Blog
Wie man nach einem Cannabis-High wieder nüchtern wird
8 min

Wie Man Nach Einem Cannabis-High Wieder Nüchtern Wird

8 min
How To News

Warst Du schon mal so high von Gras, dass Du Dir gewünscht hast, es würde wieder aufhören? Vielleicht war es ein „Horrortrip“, vielleicht wurdest Du zur Arbeit gerufen oder es hat sich einfach nicht gut angefühlt.

Natürlich hast Du Dir den gesamten Weed-Brownie gegönnt, auch wenn Dir gesagt wurde, dass Du nur die Hälfte davon essen solltest. Und wenn dieser Leckerbissen eine halbe Stunde später kickt, wirst Du so high sein, dass Du denken wirst, Reinhold Messner auf dem Mt. Everest zu sein! Du hattest viel zu viel von dem Brownie und nun rast Dein Herz und Du verfällst in Panik. Was kannst Du jetzt tun?

Glücklicherweise bist Du auf dieser Reise mehr als nur passiver Beobachter. Es gibt Schritte, die Du ergreifen kannst, um von Gras wieder runterzukommen, und sie sind in der Regel recht effektiv. Bevor wir richtig ins Thema eintauchen, werfen wir einen Blick auf die Dauer eines solchen Highs.

WIE LANGE DAUERT EIN WEED-HIGH AN?

Die Länge eines Weed-Highs variiert je nach Konsummethode und Art des Weeds. Der größte Unterschied beruht darauf, wie Du Dein Weed aufgenommen hast. Falls Du die reinen Blüten rauchst, kannst Du davon ausgehen, dass das High 1–2 Stunden andauert. Konzentrate halten etwa 0,5–2 Stunden an.

Selbst wenn das High nachlässt, kannst Du Dich trotzdem manchmal den Rest des Tages „derangiert“ fühlen. Die Effekte von Esswaren können dagegen viel länger anhalten. Esswaren brauchen in der Regel 1–2 Stunden, um ihre Wirkung zu entfalten, und wenn sie dies erst einmal getan haben, kann sie 4–8 Stunden andauern, woraus folgt, dass Esswaren in der Regel viel stärker sind als gerauchtes Gras.

ÄHNLICHE ARTIKEL
Die Vor- Und Nachteile Von Essbaren Cannabisprodukten

Essbare Cannabisprodukte erfreuen sich bei medizinischen Anwendern und Freizeitkonsumenten zunehmender Beliebtheit. Die Wirkung ist anders...

Worin liegt der Grund für diese Diskrepanz? Nun, wenn Du Esswaren zu Dir nimmst, muss das THC Dein Verdauungssystem durchlaufen, bevor es in Deinen Blutkreislauf gelangt. Während dieses Vorgangs dringt es in die Leber ein, die Delta-9-THC in 11-Hydroxy-THC umwandelt, das die Blut-Hirn-Schranke leicht überwindet und heftig auf Dein Gehirn einwirkt.

Wenn Du rauchst, gelangt das THC dagegen umgehend in Deinen Blutkreislauf, wobei aber der größte Teil die Blut-Hirn-Schranke als Delta-9-THC überwindet, was ein schneller einsetzendes, aber schwächeres High zur Folge hat. 11-Hydroxy-THC löst sich im Körper viel langsamer auf als Delta-9-THC, weshalb der Trip mit Esswaren länger andauert und langsamer eintritt.

Zudem können unterschiedliche Sorten Highs unterschiedlicher Länge erzeugen. Die stärksten Effekte werden gewöhnlich innerhalb der ersten Stunde nach dem Einsetzen der Cannabiswirkung auftreten und schwächen danach wieder ab.

WIE MAN VON WEED WIEDER NÜCHTERN WIRD

Es gibt ein paar Strategien, um wieder in den nüchternen Zustand zurückzukehren:

• CBD

Seltsamerweise kann das Gegenmittel aus derselben Pflanze stammen, die das High verursacht. CBD modifiziert Deine Cannabinoid-Rezeptoren und erschwert es ihnen, sich mit THC zu verbinden. Dies kann einem schlechten High die Schärfe nehmen und Dich auf die Erde zurückbringen, falls Du higher bist, als es Dir gut tut. Zamnesia bietet eine große Auswahl an CBD-Produkten, die sich gut in solchen Situationen einsetzen lassen. Außerdem kannst Du mit den vielen gesundheitlichen Nutzen von CBD nichts falsch machen.

