Studie: Alkohol Erhöht Aggression, Cannabis Entspannt

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogCannabisRezepte

Studie: Alkohol Erhöht Aggression, Cannabis Entspannt

Es gibt eine Menge Studien, in denen die Auswirkungen von Alkohol und Cannabis auf Aggression untersucht wurden. Neuere Erkenntnisse deuten darauf hin, man dass das eine sie erhöht, während das andere sie reduziert. Rate mal, welches welches ist.

Die Menschheit entdeckte Alkohol und Cannabis vor etwa 7-10.000 Jahren, also lange bevor es die westliche Zivilisation, Wissenschaft und Gesetzgebung in Bezug auf die Verwendung von jeder Art von Substanzen gab. Es scheint, dass es in unserer Natur liegt neue Erfahrungen zu suchen und zu genießen und das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum die Menschen dazu gekommen sind bewusstseinsverändernde Substanzen zu genießen. Beide, Alkohol und Cannabis fanden Verwendung in der alten Medizin und sind bis heute als etwas für den Zeitvertreib und einen Teil der alternativen Medizin erhalten geblieben.

Cannabis ist nur für einen Bruchteil der Zeit illegal gewesen, die der Mensch es kennt und verwendet. Das weltweite Verbot von Cannabis fand in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts statt. Die Kampagne nahm in den USA ihren Lauf und hat sich schnell auf Europa und anschließend den Rest der Welt ausgebreitet. Während dieser Kampagne verbreitete die Anti-Cannabis-Propaganda falsche Informationen über die Substanz und seine Wirkungen, so dass seine öffentliche Wahrnehmung derart korrumpiert und so ein krankes Vermächtnis erschaffen wurde, dass dieses sogar bis heute überlebt hat.

Zur gleichen Zeit unterlagen auch Produktion und Vertrieb von Alkohol einem kurzen Verbot in der westlichen Welt, einschließlich der USA und Osteuropa. Es ist erwähnenswert, dass Alkohol in einigen Teilen der Welt auch heute noch verboten ist, nämlich in den muslimischen Ländern.

Glücklicherweise sind wir in den letzten 100 Jahren oder weniger weit gekommen. Noch immer diktieren finanzielle Interessen die Politik, aber das Bewusstsein der Menschen war noch nie höher. Es mag vielleicht nicht so scheinen, aber das Internet, Bildung und unabhängige Medien haben es geschafft, uns zu einer kritisch denkenden Gesellschaft zu formen, die wesentlich schwerer zu manipulieren ist. Deshalb haben Cannabis-Befürworter heute eine starke Stimme, die mit jedem Tag mehr Gewicht bekommt, was die Menschen die Machenschaften von Behörden und die veralteten Rechtsvorschriften über Cannabis, die sie so strikt durchzusetzen, in Frage stellen lässt.

Alkohol und Aggression

Es gab eine Menge von Studien, die die Auswirkungen von Alkohol und Cannabis auf Aspekte des menschlichen Verhaltens untersucht haben. In diesem Artikel liegt der Fokus auf Aggression, eine dieser Eigenschaften, für die Cannabis seinen schlechten Ruf bekam. Solche Studien sind extrem schwer durchzuführen denn qualitativ hochwertige Studien erfordern eine umfangreiche Finanzierung und das Verhalten jedes einzelnen wird durch eine Vielzahl von Faktoren beeinflusst, die nicht leicht zu identifizieren oder zu steuern sind.

