Der Ultimative Leitfaden Für Verdampfertemperaturen


Zuletzt bearbeitet :
Veröffentlicht :
Kategorien : AnleitungenBlogCannabis KonsumierenKräuter und SamenMedizinisches Cannabis

Ultimative Leitfaden Für Verdampfertemperaturen


Verdampfen ist kein Hexenwerk, knifflig ist nur, die unterschiedlichen Temperaturen für die verschiedenen verdampfbaren Produkte herauszufinden. Daher bieten wir Dir den ultimativen Leitfaden für Verdampfertemperaturen.

VERDAMPFERTEMPERATUREN: EIN UMFASSENDER LEITFADEN FÜR ALLE VERDAMPFBAREN PRODUKTE

Dampfen ist eine neue und spannende Art geworden, Cannabis in seinen vielfältigen Formen, wie auch andere wohltuende Kräuter zu konsumieren. Viele Verbraucher nutzen nun Verdampfen als Alternative zum üblichen Bong, Joint, Blunt oder was auch immer – und mancher meidet diese Methoden sogar und zieht ihnen das Verdampfen vor.

Aber was sind die richtigen Temperaturen zum Verdampfen von Cannabis und anderen Kräutern? Im Folgenden stellen wir Dir eine umfassende Liste der verschiedenen Temperaturen zum Verdampfen und ihre jeweiligen Auswirkungen zur Verfügung. Nachdem Du das gelesen hast, kannst Du jederzeit das Beste aus Deinen Kräutern herausholen.

WARUM DIE TEMPERATUR SO WICHTIG IST

Warum Die Temperatur So Wichtig Ist

Bevor wir die idealen Temperaturen für Deine bevorzugte Verdampfermethode aufschlüsseln, ist es sehr hilfreich zu wissen, warum die Temperatur überhaupt so wichtig ist. Letztendlich sind unterschiedliche Temperaturen ideal für die Aktivierung und Verbesserung der Wirksamkeit von Cannabinoiden, Terpenen und anderen Pflanzenstoffen. Und: Wenn Du zum Beispiel Temperaturen von 230°C oder höher erreichst, beginnen Deine Kräuter zu verbrennen, was den Sinn des Verdampfens völlig zunichte macht.

Dass Deine Kräuter verbrennen, ist etwas, das Du beim Verdampfen vermeiden willst. Vor allem, wenn Du Verdampfen als Methode zur Einnahme von Medizin verwendest oder mit dem Rauchen aufhören willst. Selbst innerhalb des empfohlenen Temperaturbereichs für Cannabis (175-220°C), können die Wirkungen stark variieren. Das hängt auch von der Sorte ab, die Du verdampfst, da verschiedene Temperaturen auch verschiedene Effekte bewirken.

Das ist nicht nur für den Freizeitkonsum, sondern insbesondere für therapeutische Zwecke sehr wichtig. Es gibt ganz bestimmte Temperaturbereiche, in denen das Potenzial jedes Cannabinoids wie THC, CBD und CBG "erschlossen" werden kann. Abhängig von der Temperatur, bei der Du Cannabis verdampfst, kannst Du verschiedene Cannabinoide freisetzen.

ÄHNLICHE ARTIKEL
Worin Liegen Die Nutzen Der Verschiedenen Cannabinoide?

Die Cannabispflanze ist eine Schatzkiste der Natur mit lauter Wirkstoffen, die jeweils spezifische Effekte und Nutzen haben können.

CANNABISBLÜTEN

Nachdem Du Dein eigenes Marihuana angebaut, geerntet und getrocknet hast, kommt nun der spaßige Teil - Du kannst Dein Gras verdampfen! Damit Du eine Vorstellung für die richtigen Temperatureinstellungen für das Verdampfen von Cannabis bekommst, veranschaulichen wir die verschiedenen Möglichkeiten anhand von fünf Typen von Cannabisnutzern. Das ist natürlich ein bisschen "stereotypisch", aber auf diese Weise ist es spaßiger zu Lesen, als wenn wir nur die Temperaturen auflisten würden.

