Von Natur Aus High: Die Verbindung Zwischen Cannabis Und Glück

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogCannabis

Von Natur Aus High: Die Verbindung Zwischen Cannabis Und Glück

Es ist kein Geheimnis, daß man sich nach einem Zug gut fühlt. Aber jetzt hat ein Team aus Japan herausgefunden warum. Es stellt sich heraus, daß glücklich und breit sein enger miteinander verbunden sind, als Du vielleicht denkst.

Ein Forscherteam aus Japan hat einen genaueren Blick auf die Rezeptoren im Gehirn geworfen, die auf Cannabis reagieren und entdeckte etwas Erstaunliches: Menschen mit einer bestimmten genetischen Variation erfahren einen Zustand des dauerhaften Glücks - ähnlich der Wirkung, die von Cannabis ausgelöst wird.

Wohnt Glück in einem Gen?

Wir alle erleben flüchtige Momente des Glücks. Aber andauernd glücklick durchs Leben zu gehen ist nichts, das viele von sich sagen können. Im Grunde ist es doch das Streben nach Glück, das den Menschen motiviert hält oder? Aber vielleicht erreichen wir diesen Zustand nicht nur darüber, was wir tun, sondern auch darüber, was wir zum Zeitpunkt der Geburt mit in dieses Leben bringen. Trozdem ist, was die Forscher aus Japan behaupten, eine etwas entmutigende Perspektive: Das Vorhandensein einer Variante im Erbgut einer Person scheint zu erklären, warum manche Menschen glücklicher als andere sind. Und jetzt halt Dich fest: Die genetische Variation, die für diesen Effekt verantwortlich ist, ist die gleiche, die auch für die Kodierung der CB1 Rezeptoren verantwortlich ist - genau die Rezeptoren, an die die Cannabinoide aus dem Cannabis andocken. Mit anderen Worten, Personen, die diese besondere genetische Variation haben, neigen dazu, vom Leben auf ganz natürliche Weise high zu sein.

Die Forscher warfen einen genauen Blick auf das Glücksniveau von 200 Personen, wobei wichtig ist, zu beachten, daß bei der Studie kein Cannabis beteiligt war. Sie fanden heraus, daß, wenn mit den CB1 Rezeptoren verbundener genetischer Polymorphismus auftrat, dies eine verstärkte Wirkung auf die Reaktion des Einzelnen auf Cannabinoide haben könnte, eben die Chemikalien, die dafür verantwortlich sind, die Wege zum Glück zu öffnen. Marihuana enthält mindestens 85 Cannabinoide, was erklärt, warum Gras ein Gefühl von Wohlbefinden und Vergnügen erzeugt.

Von Natur aus produziert der Körper selbst Cannabinoide, die sogenannten Endocannabinoide. Ihre Rolle wird noch nicht vollständig verstanden, aber sie scheinen als Stimmungsregler im Gehirn zu agieren, da sie mit den CB1 Rezeptoren interagieren. Die Menschen mit der Variation des Gens werden empfänglicher für das Vorhandensein von Endocannabinoiden und neigen dazu, glücklich zu sein.