Blog
Die Theorie Vom Berauschten Affen Und Der Menschlichen Evolution
5 min

Die Theorie Vom Berauschten Affen Und Der Menschlichen Evolution

5 min
Effekte Neuigkeiten

Während Wissenschaftler Geheimnisse rund um die Wirkung von Zauberpilzen lüften, kehren wir zu einer älteren Theorie zurück. Die von Terence McKenna in den 90er Jahren aufgestellte Stoned-Ape-Theorie besagt, dass Zauberpilze wichtig für die kognitive Entwicklung des Menschen waren. Wir untersuchen die Hypothese und sehen, was die Wissenschaft sagt.

Für alle unter uns, die Psilocybin lieben, ist es eine schöne Vorstellung, dass sie eine Schlüsselrolle in der menschlichen Evolution gespielt haben könnten. Und diese Idee ist gar nicht so abwegig, wie Du vielleicht denkst. Für jene, die mit Terrence McKenna und seiner Theorie vom berauschten Affen und der menschlichen Evolution (engl. Stoned Ape Theory) vertraut sind, ist dies wahrscheinlich keine Neuigkeit. Wer jedoch nicht mit ihr vertraut ist, dem dürfte sich eine wunderbare, überzeugende und interessante Hypothese eröffnen.

Das Beste daran ist, dass die Stoned-Ape-Theorie im Gegensatz zu vielen anderen Hypothesen kritikfähig ist, sich anpasst, ohne sich grundlegend zu verändern, und nahtlos in bestehende Hypothesen übergeht, ohne dabei schlechter abzuschneiden oder sich zu widersprechen.

Was ist die Stoned-Ape-Theorie?

Was ist die Stoned-Ape-Theorie?

Die Stoned-Ape-Theorie (oder besser gesagt, die Stoned-Ape-Hypothese) geht davon aus, dass die schnelle und drastische Erweiterung des menschlichen Bewusstseins – vor 2 Millionen bis 300 000 Jahren – direkt durch den Konsum von Pilzen der Gattung Psilocybe beeinflusst und vorangetrieben wurde.

Sie schlägt vor, dass Affen beim Rückgang der Wälder Afrikas und der Entstehung von Savannen die Bäume verließen und Grasland betraten. So lautet die akzeptierte Theorie, wie Affen anfingen, auf zwei Beinen zu laufen. Als diese frühen Menschenaffen Grasland besiedelten, verfolgten und jagten sie Beutetiere. Große Herden von Beutetieren hinterlassen große Mengen an Dung. Die in Afrika gefundene Art Psilocybe cubensis sowie andere psilocybinhaltigen Pilze gedeihen in Dung.

Daher ist es fast unmöglich, dass Menschenaffen zu dieser Zeit nicht auf diese Pilze gestoßen sind. Es ist auch ziemlich unwahrscheinlich, dass sie sie nicht gegessen haben.

Die Stoned-Ape-Hypothese schlägt vor, dass die Einnahme dieser Pilze die Entwicklung von Kognition, Empathie und Sprache enorm beschleunigte – was letztendlich eine viel schnellere kognitive Evolution katalysierte.

Verwandter Artikel

Wie Man Verschiedene Arten Von Zauberpilzen Erkennt

Wer ist Terence Mckenna?

Wer ist Terence Mckenna?

Terence McKenna war ein Philosoph, Akademiker und Psychonaut. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts hatte er als Verfechter von Psychedelika sowohl Anhänger als auch Feinde. Aufgrund seiner kontroversen und (nach gewissen Standarts) radikalen Ansichten, stand er oft im Widerspruch zur Mainstream-Gesellschaft.

Als Ethnopharmakologe – jemand, der den Drogengebrauch verschiedener Kulturen untersucht – waren seine Ideen jedoch alles andere als modern oder neu. Da er viele Formen des Schamanismus und der traditionellen Anwendung von Drogen studierte, wurzelten seine Ideen in antiker und vorzeitlicher Menschheitsgeschichte.

Daraus entstand die Theorie vom berauschten Affen und der menschlichen Evolution. In seinem Buch Die Speisen der Götter (engl. Food of the Gods) legt McKenna seine Hypothese sehr detailliert dar. Er schrieb es gegen Ende seines Lebens; ein Leben, das der sinnvollen Erforschung von Psychedelika und dem menschlichen Bewusstsein gewidmet war.

Verwandter Artikel

Top 10 Terence Mckenna Zitate

Was haben Zauberpilze mit der Stoned Ape-Theorie zu tun?

Was haben Zauberpilze mit der Stoned Ape-Theorie zu tun?

