Was Du Gegen Fuchsschwänze Tun Kannst

Veröffentlicht :
Kategorien : AnleitungenBlogCannabisHanfanbau

Was Du Gegen Fuchsschwänze Tun Kannst


Wenn Deine Cannabispflanze beginnt, Fuchsschwänze zu entwickeln, kann es vielleicht einfach genetisch bedingt sein. Leider kann es aber auch an Umweltstress liegen, der von schlechten Anbaupraktiken verursacht wird. Hier kommt unsere Anleitung darüber, was Du gegen Fuchsschwänze tun kannst.

Fuchsschwanz mag wie ein sehr seltsamer Begriff erscheinen, wenn es um Cannabispflanzen geht, also was zum Geier ist dieses Phänomen und was verursacht es? Fuchsschwänze beschreiben die seltsame Struktur, die Cannabisblüten formen, wenn sie bestimmten Bedingungen ausgesetzt sind.

Hanffreunde und Anbauer sind am besten mit dichten und kompakten Nuggets vertraut, die von gebündelten Calyxen geformt werden. Fuchsschwänze entstehen, wenn diese Blütenkelche auf- und übereinander wachsen und so Türme anstatt der typischen Bündel formen. Das sieht dann aus wie ein großer Schweif oder eben wie ein Fuchsschwanz.

Auch wenn dieser Vorgang Dir sehr seltsam erscheinen und den Eindruck geben mag, dass etwas schief läuft, so ist er doch nur unter bestimmten Umständen von Nachteil. Die Fuchsschwänze haben zahlreiche Ursachen.

Warum entwickeln Blüten Fuchsschwänze und was kannst Du dagegen tun?

GENETIK

Cannabis Genetik

Eine der Hauptursachen von Fuchsschwänzen liegt in den Genen der Pflanze. Einige Sorte haben eine genetische Veranlagung dazu, Blüten aus gestapelten Calyxen auszubilden. Diese Sorten haben eine ungewöhnliche Erscheinung und können sogar eine ganz andere Spezies von Pflanze sein.

Auf jeden Fall besitzen sie nicht das typische Aussehen einer Cannabispflanze. Wenn es die Gene einer Pflanze sind, die ihre Fuchsschwänze verursachen, dann gibt es keinen Grund zur Sorge. Sie wird trotzdem bei bester Gesundheit sein und und eine hochqualitative und kräftige Ernte abliefern.

TEMPERATUR

Temperatur Und Licht

Neben den Genen ist ein weiterer Grund, der Cannabispflanzen dazu veranlasst, Fuchsschwänze auszubilden, dass sie Umweltstress ausgesetzt sind. Die Temperatur spielt hierbei eine große Rolle. Wenn eine Pflanze sich sehr hohen Temperaturen in Form heller, heißer Lampen, die zu Nahe an den obersten Blüten platziert sind, ausgesetzt fühlt, kann das ausreichen, sie zur Bildung von Fuchsschwänzen zu animieren.

Im ersten Moment mag es vielleicht aussehen, als würden Deine Blüten im Wachstum explodieren und wahnsinnig viel Ertrag einbringen. Doch das ist leider nicht der Fall. Wenn Deine Pflanzen beginnen, diese Fuchsschwänze zu entwickeln und an der Spitze überladen zu werden, solltest Du schleunigst das Temperaturniveau anpassen.

Auch wenn es scheint, als würde mehr Blütenmasse produziert werden, so entsteht hier doch eher ein Schaden und die Stärke wird reduziert. Wenn heiße Lampen den Pflanzen zu nahe kommen, kann das zudem Verbrennungen verursachen.

LICHT & LAMPEN

Lampen spielen eine wichtige Rolle dabei, die Bildung von Fuchsschwänzen zu initiieren. Neben der Erzeugung von Hitze, können zu nahe an den obersten Blüten platzierte Lampen ernsthaften Schaden anrichten und die Blätter ausbleichen. Licht, das zu häufig zu stark ist, kann genug Stress verursachen, um Fuchsschwänze zu erzeugen.

WAS TUN GEGEN DIE FUCHSSCHWÄNZE?

Also, was kannst Du im Fall von Fuchsschwänzen tun? Nun, wenn Du herausgefunden hast, dass es tatsächlich die Gene Deiner Pflanzen sind, die es verursachen, dann gibt es gar nichts für Dich zu tun. Wenn Du jedoch herausfinden musstest, dass es Deine Anbautechnik ist, die Stress und Schaden verursacht, dann gibt es einige Dinge, die Du anpassen solltest.

REDUZIERE UMWELTSTRESS

Reduziere Umweltstress

Ein guter Anfang wäre, die Temperatur in der Anbaufläche zu überwachen. Das kann mit Hilfe eines einfachen Thermometers geschehen. Idealerweise sollte Deine Anbaufläche in der Zeit, in der das Licht an ist, eine Temperatur von durchschnittlich 23°C haben.

Wenn die Lampen aus sind, sollte die Temperatur etwa 5 Grad niedriger liegen. Die Temperatur lässt sich über Luftaustausch durch die Abluft, durch Ventilation und Klimaanlagen regulieren. Auch empfiehlt sich der Einsatz von LED-Lampen, da sie weitaus weniger Hitze abgeben und damit nicht so großen Einfluss auf die Temperatur in der Anbaufläche haben.

Wenn es um die richtige Beleuchtung geht, übertreibe es nicht und platziere die Lampen nicht näher an den Pflanzen als es sein muss. Wenn Du das tust, erhöht das nur die Menge an Stress, dem die Pflanze ausgesetzt ist und die Chancen auf Fuchsschwänze.

Wenn Du die üblichen, höchst intensiven Entladungslampen verwendest, solltest Du ungefähr 60cm Abstand zwischen dem Leuchtmittel und den Pflanzenspitzen einhalten. Wenn Du LED-Lampen verwendest, solltest Du einen Abstand von ca. 40cm einhalten.

Das verwendete Lichtspektrum ist ebenso wichtig, um Fuchsschwänze zu vermeiden. Das gilt besonders bei Sativa-Sorten. Da Sativas sich nahe des Äquators entwickelten, kann ein zu hoher Rotlichtanteil während der Blütephase Stress auslösen und unerwünschte Fuchsschwänze produzieren.

Luke Sumpter

Geschrieben von: Luke Sumpter
Luke Sumpter ist ein im Vereinigten Königreich ansässiger Journalist, der auf Gesundheit, alternative Medizin, Kräuter und psychedelische Heilverfahren spezialisiert ist. Er hat bereits für "Reset.me", "Medical Daily" und "The Mind Unleashed" geschrieben und deckt dabei diese und noch weitere Bereiche ab.

Über Unsere Autoren

Verwandte Produkte