CBD-Produkten

Produkte Ansehen

Du kannst auch CBD-reiche Sorten rauchen, die Dein High wieder dämpfen werden. Sorten wie Candida CD-1 von Medical Marijuana Genetics oder CBD Fix Auto von Zamnesia Seeds enthalten eine riesige Menge CBD und weniger als 1% THC. Egal ob Du CBD-Öl oder CBD-reiche Sorten verwendest, wird das CBD nicht nur als Gegenspieler von THC fungieren und dessen Effekte abschwächen – CBD wirkt bereits für sich genommen entspannend, sodass ein unangenehmer Rausch in einen gechillten und entspannenden umgewandelt werden kann.

Tipp: Wenn Du gerne Gras rauchst, könntest Du Dir einen kleinen Vorrat mit CBD-Gras anlegen – nur für den Fall!

Begib Dich in eine sichere Umgebung

Falls Du Dich ängstlich und paranoid fühlst, ist ein Nachtclub wahrscheinlich nicht der beste Ort. Ziehe in Betracht, nach Hause zu gehen, zu einem verlässlichen Freund oder an einen anderen Ort, an dem Du Dich sicher fühlst.

MEDITATION STATT PANIK

Eine "Überdosis" Cannabis kann eine unangenehme Erfahrung sein, aber Du solltest Dir unbedingt vor Augen halten, dass noch niemand von zu viel Gras einen Schaden davongetragen hat. Also behalte die Nerven und denke daran, dass die Wirkung nach kurzer Zeit von alleine nachlassen wird. Meditation ist eine großartige Option, um Deine Nerven zu beruhigen, wenn Dein High zu stark werden sollte. Das Gute daran ist, dass Du kein erfahrener Zen-Mönch sein musst, um meditieren zu können – es ist wirklich ganz einfach!

Mach es Dir gemütlich und am besten setzt Du Dich mit verschränkten Beinen auf ein Kissen, einen Stuhl oder auf die Couch. Sitze aufrecht, schließe Deine Augen und konzentriere Dich auf Deinen Atem. Eine weitere Technik besteht darin, Deinen Körper von Kopf bis Fuß zu "scannen", indem Du Dich auf Deine einzelnen Körperteile konzentrierst, um sie dadurch zu entspannen. Mach das 10 Minuten lang und Du wirst sehen, dass Du Dich danach schon wesentlich entspannter fühlen wirst.

ÄHNLICHE ARTIKEL
Wie Drogen Die Meditative Erfahrung Verbessern Können

Psychedelika und Meditation sind genau betrachtet gar nicht so unterschiedlich. Beide Praktiken scheinen einen Effekt auf das...

• SORGE FÜR BEWEGUNG – GEH SPAZIEREN ODER SCHWING DIE HÜFTEN

Wie Man Von Weed Wieder Nüchtern Wird: Sorge Für Bewegung

Eine der besten Optionen, sich von einem unangenehmen Cannabis-Trip abzulenken, ist ein einfacher Spaziergang im Freien. Die frische Luft und der Ortswechsel können wahre Wunder wirken, um Dich zu beruhigen und in eine glückliche Stimmung zu versetzen. Natürlich solltest Du nun keine Mountainbike-Tour oder einen Ausflug in die Wildnis antreten, insbesondere nicht, solange Du Dich noch stark berauscht oder sogar ängstlich fühlst. Halte Dich also am besten in Deiner gewohnten Umgebung auf, wo Du Dich nicht verläufst.

Wenn Du lieber zu Hause bleiben möchtest, kannst Du auch ein paar Übungen machen. Körperliche Betätigung kann Dir dabei helfen, einen unangenehmen Rausch zu lindern, da dadurch Endorphine freigesetzt werden. Endorphine sind Hormone, die vom Körper ausgeschüttet werden, wenn ein stressiges Ereignis eintritt oder wenn wir Schmerzen haben.

Ferner helfen Endorphine[1] beim Stressabbau und können Beschwerden reduzieren. Und weißt Du, wodurch diese Hormone noch freigesetzt werden können? Nun, Du hast es erraten: Sex! Beim Sex werden Endorphine und zudem Dopamin produziert, ein weiteres Hormon, das Glücksgefühle in uns weckt.

