellung, die maßgeblich die Art der Erfahrung prägen." 

Eine hohe Dosis Psilocybin kann zu einem anfangs schmerzhaften Delirium führen, mit Widerstand gegen den Umgang mit Konflikten, die entstehen, die aber durch intensive psycholytische Katharsis gelöst werden. Eine solche Erfahrung kann von Außenstehenden als schlechter Trip bezeichnet werden, ist jedoch oft erhellend und erleuchtend für den Erfahrenden. Die Erfahrung führt zu ähnlichen Reaktionen wie Grofs LSD Therapie - geh durch die Hölle, bevor die Persönlichkeit sich auf einer höheren Ebene des Bewusstseins wiedereingliedert, bei gleichzeitiger Erfahrung von visionären Bildern mit klaren, hellen Lichtern und Erleuchtung. 

Jochen Gartz folgert, daß uns immer noch "ein fundierter theoretischer Rahmen fehlt, den Zusammenhang zwischen chemischen Verbindungen und den Manifestationen der psychoaktiven Wirkung zu erklären." Obwohl die Grundlagenforschung wichtig ist, ist der einseitige pharmakologische Ansatz für die Untersuchung zu schmal, um die auffallend ungewöhnliche Natur dieser Stoffe und deren Auswirkungen zu erfassen. 

POPULARISIERUNG: HIPPIE PFLÜCKER

Damals war der einzige Weg, um absichtlich magische Pilze zu ergattern und eigene zu sammeln (ohne nach Mexiko zu gehen), die Suche nach einem vielversprechenden Gebiet, um von einem erfahrenen Pflücker gezeigt zu bekommen, wie sie aussehen. 

In Europa, waren "sie" der winzige leistungsstarke Psilocybe Semilanceata, in Großbritannien als Liberty Caps bekannt (wegen ihrer bezipfelten Kappen, die aussehen wie die Kappen, die von französischen Revolutionären getragen wurden). Erst 1963 bewiesen Albert Hofman und R. Heim, daß Psilocybe Semilanceata, wie die mexikanischen Pilze, Psilocybin enthält. 

Die Liberty Caps etablierten sich bald als die beliebteste psychotrope Art in Europa, vielleicht sogar der Welt. Er wächst bis zu 1500 Meter (über dem Meeresspiegel) von Finnland und Skandinavien über Osteuropa, den Britischen Inseln, bis nach Italien und Spanien. Sie sind ohne die Notwendigkeit für eine mikroskopische Untersuchung, eindeutig und leicht durch ihren unverwechselbaren glockenförmigen Kopf zu identifizieren. 

Die Spezies gedeiht am reichlichsten auf nassen Waldlichtungen, sprießt von Ende September bis Ende Oktober, bevorzugt sauren Boden und grasbewachsenes Gelände und wächst in kleinen Gruppen. Oft wird in der Nähe Tierdung gefunden, aber sie wachsen nicht direkt darauf, außerdem wachsen sie nicht in Bereichen, in denen Kunstdünger verwendet wurde. 

Es gibt Webseiten, die den Benutzer mit Informationen versorgen, wie Sie natürlich wachsende Pilze (z.B. www.shroommap.tk, www.shroomery.org) identifizieren, sowie Seiten, auf denen Nutzer Informationen über bekannte Standorte von magischen Pilzen teilen; vor allem in Großbritannien, Polen, Irland und der Tschechischen Republik. 

Obwohl Psilocin und Psilocybin in Großbritannien 1971 im Betäubungsmittelgesetz als Drogen der Klasse A eingestuft wurden (verfasst, um mit dem UN Abkommen von 1971 von psychotropen Substanzen konform zu gehen), stellte die Sammlung und der Besitz von frischen Pilzen noch nie eine Straftat dar. Der Hippie Untergrund war klein und diskret genug, um die moderne Pilz Nutzung nach und nach über Mundpropaganda zu verbreiten. 

