Die Schlimmsten Arten Von Highs

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogCannabisCannabis KonsumierenDrogenbildung

Arten Von Highs


Cannabis kann einige Symptome verursachen, aber auch behandeln. Diese beinhalten Panikattacken, Depressionen und Angst. Aber was ist was? Ein Teil beinhaltet das Verständnis der verschiedenen Cannabissorten und Cannabinoiden. Ein Teil davon ist Experimentieren. Finde heraus, welche Sorte am besten geeignet ist, um Deinen Zustand zu verbessern.

Obwohl das Rauchen oder das Essen von Cannabis größtenteils eine positive Erfahrung darstellt, gibt es auch einige „Highs“, die einen tatsächlich echt runterziehen. Auf der einen Seite können Konsumenten Gefühle von verstärkter Euphorie, Entspannung und Kreativität erleben, wenn nicht sogar eine erhöhte Konzentrationsfähigkeit. Aber das ist nicht immer die ganze Geschichte. Einige Konsumenten erleben durch Cannabis aber auch sehr negative Effekte. Dies beinhaltet Lethargie, Panikattacken, Verfolgungswahn und sogar Schlafstörungen. In einigen Fällen fühlen sich Patienten durch diese Effekte sogar schlechter als vorher.

WAS SIND DIE SCHLIMMSTEN ARTEN VON HIGHS?

Es scheinen unterschiedliche negative Effekte aufzutreten, von denen Konsumenten üblicherweise berichten. Diese können durch eine Vielzahl an Faktoren ausgelöst werden, angefangen mit dem persönlichen Metabolismus, über die mentale Verfassung, bis hin zu der verwendeten Sorte. Ironischerweise kann Marihuana bei vielen Symptomen helfen, welche es selber verursacht.

Im Grunde genommen fungieren Cannabinoide wie Regulatoren im Körper. In vielen Fällen bedeutet das, dass negative Symptome sich bessern oder komplett abklingen. Aber in manchen Fällen kann Cannabis solche Zustände verstärken. Auch wenn viele dieser Folgeerscheinungen nur von kurzer Dauer sind, solltest Du direkt einen Arzt aufsuchen, wenn sie weiter bestehen.

Da manche Menschen allergisch auf Cannabis reagieren können, solltest Du ebenfalls einen Arzt aufsuchen, wenn Du Dich auch mehrere Stunden nach der ersten Wahrnehmung der Symptome noch nicht besser fühlst.

Es gibt zwei Möglichkeiten, die Du in Betracht ziehen kannst wenn Dein Gras Dich schlecht fühlen lässt. Erstens, höre komplett damit auf. Die zweite? Suche eine andere Sorte. Glücklicherweise gibt es eine Vielzahl von Sorten, die zu Deiner einzigartigen Physiologie passen.

VERFOLGUNGSWAHN

Verfolgungswahn

Steht die Polizei kurz davor die Tür einzutreten? Habe ich meinen Herd ausgeschaltet? Landen Außerirdische? Auch wenn diese Gefühle auf den ersten Blick merkwürdig klingen, sind sie ein echtes Problem für jene, die an Panikattacken oder Verfolgungswahn leiden. Und ja, Marihuana kann diese auch verschlimmern.

Die beste Möglichkeit mit Verfolgungswahn umzugehen? Erstens, nimm ihn als das wahr, was es ist. Wenn Dein Herz pocht oder Du am Schwitzen bist – versuche Dich zu konzentrieren. Frage Dich, ob es irgendeinen echten Grund für dieses plötzliche und schreckliche Gefühl gibt. Es ist immer hilfreich, Dich daran zu erinnern, dass Du gerade eine psychoaktive Substanz aufgenommen hast.

Allerdings ist die Wahrnehmung nur der erste Schritt in diesem Prozess. Wenn Du Dich nicht anders beruhigen kannst, dann trink Wasser oder iss etwas. Dies hat ebenfalls Einfluss auf Dein High und wird Dir helfen, wieder runter zu kommen.

Du kannst das nächste Mal auch eine andere Sorte Marihuana ausprobieren. Es gibt viele Menschen, die Cannabis konsumieren und von Zeit zu Zeit kurzfristige Nebenwirkungen spüren. Außerdem wurden viele Sorten speziell gegen das Problem Verfolgungswahn gezüchtet.

SCHLAFLOSIGKEIT

Schlaflosigkeit

Die Unfähigkeit zu schlafen ist an sich ein medizinisches Problem. Schlaflosigkeit entsteht oft durch tiefgreifende Umstände und kann durch Depressionen und nervliche Anspannung beeinflusst werden. Bis zu 30% aller Erwachsenen leiden an Schlaflosigkeit. Noch viel schlimmer ist, dass 95% der betroffenen bei „traditionellen“ Schlafmitteln am nächsten Morgen von einem „Kater“ berichten. Aus diesem Grund ist Cannabis eine erstklassige und natürliche Möglichkeit, den Schlaf zu unterstützen.