• DIE TERPEN-THERAPIE: Getränk aus Zitronen und Pfeffer

Zitrone und Pfeffer bilden ein terpenreiches Team, das die Wirkung von THC verringern kann. Gieße Dir ein Glas Wasser ein, füge etwas Eis hinzu, presse dann eine Zitrone aus und gib den Saft zusammen mit etwas frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer in das Wasser. Falls Du Dich dann zusätzlich auch noch etwas bewegst, solltest Du eine Prise Meersalz hinzugeben, um aus dem Ganzen ein Elektrolytgetränk zu machen.

Falls Du die Zutaten nicht zur Hand hast, kann Dir auch gutes altes H₂O helfen: Trinke so viel Wasser wie möglich, und das THC wird Deinen Körper viel schneller wieder verlassen.

Geh duschen

Eine Dusche kann helfen, Deinen Körper wieder zu normalisieren. Bonuspunkte gibt es, wenn Du Deine Dusche am Ende auf kalt stellst – nichts wirkt besser als eiskaltes Wasser, wenn es gilt, Deinen Körper zu erden und Deinen Geist reinzuwaschen!

Es mag zwar nach einem Ammenmärchen klingen, aber eine kalte Dusche kann bei vielen Dingen helfen und ein außer Kontrolle geratenes Weed-High ist eines davon. Kaltes Wasser dient nämlich als Trigger des sogenannten "Tauchreflexes"; eine natürliche physiologische Reaktion, die alle Tiere, einschließlich Menschen, haben. Das kalte Wasser verlangsamt die Pulsfrequenz, wodurch Du ruhiger wirst, Energie und Sauerstoff einsparst und Dein Körper weniger THC verarbeitet.

Solltest Du keine Dusche haben, kannst Du Dein Gesicht auch mit kaltem Wasser aus der Spüle nass machen, da der Tauchreflex auch ausgelöst wird, sobald Dein Gesicht mit kaltem Wasser in Berührung kommt.

• ENTSPANNE DICH BEIM BADEN, KUSCHELN ODER WÄHREND EINER MASSAGE

Sollte eine eiskalte Dusche nichts für Dich sein, macht das gar nichts. Ein entspannendes Bad kann wahre Wunder wirken, wenn Du Dich entspannen willst. Lege etwas entspannende Musik auf und zünde ein Räucherstäbchen oder eine Duftkerze an, um für eine entspannte Atmosphäre zu sorgen.

Alternativ dazu kannst Du auch mit Deinem Liebling kuscheln oder noch besser wäre, wenn Du Dich von ihm massieren lässt. Es gibt nichts Besseres, um zu entspannen!

Räucherwerk

Räucherwerk Ansehen

Lenk Dich ab

Falls Du in Panik verfällst, solltest Du Dich nicht auf den unangenehmen Effekt konzentrieren oder Dir darüber Gedanken machen. Lenke Dich selbst ab, um an etwas anderes zu denken. Zum Glück gibt es eine ganze Liste, was Du hierfür tun kannst.

Sieh Dir einen Film an, der für gute Laune sorgt. Wenn Du ein unangenehmes High abschwächen möchtest, solltest Du klassische Stoner-Mindfuck-Filme absolut vermeiden und Dir lieber einen lustigen und entspannenden Film aussuchen. Cartoons sind eine gute Wahl genauso wie Komödien wie Half Baked, Napoleon Dynamite oder Pootie Tang. Natürlich kannst Du mit Klassikern wie Mr. Bean oder Monty Python nichts falsch machen!

Was auch gut funktioniert, ist, beruhigende Musik zu hören oder ein Spiel zu spielen (Brettspiele und Videospiele können gut funktionieren). Wenn Du Dich auf einfache und dennoch effektive Art ablenken möchtest, könntest Du Dich auch mit dem Ausmalen eines Malbuchs oder anderen Bastelarbeiten beschäftigen.

ÄHNLICHE ARTIKEL
Die Top 10 Dinge, Die Man Machen Kann Während Man High Ist

Genießst Du es, high zu werden? Hast Du Laune darauf, Deinen Horizont mit ein paar Spaßaktivitäten für die Kifferzeit zu erweitern?

