Die überraschenden Vorteile der Kombination von Cannabis und Cayennepfeffer


Zuletzt bearbeitet :
Veröffentlicht :
Kategorien : BlogMedizinisches CannabisRezepte

Cannabis und Cayennepfeffer


Die Kombination aus Cayennepfeffer und Cannabis scheint eine heilende Wirkung zu haben. Dabei verstärken sich die beiden Substanzen gegenseitig. Experimentiere zuhause mit Deinen eigenen essbaren Cayennepfeffer-Cannabis-Kreationen!

Cannabis an sich hat bereits diverse heilende Eigenschaften; allerdings ist es klar geworden, dass Cannabis in Kombination mit anderen natürlichen Heilmitteln noch bessere therapeutische Wirkungen hat. Dies wird häufig als "Entourage Effect" bezeichnet.

Auf natürliche Substanzen in der traditionellen Medizin trifft dieser Effekt zu. Mischt man Cannabinoide mit bestimmten Substanzen, kann ihre heilende Wirkung gesteigert werden. Dies trifft beispielsweise auf Cannabis und Zitrusfrüchte zu. Diese Praktik ist bereits ausreichend dokumentiert worden. Es gibt jedoch ein weiteres Lebensmittel, das Cannabis super effektiv macht, und zwar der würzige Cayennepfeffer.

Auf den ersten Blick mag dies eine bizarre Kombination sein, doch sie kann bei der Behandlung eines gereizten Magens sowie bei ernsteren Beschwerden sehr effektiv wirken. Dazu zählen Entzündungen in der Magen- und Darmregion, wie beispielsweise das Reizdarmsyndrom. Des Weiteren konnte die Kombination aus Cannabis und Cayennepfeffer mit Verbesserungen der Symptome von Diabetes und Dickdarmentzündungen in Verbindung gebracht werden.

MAGENPROBLEME

Disorders

Die meisten unserer Immunzellen befinden sich tatsächlich im Magen. Die menschliche Ernährung ist voller Bakterien, wovon manche von großem Nutzen sind. Daher ist eine Störung des Immunsystems im Magen auch so ein großes Problem. In manchen Fällen entzündet sich der Magen, woraufhin er seine eigenen Zellen angreift. Das kann schwere Folgen wie Morbus Crohn, Dickdarmentzündungen und sogar Kreb habens.

Cannabis wird immer häufiger für sein entzündungshemmendes Potential zitiert. Das hat zu einer immer besseren Akzeptanz des Cannabis in der Behandlung bestimmter Entzündungen geführt. Dazu gehören auch Erkrankungen der Eingeweide.

FÜGE DER MISCHUNG CAYENNEPFEFFER HINZU

Neueste Forschung hat gezeigt, dass eine Erhöhung der Körpertemperatur das Immunsystem stimuliert. Ein Beispiel: Hast Du Fieber, ist das ein eindeutiges Zeichen dafür, dass Dein Körper eine Infektion bekämpft.

Wissenschaftler sind mit dieser Theorie einen Schritt weiter gegangen: Pramod Srivastava, Immunologe und Forscher der University of Connecticut School of Medicine, hat sich mit diesem Thema genauer beschäftigt. Er veröffentlichte seine Erkenntnisse auf der Seite der Proceedings of the National Academy of Sciences, worin er entdeckte, dass Cannabis als Regulator der Immunhomeostase im Magen agiert.

Zudem fand Srivastava Anzeichen für etwas Anderes. Nicht nur Wärme stimuliert das Immunsystem, offensichtlich trifft dies auch auf Capsaicin zu. Capsaicin ist der Stoff, der Cayennepfeffer scharf macht.

Immunzellen, die in Petrischalen Capsaicin ausgesetzt wurden, reagierten auf die selbe Weise, wie unter Aussetzung von Hitze. Srivastava fand heraus, dass Zellen an Anandamid, ein natürliches Endocannabinoid und Capsaicin an die selben Rezeptoren binden.

Mäusen, denen man Capsaicin oder Anandamid gab, reagierten auf die selbe Weise. Ebenfalls erfuhren sie Perioden der Heilung sowie verringerter Entzündungen im Magen. Es gibt ebenfalls Hinweise darauf, dass die Gabe beider Stoffe die jeweilige Wirkung verbessert.