ENDE DES ZEITALTERS DER UNSCHULD

Pilze erregten erstmals 1976 die Aufmerksamkeit der britischen Öffentlichkeit, als ein Richter Blomefield des High Court einen Freispruch für einen Mann erließ, der für den Besitz von frischen Liberty Caps verhaftet worden war. Die Gerichte hatten entschieden, daß Pilze, die getrocknet oder "durch die Hand des Menschen verändert wurden" eine Klasse A Droge darstellen, aber Richter Blomefield wies darauf hin, daß bekanntlich: "Psylocybin eine Chemikalie ist und Pilze sind Pilze". 

Im September des selben Jahres veröffentlichte New Scientist den ersten wissenschaftlichen europäischen Journaleintrag über magische Pilze und im Jahr 1978 berichteten Forscher C. Hyde unter anderem von Fällen des freiwilligen Rausches und merkte an, daß die Verwendung der Pilze "innerhalb der Hippie Subkultur von Manchester wohlbekannt war". 

Andere Hippie Subkulturen auf dem europäischen Festland schlossen sich an, dieses freie,Öko-Bewusstsein fördernde Geschenk der Natur für ihre eigenen freiwilligen Rausch zu verwenden. Aber die Nutzung der wurde nie von mehr als einer kleinen Minderheit betrieben und blieb, laut einem Bericht der europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (halluzinogene Pilze, 2006), in den 1950er bis 1990er Jahren, mehr oder weniger gleichbleibend. 

DIE NEUZEIT - ANBAU & VERBOT

Und so blieb es bis Mitte der 1990er Jahre, als in den Niederlanden zuverlässige, wirtschaftlich tragfähige Verfahren für die Massenproduktion verschiedener Stämme der mexikanischen Psilocybe Cubensis entwickelt wurde.

Vielleicht weil Liberty Caps auf den intensiv bewirtschafteten und gedüngten Weiden von Holland so schwer zu bekommen sind, aber sicherlich dank des im Lande vorhandenen Know-Hows im landwirtschaftlichen Gartenbau und Pilzanbau, wurde das Land das Zentrum der neuen, frischen mexikanischen Industrie. 

Beginnend in Amsterdam, begannen "Psychedelicatessens" oder Headshops, eine breite Auswahl von kultivierten Pilzen anzubieten; mexikanische, hawaiianische, etc und später Stein der Weisen, die knubbeligen Sklerotien, die unter den Psilocybe Tampanensis Arten wachsen. Eine Weile kamen sie damit durch, ihre Geschäfte als Obst- und Gemüsehändler zu registrieren, die den Gesetzen für frisches Gemüse unterliegen und ein florierender Exportmarkt entwickelte sich; vor allem im Vereinigten Königreich. 

Auf dem Höhepunkt des Pilz Booms in den frühen 2000er Jahren hatte die Niederlande 120-150 Läden, die Pilze verkauften, rund die Hälfte davon in Amsterdam. Das Vereinigte Königreich hatte 300 Marktständen und Geschäfte, die sie verkauften. Früher oder später war die Boulevardpresse überschwemmt mit Schauergeschichten, ein dummer Teenager bringt sich selbst in Schwierigkeiten und Bingo, Ende der Party. 

Eines nach dem anderen begannen die EU Länder den Verkaufs von kultivierten und das Pflücken von wilden magischen Pilzen; Dänemark (2001), die Niederlande (2002), Deutschland, Estland und Großbritannien (2005) und Irland (2006).Auch Japan, das seine eigene einzigartige Geschichte der Shinto beeinflussten natürlichen Pilz Spiritualität hat, hat ihre Verwendung verboten (2002). 

In einigen Gebieten ist es immer noch legal, frische Trüffel (Scelrotien) zu verkaufen und zu kaufen und Pilzzucht Kits und Sporen zu verwenden und diskretes Sammeln vom Feld, wenn es auch illegal ist, größtenteils nicht bestraft wird. Trotzdem ist es schwer, nicht zu denken, daß dieses Verbot bestenfalls ungeschickt war, im schlimmsten Fall, aus dunkleren Gründen.

GESUNDHEIT

Natürlich gibt es für die ersten Jagden keinen Ersatz dafür, mit einem erfahrenen Pflücker zu gehen, der weiß, was er sucht. Während es keine giftigen Pilze gibt, die wie die Psilocybe Semilanceata aussehen, gibt es mehrere ähnlich aussehende, die zwar nicht tödlich, aber unangenehm sein könnten. 

