Warum Cannabis einen trockenen Mund macht und wie man es vermeidet

Veröffentlicht :
Kategorien : BeurteilungBlogCannabisWissenschaft

Warum Cannabis einen trockenen Mund macht und wie man es vermeidet

Dieses Gefühl ein Handtuch im Mund zu haben hat uns alle irgendwann einmal betroffen. Erfahre warum es auftritt und was noch wichtiger ist, wie man es wieder loswird.

Ein trockener Mund beim Cannabisrauchen, auch "Baumwollmund" oder "Handtuch im Mund", wie man es landläufig öfter nennt, ist ein allzu vertrautes Gefühl für Cannabiskonsumenten auf der ganzen Welt. Da jedoch viele Nutzer von diesem unangenehmen Nebeneffekt berichten, ohne das der Faktor Rauch hineinspielt, steckt eventuell etwas eher Wissenschaftliches hinter der Ursache? Trotz des unterschiedlichen Grads der Schwere, gilt ein trockener Mund oft als ein unvermeidlicher Teil des Konsums von Cannabis, dem oft mit einem schnellen Schluck von seinem Lieblingsgetränk Abhilfe geschaffen wird.

Bevor Du aber jetzt anfängst jeden Joint mit einem Schluck von Deinem Lieblingsbier runterzuspülen, gibt es mehrere Möglichkeiten, wie diese unangenehme Nebenwirkung gelindert werden kann. Zu verstehen, wie dieses Symptom zu behandeln ist, erwächst aus dem Verständnis, wie es überhaupt dazu kommt und Wissenschaftler aus Buenos Aires bringen Licht in die Sache, warum es auftritt.

Warum Ein Trockener Mund Auftritt

Als mehr als ein Ammenmärchen bestätigt, ist dieses Handtuch im Mund das Ergebnis der Art, wie die Cannabinoide in Cannabis das Nervensystem des Körpers beeinflussen. Unter Wissenschaftlern als "Xerostomie" bekannt, wird ein trockener Mund in erster Linie durch ein Endocannabinoid namens Anandamid verursacht. Die im Jahr 2006 durchgeführte Studie ergab, dass die Unterkieferspeicheldrüse, die verantwortlich für die Herstellung von mehr als 60% des Speichels im Mund ist, Typ 1 und Typ 2 Cannabinoid-Rezeptoren enthält. Als Ratten Anandamid injiziert wurde, wurde festgestellt, dass diese Verbindung an die Rezeptoren andockt, was die Herstellung von Verbindungen eindämmt, die essentiell für die Produktion von Speichel sind. Letztendlich bewirkt die Erwartung von Essen, dass unser Nervensystem Speichel produziert, so dass wir das Essen richtig schlucken können. Anandamid, sowie das am häufigsten vorkommende Cannabinoid THC, blockieren dieses Signal, woraus das Phänomen des trockenen Mundes resultiert, unabhängig davon, ob Du Cannabis rauchst oder anders konsumierst.

Wenn man bedenkt, dass Heißhunger eine unvermeidliche Phase im Laufe des Cannabiskonsums sein kann, kann eine begrenzte Speichelproduktion ein Problem sein. Niemand möchte and seinem Lieblingssnack ersticken!

Trockenen Mund Lindern

Das Wichtigste zuerst, so verlockend ein kaltes Bier auch sein könnte, tatsächlich wird es die Symptome verschlimmern. Stark tanninhaltige Weine, Tees und Fruchtsäfte können auch zum Handtuch im Mund beitragen, denn das Tannin darin fördert das Trockenheitsgefühl noch. Die besten Lösungen sind die einfachsten. Nebenbei an Wasser zu nippen ist eine gute Möglichkeit, um zu helfen einen trockenen Mund zu bekämpfen. Wenn man allerdings nicht ständig auf's Klo rennen will, dann ist zuckerfreies Kaugummi eine weitere schnelle und einfache Methode. Kaugummi fördert die Speichelproduktion, was der Dämpfung der Signale entgegen wirkt, die die Cannabinoide bewirken. Im Grunde wird alles mit wenig Tanninen dazu beitragen, dass alles in Bewegung und geschmiert bleibt. Der Schlüssel ist diese Getränke nebenbei zum Rauchen zu trinken, anstatt zu warten, bis man schon einen trockenen Mund hat. Ein weiterer beliebter Favorit ist zerstoßenes Eis zu kauen, was die Vorteile des Kaugummikauens und Wassernippens vereint.

Trotz des Rates die Finger von zuckerhaltigen Kaugummis zu lassen, sind zuckerhaltige Süßigkeiten hingegen ein tolles Mittel, um die Speichelproduktion zu erhöhen. Nicht nur, dass sie gut schmecken, sondern sie können auch gegen Heißhunger wirken, win-win. Genauer gesagt, Du solltest etwas wählen, auf dem man lange herumlutscht, denn dies wird sicherstellen, dass die Speicheldrüsen ihr Bestes tun, um der Wirkung der Cannabinoide zu begegnen. Schokolade ist keine gute Wahl, da sie sich so schnell auflöst, aber wenn Dir davon das Wasser im Mund zusammenläuft, wird sie den gleichen Zweck erfüllen. Obwohl Süßigkeiten die übermässige Mundtrockenheit nicht verschwinden lassen, gewähren sie der Schleimhaut im Mund eine Gnadenfrist geschmiert zu bleiben.

Leider ist dieser Baumwollmund ein unvermeidliches Nebenprodukt des Genusses Deines Lieblingskrauts. Es bleibt die Hoffnung, dass die weitere Erforschung der Auswirkungen, die Cannabinoide auf den Körper haben, zu einem wissenschaftlichen Weg führen könnte, um dieses Phänomen zu bekämpfen oder sogar gänzlich auszumerzen.

 

         
  Lucas  

Geschrieben von: Lucas
Lucas ist ein Teilzeit-Autor und Vollzeit-Visionär. Ein anonymer Psychonaut, der mit Anzug und Krawatte in der Gesellschaft untertaucht, arbeitet daran den Massen evidenzbasierte Rationalität zu bringen.

 
 
      Über Unsere Autoren