Einige Unerwartete Folgen Der Legalisierung Von Cannabis

Veröffentlicht :
Kategorien : BetäubungsmittelgesetzBlogCannabisWissenschaft
Zuletzt bearbeitet :

Einige Unerwartete Folgen Der Legalisierung Von Cannabis

Mit der Legalisierung kommen auch legitime Studien. Was einst als lächerliche Behauptungen von faulen Kiffern abgetan wurde, wird nun wenig überraschend durch statistische Fakten bewiesen.

INTRO

Sie war seit tausenden von Jahren in den meisten Ländern der Welt ein Arzneimittel, eine harmloses Substanz zur Erholung, ein vielseitig einsetzbarer industrieller Rohstoff und ein respektiertes Entheogen. Man konnte bis zum frühen 20. Jahrhundert nur lobendes über diese Pflanze sagen, als durch finstere, gierige Firmen und zwielichtige Regierungsministerien eine Prohibition auf diesen Freund der Menschen verhängt wurde - die Cannabispflanze. Die Lügen, die vier Generationen lang weiter verbreitet wurden, werden nun aufgedeckt und als Farce und extrem unglückliche historische Irrtümer enthüllt. Mit der Legalisierung werden auch legitime Studien ermöglicht. Sehr glaubhafte Beweise durch statistische Fakten schaffen den Mythos des "bösen Krauts" aus der Welt.

LEGALISIERUNG

   

Was ist das für ein Geruch? Dieser süßliche Cannabisgeruch? Das ist der Geruch von Rehabilitierung. Was einst als lächerliche Behauptungen von faulen Kiffer-Randgruppen abgetan wurde, wird nun wenig überraschend durch statistische Fakten bewiesen. Überall auf der Welt bröckeln festgefahrene Meinungen zu Cannabis nun im Zuge einer Entmystifizierung durch Legalisierung. Positives Datenmaterial häuft sich an, indem Cannabis als Arzneimittel in immer mehr Ländern der Welt eingesetzt wird und gesetzmäßige, begutachtete Forschung, alte landläufige Mythen entlarvt.

Es ist zudem ermutigend, dass die vormals vorurteilsbeladenen Medien nun über die positiven Aspekte von legalem Cannabis als Arznei- oder Genussmittel berichten, beispielsweise über die 6 Millionen Steuereinnahmen und die 15.000 neu geschaffenen Jobs in der Cannabisindustrie in Colorado im ersten Jahr der Legalisierung.

 

Legalize cannabis

 

WENIGER KRANKHEITSTAGE

 

Sick leave

 

In Staaten, in denen Cannabis als Arzneimittel legal ist, wurde in der Zielgruppe von Personen, die Karteninhaber zur Nutzung von Cannabis als Arzneimittel sind, eine Verringerung der Krankheitstage um 8-15% beobachtet. Bei dieser spezifischen Umfrage wurden die Konsumenten nicht direkt untersucht, sondern es wurden die Statistiken mit anderen Staaten verglichen, die Cannabis als Arzneimittel nicht legalisierten und in denen die Zahlen gleich blieben. Dies deutet darauf hin, dass in Staaten mit legalem Zugang zu Cannabis, der Konsum durch Angestellte zu höherer Produktivität führt und die Kosten bei Krankheitsfällen für Arbeitgeber verringert.

ANEKDOTISCH BEVORZUGT

   

Cannabis ist als effektive klinische Alternative im Umgang mit Zuständen wie Ängsten, chronischen Schmerzen, Depressionen, verschiedenen Formen von Psychosen, Übelkeit, Schlafstörungen und Muskelverkrampfungen bekannt. Interessanterweise legt eine Analyse der Rezeptdaten von Medicare Part D der Jahre 2010-2013 in den USA nahe, dass in Staaten, in denen Cannabis als Arzneimittel gesetzlich reguliert wird, die Rezepte für synthetische Pharmazeutika zurückgehen, die diese Zustände behandeln. Die Verschreibung von Schmerzmitteln verringerte sich beispielsweise um 1.800 Dosen pro Jahr pro Arzt. Dies führte dementsprechend in diesem Zeitraum zu Einsparungen von über 165 Millionen Dollar im US-Gesundheitsdienst Medicare. Auch wenn dies ein anekdotischer Beweis ist, so kann man ihn als gewichtig ansehen, da sich die Anzahl der Rezepte für Medikamente für andere Bereichen, wie Insulin oder Antibiotika, nicht verringerte.