1. Der Patient

Wenn Du Cannabis aus medizinischen Gründen konsumierst, zielen Deine Dampfgewohnheiten sehr wahrscheinlich auf die Behandlung einer ganz bestimmten Erkrankung ab. Dafür musst Du bestimmte Cannabinoide aktivieren. Zu den Krankheiten und Symptomen, die möglicherweise mit Cannabis behandelt oder gelindert werden können, gehören Angstzustände, Schlaflosigkeit, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Schmerzen, Migräne, Epilepsie, Asthma, Entzündungen und viele mehr. Die Liste könnte immer so weiter gehen.

Medizinische Konsumenten suchen nach der wirklich besten Kombination der leistungsfähigsten medizinischen Wirkstoffe, die Cannabis enthält. Diese Verbindungen bestehen unter anderem aus Cannabinoiden und Terpenen. Die wichtigsten Cannabinoide für medizinische Anwender sind CBD, THC, CBG, CBN und THCV, während die bekanntesten Terpene Caryophyllen, Linalool und Myrcen sind.

Um all diese wertvollen Wirkstoffe zu erhalten, musst Du bei sehr hohen Temperaturen verdampfen, wobei Du das Risiko eingehst, dass Deine Medizin verbrennt. Um dies zu vermeiden, solltest Du bei 200°C verdampfen. Auf diese Weise erhältst Du alle wichtigen Verbindungen (außer THCV), läufst aber nicht Gefahr, Deine Gesundheit zu gefährden.

2. Der Gesunde Freizeitnutzer

Du magst es spitzenmäßig bekifft zu sein, aber auf eine gesunde Art und Weise. Darum dampfst Du, statt zu rauchen. Kurz gesagt, Du suchst nach einer Kombination aus euphorisierender und beruhigender Wirkung, ohne die Risiken, die mit dem Einatmen von Rauch verbunden sind.

Die wichtigsten Cannabinoide für Dich sind THC, CBD und CBN. Linalool und α-Terpineol. Das sind die Terpene, die Du haben möchtest.

Für Dich ist 200°C die perfekte Temperatur, denn Du erhältst alle gewünschten Verbindungen, die in perfekter Harmonie arbeiten. Wenn Du die Temperatur höher einstellst, riskierst Du das Einatmen toxischer Nebenprodukte.

Der Patient & Der Gesunde Freizeitnutzer

3. Der Liebhaber Des Guten Geschmacks

Wenn Du ein ausgebuffter Cannabisgenießer bist, geht Dir Geschmack über alles. Du dampfst für den Geschmack; alles andere ist nur ein netter Bonus. Cannabinoide sind für diese Gruppe von Cannabiskonsumenten nicht von größter Bedeutung, daher schließen wir hier nur wichtige Terpene ein.

Für das tollste Geschmackserlebnis liegt die beste Temperatur zum Verdampfen bei 180°C. Bei dieser Einstellung gibst Du alle wichtigen Terpene frei. Wenn Du höher gehst, wirst Du bemerken, dass der Geschmack weniger anziehend wird. Ab diesem Punkt wird er sich nur noch verschlechtern.

4. Der Kreative Entdecker

Künstler und Spiritisten fallen in diese Kategorie. Sie verwenden Cannabis für die bewusstseinsverändernden Effekte und suchen nach einem Kreativitätsschub und der Erweiterung ihrer Vorstellungskraft. Der Effekt sollte stark, aber klar sein. Er eignet such auch gut für die Meditation.

Die wichtigen Cannabinoide für diesen Verdampfernutzer sind THC und CBD, während die besten Terpene Caryophyllen, Limonen und Myrcen sind.

Wenn Du Dich als Entdecker des Bewusstseins betrachtest, solltest Du bei 180°C verdampfen. Auf diese Weise erhältst du das gesamte THC und ein bisschen CBD, vermeidest aber die Dämpfung und Lethargie eines Ganzkörperhighs.

Der Liebhaber Des Guten Geschmacks & Der Kreative Entdecker

5. Der Gesellige Kiffer

Du gehst gerne auf Partys und lustige Treffen? Dann bist Du ein Partylöwe, der Cannabis für ein energiegeladenes, euphorisches und gesprächiges High verwendet. Du möchtest die sozialen Interaktionen verbessern und deshalb keine der Angst oder Paranoia induzierenden Nebenwirkungen von Cannabis haben.

Wichtige Cannabinoide und Terpene für Dich sind THC, CBD, Caryophyllen und Myrcen.

