Blog
Was Ist Cannabis-Entsaftung?
3 min

Was Ist Cannabis-Entsaftung?

3 min

Wirf doch mal ein paar saftige Cannabisblätter dazu, wenn Du Dir das nächste mal einen grünen Saft zauberst. Sie sorgen nicht nur für einen erdigen Geschmack – sie sind auch reich an Cannabinoidsäuren (darunter THCA und CBDA), Terpenen und Flavonoiden. Diese pflanzlichen Strukturen taugen für mehr als Deinen Kompost. Probiere unser Rezept aus!

Du hast Gras geraucht; Du hast Gras verdampft; Du hast Cannabis-Edibles gegessen; aber hast Du jemals einen Schluck rohen Cannabissaft getrunken? Dieses erdige Getränk wird Dich nicht high machen. Stattdessen transportiert es Cannabinoid-Säuren in Deinen Körper und hält dich hydriert und erfrischt. Entdecke im Folgenden die Wunder von Cannabissaft und probiere unser leckeres Rezept aus.

Was ist roher Cannabissaft?

Was Ist Roher Cannabissaft?

Wahrscheinlich hast Du in Deinem Leben schon mindestens einen grünen Saft getrunken. Manche bereiten sich zu Hause ihren eigenen Saft als gesundes Frühstück zu, während andere in der Mittagspause oder nach einer anstrengenden Session im Fitnessstudio in Saftbars gehen, um ihren Körper mit wichtigen Nährstoffen zu versorgen. Blattgemüse wie Grünkohl, Spinat und Mangold gehören zu den am häufigsten verwendeten Gemüsesorten in diesen gesunden Mixturen.

Jetzt fangen auch Cannabiskonsumenten an, rohe Cannabisblätter in ihren Entsaftern zu verarbeiten, um ihren Rezepten eine ganz neue Dimension zu verleihen. Warum? Weil die Blätter mit interessanten Phytochemikalien vollgepackt sind – nämlich mit Cannabinoiden, Terpenen und Flavonoiden, die derzeit auf ihr entzündungshemmendes und antioxidatives Potenzial getestet werden. Außerdem enthalten Cannabisblätter nützliche Nährstoffe wie Ballaststoffe, Magnesium und Kalzium, die sie zu einer guten Ergänzung für eine ausgewogene Ernährung machen.

Der Unterschied zwischen neutralen Cannabinoiden und Cannabinoidsäuren

Der Unterschied Zwischen Neutralen Cannabinoiden Und Cannabinoidsäuren

Für die Hauptwirkung von Gras ist eine Familie chemischer Stoffe verantwortlich, die als Cannabinoide bezeichnet werden. Während THC der wichtigste psychoaktive Inhaltsstoff ist, zielen CBD, CBG, CBC und andere, ohne einen Rausch zu erzeugen, auf das Endocannabinoid-System ab – die universelle Regulierungsinstanz des menschlichen Körpers.

Diese Chemikalien, die als neutrale Cannabinoide bezeichnet werden, sind in rohem Cannabis jedoch nicht in großen Mengen enthalten; sie sind das Ergebnis von Abbau durch Hitze und/oder eine längere Aussetzung den Elementen gegenüber. Stattdessen liegen sie in rohem Cannabis in Form von Vorläufermolekülen vor, die als Cannabinoidsäuren bekannt sind. Diese Moleküle haben eine zusätzliche strukturelle Komponente, die Carboxylgruppe – ein Bündel aus Kohlenstoff-, Wasserstoff- und Sauerstoffatomen. Wird diese Gruppe den hohen Temperaturen von Feuerzeugen und Bongköpfen ausgesetzt, wird sie durch einen Prozess namens Decarboxylierung entfernt, so dass ein neutrales Cannabinoid-Molekül zurückbleibt.

Daher dient roher Cannabissaft als Quelle für Cannabinoidsäuren, darunter THCA, CBDA, CBGA und CBCA. Da diese Chemikalien eine andere Struktur haben als ihre decarboxylierten Gegenstücke, wirken sie auch anders auf das Endocannabinoid-System.

Verwandter Artikel

Die Unterschiede Zwischen Rohem Und Decarboxyliertem Cannabis

Mögliche Verwendungszwecke von rohem Cannabis

Mögliche Verwendungszwecke Von Rohem Cannabis

Immer mehr Menschen beginnen, neben einer Reihe anderer gesunder Zutaten auch rohes Cannabis in ihren Entsafter zu geben. Allerdings steht die Wissenschaft bei diesem Thema noch ganz am Anfang; Es gibt noch keine Humanstudien, die die physiologischen Auswirkungen des Trinkens von rohem Cannabissaft erforscht haben. Dennoch untersuchen Forscher derzeit die folgenden Inhaltsstoffe von grünem Cannabissaft:

  • THCA: In laufenden Studien wird diese nicht psychotrope Vorstufe von THC auf ihr neuroprotektives Potenzial getestet (Nadal et al., 2017).

  • CBDA: Forscher untersuchen die Wirkung dieser Cannabinoidsäure in Bezug auf Krampfanfälle (Goerl et al., 2021).

  • Beta-Caryophyllen: Dieses als diätetisches Cannabinoid bekannte Sesquiterpen wird derzeit auf seine mögliche Wirkung bei Entzündungen untersucht (Gertsch et al., 2008).

  • Pinen: Erste Forschungsarbeiten haben versucht, die Auswirkungen von Pinen auf die Stimmung und das Kurzzeitgedächtnis zu untersuchen (Salehi et al., 2019).