• MACH EIN NICKERCHEN

Ein Schläfchen ist nicht nur großartig, wenn Du Dich an einem normalen Tag müde und kraftlos fühlst. Außerdem ist es eine gute Methode, um Dich bei einem ausufernden Cannabis-High wieder runterzuholen. Leg Dich einfach hin, mach ein kurzes Nickerchen und Du wirst sehen, dass es Dir danach besser gehen wird! Ein Schläfchen von 30 Minuten reicht vollkommen aus. Der Grund dafür liegt darin, dass Dich ein längerer Schlaf noch müder machen könnte – insbesondere dann, wenn Du davor Gras geraucht hast.

Wenn Du am selben Tag noch etwas zu erledigen hast, stelle Dir den Wecker, um sicherzustellen, dass Du nicht bis zum nächsten Morgen durchschläfst. Ansonsten schläfst Du womöglich ein und verpasst etwas, das Du Dir vorgenommen hast. Auf der anderen Seite kannst Du Dich natürlich auch in Dein Bett kuscheln und eine große Mütze Schlaf nehmen, wenn der Tag ohnehin schon vorbei ist. Dadurch wirst Du Dich am nächsten Morgen weitaus fitter fühlen.

• TRINKE ZUCKERWASSER ODER ZUCKERHALTIGE LEBENSMITTEL

Zu diesem Thema ist das letzte Wort noch nicht gesprochen, aber manche Menschen sind der Ansicht, dass das Trinken von Zuckerwasser oder das Essen von süßen Lebensmitteln dabei helfen soll, einen unangenehmen Rausch abzuschwächen. Der Grund dafür könnte sein, dass der Konsum von Cannabis zu einem niedrigen Blutzuckerspiegel führen könnte, wodurch es zu negativen Auswirkungen wie Schläfrigkeit und Benommenheit kommen kann.

Falls ein niedriger Blutzuckerspiegel der Grund für eine negative Erfahrung sein sollte, trinkst Du einfach ein Glas Zuckerwasser. Du kannst auch ein paar Süßigkeiten oder am besten frisches Obst essen. Es sollte jedoch keine Schokolade sein, da diese die Geschwindigkeit verlangsamen kann, mit der der Zucker in Deinen Blutkreislauf gelangt.

• ISS UND TRINK ETWAS

Wir wissen nicht genau, wie das Essen von Lebensmitteln dazu beitragen kann, ein High abzuschwächen. Wenn wir jedoch vielen erfahrenen Hanflingen Glauben schenken wollen, soll es auf jeden Fall funktionieren. Manche essen aus genau diesem Grund nichts, bevor sie Gras rauchen, da ihr High dadurch kürzer oder schwächer ausfallen könnte. Möglicherweise funktioniert der Trick mit dem Essen von Lebensmitteln aufgrund der darin enthaltenen Fette, die an die Cannabinoide im Gras binden, sodass sie schneller vom Körper metabolisiert werden können. Das wäre eine durchaus plausible Erklärung.

Stelle daher sicher, ausreichend zu trinken, da dies Deinen Körper dabei unterstützen wird, den Überschuss an Cannabinoiden abzubauen. Wenn Du Kräutertees trinkst, kommst Du in den Genuss zusätzlicher wohltuender Effekte für eine extra Portion Entspannung! Vermeide auf jeden Fall Alkohol und alles mit Koffein wie Kaffee oder Cola, wenn Du bereits Angst vor zu viel Gras hast. Mehr dazu etwas später!

ÄHNLICHE ARTIKEL
Die Besten Kräuter, Um Einen Tee Aufzubrühen

Mindestens seit den alten Ägyptern werden Kräuter zu Tees gebraut. Tees können als Stimulanzien und Beruhigungsmittel oder sogar als...

• RUFE EINEN ERFAHRENEN FREUND AN, DER DICH BERUHIGT

Zu guter Letzt kannst Du im Falle einer negativen Cannabis-Erfahrung einen erfahrenen Freund anrufen, der mit Dir spricht und Dich beruhigt. Wenn Du aufgrund von zu viel Gras in Panik verfällst, kann bereits die bekannte Stimme eines Freundes sehr hilfreich sein. Dieser Freund sollte bestens über die Effekte von Weed Bescheid wissen: sowohl über die positiven als auch über die negativen. Andernfalls wird diese Person Deine Situation nicht verstehen können.

