Die Besten Cannabissamen Für Den Anbau In Kälteren Klimazonen

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogHanfanbauSortenbewertungen
Zuletzt bearbeitet :

Cannabissamen Kälteren Klimazonen


Obgleich es als ein Ding der Unmöglichkeit erscheint, kann Cannabis auch in kälteren Klimazonen im Freien angebaut werden. Um unter diesen Gegebenheiten die Oberhand zu behalten, empfehlen wir Samen mit der für diese Bedingungen richtigen Genetik.

Will man eine starke und gesunde Cannabispflanze aufziehen, sind viele Faktoren zu beachten. Temperatur, Nährstoffe, Luft, Wasser und Standort spielen alle eine Rolle. Natürlich bietet der Anbau im Zuchtzelt dem Anbauer eine fast vollständige Kontrolle über die Umgebung. Es gibt kaum Ungeziefer, es herrschen warme Temperaturen und die Beleuchtung ist hell und in ausreichendem Maße vorhanden. Manche Anbauer können sich allerdings glücklich schätzen und haben eine große Außenfläche zur Verfügung. Der Anbau im Freien hat sicherlich einige Herausforderungen zu bieten, aber die Pflanzen haben mehr Raum, um zu wachsen. Das Resultat sind im Normalfall größere Pflanzen mit beeindruckenderen Erträgen.

Die mit dem Anbauvorhaben verbundenen Herausforderungen hängen im hohen Maße davon ab, wo auf der Welt die Aufzucht stattfindet. Vor allem das Klima gilt es hierbei zu bedenken. Es mag hart, wenn nicht sogar unmöglich erscheinen, Gras in kälteren Klimazonen anzubauen. Glücklicherweise gibt es Sorten, die sich kühleren Bedingungen anpassen können. Das bedeutet, Anbauer mit Gärten in den kälteren Regionen der Welt können ihre Fläche trotzdem erfolgreich für den Anbau verwenden. Hier sind einige Sorten, die Du ausprobieren kannst, falls Du nach robuster Genetik Ausschau hältst, die gut mit Kälte zurechtkommt.

LSD (Barney's Farm)

LSD (Barney's Farm)

LSD ist eine beständige Sorte, die wirklich einiges aushält. Sie scheint die Fähigkeit zu haben, fast überall wachsen zu können, selbst bei wenig Pflege und Aufmerksamkeit. Diese Merkmale machen LSD zu einer Sorte, die kälteren Klimazonen erhobenen Hauptes entgegentreten kann. LSD hat sich im Laufe der Zeit einen Namen gemacht und im Jahr 2008 den High Times Cannabis Cup gewonnen. Es handelt sich um eine indicadominierte Kreuzung, die 70% Indica- und 30% Sativa-Gene aufweist. Diese Hardcore-Sorte ist das Resultat einer Kreuzung der Elternsorten Original Skunk 1 und einer afghanischen Indica. LSD erhielt ihren trippigen Namen aufgrund des von ihr ausgelösten Highs, das ans Psychedelische grenzt. Zu verdanken ist dies dem THC-Gehalt von 24%.

Die Blütezeit von LSD liegt zwischen 65 und 70 Tagen. Das heißt, die Pflanze bleibt eine ganze Zeit lang in der Erde. Ihr widerstandsfähiges Naturell sorgt allerdings dafür, dass sie problemlos für längere Zeit in der Kälte ausharren kann. Wenn sie im Freien angebaut wird, kann LSD Höhen von zwischen 50 und 100cm erreichen. Diese kleine Statur macht sie zu einer idealen Option für Anbauvorhaben im Verborgenen, die sicher abseits neugieriger Blicke durchgeführt werden sollen. Diese Sorte wird ungefähr Ende September erntereif sein.

LSD bietet geraucht ein entspannendes, glückseliges und euphorisches High. Es regt kreative Inspiration an und fördert allgemein eine gehobene Stimmung. Entfacht man eine Bong mit dieser Sorte, kann man mit süßen, erdigen und köstlichen Zitrusaromen rechnen.

SUPER SKUNK (Sensi Seeds)

Super Skunk (Sensi Seeds)

Super Skunk ist eine preisgekrönte Sorte, die mit kühlen und widrigen Bedingungen im Freien zurechtkommen kann. Sie gewann in den Jahren 1990 und 1992 Auszeichnungen beim High Times Cannabis Cup, dazu noch Preise beim HighLife Cup im Jahr 2015. Diese Sorte ist eine indicadominierte Kreuzung, die 80% Indica- und 20% Sativa-Gene aufweist. Sie ist das Ergebnis einer Kreuzung der Elternsorten Skunk #1 und Afghani Hashplant.

Die Herausforderung des Anbaus einer Super Skunk im Freien in einer kälteren Klimazone ist ein lohnendes Vorhaben. Der Anbauer wird sich nicht nur fordernden Bedingungen ausgesetzt sehen, mit denen viele andere Sorten nicht umgehen können, sondern die Erträge werden zudem riesig und die Potenz stark sein. Obwohl diese Sorte beim Anbau im Außenbereich eine leicht zu verbergende Größe beibehält, sorgt sie trotzdem für jede Menge Blüten. Super Skunk hat eine eher kurze Blütezeit von 45 bis 50 Tagen. Dies bedeutet, dass Hanffarmer nicht unnötig lange warten müssen, bis sie ihr wohlverdientes Rauchwerk genießen können.