Cannabisbezogene Forschungen haben gezeigt, dass THC und CBD den Schlaf auf vielerlei positive Arten unterstützen. Tatsächlich können Cannabinoide den Patienten beim Einschlafen helfen. Sie können außerdem die Qualität der Schlafzyklen an sich verbessern.

Von Indica-Sorten wird angenommen, dass sie den Schlaf am effektivsten unterstützen. Du hast wegen dem gerade gerauchten Joint Probleme zu schlafen? Dumm gelaufen. Versuche beim nächsten Mal eine andere Sorte Cannabis. Es stehen viele zur Auswahl.

Da gibt es zum Beispiel CBD Shark Shock. Diese indicadominierte Sorte ist auch voller CBD, um Dir einen langen und entspannten Schlaf zu garantieren. Diese kleine und kompakte Sorte liefert bereits nach 8 Wochen ab. Sie hat einen süßen und fruchtigen Duft mit einer überraschenden Spur an Knoblauch.

Bubba Kush ist eine fast reine Indica-Sorte, die ebenfalls gute Arbeit leistet. Du wirst in kürzester Zeit Schäfchen zählen. Diese Sorte, gleichbedeutend mit angenehmer Benommenheit, hat einen hohen THC-Gehalt von 16%. Sie braucht außerdem nur 8-9 Wochen Blühtezeit, um harzreiche Blüten zu produzieren, die Dich schnell ins Traumland schicken.

TRÄGHEIT

Trägheit

Benommenheit und dass Verhalten einer Couch Potato sind ein sehr negatives Stereotyp in Verbindung mit Kiffern. Tatsächlich ist dies eine der vielen Fehleinschätzungen über Drogen und ihre Konsumenten. Cannabis kann natürlich einschläfernd wirken. Aber es gibt viele Arten von Cannabis, welche keine solche Reaktion hervorrufen. In der Tat ist es so, dass Sativa-Mischungen eher ein hochkonzentriertes und mentales High verursachen, das dem Nutzer erlaubt Neues zu schaffen, zu trainieren und zu arbeiten.

Wenn Du auf Kaffee als Wachmacher verzichten willst oder Dein aktuelles Gras Dich benebelt macht – keine Panik. Die Lösung hierfür ist einfach. Nimm eine Sorte mit mehr Sativa-Genen. Diese sind bekannt als sativadominierte Sorten. Hiervon stehen ebenfalls viele zur Auswahl.

Energy Haze beispielsweise gibt dem Nutzer das Gefühl von enormer Kraft und Energie. Entstanden durch die Kreuzung von Kali Mist und Northern Light, ist diese sativadominierte Sorte für ihr erhebendes High bekannt. Mit einer Blütezeit von nur 10-11 Wochen ist sie eine großartige Produzentin. Die Wirkung ist sogar noch besser.

Auch New York City versucht ihrem Namen gerecht zu werden, indem sie ein energetisches Sativa-High liefert. Diese 70%ige Sativasorte liefert eine riesige Ernte von 500 Gramm pro Pflanze. Sie produziert ihre Blüten innerhalb von 80 Tagen.

WEITERE RATSCHLÄGE

Oralen Konsum

Während viele Menschen Marihuana Rauchen, wechseln medizinische Nutzer vermehrt zum oralen Konsum. Dies hat mehrere Gründe. Der erste ist offensichtlich der gesundheitliche Aspekt. Der zweite Grund hingegen befasst sich damit, wie Cannabis im menschlichen Körper wirkt. Wenn es gegessen wird, setzt die Wirkung der Cannabinoide langsamer ein, hält aber länger an. Dies erhöht ebenfalls die Möglichkeiten des Körpers, langsam in einen erholsamen Schlaf zu fallen. Es erlaubt Körper und Geist für einen längeren Zeitraum zu entspannen.

Egal, welche Methode Du wählst, sie wird einen Einfluss auf Deine Reaktion haben, also solltest Du es selber testen. Wenn die Symptome, die Du mit medizinischem Marihuana behandeln willst, ohne Grund für einen längeren Zeitraum bestehen, dann solltest Du Dir ärztliche Hilfe suchen.

Marguerite Arnold

Geschrieben von: Marguerite Arnold
Mit ihrer jahrelangen Erfahrung in der Schriftstellerei hat sich Marguerite der Erforschung der Cannabis-Industrie und den Entwicklungen der Legalisierungsbewegung gewidmet.

Über Unsere Autoren

Verwandte Produkte