Sind Cannabinoide Der Schlüssel Zur HIV Therapie?

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogMedizinisches CannabisWissenschaft

Sind Cannabinoide Der Schlüssel Zur HIV Therapie?

HIV ist eine Plage für die Menschheit; darum ist es für die Wissenschaft so wichtig einen Weg finden, um es zu bekämpfen. Die jüngste Bemühung beinhaltet Cannabis.

Es gibt eine große Menge an Studien, die viele Arten zeigen, wie Cannabis zur Bekämpfung von HIV verwendet werden kann - von einer Verringerung der neuropathischen Schmerzen, bis hin zur Unterbindung einer Ausbreitung des Virus' selbst. Da scheint es eine Menge Potenzial für die Behandlung zu geben, so dass es keine Überraschung ist, dass ein paar wissenschaftliche Organisationen sich zusammengetan haben, um die Theorie in die Praxis umzusetzen.

Wie die Dinge derzeit stehen, bleiben HIV-Patienten wenige Optionen, außer antiretroviraler Medikamente (ARV). Dies sind Medikamente, die HIV unterdrücken, es aber in seiner Entwicklung nicht vollständig stoppen können. Ohne Zweifel sind sie wirksam, wobei sie die Ausbreitung des Virus' - der dafür berüchtigt ist jede Zelle im ganzen Körper einzudringen, auch ins Knochenmark - drastisch hemmen. Ihre Effektivität ist jedoch begrenzt und sie sind nicht in der Lage die Blut-Hirn-Schranke zu durchdringen, was dem Virus freie Bahn im Gehirn gibt. Ähnlich wie Bakterien gegen Antibiotika resistent werden, kann HIV eine Resistenz gegen ARV entwickeln - was seine Übertragung auf andere Menschen zu einer noch gefährlicheren Aussicht macht. Neben der begrenzten Wirksamkeit, haben ARV alle Arten von Nebenwirkungen, die von chronischer Diarrhoe, bis zu einem Verlust der kognitiven Funktionen reichen. Zwar gibt es für HIV-Patienten wenige andere Optionen, doch arbeitet die Wissenschaft nun daran neue Wege der Behandlung zu erforschen - Wege, die Cannabinoide beinhalten.

Cannabis Science und IGXBio Inc. arbeiten zusammen, um ihr Wissen und Können zusammen zu bringen, um Cannabinoide mit einer DNA-Immuntherapie zu vereinen. Das Ziel ist auf Cannabis basierende Medikamente herzustellen, die gezielt die Bereiche erreichen, die ARVs nicht schützen können, beispielsweise die Blut-Hirn-Schranke überwinden, um HIV im Gehirn, sowie arzneimittelresistente Stämme des Virus' zu bekämpfen.

Derzeit produziert Cannabis Science ein Medikament, das durch HIV bedingtes Kaposisarkom bekämpft und entwickelt Medikamente, die mit HIV in Verbindung stehende kognitive Beeinträchtigungen bekämpfen. IGXBio Inc. hat einen Impfstoff auf DNA-Basis hergestellt, der die Replikation des Virus' hemmt. Die Hoffnung ist, dass diesen beiden Unternehmen durch die Kombination ihrer Ansätze ein Durchbruch in der HIV-Therapie gelingen wird.

"Um unsere Position in der grundlegenden pharmazeutischen Wirkstoffentwicklung zu festigen, erwarten wir, dass unser IGXBio GenePro Arzneimittelentwicklungsprogramm ein großer pharmazeutischer Erfolg wird", sagte Dr. Allen Herman, der Chief Medical Officer bei Cannabis Science.

Ihre Arbeit könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen. Die aktuell verfügbaren Behandlungen für HIV-Patienten werden oft als unerträglich beschrieben. Sie wirken zwar, doch sie setzen dem Nutzer mit allen Arten von negativen Auswirkungen zu. Die bereits erwähnten natürlich, aber einige verursachen auch Nebenwirkungen wie schwere Halluzinationen und sogar einen Verlust an Knochenmasse. Tatsächlich können die Halluzinationen so stark sein, dass sie mit denen verglichen wurden, die LSD bewirkt.

Eines ist klar, die Tatsache, dass zwei medizinische Unternehmen den Schritt machen ein auf Cannabis basierendes HIV-Medikament zu produzieren bedeutet, dass Cannabis als ein wirksamer Aspekt der Behandlung von HIV mehr als nur Theorie ist. Ein weiterer Grund, warum wir viel mehr Mittel in die medizinische Cannabisforschung pumpen sollten.

 

         
  Josh  

Geschrieben von: Josh
Autor, Psychonaut und Cannabis-Liebhaber, Josh ist Zamnesias betriebsinterner Experte. Er verbringt seine Tage draußen in der Natur, wobei er in die verborgenen Tiefen aller Dinge eintaucht, die psychoaktiver Natur sind.

 
 
      Über Unsere Autoren