Zauberpilze stellen das Herzstück der Stoned-Ape-Theorie dar. Relativ neue Erkenntnisse zeigen, dass Pilze die ersten aufgezeichneten multizellulären Organismen dieses Planten sind. In Lavaströmen gefundene Pilze datieren zurück auf über 2,4 Milliarden Jahre. Der erste einzellige Organismus ist 2,8 Milliarden Jahre alt. Wir, der Homo sapiens, tauchten als Homo erectus vor etwa 650 Millionen Jahren auf. Dies bedeutet, dass Pilze etwa 2 Milliarden Jahre älter als wir sind.

Aber warum wird angenommen, dass Pilze einen so starken Einfluss auf unser Bewusstsein hatten? Ursprünglich stützte sich die Hypothese auf die von Zauberpilztrips gelieferten, qualitativen Erfahrungen. Sie bewirken, dass riesige Mengen neuer Daten ins Gehirn gelangen, erhöhen die Empathie und erlauben es, die Welt aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Im Grunde verändern sie das bewusste Erleben auf drastische Art und Weise. Jeder, der schon einmal Zauberpilze probiert hat, weiß das.

Und die moderne Wissenschaft stützt dies. Während die Technologie anwächst und die Barrieren rund um Psychedelika niedergerissen werden, wird die Erforschung der Kräfte unserer Vorfahren vorangetrieben. Die Ergebnisse sind verblüffend.

Man hat herausgefunden, dass Psychedelika das Bewusstsein so ziemlich buchstäblich erhöhen können[1]. Mit dieser Erkenntnis im Hinterkopf fällt es leichter, zu glauben, dass sie hätten einen evolutionären Einfluss gehabt haben könnten. Das ist noch nicht alles: Man geht davon aus, dass Psilocybin sowohl Neuroplastizität als auch Neurogenese[2] erhöhen kann. Auf diese Weise ermöglicht es dem Gehirn, neue Verbindungen zu bilden und alte zu zerstören.

Die Auswirkungen davon sind immens. Dieser Annahme folgend, könnte Psilocybin die Entwicklung außerordentlich beschleunigt haben, indem es dem Gehirn ermöglicht, neue Verbindungen zu erschaffen. Hinzu kommt, dass es jenen einen Vorteil verschafft hätte, die Zauberpilze einnahmen. Da sie schneller lernen und abstrakter denken konnten, hätten sie eine höhere Wahrscheinlichkeit auf Erfolg gehabt.

Warum ist die Stoned-Ape-Theorie umstritten?

Warum ist die Stoned-Ape-Theorie umstritten?

Diese Theorie ist nicht ohne Schwächen. Die größte Schwachstelle ist: Sie ist kindlich einfach. Nach allem, was wir wissen, ist Evolution ein komplexer Prozess, an dem oft viele konkurrierende Faktoren beteiligt sind. Die Annahme, dass ein einzelnes Ereignis die Ursache für eines der größten evolutionären Ereignisse – das menschliche Bewusstsein – sei, scheint bestenfalls eine grobe Vereinfachung zu sein.

Es gibt viele gleichermaßen überzeugende Hypothesen, die sich mit der Entstehung unseres entwickelten Bewusstseins beschäftigen. Auch wenn sie unterschiedlich sind, drehen sie sich grundlegend alle um Zusammenarbeit. Echte Zusammenarbeit – und es mag sein, dass **nur der Mensch dieses Verhalten[3] zeigt – verschaffte uns einen ernsthaften Vorteil gegenüber anderen Spezies.

Obwohl viele Tiere und vielleicht auch Pflanzen[4] (über Pilze) miteinander kommunizieren, sind die Tiefen der menschlichen Empathie enorm. Wir zeigen eine Identitätstheorie, die den meisten anderen Lebewesen nicht zu eigen scheint. Im Wesentlichen bedeutet das, dass wir uns in die bewusste Erfahrung anderer Dinge hineinversetzen und dadurch kooperieren können.

Die meisten Theorien gehen davon aus, dass wir ein derartig starkes Bewusstsein entwickelt haben, weil wir von den daraus resultierenden erhöhten kooperativen Fähigkeiten profitierten. Diese Theorien ziehen geschickt auch unsere fortgeschrittenen Sprachfähigkeiten mit ein. Kooperation und Sprache gehen Hand in Hand; das eine ist ohne das andere nicht möglich.

Die Sache ist die: Die Stoned-Ape-Theorie passt wunderbar in diese breit angelegten Hypothesen. Empathie, Sprache, die Idee, bewusste Erfahrungen zu teilen; Pilze fördern all diese Dinge. Daher mag es eine Übervereinfachung sein, dass Pilze die alleinige Ursache für diese Veränderungen gewesen seien, doch es scheint durchaus vernünftig, anzunehmen, dass sie Veränderungen verstärkt und beschleunigt haben, die gerade im Gange waren.

