Akupunktur und ihre überraschende Verbindung zu Cannabis

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogMedizinisches Cannabis

Akupunktur und ihre überraschende Verbindung zu Cannabis

Viele haben eine Tendenz, die Wirksamkeit von Akupunktur von der Hand zu weisen, aber wie sich herausstellt, kann sie wirksam sein - und mehr noch, sie kann in ähnlicher Weise wie Cannabis funktionieren.

Akupunktur ist eine traditionelle chinesische Therapie, die seit Tausenden von Jahren praktiziert wird. Sie beinhaltet das Einbringen von sehr feinen Nadeln in verschiedene Tiefen der Haut in verschiedene Teile des Körpers eines Patienten. Es wird angenommen, daß es möglich ist, hierdurch Stress und Schmerzen zu lindern, aber bis jetzt war sich niemand wirklich wissenschaftlich sicher, wie es funktioniert. Es stellt sich heraus, daß die Nadeln Cannabinoid Rezeptoren aktivieren könnten.

Traditionell wurde angenommen, daß die Akupunkturpunkte sich entlang der Meridiane befinden, durch die das "Chi" - die Lebensenergie - fließt, aber natürlich gibt es keine wissenschaftlichen oder biologischen Beweise hierfür. Daher wurde Akupunktur im Westen kontrovers und mit einer gewissen Skepsis behandelt.

Neue Forschung verbindet Akupunktur mit dem Endocannabinoid System

Um die Wirkungen der Akupunktur besser zu verstehen, nahm sich ein Team chinesischer Forscher vor, zu untersuchen, welchen Einfluß sie auf den Körper arthritischer Ratten hat. Insbesondere untersuchten sie, welche Auswirkungen Elektroakupunktur auf den Körper hat. Elektroakupunktur ist ein Verfahren, bei dem ein geringer elektrischer Strom durch die Metallnadeln geleitet wird, die in den Körper eingeführt wurden, wodurch der elektrische Strom durch die Muskeln fließt. Es hat sich gezeigt, daß sie eine sehr wirksame Methode zur Behandlung entzündlicher Schmerzen ist. Durch die Analyse der Auswirkungen dieser Behandlung auf molekularer Ebene, fanden sie heraus, daß Elektroakupunktur eine starke Reaktion der CB1 Rezeptoren auslöste - den Teilen des Endocannabinoid Systems, das uns hilft, mit Entzündungen und Schmerzen umzugehen, wobei die gleichen Rezeptoren angesprochen werden, die auch von Cannabis aktiviert werden.

Der Prozess der Elektroakupunktur scheint die Menge der CB1 Rezeptoren in dem Teil des Gehirns zu erhöhen, der als Striatum bezeichnet wird. Diese Forschung bestätigt, daß die Elektroakupunktur in diesem Zusammenhang die gleiche Wirkung hatte, wie die Erhöhung der Menge von Dopaminrezeptoren in der gleichen Weise, wie Cannabis es tut - eine sehr interessante Entwicklung. Was nicht klar ist, ist, in welcher Verbindung Dopamin mit der Schmerzlinderung steht.

Was diese Forschung gezeigt hat, ist, daß die Wirkung der Akupunktur mit der medizinischen Wirkung von Cannabis sehr eng miteinander verknüpft ist und ähnlich wie sie wirkt. Weitere Forschung wird benötigt, aber Replikationen der Studie haben diese Ergebnisse untermauert. Es ist wieder ein weiteres Stück der Forschung, die zeigt, wie das Endocannabinoid System in unserem Körper für unser Wohlbefinden aktiviert werden kann und daß, wenn Akupunktur gut und legal ist, Cannabis es auch sein sollte!

Die Forschungsarbeit wurde veröffentlicht und steht in der US National Library of Medicine zur Verfügung.