Auch Du solltest bei 180°C verdampfen. Im Grunde ist es fast dasselbe wie beim Entdeckertyp; Du machst Dir eher die motivierende, als die beruhigende Wirkung von Cannabis zunutze.

Der Gesellige Kiffer

CANNABISKONZENTRATE

Wenn Du einen modernen Vaporizer oder einen "Vape Pen" hast, ist es wahrscheinlich, dass Du mit diesem Gerät auch Cannabiskonzentrate verdampfen kannst. Konzentrate gibt es in allen möglichen Formen und Konsistenzen, was auf die Extraktionsmethode zurückzuführen ist, mit der sie hergestellt wurden. Konzentrate zu verdampfen ist eine andere Erfahrung, als wenn man Cannabisblüten verdampft.

Einige Fachkundige argumentieren sogar, dass man Konzentrate nur dabben sollte, weil die meisten Vaporizer die Konzentrate nicht gut genug verdampfen. In diesem Artikel konzentrieren wir uns jedoch ausschließlich auf die Methode des Verdampfens.

Das Problem ist, dass Konzentrate bei höheren Temperaturen verdampft werden müssen, als Blüten und die meisten Verdampfer die benötigten Temperaturen gar nicht erst erreichen können. Wenn Du beabsichtigst Cannabiskonzentrate zu verdampfen, musst Du zuerst den Temperaturbereich Deines Vaporizers überprüfen. Dennoch gibt es einige erstaunlich gute Vapes auf dem Markt, die mit verschiedenen Arten von Konzentraten umgehen können und die hohe Temperatureinstellung bieten, die erforderlich ist, um einen starken und geschmackvollen Dampf zu erzeugen.

Der Grund, warum für Konzentrate höhere Temperaturen benötigt werden, ist, dass man das ganze Material schmelzen und in Dampf verwandeln muss, zumindest was "voll schmelzbare" Konzentrate betrifft. Einige Extrakte können eine sehr feste Struktur haben. Um sie vollständig zu verdampfen, musst Du die höchste Einstellung Deines Verdampfers verwenden. Andernfalls verdampfst Du nur die Außenseite der Substanz. Anders als bei Blüten ist nichts mehr übrig, nachdem Du Dein Konzentrat verdampft hast (außer ein wenig Rückstand, aber das zählt nicht).

Cannabiskonzentrate

  • FESTE UND VOLL SCHMELZBARE KONZENTRATE

Die verschiedenen Beschaffenheiten von Cannabiskonzentraten kennenzulernen kann einen am Anfang etwas überrennen. Hier ist nicht genug Platz, um ausführlich über sie zu berichten. Sagen wir einfach, dass sie sich in Form, Geschmack und Potenz unterscheiden. Sie werden Dich jedoch alle verdammt high machen. Du musst verschiedene Arten ausprobieren, um die richtige für Dich zu finden. Da wären Hasch, Budder, Wax, Shatter, Crumble oder BHO und so weiter. Einige haben eine leichtere, glasartige Konsistenz, während andere wie Hasch ziemlich solide und fest sind.

Um diese Konzentrate zu verdampfen, musst Du mit einer Mindesttemperatur von 210°C beginnen. Das ist nur wenig höher als die empfohlene Temperatur für Blüten. Auch das ist wirklich das Minimum, das Du anstreben solltest. Und um ehrlich zu sein, bietet es bei den meisten der oben erwähnten Extrakte für keine gute Dampferfahrung.

Experten sagen, dass die beste Temperatureinstellung für Konzentrate bei mindestens 300°C beginnt. Die meisten Vaporizer können diese Temperatur nicht erreichen. Wenn Du trotzdem Konzentrate in Deinem Vaporizer ausprobieren möchtest, dann gilt die Faustregel: Je fester ein Konzentrat ist, desto höher muss die Temperatur sein. Abgesehen davon solltest Du ein "Dab Rig" in Betracht ziehen.

