Im Freien Im Vergleich Zum Grow Room: Was Ist Besser?

Veröffentlicht :
Kategorien : BeurteilungBlogCannabis

Im Freien Im Vergleich Zum Grow Room: Was Ist Besser?

Einige behaupten, dass Gras aus dem Grow Room dem von draussen überlegen ist, während andere das Weed aus dem Grow Room noch nicht einmal anfassen würden. Was ist die Wahrheit? Welches Gras ist wirklich besser und warum? Finde es in diesem Artikel heraus!

Die Unterschiede zwischen drinnen und draußen angebautem Cannabis sind, worüber Nutzer, Anbauer und die so genannten "Kenner" diskutieren; wohl schon seit der erste Samen in einem Grow Room das Licht der Welt erblickte. Bemerkenswert ist, dass diese uralte Debatte so gut wie nie konstruktiv ist. Was wir normalerweise haben, sind Befürworter oder Gegner einer Anbauart, die oft eine sehr stark voreingenommene Meinung haben. Jemand schwört bei allem, was ihm heilig ist, dass entweder das eine oder andere Gras aus irgendwelchen Gründen angeblich "viel besser" ist. Aber ist dies tatsächlich wahr? Ist im Grow Room gewachsenes Cannabis dem überlegen, das im Freien aufgewachsen ist oder war es umgekehrt? Schauen wir uns einige dieser Argumente an, um die Wahrheit herauszufinden.

DER "AUS SAMEN IM VERGLEICH ZU MIT KLONEN AUFGEZOGEN" MYTHOS

In einigen Artikeln im Internet wird behauptet, dass der Unterschied zwischen Cannabis, das im Grow Room gewachsen ist und dem, das im Freien angebaut wurde, schon sehr früh beginnt. Ein Argument ist, dass im Grow Room in der Regel Klone verwendet werden, während die Pflanzen im Freien häufig aus Samen aufgezogen werden. Da Klone eine exakte Kopie ihrer Mütter mit der besten Genetik sind, ist die angenommene Logik hier, dass aus Samen aufgezogene Pflanzen, anders als die perfekten Klone im Grow Room, unerwünschte Variationen aufweisen können.

Ein Irrtum hierbei ist die Annahme, dass alles im Grow Room aufgezogene Cannabis aus Klonen wächst. Dies ist jedoch bei weitem nicht der Fall. Die andere falsche Annahme ist, dass jede geringfügige Abweichung bei aus Samen aufgezogenem Cannabis negativ sein muss. Während dies geschehen kann, muss dies nicht der Fall sein. Ein neuer Phänotyp, der im Freien aus dem Samen wächst, kann genauso gut auch etwas Positives in eine Sorte einführen. Nur weil es manchmal zu leichten und feinen Abweichungen von der Mutter kommen kann, bedeutet dies nicht, dass aus Samen aufgezogenes Cannabis immer "schlechter" ist.

Im Grow Room wird Cannabis in Boden oder hydroponisch aufgezogen, während wir annehmen können, dass Cannabis im Freien meist in Boden angebaut wird. Dies allein bedeutet jedoch nicht viel, denn es gibt andere, wichtigere Dinge zu beachten, wie zum Beispiel, welche Art von Dünger und andere Verbindungen bei dem jeweiligen Anbau verwendet werden.

ES STECKT MEHR DAHINTER, ALS NUR "DRINNEN IM VERGLEICH ZU DRAUSSEN"

Ein Anbau im Freien in Boden ist nicht immer und unbedingt biologisch, wohingegen nichts gegen einen biologischen Anbau im Grow Room spricht. Andererseits würde dieser Unterschied zudem nur dann gelten, wenn man glaubt, dass "biologisch" angebautes Cannabis im Vergleich zu, sagen wir einmal hydroponisch aufgezogenem, "besser" ist. Doch auch hier gehen die Meinungen in der Regel auseinander. Manche bevorzugen biologisch angebautes Weed und schwören auf seinen besseren Geschmack, während andere sagen, dass sie hydroponisch angebautes Gras lieber mögen. Auch hier kommt es auf die subjektive Meinung und den persönlichen Geschmack an, was "besser" ist - es gibt nichts, das in Stein gemeißelt ist.

DÜNGER, PESTIZIDE, FUNGIZIDE, BIO, HYDRO ...

Die gleichen Unterschiede wie beim Dünger gelten natürlich auch für Pestizide, Fungizide und andere Verbindungen, die bei der Aufzucht verwendet werden können. Es stimmt, dass im Freien aufgewachsenes Cannabis einem höheren Risiko von Schädlingen ausgesetzt ist, so dass wir annehmen können, dass diese Art von Cannabis eher an einem gewissen Punkt behandelt worden ist, als das aus dem Grow Room. Aber selbst wenn wir diesen Fall annehmen, ist dieses Cannabis nicht automatisch besser oder schlechter. Im Freien angebautes Cannabis wurde möglicherweise mit chemischen Pestiziden behandelt, während ein anderer Anbauer biologische und natürliche Methoden zur Abwehr von Schädlingen verwendet hat. Tja, und wieder andere kümmern sich möglicherweise überhaupt nicht um Pestizide.

Der Punkt ist, dass allgemeine Annahmen über eine bestimmte Anbauart uns in dieser Debatte nicht sehr weit bringen. Schlechte Böden, chemische Düngemittel oder Pestizide, die für einen harschen Rauch oder schlechten Geschmack verantwortlich sind, können in jedem Gras vorhanden sein, egal, ob es im Freien oder im Grow Room angebaut wurde.

GUTES ODER SCHLECHTES WEED KANN VON ÜBERALL KOMMEN

Abschließend kann man sagen, dass die wahrgenommenen Unterschiede meist nicht darauf zurückzuführen sind, weil das Weed im Freien oder Grow Room angebaut worden ist, sondern wegen der vielen anderen Faktoren, die bei der Aufzucht beteiligt waren. Mit anderen Worten, gutes oder schlechtes Gras kann in jeder Art von System angebaut werden, wobei "gut" oder "schlecht" ohnehin oft subjektiv ist. Es wäre klug, wenn wir uns unsere Meinung nicht basierend auf einzelnen Erfahrungen mit schlechtem Gras bilden würden, sei es drinnen oder draußen gewachsen. Wähle Dein Cannabis nicht nach Annahmen und Mythen. Sei offen Sorten zu versuchen und bilde Dir Deine Meinung, "nachdem" Du sie probiert hast. Dann wirst Du vielleicht feststellen, dass es gar keine Rolle spielt, ob es drinnen oder draußen gewachsen ist.

 

         
  Georg  

Geschrieben von: Georg
Wohnhaft in Spanien, verbringt Georg nicht nur viel von seiner Zeit an seinem Computer, sondern auch in seinem Garten. Mit einer brennenden Leidenschaft für den Cannabisanbau und die Erforschung von Psychedelika, ist Georg in allem gut bewandert, was psychoaktiv ist.

 
 
      Über Unsere Autoren