Psilocybin Pilze haben eine geringe Toxizität - in Tests mit Mäusen in den 50er Jahren, wurden Dosen bis zu 200mg Psilocybin/kg Körpergewicht intravenös injiziert, ohne letale Wirkungen. Die LD50 (Lebensbedrohende Dosis, 50%) ist 280mg/kg Körpergewicht, während die Wirkung beim Menschen bei 0,02mg/kg auftritt. Um ein giftiges Problem zu erfahren, müßten Sie im Grunde Ihr eigenes örpergewicht in Pilzen essen, sagt Forscher Jonathan Ott. 

Was psychische Probleme angeht, durchlief der psychedelische Pionier Stanislav Grof zwei psychotische Episoden in über 3.000 Sitzungen und diese waren innerhalb von ein paar Tagen wieder vorbei. Ja, sie können und sind existenzielle Probleme vorhanden, durch die neuen Erfahrungen, die durch Pilz Nutzung erschaffen werden, aber es ist genau diese katalytische Wirkung, die verpflichtete Psychonauten willkommen heißen. 

Zusammen mit seinen PET Scans, hat Dr. Franz Vollenweider eine "Dosis-Wirkungs" Studie über Psilocybin durchgeführt und ordnet der Droge ein minimales Risiko für die menschliche Gesundheit oder das seelische Wohlbefinden zu. 

Laut Dr. Karl Schuster, ein ehemaliger Direktor des National Institute of Drug Abuse, heute Leiter der Wayne State University Substance Abuse Clinical Research Division, widerspricht die US Bundesregierung manchmal Studien weniger aus Sorge um den Patienten, als um die gesamte "Stimmung im Land". 

"Wenn gezeigt würde, daß Psilocybin medizinische Werte hat, könnte dies das Argument der Regierung gegen es als mißbräuchliche Droge schwächen", sagte er. "Ich verstehe ihre Sorgen und teile sie, aber wenn bewiesen würde, daß Psilocybin oder MDMA oder einer dieser Wirkstoffe einen einzigartigen therapeutischen Wert für etwas hat, das wir derzeit nicht ausreichend behandeln können, haben wir ethisch die Verantwortung, diesem nachzugehen". 

DIE TATSÄCHLICHE BEDROHUNG DURCH PILZE

Viele glauben, daß das Problem mit magischen Pilzen aus der Sicht einer Behörde nicht in der öffentlichen Gesundheit liegt, sondern daß der Inhalt der mystischen Erfahrung sowohl den religiösen und weltlichen Vorstellungen des traditionellen westlichen Denkens widerspricht. Darüber hinaus resultieren mystische Erfahrungen oft in einer Haltung, die die Autorität nicht nur etablierter Kirchen, sondern auch der säkularen Gesellschaft bedrohen. 

"Unerschrocken vor dem Tod und Mangel an weltlichem Ehrgeiz", sagte der psychedelische Pionier Alan Watts vor 40 Jahren, "diejenigen, die mystische Erfahrungen durchgemacht haben, sind unempfindlich gegen Drohungen und Versprechungen. Darüber hinaus weckt ihr Sinn für die Relativität von Gut und Böse den Verdacht, daß ihnen sowohl die Gewissensfreiheit und Achtung vor dem Gesetz fehlt". 

"Unfähigkeit die mystische Erfahrung zu akzeptieren, ist mehr als eine intellektuelle Behinderung", schloß er. "Für eine Zivilisation, die mit immenser technologischen Macht ausgestattet ist, ist der Mangel an Bewusstsein für die grundlegende Einheit des Organismus und der Umwelt eine ernste und gefährliche Halluzination." Das Gefühl der Entfremdung zwischen Mensch und Natur, argumentierte er, führt zum Einsatz von Technologie in einem feindlichen Geist - zur "Unterwerfung" der Natur statt einer intelligenten Kooperation.