 

Medical Marijuana

 

VERMINDERTES LEID

Painkiller deaths

 

Dort wo vernünftige Gesetze zur Regulierung von Cannabis als Arznei- und Genussmittel in Kraft traten, sank die Rate der Todesfälle durch verschreibungspflichtige Schmerzmittel bereits im ersten Jahr um 25%. Auf Opiaten basierende Schmerzmittel sind extrem schnell süchtig machende und gefährliche Substanzen. Es gab noch nie einen Todesfall durch eine Überdosis Cannabis. Durch Geldstrafen ausgelöste, finanzielle Schwierigkeiten werden reduziert. Die Verminderung der durch Gefängnisstrafen ausgelösten Traumata und Stigmatisierungen Einzelner sind ein erfreulicher Schritt hin zu einer offenen, toleranten und sich kümmernden Gesellschaft.

EFFIZIENTE NUTZUNG ÖFFENTLICHER RESOURCEN

In Colorado ist die Anzahl der Gerichtsfälle hinsichtlich Anklagefällen wegen Cannabis von 11.000 Fällen auf weniger als 2.100 gefallen. Dementsprechend muss auch die Polizei weniger Zeit aufwenden, um diese unseriösen Ordnungswidrigkeiten zu verfolgen und die Kosten für Gefängnisaufenthalte aufgrund von Kriminalität in Verbindung mit Marihuana werden reduziert.

Die Verringerung der Überdosen verschreibungspflichtiger Medikamente hat eine Abnahme der Notdienstfälle zur Folge, sowie weniger Ausgaben für Reha-Projekte zur Genesung der Abhängigkeit von diesen Arzneimitteln.

 

Rehabilation loadingg

ALTER UND CANNABISKONSUM

 

Teen use cannabis

 

Cannabis bedeutet viel Umsatz und viel Umsatz bedeutet viel Geld für Werbung und Vermarktung. Es besteht die Gefahr der Glorifizierung von Cannabis für die Zielgruppe der Jugendlichen. Die Legalisierung entmystifiziert Cannabis und dies führte zu einem Rückgang jugendlicher Konsumenten in den Staaten, in denen der Konsum legal ist. Der Faktor "verbotene Frucht" entfällt nun und die Teenies werden mit Infos versorgt. Daraus entwickelt sich innerhalb der Generation der unter 20-jährigen eine Kultur des verantwortlichen Konsums von Cannabis. Dies kann daher rühren, dass Cannabis eher als Arzneimittel wahrgenommen wird, denn als Genussmittel.

Auf der anderen Seite konnte jedoch eine statistische Zunahme des Konsums unter Männern im mittleren Alter verzeichnet werden.

Es ist allerdings nicht bekannt, ob dies eine tatsächliche Steigerung des Konsums bedeutet oder ob der vormals stigmatisierte Konsum nun von einer aufgeklärten Öffentlichkeit öfter zugegeben wird.

Wir können uns sicher sein, dass die Legalisierung von Cannabis die ökonomische und soziale Landschaft verändert. Zu wissen inwiefern, ist ein länger andauernder Prozess. Ein genaues Bild dessen muss noch gezeichnet werden, während wir warten, dass genügend Daten gesammelt und gebündelt werden. Eines ist sicher, die Menschheit hatte eine lange, symbiotische Beziehung zu Cannabis. Bis auf die letzten 80 Jahre war Cannabis immer präsent und wurde als treue Medizin, industrielles Wunderkind und harmloses Genussmittel und Entheogen nie in Frage gestellt. Die moderne Geschichte von Cannabis ist traurigerweise voller Lügen, Korruption, Gier und irrsinniger Politik. Die Erkenntnis, dass es einer globalen Überarbeitung der Cannabisgesetzgebung bedarf, veranlasste einige Staaten und Länder dazu, ihre jeweiligen repräsentativen Organe hinsichtlich des Rechts zur Legalisierung von Cannabis zu verklagen. Eine Reklassifizierung von Cannabis, weg aus Schedule 1, wird die reichliche und billige Verschreibung als Arzneimittel ermöglichen. Ohne Zweifel wird die schöne neue Welt eine globale Legalisierung von Cannabis erleben und dies wird somit seinen rechtmässigen Platz als unverzichtbare, nützliche Pflanze für die Menschheit einnehmen.

 

         
  Guest Writer  

Gastautor
Gelegentlich haben wir Gastautoren, die etwas zu unserem Blog hier bei Zamnesia beitragen. Sie verfügen über eine Vielzahl von Hintergründen und Erfahrungen, so dass ihre Kenntnisse von unschätzbarem Wert sind.

 
 
      Über Unsere Autoren  

Verwandte Produkte