Wegweisende Studie Zeigt Das Gehirn Auf LSD

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogPsychedelikaWissenschaft

Wegweisende Studie Zeigt Das Gehirn Auf LSD

Eines der größten wissenschaftlichen Geheimnisse, das Psychedelika umgibt, war zu verstehen, was sie im Gehirn tatsächlich bewirken. Nun, dieses Geheimnis wurde gerade gelöst.

Im vergangenen Jahr begann eine Gruppe von in Großbritannien ansässigen Wissenschaftlern einen Weg zu beschreiten, um das Gehirn zu studieren, während es unter dem Einfluss von LSD ist. Es war die erste Studie ihrer Art und seit mehr als 50 Jahren einer der ersten Streifzüge zurück in den Bereich der psychedelischen Forschung. Die letzten Phasen dieser Studie sind nun abgeschlossen und die Gruppe hat einige sehr umfassende und bahnbrechende Ergebnisse veröffentlicht.

Mit Hilfe einer Reihe von bildgebenden Verfahren hat das Forschungsteam, darunter der renommierte Professor David Nutt und Dr. Robin Carhart-Harris das Gehirn vollständig abgebildet, während es unter dem Einfluss von LSD ist. Für eine Weile schon wird wissenschaftlich untersucht, welche möglichen Anwendungen für Psychedelika als Medizin es zur Behandlung verschiedener psychiatrischer Erkrankungen wie Depression und Sucht gibt. Die Sache ist, dass die ersten Ergebnisse zwar gezeigt haben, dass sie wirksam sind, doch man verstand noch nicht ganz, warum diese Effekte zustande kommen. Diese bildgebende Studie gibt Wissenschaftlern auf der ganzen Welt einen Einblick in genau das, nämlich was unter dem Einfluss von Halluzinogenen im Gehirn vor sich geht, was ihnen eine Straßenkarte der Interaktionen zur Hand gibt.

Wie Professor Nutt es so eloquent ausdrückte: "Das ist für die Neurowissenschaften, was das Higgs Boson für die Teilchenphysik war. [...] Wir wussten nicht, wie diese tiefgreifenden Effekte produziert wurden. Es war zu schwer zu bewerkstelligen. Die Wissenschaftler waren entweder ängstlich oder wollten sich nicht die Mühe machen die enormen Hürden zu überwinden, um es zu tun."

DIE STUDIE

Um diese Bilder zu erhalten, wurden 20 gesunde Teilnehmer verschiedenen bildgebenden Verfahren unterzogen, einschließlich Spinmarkierung, fMRI und Magnetenzephalografie - so dass die Forscher den Blutfluss, Hirnaktivität und Gehirnwellen beobachten konnten. Einigen der Teilnehmer wurden 75 Mikrogramm LSD gegeben, während andere ein Placebo erhielten. Die Unterschiede in den erhaltenen Abbildungen waren tiefgreifend.

Eine der erstaunlichsten Entdeckungen war, was für ein Feuerwerk das Gehirn erleuchtete! Ein unglaubliches Maß an Konnektivität wird über das gesamte Gehirn hinweg etabliert, wobei Regionen miteinander kommunizieren, die sonst nie in Konrakt treten. Die Forscher fanden heraus, dass die von den Teilnehmern gesehenen optischen Wahrnehmungen aus vielen Teilen des Gehirns gezogen wurden, nicht nur der Sehrinde, was hilft zu erklären, woher die Halluzinationen kommen, während man unter dem Einfluss der Droge steht.

Im Gegensatz dazu schotteten sich einige Bereiche des Gehirns ab, die normalerweise miteinander kommunizieren und kommunizierten weit weniger. Es wird vermutet, dass es die Gefühle des Einsseins erklären könnte, das wir auf LSD bekommen, da die üblichen Denkmuster des menschlichen Denkprozesses gestört werden. Es ist bekannt als "Ich-Auflösung".

Dr. Carhart-Harris sagte Reportern: "Unsere Gehirne werden während wir uns von der Kindheit bis ins Erwachsenenalter entwickeln eingeschränkter und aufgeteilter und wir können gezielter und starrer in unserem Denken werden, während wir heranreifen. In vielerlei Hinsicht ähnelt der Zustand des Gehirns auf LSD dem Zustand, den es hatte, als wir noch Kinder waren: Frei und ungezwungen. Es macht auch Sinn, wenn wir die hyper-emotionale und einfallsreiche Natur des Verstandes eines Kindes betrachten."

PSYCHEDELIKA UND DIE ZUKUNFT DER PSCHIATRISCHEN THERAPIE

Und wozu ist das alles nun nütze? Es hat sicherlich keine unmittelbare praktische Auswirkungen auf den normalen Menschen. Doch die Art, wie wir verdrahtet sind, bestimmt, wie wir denken und es ist sehr schwer, aus diesem Prozess auszubrechen. Für manche kann dies zerstörerisch sein. Psychedelika wie LSD haben die Macht diese Denkmuster aufzubrechen und umzuformen, so dass der Nutzer anders denkt. Für Patienten, die an psychischer Sucht oder Depression leiden, Erkrankungen, die in der Regel eine Spirale aus undurchbrechbaren Denkprozessen beinhalten, sind die Auswirkungen enorm. Mit einer strukturierten Therapie würde es eine Reflexion und Analyse ermöglichen, wie man sie nur selten gesehen hat. Diese Bilder geben Wissenschaftlern eine Karte und ein Handbuch, was Psychedelika bewirken und wie sie für unsere Sache weiter nutzbar gemacht werden könnten.

Bevor sie vor vielen Jahrzehnten illegal gemacht wurden, wurden Psychedelika wie LSD nur für diese Zwecke erforscht. Es ist ein Jammer, dass es so lange gedauert hat, bis die Forschung den Faden wieder aufnimmt, aber nun, da sie es getan hat, wer weiß, was sie noch finden wird. Psychedelika könnten sehr gut die Zukunft der psychiatrischen Medizin sein.

 

         
  Josh  

Geschrieben von: Josh
Autor, Psychonaut und Cannabis-Liebhaber, Josh ist Zamnesias betriebsinterner Experte. Er verbringt seine Tage draußen in der Natur, wobei er in die verborgenen Tiefen aller Dinge eintaucht, die psychoaktiver Natur sind.

 
 
      Über Unsere Autoren