Feste Und Voll Schmelzbare Konzentrate

  • REINES THC-ÖL

Reines THC-Öl ist ebenfalls ein Konzentrat, jedoch in flüssiger Form. Wie der Name schon sagt, ist es ein Öl. Da es nicht als voll schmelzbares Extrakt eingestuft wird, kannst Du mit etwas niedrigeren Temperaturen beginnen, als bei festen Extrakten. Für reines THC-Öl kannst Du einen Temperaturbereich von 200-250°C verwenden. Dies sollte den gewünschten Effekt hervorbringen und die meisten Vaporizer haben hier ihre Temperaturspitze. Also, wenn Du Konzentrate mit Deinem Vaporizer verwenden möchtest, wäre reines THC-Öl (oder CBD-Öl) die beste Lösung für Dich.

VERDAMPFBARE KRÄUTER

Verdampfbare Kräuter

Ein völlig anderes Sortiment an verdampfbaren Produkten sind Kräuter. Im Gegensatz zu Cannabis sind diese meistens legal und werden hauptsächlich für die Aromatherapie verwendet. Einige von ihnen produzieren jedoch tatsächlich leicht psychoaktive Effekte. Aber normalerweise verdampfst Du diese Kräuter für ein angenehmes und entzückendes, aromatisches Erlebnis. Sie können allerdings auch aus medizinischem Interesse verwendet werden.

Das Folgende ist ein kurzer Überblick über verdampfbare Kräuter, in welchen Temperaturbereichen sie verdampft werden sollten und ihre Auswirkungen:

KräuterTemp.Auswirkung
Damiana 190°C                Erhöht die sexuelle Erregung und stärkt das Nervensystem
Katzenminze 100-150°C   Entspannend und beruhigend
Baldrian 235°C Beruhigend und anxiolytisch
Passionsblume 154°C Beruhigend und entspannend
Lavendel 130°C Stimuliert den Blutfluss, antiseptisch, antibakteriell, Antidepressivum, Muskelrelaxans
Zitronenmelisse 142°C Entspannt das Nervensystem, fördert den Schlaf, lindert Kopfschmerzen, erhöht die Durchblutung
Johanniskraut 100-150°C  Natürliches Antidepressivum
Kamille 190°C Entspannende Eigenschaften, stärkt das Immunsystem, fördert den Schlaf
Hopfen 154°C Leicht euphorisierend, beruhigend
Grüner Tee 178°C Stimulierend und beruhigend
Kräuter-Salbei 190°C Antiseptische und östrogene Wirkung
Yerba Mate 150-190°C  Bietet ein energiegeladenes Summen
Calea Zacatechichi 190°C Sehr beruhigend, leicht halluzinogener Rausch, induziert und verstärkt luzide Träume
Pfefferminze 166°C Lindert Muskelkrämpfe, wirkt antiseptisch
Thymian 190°C Lindert Bluthochdruck und Magenprobleme

E-LIQUIDS

E-Liquids / Smart Liquids

E-Liquids werden zu einer weiteren immer beliebteren Option des Verdampfens Deiner Lieblingskräuter. Jede Flasche enthält ein natürliches Konzentrat, das aus einem pflanzlichen Produkt gewonnen wird. Außerdem enthalten sie keine zusätzlichen oder schädliche Stoffe – nur das reine, pflanzliche Erlebnis. Wir haben einige davon in unserem Webshop, die Du unbedingt ausprobieren solltest. Da sie in flüssiger oder ölartiger Konsistenz zu haben sind, kannst Du sie in einem Temperaturbereich von 200-250°C verdampfen.

Verdampfen ist keine Hexenwerk. Wenn Du die feinen Unterschiede kennst, holst Du das Beste aus Deinem Dampferlebnis heraus. Letztendlich sind diese Temperaturrichtlinien genau das und nichts anderes - Richtlinien. Egal, ob Du Deine Cannabisblüten bei einer etwas höheren oder niedrigeren Temperatureinstellung verdampfst, als wir es empfohlen haben - kein Problem. Es liegt an Dir herauszufinden, was am besten funktioniert. Viel Spaß beim Dampfen!

Maximilian

Geschrieben von: Maximilian
Cannabis-Enthusiast auf Lebenszeit, freischaffender Musiker und Gitarrenlehrer aus Deutschland, der froh ist, Teil des großartigen Teams von Zamnesia zu sein. Es liegt ihm besonders am Herzen, Informationen über die wunderbaren Eigenschaften von Cannabis an aufgeschlossene Menschen weiterzugeben, um die globalen Legalisierung mehr als nur ein Traum sein zu lassen.

Über Unsere Autoren

Verwandte Produkte