Super Skunk sorgt für ein ausgewogenes High, das sowohl auf den Körper als auch auf den Geist wirkt. Die Sativa-Elemente regen Gedanken an und wirken meditativ und zerebral. Diese Empfindungen werden den Raucher beleben und seine Stimmung heben. Die Indica-Merkmale lösen ein feines körperliches Stoned aus, dass beruhigende und schläfrig machende Gefühle generiert. Raucht man einen Joint mit Super Skunk, trifft man auf eine erfrischende Palette von Aromen, die süß, sauer und bitter daherkommen. Der von dieser Sorte verströmte Duft ist so komplex, wie er spektakulär ist und beinhaltet Aromen von Hasch, Gewürzen, Süße und Erde.

VANILLA ICE (Zambeza Seeds)

Vanilla Ice (Zambeza Seeds)

Vanilla Ice entwickelt schöne, fächerartige Blätter, die gewährleisten, dass die Pflanze insgesamt mehr Licht absorbieren kann. Der Name dieser Sorte beschreibt auf angemessene Art und Weise ihre Fähigkeit, mit kälteren und widrigen Bedingungen umzugehen – obgleich "ICE" eigentlich für "indica crystal extreme" steht, da sie sehr kristallreiche Blüten entwickelt. Diese indicadominierte Kreuzung wird sich beim Anbau in kälteren Klimazonen als äußerst widerstandsfähig erweisen. Diese Sorte ist das Resultat der Kreuzung ihrer legendären Eltern Northern Lights, Skunk und Shiva mit einer Afghani.

Vanilla Ice hat eine Blütezeit von 8 bis 9 Wochen, dass heißt man muss als Anbauer nicht allzu lange warten, bis man die kältebeständigen Pflanzen ernten kann. Die Pflanzen dieser Sorte bleiben in der freien Natur klein. Dies sind gute Neuigkeiten für Anbauer, die wenig Aufmerksamkeit erregen wollen.

OG KUSH (Dinafem)

OG Kush (Dinafem)

OG Kush ist eine leistungsstarke Sorte, die mehr als gut mit niedrigen Temperaturen zurechtkommt. Diese Sorte ist widerstandsfähig, leicht anzubauen und liefert riesige Erträge. OG Kush ist eine indicadominierte Kreuzung, die aus den Elternsorten Lemon Thai und Chemdawg, sowie einer Pakistani resultiert.

OG Kush hat eine Blütezeit von rund 55 Tagen und wächst beim Anbau unter der Sonne zu enormen Höhen von bis zu 3m heran. Diese Größe lässt sich natürlich nicht leicht verbergen, doch dafür sind die Erträge mehr als lohnenswert. Der THC-Gehalt der Blüten ist hoch und trägt zu starken psychedelischen Effekten bei. Geraucht bietet OG Kush entspannende und glückliche Empfindungen, wodurch ein aufmunternder und doch auch schläfriger Zustand erzeugt wird. Ein mit dieser Sorte gerauchter Blunt oder Kopf wird von angenehmen Aromen von Erde, Pinien und Holz begleitet.

BLUE CHEESE AUTOMATIC (Royal Queen Seeds)

Blue Cheese Automatic (Royal Queen Seeds)

Blue Cheese Automatic ist eine weitere robuste Sorte, die in der Lage ist, kälteren klimatischen Bedingungen zu widerstehen und für beeindruckende Erträge zu sorgen. Es handelt sich hierbei um eine autoflowering Sorte, das heißt, dass sie von Cannabis ruderalis stammende Gene in sich trägt. Diese Unterart der Gattung Cannabis entwickelte sich in nördlichen Gegenden der Welt, weshalb es wenig verwunderlich ist, dass diese Sorte bei kälteren Temperaturen gedeihen kann. Autoflowering Pflanzen werden oft als leichter kultivierbar angesehen, da der Anbauer bei diesen Sorten den Beleuchtungszyklus nicht ändern muss, um die Pflanzen in die Blüte zu zwingen.

Blue Cheese Automatic setzt sich aus 40% Indica-, 35% Sativa- und 25% Ruderalis-Genen zusammen. Diese Pflanze ist das Resultat einer Kreuzung der Sorten Blueberry und Cheese mit einer Ruderalis. Diese Sorte benötigt vom Samen bis zur Ernte lediglich 10 Wochen. Im Vergleich zu manch anderen Sorten erhält man seine Belohnung also fast unmittelbar. Beim Anbau im Freien bleibt die Blue Cheese Automatic mit einer Höhe zwischen 60 und 110cm eine kleine und handliche Pflanze. Der THC-Gehalt der Blüten ist mit 16% moderat. Sie löst ein erhebendes und kreatives High aus, das von süßen und würzigen Aromen begleitet wird.

Luke Sumpter

Geschrieben von: Luke Sumpter
Luke Sumpter ist ein im Vereinigten Königreich ansässiger Journalist, der auf Gesundheit, alternative Medizin, Kräuter und psychedelische Heilverfahren spezialisiert ist. Er hat bereits für "Reset.me", "Medical Daily" und "The Mind Unleashed" geschrieben und deckt dabei diese und noch weitere Bereiche ab.

Über Unsere Autoren

Verwandte Produkte