Dieses geschiet überall in der westlichen Welt und veranlasste die Explosion des Interesses an Yoga, Vedanta, Zen Buddhismus, der chemischen Mystik von psychedelischen Drogen, was Watt glauben ließ, daß "die ganze hippe Subkultur, wenn auch fehlgeleiteten in einigen seiner Manifestationen, die ernsthafte und verantwortliche Anstrengung der Jugendlichen ist, den sich selbstzerstörerischen Kurs der industriellen Zivilisation zu korrigieren". 

Aber natürlich, die mit den Händen am Lenkrad der industriellen Zivilisation möchte nicht ihren Kurs korrigieren, also ist es leichter, die Nutzung von Pilzen einfach zu verbieten.

VERSPRECHEN FÜR DIE ZUKUNFT

Die seltsame und obskure Geschichte dieser botanischen Mysterien wird vielleicht nie vollständig aufgeklärt werden. Die dramatischsten Theorien, die die Rolle der Pilze in der menschlichen Entwicklung erklären, klingen fantastischer, als jede Science Fiction. 

Psilocybin, Meskalin und selbst LSD waren einmal ein respektierter Teil der Oberschicht des geistigen Lebens, Anthropologen und Wissenschaftler, Künstlern und Schriftsteller wie Aldous Huxley und Timothy Leary schrieben begeisterte Berichte über das wunderbare Potenzial dieser "Trips", die Medien gaben wohlwollende Berichterstattungen über diese neu entdeckten Wundermittel ab. 

Aber als die stickigen 50er Jahren in die dynamischen 60er übergingen, spielten Psychedelika eine Schlüsselrolle bei der Entstehung der Umweltbewegung und der Opposition gegen die Folgen des Wirtschaftswachstums; des modernen Feminismus und der massiven Ablehnung des in Südostasien gekämpften Krieges. 

Die Herren Gelehrten sahen zu, wie ihre neue Werkzeuge der Selbstverwirklichung und Geistesexploration von jedem, der Lust dazu hatte, beiläufig bei Rockkonzerten eingesetzt wurden, Hells Angels und Peaceniks, Studenten und Hippie Geschäftsleute. Regierungen verboten die Verwendung von Psychedelika in jeder Art von Kontext, Straße oder Universität. 

Das Thema der Brücke Konferenz im Jahr 1991 mit dem Ziel, die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der psychedelischen Forschung zu verknüpfen, wurden, wie der zunehmend labyrinthische Hindernislauf zwischen Forscher und Lizenzen bedeutete, so wenige Protokolle genehmigt und eingereicht, daß formelle wissenschaftliche Forschung fast ausgestorben war. 

Es wäre eine Tragödie, wenn die Erforschung "dieser faszinierenden Substanzen" verpuffen würde, die sich auf "den Prozess des Träumens beziehen, des Bewusstseins und spiritueller Offenbarung und wie wir die Umwelt wahrnehmen, in der wir leben und wer wir sind - die grundlegenden Fragen des "Was ist der Mensch" sagte David Nichols von der Purdue Universität für medizinische Chemie. Diese Tatsachen allein sollten die Forschung stimulieren, sagte er und forderte Psychologie, organische und medizinische Chemie, Pharmakologie und verwandte Bereiche auf, zu kooperieren. 

PILZE ALS INSTRUMENT DER HEILIGEN

Aus irgendwelchen Gründen gibt es 20 Jahre später Anzeichen für einen positiven Wandel. Da ist einmal mehr Aktivität im Bereich der akademischen Forschung, mit Lizenzen, die stillschweigend für die Arbeit an Ecstasy, Psilocybin, Ayahuasca und dem afrikanischen Psychedelika, Ibogaine gewährt wurden, in einem Maße, daß die Rede von einem "entheogenischen Revival" war.

Es gibt Projekte, die das Potenzial von Psilocybin zur Behandlung von Angst vor dem Tod bei Krebspatienten untersuchen, als Heilmittel gegen Depressionen, für seine Wirkung auf die Symptome von Zwangsstörungen, verschiedene Süchte und PTSD, sowie für die ökologische und spirituelle Entwicklung von Individuen und Gesellschaft. 

