Warum Musik Sich Besser Anhört Wenn Man High Ist

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogCannabisPsychedelikaWissenschaft

Warum Musik Sich Besser Anhört Wenn Man High Ist

Drogen werden schon lange mit Musik in Verbindung gebracht, nicht nur von Künstlern, sondern auch von Hörern. Wir schauen uns an warum Musik sich besser anhört, wenn man high ist.

Seit der erste Mensch das Licht der Welt erblickte, ist Musik ein Teil des menschlichen Lebens. Frühmenschen würden singen, Steine zusammen klopfen oder sogar Instrumente aus Tierknochen anfertigen, um Musik zu kreieren. Sie würden außerdem stimulierende Pilze und Pflanzen verwenden, um ihre Freude, die sie erschaffen, noch zu vergrößern.

Cannabis und andere Drogen werden schon lange Zeit mit Musik verbunden, um Künstlern, von Brian Wilson bis Snoop Dogg, zu inspirativen Zwecken zu dienen. Sie sind ebenfalls ein beliebtes Thema innerhalb der Musik selbst, in psychedelischem 60er Jahre Rock bis ganz hin zum modernen Hiphop. Es sind nicht nur die Künstler, die sich solcher Werkzeuge ,wie Cannabis, bedienen, sondern auch die Zuhörer, um sich mehr an der Musik zu erfreuen, als sie es so schon tun, oder die Erfahrung zu erweitern. Aber warum hört sich Musik besser an, wenn du high bist?

DROGEN: VERSTÄRKUNG DER ERFAHRUNG DES MUSIK-KONSUMENTEN

Einer der größten Effekte von Cannabis ist die Manipulation der Wahrnehmung. Der wirksame Inhaltsstoff, das THC, beeinflusst den Zeitsinn und das Belohnungszentrum des Gehirns. Das verursacht eine Störung des Kurzzeitgedächtnisses und erlaubt dem Gehirn Gefühle der Verbundenheit hervorzubringen und ein generell verstärktes Empfinden. Cannabis und Musik verursachen schon unabhängig voneinander eine Regung der Gefühle. Wenn beides kombiniert wird, dann regt sich deutlich mehr. Daniel J. Levitin, Autor von "The World in Six Songs", erklärt, dass "die Störung des Kurzzeitgedächtnisses den Hörer in den Moment der Musik stößt, wenn es sich ergibt. Unfähig deutlich im Kopf zu behalten was vorher gespielt wurde, leben sie für jede Note und sind vollständig im Moment."

Obwohl Cannabis bei manchen Konsumenten ein Gefühl der Angst oder Paranoia hervorrufen kann, hat Musik die Fähigkeit zu beruhigen und Stress zu reduzieren und kann so Nebenwirkungen von Cannabis entgegenwirken.

Während die meisten Menschen glauben, dass wir Musik nur hören und nicht fühlen können, beschreiben diejenigen, die Cannabis konsumiert und Musik gehört haben, es als strukturiert und mit mehr Tiefe, was dafür sorgt, dass der Hörer sich fühlt als hätte er eine tiefgründige Erfahrung. Wir sind sicher, dass jeder, der mal high war, fähig ist das in Verbindung zu setzen mit der Empfindung auf etwas fixiert zu sein und sich viel enger verbunden mit der Umgebung zu fühlen. Eine Studie mit fMRT (Funktionelle Magnetresonanztomographie), durchgeführt in 2011, zeigte, dass es mehr Modulierungen gibt, die durch THC im visuellen und auditorischen Bereich verursacht werden. Joe Dolce, Autor von Brave New Weed, erklärte: "Die verschiedenen Areale des Gehirns haben sehr ungenaue Grenzen, sie werden chemisch kontrolliert und laut Theorie, lockert Cannabis diese Grenzen, damit wir Musik intensiver wahrnehmen können."

Nicht nur Cannabis hat den Weg in die Musikwelt gefunden. Auch andere Drogen, wie MDMA, wurden in jüngsten Jahren Teil der Musikkultur, hauptsächlich in Klubs und auf Musikfestivals.

MDMA wirkt durch die Beeinflussung der Konzentrationen von Serotonin, Dopamin und Norepinephrin. Diese Neurotransmitter, die sich im Gehirn befinden, sind verantwortlich für Emotionen, Motivation und auch für das Gedächtnis. MDMA verursacht, wenn es konsumiert wird, eine große Reaktion dieser Gehirnchemikalien und verstärkt positive Emotionen, wie Selbstsicherheit, Glücklichkeit und Liebe. Wenn du das mit den schon vorhandenen positiven Wirkungen von Musik kombinierst, wirst Du sehen, dass es verlockend sein kann diese Substanzen, während des Klubgangs oder des Musikhörens, zu konsumieren.

Das garantiert dir jedoch auf keinen Fall, dass dies die beste Nacht deines Lebens wird. Es spielen noch viele andere Faktoren eine Rolle, wie Dosierung, eigener Gemütszustand und die allgemeine Qualität der Substanz. So sehr Klubs und Festivals auch versuchen Dich mit noch größerem Sound oder Lightshow zu stimulieren, die wirkliche Stimulation kann aber in deinem Gehirn passieren.

Obwohl die Wissenschaft nur sehr wenig über dieses Phänomen weiß, ist es leicht ersichtlich, warum Drogen und Musik so eng miteinander verbunden sind. Ohne jeden Zweifel können sie Empfindungen verstärken und die tiefere Aspekte offenlegen, von dem was wir hören. Rufe Dir einfach ins Gedächtnis, dass das Setting und die Situation auch eine riesige Rolle spielen. Am Ende muss jeder für sich selbst entscheiden und wird dabei hoffentlich verantwortungsvoll sein.

 

         
  Guest Writer  

Gastautor
Gelegentlich haben wir Gastautoren, die etwas zu unserem Blog hier bei Zamnesia beitragen. Sie verfügen über eine Vielzahl von Hintergründen und Erfahrungen, so dass ihre Kenntnisse von unschätzbarem Wert sind.

 
 
      Über Unsere Autoren  

Verwandte Produkte