Trotz der Schwierigkeiten, die es bei solchen Studien gibt und aufgrund eines so weit verbreiteten und alltäglichen Konsums von Alkohol, ist es möglich, eine eindeutige Korrelation zwischen Alkoholkonsum und Gewalthandlungen abzuleiten. Die Korrelation wird auch von Kriminalstatistiken gestützt, die besagen, dass bis zu 30% Prozent der Gewalttaten mit Alkoholkonsum verbunden sind. Wenn es um die Opfer von Übergriffen geht, weisen sie auch darauf hin, dass etwas mehr als ein Drittel aller Opfer alkoholisiert war. Alkohol wurde auch stark mit häuslicher Gewalt in Verbindung gebracht und dass die Intensität solcher Ereignisse wesentlich höher ist, wenn der Täter unter dem Einfluss von Alkohol steht. Insbesondere waren die Chancen des Missbrauchs an Tagen, wenn die Männer tranken, 8-mal höher und die Chancen von schweren Misshandlungen sogar 11-mal höher. Ein so rücksichtsloses und aggressives Verhalten zeigten vor allem Menschen, die bereits anfällig für aggressives Verhalten waren, so dass die starke Korrelation von Alkohol nicht unbedingt die Ursache für ein solches Verhalten darstellt. Davon abgesehen gibt es einige Studien, die behaupten, dass Alkohol tatsächlich auch bei jenen aggressives Verhalten auslösen kann, die zuvor nicht mit einem solchen Verhalten in Verbindung gebracht wurden. Auch ohne Zugang zu wissenschaftlichen Daten, nur auf tägliche empirische Beweise gestützt, können wir mit großer Sicherheit sagen, dass Alkoholkonsum bestimmte Personen aggressiv macht, der moderate Konsum für die meisten aber ziemlich sicher ist. Die Personen, die im Alltag kein aggressives Verhalten zeigen, werden kaum aggressionsgesteuert, auch wenn sie unter dem Einfluss von höheren Alkoholdosen stehen.

Die Studie

Die Forscher haben erfolgreich nachgewiesen, dass Cannabis nicht nur keine Aggression verursacht, sondern auch, dass eine inverse Korrelation zwischen bekifft und aggressiv sein besteht.

In der ersten Studie (1) wurden Teilnehmer darüber informiert, dass sie mit einer anderen Person im Nebenzimmer in einem Reaktionszeittest im Wettbewerb stünden. Zu Beginn jeder Studie wurde jedem Teilnehmer gesagt eine von elf Schockstärken zu wählen, die sie ihrem Gegner verabreichen wollten, wenn sie gewonnen haben. Unabhängig davon, wer gewonnen hatte, konnte jeder Teilnehmer nach jedem Versuch sehen, welche Schockstärke ihr Gegner für sie festgelegt hatte. Die Häufigkeit der Gewinne und Verluste und die Stärke des empfangenen Schocks wurden vom Experimentator programmiert. Es gab 3 Gruppen, wobei jede Gruppe unter einem zunehmend höheren Einfluss von Cannabis stand. Was sich zeigte, war, dass diejenigen, die am berauschtesten waren, auch am wenigsten aggressives Verhalten zeigten. Genau das, was jemand, der Cannabis geraucht hat, erwarten würde.

Die zweite Studie (2) beobachtete und befragte verheiratete Paare, die Cannabis rauchen und fand heraus, dass es bei jenen, die Cannabis konsumierten, im Vergleich zu denen, die es nicht tun, einen statistisch signifikanten Rückgang der verbalen und physischen Gewalt zwischen männlichen und weiblichen Intimpartnern zu verzeichnen gab. Auf der anderen Seite gab es einen leichten Anstieg der Gewalt von Frauen gegen Männer bei den Cannabis rauchenden Paaren, aber nur dann, wenn ein solches Verhalten bereits vor der Ehe vorlag.

__________________________________________________________

1 The effects of marijuana on human physical aggression. Myerscough, Rodney; Taylor, Stuart P.

Journal of Personality and Social Psychology, Vol 49(6), Dec 1985, 1541-1546.

2 Couples’ marijuana use is inversely related to their intimate partner violence over the first 9 years of marriage. Smith, Philip H.; Homish, Gregory G.; Collins, R. Lorraine; Giovino, Gary A.; White, Helene R.; Leonard, Kenneth E. Psychology of Addictive Behaviors, Vol 28(3), Sep 2014, 734-742.

 

         
  Guest Writer  

Gastautor
Gelegentlich haben wir Gastautoren, die etwas zu unserem Blog hier bei Zamnesia beitragen. Sie verfügen über eine Vielzahl von Hintergründen und Erfahrungen, so dass ihre Kenntnisse von unschätzbarem Wert sind.

 
 
      Über Unsere Autoren