Moderne Erkenntnisse über die Auswirkungen von Zauberpilzen auf das Gehirn

Moderne Erkenntnisse über die Auswirkungen von Zauberpilzen auf das Gehirn

Psilocybin und andere Psychedelika wie DMT erzeugen im Gehirn eine Serotonin-Rückkopplungsschleife[5]. Im Gegensatz zu Drogen wie MDMA, die die Aufnahmefähigkeit des Gehirns für Serotonin stark erhöhen, bewirken Psychedelika sozusagen beides; sie erhöhen sowohl Freisetzung als auch Aufnahmefähigkeit. Dies ist eine sehr vereinfachte Version des Vorgangs, aber dieser Destabilisierungsprozess ermöglicht dem Gehirn die Bildung neuer Verbindungen.

Psychedelika wirken auch auf das Klaustrum[6] oder das Default Mode Network (DMN). Was ist das Klaustrum? Man weiß es nicht genau, aber es handelt sich um ein dünnes Netzwerk von Neuronen, das sich im Zentrum des Kortex befindet, sich aber in alle Teile des Gehirns erstreckt. Die führende Hypothese hinsichtlich seiner Funktion besagt, dass es verwaltet, auf welche der vielen Reize des Gehirns sich der bewusste Verstand konzentriert.

Psychedelika reduzieren die Aktivität in diesem Teil des Gehirns und erhöhen die Aktivität überall sonst. Man vermutet, dass dies der Grund dafür ist, warum sich das Ego während eines Trips aufzulösen scheint und wir währenddessen mit jedem unserer Sinne, Erinnerungen und Emotionen näher in Kontakt treten können. Das Bewusstsein verbindet sich direkt mit ihnen, anstatt durch das Klaustrum gefiltert zu werden.

Verwandter Artikel

Die Häufigsten Fehler Bei Der Verwendung Von Psychedelika

Die Stoned-Ape-Theorie könnte unsere Evolution erklären

Die Stoned-Ape-Theorie könnte unsere Evolution erklären

Alles in allem ist die Stoned-Ape-Theorie sehr überzeugend. Zur Zeit ihrer Entstehung wurde sie von einem Großteil der Gesellschaft mit Skepsis betrachtet. Seitdem hat sich die Einstellung jedoch geändert. Wie so oft hat sich herausgestellt, dass Ideen, die einst als lächerlich galten, ziemlich nah an der Wahrheit liegen. Das soll nicht heißen, dass sie sich als richtig erwiesen hat und es ist auch nicht sehr wahrscheinlich, dass das passieren wird. Wir wissen, dass unsere Vorfahren Pilze aßen, aber wir können nicht wissen, welche Veränderungen sie im Gehirn bewirkten. Wir können jedoch darüber spekulieren.

Obwohl sie in ihrer ursprünglichen Form eine Übertreibung sein mag – es scheint unwahrscheinlich, dass Psychedelika allein uns dahin gebracht haben, wo wir heute sind – ist der überzeugendste Teil der Hypothese, wie sie mit anderen Theorien verbunden werden kann, ohne sich wirklich zu verändern. Der Grundgedanke – dass wir anfingen, diese Pilze zu konsumieren und sie fundamentale Veränderungen in unserer Kognition und unserem Bewusstsein katalysierten – bleibt im Vergleich mit anderen konkurrierenden Theorien bestehen. Tatsächlich konkurrieren sie vielleicht gar nicht miteinander.

Zamnesia

Geschrieben von: Zamnesia
Zamnesia hat Jahre damit verbracht, die Produkte, das Sortiment und das Wissen rund um alle psychedelischen Dinge weiter zu verfeinern. Angetrieben vom Geiste Zammis, strebt Zamnesia stets danach, Dir genaue, sachliche und informative Inhalte zu liefern.

Über Unsere Autoren
Haftungsausschluss:
Wir erheben keine medizinischen Ansprüche. Dieser Artikel wurde nur zu Informationszwecken verfasst und basiert auf Studien, die von anderen externen Quellen veröffentlicht wurden.

Externe Quellen:
  1. First evidence for higher state of consciousness found : Broadcast: News items : University of Sussex - http://www.sussex.ac.uk
  2. Stoned Ape & Fungal Intelligence - Paul Stamets - YouTube - https://www.youtube.com
  3. Why We Cooperate | The MIT Press - https://mitpress.mit.edu
  4. BBC - Earth - Plants talk to each other using an internet of fungus - http://www.bbc.com
  5. Neuroscientists uncover how magic mushrooms "rebalance" the brain - https://www.inverse.com
  6. How psychedelic drug psilocybin works on brain - https://www.sciencedaily.com

Read more about
Effekte Neuigkeiten
Suche in Kategorien
oder
Suche