  • Cannflavine: Diese Flavonoide, die weitgehend nur in Cannabis vorkommen, werden von Wissenschaftlern auf ihre entzündungshemmenden Eigenschaften untersucht (Erridge et al., 2020).

Ist es sicher, rohes Cannabis zu konsumieren?

Ist Es Sicher, Rohes Cannabis Zu Konsumieren?

Obwohl die meisten Menschen rohen Cannabissaft problemlos konsumieren, gibt es bestimmte Faktoren, die man beachten muss, bevor man seinen Entsafter anwirft. Erstens muss man hochwertiges biologisches Material verwenden. Rohes Cannabis kann gefährliche Krankheitserreger wie E. coli und Salmonellen sowie Rückstände von Pestiziden enthalten. Deshalb sollte man entweder selbst mit sicheren, biologischen Methoden anbauen (verwende keine Gülle) oder Pflanzenmaterial von einem vertrauenswürdigen Anbauer beziehen. Und um ganz sicher zu gehen, sollte man es vor der Verwendung gründlich unter Wasser abspülen.

Zweitens enthält Cannabis, ähnlich wie andere grüne Blattpflanzen, eine organische Verbindung namens Oxalsäure, die sich mit anderen Verbindungen im Körper verbindet und zur Bildung von Kalziumoxalat in den Nieren und anderen Bereichen der Harnwege führt. Während die meisten Menschen keine Probleme haben, diese Chemikalie auszuscheiden, kann sie bei anderen das Risiko von Nierensteinen erhöhen, vor allem wenn sie über einen längeren Zeitraum in großen Mengen konsumiert wird. Wenn Du Dir Sorgen um Nierensteine machst, solltest Du einen Arzt oder Ernährungsberater konsultieren, bevor Du rohes Cannabis vermehrt in Deine Ernährung aufnimmst.

Wie stellt man Cannabissaft her?

Wie Stellt Man Cannabissaft Her?

Man muss kein gelernter Koch sein, um eine frische Ladung rohen Cannabissaft herzustellen. Eigentlich brauchst Du nur zwei Dinge: einen Entsafter und einen Haufen Cannabisblätter. Allerdings kannst Du einen einfachen, grasig schmeckenden Shot in ein angenehmes, schmackhaftes Getränk verwandeln, indem Du alle unten aufgeführten Zutaten zusammen verarbeitest:

  • 5 Handvoll Spinat
  • 5cm großes Stück Ingwer
  • 10 große Cannabisblätter
  • ½ Salatgurke
  • ½ Zitrone oder Limette
  • 2 Minzblätter
  • 1 Apfel

Verwandter Artikel

Top 10 Cannabis Rezepte

Roher Cannabissaft: Eine neue Konsummethode

Roher Cannabissaft: Eine Neue Konsummethode

Rohes Cannabis zu entsaften, wird Dich nicht high machen. Aber es bietet eine ganz neue Art, Gras zu erleben und dabei einen klaren Kopf zu behalten. Außerdem wirst Du mit jedem Schluck einen Schuss Cannabinoidsäuren, Terpene und Flavonoide bekommen. Das obige Rezept ergibt ein erfrischendes und gesundes Getränk, aber wir ermutigen Dich, zu experimentieren, kreativ zu werden und etwas zu finden, das Deine Geschmacksnerven richtig singen lässt.

Luke Sumpter
Luke Sumpter
Mit einem BSc (Hons) in klinischen Gesundheitswissenschaften und einer Leidenschaft für den Anbau von Pflanzen hat Luke Sumpter in den letzten 7 Jahren als professioneller Journalist und Autor an der Schnittstelle von Cannabis und Wissenschaft gearbeitet.
Haftungsausschluss:
Wir erheben keine medizinischen Ansprüche. Dieser Artikel wurde nur zu Informationszwecken verfasst und basiert auf Studien, die von anderen externen Quellen veröffentlicht wurden.

Externe Quellen:
  1. Erridge, S., Mangal, N., Salazar, O., Pacchetti, B., & Sodergren, M. (2020). Cannflavins – From plant to patient: A scoping review. Fitoterapia, 146, 104712. - https://doi.org
  2. Gertsch, J., Leonti, M., Raduner, S., Racz, I., Chen, J., & Xie, X. et al. (2008). Beta-caryophyllene is a dietary cannabinoid. Proceedings Of The National Academy Of Sciences, 105(26), 9099-9104. - https://doi.org
  3. Goerl, B., Watkins, S., Metcalf, C., Smith, M., & Beenhakker, M. (2021). Cannabidiolic acid exhibits entourage-like improvements of anticonvulsant activity in an acute rat model of seizures. Epilepsy Research, 169, 106525. - https://doi.org
  4. Nadal, X., Del Río, C., Casano, S., Palomares, B., Ferreiro-Vera, C., & Navarrete, C. et al. (2017). Tetrahydrocannabinolic acid is a potent PPARγ agonist with neuroprotective activity. British Journal Of Pharmacology, 174(23), 4263-4276. - https://doi.org
  5. Salehi, B., Upadhyay, S., Erdogan Orhan, I., Kumar Jugran, A., L.D. Jayaweera, S., & A. Dias, D. et al. (2019). Therapeutic Potential of α- and β-Pinene: A Miracle Gift of Nature. Biomolecules, 9(11), 738. - https://doi.org
Headshop Rezepte
Suche in Kategorien
oder
Suche