Wie LSD Depression Bekämpft

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogPsychedelikaWissenschaft

Wie LSD Depression Bekämpft

LSD könnte Patienten, die unter Depressionen leiden, helfen ihre Symptome zu lindern. Wie? Das hat alles mit mentalen Zeitreisen zu tun.

Nein, wir sprechen hier nicht darüber auf so einen heftigen Trip zu kommen, dass man denkt, man wäre in der Zeit zurückgereist. Die Wissenschaft bezieht sich auf mentale Zeitreisen als die Fähigkeit, über Ereignisse in der Vergangenheit zu grübeln oder sich vorzustellen, wie zukünftige Ereignisse sich entwickeln werden. Erinnerst Du Dich gelegentlich an einen Tag vor ein paar Jahren, als Du Dich zum Vollhorst gemacht hast und der Rest des Tages ist verdorben? Das ist mit mentalen Zeitreisen gemeint. Viele Psychologen vermuten, dass unsere Fähigkeit Erinnerungen immer und immer wieder zu wiederholen, wesentlich zu unserem Selbstwertgefühl und unserer Identität beitragen kann und uns zu der Art von Menschen formt, der wir eben sind. Es tritt auch sehr häufig bei Menschen mit Depressionen auf und LSD könnte dies bekämpfen.

Es ist das "Default Mode Network" (DMN, dt. Bewusstseinsnetzwerk oder Ruhezustandsnetzwerk, bzw. Standardnetzwerk) im Gehirn, das dafür verantwortlich ist, dass wir uns über immer wieder vergangene Ereignisse ärgern. Eine neue, im Journal of Psychopharmacology veröffentlichte Studie, hat festgestellt, dass diese Funktion gehemmt werden kann, wenn man LSD nimmt, was Patienten, die unter Depressionen leiden, helfen könnte aufzuhören, sich Sorgen über die Vergangenheit und Zukunft zu machen.

LSD im Vergleich zu LSA - der Underschied 

WIE LSD DEPRESSION BEKÄMPFT

Wer Psychedelika selbst schon einmal genommen hat, weiss aus erster Hand welche Macht sie haben das Ich-Erleben zu hemmen, so dass wir unser Wesen anders ausrichten und die Dinge in einem neuen Licht sehen. Die Wissenschaft bezeichnet dies als "Ich-Auflösung." FMRI-Scans haben gezeigt, dass dieser Zustand einem gehemmten DMN zuzuordnen ist, was viele glauben lässt, dass die Verwendung von Psychedelika, wie etwa LSD, aktiv das DMN hemmt, was mentale Zeitreisen verhindert.

Um die Theorie auf die Probe zu stellen, rekrutierte ein Team von der University of Dundee einen Pool von Freiwilligen, von dem die Hälfte LSD und die andere Hälfte ein Placebo bekam. Sie wurden dann mittels fMRI überwacht, als sie sich einem Interview mit den Forschern unterzogen. Abschriften der Interviews wurden in Verbindung mit den fMRI Ergebnissen analysiert, um sprachliche Konstrukte zu finden, die als "Theta-Rollen" bekannt sind, welche auf mentale Zeitreisen in die Vergangenheit oder Zukunft hinweisen.

Es wurde festgestellt, dass diejenigen, die LSD genommen hatten, sich seltener auf vergangene Ereignisse bezogen, als diejenigen, die ein Placebo erhalten hatten. Ganz wichtig dabei ist, dass auch festgestellt wurde, dass das Auftreten von psychischen Zeitreisen und Bezugnahme auf vergangene Ereignisse, signifikant mit dem Grad der Hemmung des DMN korreliert. Es legt nahe, dass eine Hemmung des DMN Menschen helfen kann, sich auf die Gegenwart zu konzentrieren, anstatt über die Vergangenheit zu grübeln und sich Gedanken über die Zukunft zu machen - ein bedeutender Segen für Patienten mit Depressionen.

Es ist erwähnenswert, dass nicht bekannt ist, ob diese Wirkungen über den ursprünglichen Rausch hinaus anhalten und weitere Untersuchungen durchgeführt werden müssen. Allerdings gibt uns die Tatsache, dass LSD das DMN stört und mentale Zeitreisen hemmt, einen guten Einblick in die Funktionsweise des Gehirns und einer Depression. Es öffnet Forschern einen neuen Weg der Forschung, wenn es um die Bekämpfung dieser psychischen Krankheit geht. Wenn man bedenkt, dass sich eine Mikrodosierung von LSD laut persönlichen Erfahrungsberichten ebenfalls bei der Behandlung von Depressionen als wirksam erwiesen hat, sieht es für dieses psychedelische Medikament prima aus.

 

         
  Josh  

Geschrieben von: Josh
Autor, Psychonaut und Cannabis-Liebhaber, Josh ist Zamnesias betriebsinterner Experte. Er verbringt seine Tage draußen in der Natur, wobei er in die verborgenen Tiefen aller Dinge eintaucht, die psychoaktiver Natur sind.

 
 
      Über Unsere Autoren