Darum Solltest Du zumindest Einmal An Einer Gravity Bong Gezogen Haben


Zuletzt bearbeitet :
Veröffentlicht :
Kategorien : BlogCannabis Konsumieren

Darum Solltest Du zumindest Einmal An Einer Gravity Bong Gezogen Haben


Gravity Bongs sind unter Rauchern beliebt, die gerne einen großen Zug Cannabis auf einmal nehmen. Gravity Bongs sind nichts für schwache Nerven und Uneingeweihte und können Dich higher als je zuvor werden lassen, während Du eine Menge Gras sparst.

Gravity Bongs sind einfach angesagte Teile. Wenn Du diese lustige Art des Konsums und Teilens von Weed (vor allem mit Freunden) noch nicht entdeckt hast, dann lies weiter. Wenn Du es bereits kennst, aber Dich fragst, wie Du diese Erfahrung leicht wiederholen kannst, dann bleib auch dran.

Diese genialen Vorrichtungen können Dich super high machen, und zwar super schnell. Selbst wenn Du ein erfahrener Hanfi bist, werden Dich diese Bongs mit nur wenigen Zügen in die Stratosphäre beamen.

WAS IST EINE GRAVITY BONG

Eine Gravity Bong ist im Grunde ein wasserbetriebener Trichter für hochkonzentrierten Rauch. Sie besteht im Wesentlichen aus zwei leeren Behältern, um den Rauch durch das Wasser und in die Austrittsöffnung zu drücken. Technisch gesehen ist der Effekt eine Kombination aus Schwerkraft und ansteigendem Wasserdruck.

Anders als eine normale Bong, drückt diese in der Tat Rauch in Deine Atemwege und Lunge. Im Grunde liefert sie Dir einen starken Kick aus Cannabinoiden in einem Zug. Aus diesem Grund ist sie keine empfohlene Konsumart für Anfänger.

Darüber hinaus werden diese Bongs oft aus Plastik hergestellt. Das ist allerdings keine gute Idee, da man so gefährliche Chemikalien einatmen könnte. Verwende stattdessen besser eine Bong aus Glas.

MEHR SPAẞ FÜR WENIGER GELD

Mehr Spaß Für Weniger Geld

Es hat einige Vorteile, Gras auf diese Weise zu konsumieren. Zunächst einmal ist es eine der schnellsten Methoden, um richtig dicht zu werden. Überraschenderweise können Gravity Bongs Dir zudem dabei helfen, Cannabis zu sparen. Wie? Du kannst in der Tat weniger Gras damit verbrennen. Natürlich nur, wenn Du es richtig machst.

Diese Bongs lassen sich außerdem günstig herstellen.

Widerstehe jedoch der Versuchung, Heimwerkerprojekte mit Plastikflaschen zu starten. Egal, wie vielversprechend diese Idee im Internet aussehen mag, lass die Finger davon. Warum? Du wirst neben dem natürlichen Cannabisrauch auch alle möglichen schädlichen Chemikalien einatmen.

SO HIGH WIE NOCH NIE ZUVOR

Gravity Bongs erfordern eine Menge Cannabis, um optimal zu funktionieren. Bei diesem Vorgang wird mit jedem Zug ein ganzer Kopf Cannabis verbrannt. Wenn Du diese Menge Weed nicht in Deine Lunge aufnehmen kannst, verschwendest Du wertvolles Gras.

Wenn Du den Zug nicht nehmen kannst, ohne danach den ganzen Rauch wieder auszuhusten, ist diese Methode wohl nicht die richtige für Dich. Viele regelmäßige Raucher vertrauen auf diese intensive Konsumform, um sich nach konstanter Einnahme wieder "higher" zu fühlen. Doch wie bei jeder Methode, stumpft die Wirkung von Zügen an Gravity Bongs mit der Zeit ab.

Dann gibt es da noch den ultimativen Nachteil. Gravity Bongs sind sperrig und lassen sich nur schwer verstecken, deshalb können sie Rauchern Sorgen bereiten, die ihre Rauchgewohnheiten geheimhalten wollen. Für den unerschrockenen Genießer kann eine Gravity Bong aber auch den Mittelpunkt des Hauses darstellen.

SOLLTE ICH MEINE EIGENE GRAVITY BONG HERSTELLEN?

Sollte Ich Meine Eigene Gravity Bong Herstellen?

Die traurige Wahrheit ist, dass Gravity Bongs in normalen Headshops oft schwer zu finden sind. Sie sind in vielen Ländern illegal, zum Beispiel in den USA. Im Vordergrund dieser Entscheidung steht das fehlende Verständnis darüber, wie Konsumenten medizinisches Cannabis nutzen. Speziell medizinische Patienten könnten von der potenten Dosierung profitieren, die durch diese Einnahmemethode verabreicht wird. Gravity Bongs sind nicht nur ein Partyspielzeug.

Es gibt viele verschiedene Webseiten, auf denen Du Anleitungen für selbstgebaute Gravity Bongs findest. Im Grunde tauchst Du eine leere Flasche ohne Boden in Wasser (normalerweise hält man sie in eine andere Flasche oder in einen Eimer).

Theoretisch könntest Du auch ein Glas-Siphon verwenden. Die Idee ist, eine Art Sog zu erzeugen, der ein Vakuum in der oberen Flasche erzeugt. Du bringst dann ein Sieb an der Spitze der oberen Flasche an, in das Du Dein Cannabis gibst. Entzünde das Cannabis, ziehe dann die Flasche durch das Wasser nach oben und sorge so dafür, dass sich der Hohlraum mit Rauch füllt.

Wenn Du genug Rauch erzeugt hast, entferne das Cannabis und lege stattdessen Deine Lippen an die Öffnung der Flasche und drücke sie herunter. Der Druck wird nun den Rauch in Deine Lunge drücken.

Genau aus diesem Grund solltest Du keine Plastikflaschen zur Herstellung von Gravity Bongs übersetzen.

ES IST VERMUTLICH BESSER, EINE ZU KAUFEN

Die Alternative zur eigenen Anfertigung, ist der Kauf einer Gravity Bong im Internet. Auf diese Art und Weise erhältst Du ein Produkt, das speziell für diesen Zweck entwickelt wurde. Auch die Logistik ist meist etwas einfacher. Selbstgemachte Versionen sind oft etwas unhandlich und manchmal schlicht unsicher. Die selbst hergestellten Bongs neigen auch dazu, mehr Weed zu verschwenden.


Gravity Bongs sind günstig, einfach anwendbar und was das Beste ist: wiederverwendbar. Willst Du die Party zurück in Deinen Cannabisalltag bringen? Dann versuche das nächste Mal eine Gravity Bong!

Marguerite Arnold

Geschrieben von: Marguerite Arnold
Mit ihrer jahrelangen Erfahrung in der Schriftstellerei hat sich Marguerite der Erforschung der Cannabis-Industrie und den Entwicklungen der Legalisierungsbewegung gewidmet.

Über Unsere Autoren

Verwandte Produkte