Wenn Du mit Deinem Freund sprichst, solltest Du ihm sagen, dass er Dich jede halbe Stunde anrufen und überprüfen soll, wie es Dir geht. Das ist äußerst empfehlenswert, da wir oftmals das Zeitgefühl verlieren, wenn wir high sind. Dein Freund kann dadurch sicherstellen, dass mit Dir alles in Ordnung ist, und Dir versichern, dass es keinen Grund zur Panik gibt.

Welche Tipps hast Du denn für den Fall auf Lager, dass Dein Cannabis-High außer Kontrolle gerät? Berichte uns in den Kommentaren darüber!

WAS DU VERMEIDEN SOLLTEST

Lass uns die Sache nicht noch schlimmer machen! Vermeide diese Impulse oder angebliche Lösungen, wenn Du zu high von Cannabis bist:

Pfefferkörner kauen

Viele Websites geben diesen Ratschlag, aber „Kauen von rohen Pfefferkörnern“ könnte im Wörterbuch gleich neben „Erstickungsgefahr“ stehen. Lass diesen Vorschlag besser links liegen und wende Dich stattdessen dem bereits vorgestellten Getränk aus Zitrone und Pfeffer zu.

Auf der anderen Seite...

...einige Cannabinieri schwören darauf, dass auch das bloße Schnüffeln an Pfefferkörnern funktioniert, ohne dass Du befürchten müsstest, daran zu ersticken. Nimm ein paar schwarze Pfefferkörner aus der Küche und rieche an ihnen, um unmittelbare Linderung zu erzielen. Interessanterweise werden diese Laien-Berichte durch die Wissenschaft gestützt: Eine Tierstudie[2] legt nahe, dass das Terpen Caryophyllen, eine aromatische Verbindung in Pfeffer und einigen anderen Pflanzen, bei Angstzuständen und Depressionen helfen kann.

Interessanterweise funktioniert dieses Terpen wie die Cannabinoide in Gras, da es mit dem CB2-Rezeptor in unserem Körper interagiert. Es könnte also in der Tat etwas daran sein, wenn Leute behaupten, dass das Riechen von schwarzem Pfeffer Dein High abschwächen kann.

Alkohol trinken

Was Du Vermeiden Solltest: Alkohol Trinken

Greife nicht zu alkoholischen Getränken – Du fühlst Dich dann nur noch higher und steigerst die Konfusion zusätzlich.

Kaffee trinken

Falls Du zur Arbeit gerufen wirst, könntest Du versucht sein, Dir einen Espresso nach dem anderen reinzuziehen. Das ist aber nicht die beste Idee – die Unruhe des Koffeins kann gemeinsam mit dem THC für ernsthafte Angstzustände sorgen. Falls Du wirklich etwas brauchst, um Dein Energieniveau zu steigern und Deinen Kopf frei zu bekommen, halte Dich an grünen Tee – dieser enthält L-Theanin, das das Koffein lindert und Dir ruhige, konzentrierte Energie liefert.

Zu high zu sein kann einen ziemlich abtörnen, aber zumindest, was THC angeht, hast Du einige Optionen! Viel Glück dabei, wieder auf den Boden der Tatsachen zurückzukommen, und denke daran: Sollte dies alles doch nicht helfen, wird der unschöne Zustand am nächsten Tag eh vorbei sein.

Arielle

Geschrieben von: Arielle Friedman
Arielle ist im kanadischen Toronto wohnhaft und liebt gehirnbezogene Themen. Wenn sie nicht gerade schreibt, genießt sie es, Kunst zu schaffen, über Bioremediation zu lernen und zu versuchen, die Roboterapokalypse zu verhindern.

Find out about our writers
Haftungsausschluss:
Wir erheben keine medizinischen Ansprüche. Dieser Artikel wurde nur zu Informationszwecken verfasst und basiert auf Studien, die von anderen externen Quellen veröffentlicht wurden.

Externe Quellen:
  1. The role of endorphins in stress: evidence and speculations. - PubMed - NCBI - https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/6250104
  2. https://www.sciencedirect.com

Read more about
How To News
Suche in Kategorien
oder
Suche