Auch die wenig bekannten Zusammenhänge zwischen dem Aufstieg des Silicon Valley und der West Coast Psychedelika Szene bedeuteten, daß der Aufstieg der Cyberkultur das Interesse an Psychedelika aus dem Schrank gezogen hatte, vor allem mit Timothy Leary, der eine natürliche Resonanz zwischen den Beiden verkündete (Mal ehrlich, wenn man etwas so komplexes wie einen Mikrochip entwerfen wollte, wäre da nicht ein wenig Erfahrung mit den riesigen Dimensionen des psychedelischen Raumes nützlich?). 

Shroom Bewusstsein wuchs beträchtlich in den 1990er Jahren. Terrence McKenna ist wahrscheinlich die eine Person, die am meisten dazu beigetragen hat, dieses Bewusstsein mit seiner "Speise der Götter" Idee zu stärken, welche die Verbindung zwischen den alten Stämmen, für die Pilze im Mittelpunkt ihrer nomadischen Existenz standen und dem modernen Neo-Tribalismus von Ravern, Öko-Aktivisten und städtischen Schamanen, herstellt. 

Die Aufteilung zwischen "richtiger" akademischer Forschung und der öffentlichen Nutzung, die die Federal Drug Administration der USA in den frühen 70er Jahren durchgesetzt hatte, ist am Heilen, zum Teil dank der allmählichen Anerkennung des großen theoretischen und praktischen Wertes der "Untergrund"-Forschung. 

Eine neue Generation von Schriftstellern, die die Brücke zwischen Untergrund und respektiert spannen, ist entstanden, wie Jonathan Ott, Christian Rätsch und Daniel Pinchbeck, sowie die Erfahrungen der Anwender, zusammengestellt in dem Internettresor Erowid und es gibt Zuchtsets und Sporenabdrücke, um das Verbot des Verkaufs frischer Pilze zu umgehen und Online Händler spriessen wie naja, Pilze, aus dem Boden. 

Eine Reihe anderer positiver Veränderungen hat in der Atmosphäre um Pilze und andere natürliche Entheogene in den letzten 10-15 Jahren stattgefunden, darunter die gewaltige Explosion in der Forschung und Wissen über das Gehirn. 

Die konventionelle Neurowissenschaften, die immer raffiniertere Sonden, Scanner und Marker entwickelt hat, entdeckt gerade erst, wie viele "Drogen" oder Substanzen denen, die, sehr ähnlich, natürlich im Gehirn zu finden sind. Tatsache ist, daß Drogen "Werkzeuge" bieten, einen weiteren wichtigen Teil des Gehirn-Geist-Puzzle, das Wissenschaftler und Philosophen seit Jahrhunderten bewegt hat und viele seriöse Forscher sind sich dessen bewußt und haben sie vielleicht sogar selbst verwendet. 

PILZE UND DER GEIST VON GAIA

Lassen Paul Stamets, dem wahrscheinlich größten Mykologen unserer Zeit wir das letzte Wort über das Potenzial von Pilzen. "Die meisten Landmassen auf der Erde bedeckend und sogar in den Ozeanen schwimmend, gibt es riesige Massen von feinen Fäden von lebenden Zellen von Pilzen, ein ganzes Reich kaum erforschten Lebens", sagt er. 

"Mehr als eine Meile dieser Fäden (Myzel genannt) kann einen einzelnen Kubikzentimeter Boden durchziehen. Pilzmatten sind als die größten biologischen Einheiten auf der Erde identifiziert worden, mit einigen Matten, die mehr als 20.000 Hektar bedecken. Bei vollem Wachstum können die Matten in jeder Richtung bis zu zwei Zentimeter am Tag wachsen. Jede Unze Waldboden enthält Tausende von Arten von Pilzen. Von den geschätzten 6.000.000 Arten sind kaum 50.000 katalogisiert worden." 

Mit ihren dichten Verflechtungen, glaubt Stammets, seien Myzelien "das natürliche Internet der Erde, die grundlegende Verdrahtung des Gaia Bewußtseins." Nun, das ist etwas worüber man beim nächsten Mal, wenn auf den Trip geht, nachdenken sollte!