Bis heute ist Srivastava maßgeblich für die Forschung. Zur Zeit strebt er eine Kooperation mit der Gesundheitsbehörde in Colorado an. Sein Ziel? Er will herausfinden, ob es eine Verbindung zwischen der Gabe essbarer Cannabinoide und der Linderung von Colitis gibt.

Da hast Du es! Die Antwort auf einen gereizten Magen ist nicht mildes Essen, sondern mit Cannabis verfeinerte scharfe Soße. Es sei jedoch gewarnt: Das ist nichts für jedermann! Manche Menschen, die unter Magenbeschwerden leiden, berichten von Sodbrennen. Bei Unklarheiten kontaktiere Deinen Arzt, bevor Du fortfährst.

Wenn Cannabis und Cayennepfeffer nichts für Dich sind, fürchte Dich nicht! Ein Hashkeks zielt auf die selben Rezeptoren im Magen ab. Die Welt der kulinarischen Medizin ist verlockend.

Experimentiere und habe Spaß.

EINE CANNA-CAYENNEPFEFFER-LECKEREI - GERÖSTETE CAYENNENUDELN

Red Pepper Pasta

Diese Leckerei schmeckt ausgezeichnet und liefert mit jeder Portion nützliche Cannabinoide. Das Rezept ist super leicht nachzukochen und kommt mit nur einem Topf aus!

Die Vorbereitungszeit hängt davon ab, wie Du dem Rezept Cannabis hinzufügen willst. Eine der einfachsten Methoden ist, wenn Du im Vorfeld eine Cannabisbrühe ansetzt. Mische Dein Gemüse hierfür (Sellerie, Zwiebeln, Karotten und Gewürze nach Geschmack) in einem Schongarer. Füge Wasser und ein wenig Olivenöl hinzu. Wahlweise kannst Du auch Hühnerknochen verwenden. Verwende ein Gramm gemahlenes Cannabis. Die Kochzeit beträgt 8 Stunden, in denen Du immer wieder Wasser nach Bedarf hinzufügst. Gieße die entstandene Brühe durch ein Sieb ab, um überschüssige Pflanzenteile zu entfernen.

Mit dieser Methode wirst Du um die 100mg THC lösen können. Diese Angaben hängen jedoch von der Sorte und Qualität des Cannabis' ab.

Dieses Rezept reicht für 6 Personen und sollte zu einem angenehmen High führen. Am Ende solltest Du um die 1l Brühe gekocht haben.

ZUTATEN

  • ~1l Cannabrühe
  • 450g Fettuccine
  • 1 Kleine Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 340g geröstete rote Paprika (gewöhnlich im Glas erhältlich)
  • 425g gegrillte und gewürfelte Tomaten (gibt es auch in der Dose)
  • 1 Teelöffel getrocknetes Basilikum
  • ¼ Teelöffel gemahlener Cayennepfeffer
  • Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer nach Geschmack
  • 113 Gramm Frischkäse (optional)

ZUBEREITUNG

Add Red Pepper

Schneide die Zwiebeln und hacke den Knoblauch. Die Paprika lässt Du abtropfen und schneidest sie anschließend in dünne Streifen.

  • Rühre Brühe, Zwiebeln, Knoblauch, rote Paprika, Tomaten, Basilikum sowie schwarzen und Cayennepfeffer zusammen.
  • Brich die Fettuccine in Stücke und gebe sie in den Topf. Bedecke sie so gut wie möglich.
  • Schließe den Deckel und schalte die Herdplatte auf maximale Stufe. Wenn der Topf kocht, rühre alles kurz um. Stelle sicher, dass die Nudeln nicht am Boden haften bleiben.
  • Lege den Deckel wieder drauf und drehe die Hitze runter auf mittlere Stufe. Nach 10-12 Minuten sollte die Pasta fertig sein. Nimm das fertige Gericht vom Herd.
  • Wenn Du Dich für den Frischkäse entscheidest, kannst Du ihn jetzt löffelweise hinzugeben und alles zu einer kremigen und leckeren Masse vermischen.
  • Serviere das Gericht heiß.

 

Jede Portion sollte um die 10mg THC enthalten.

 

         
  Guest Writer  

Gastautor
Gelegentlich haben wir Gastautoren, die etwas zu unserem Blog hier bei Zamnesia beitragen. Sie verfügen über eine Vielzahl von Hintergründen und Erfahrungen, so dass ihre Kenntnisse von unschätzbarem Wert sind.

 
 
      Über Unsere Autoren  

Verwandte Produkte