Das Produkt wurde erfolgreich Ihrem Warenkorb hinzugefügt.
Bezahlen

Trauermücke

Trauermücke

Trauermücken sind Mitglieder der Familie der Sciaridae. Sie sind klein (3-5 mm), dunkel, mückenähnliche Fliege mit langen, schlanken Antennen und langen Beine. Es ist vor allem die Trauermückenlarve, die den meisten Schaden anrichtet.

Biologie

Trauermücken mögen besonders gerne warmen, feuchte Umgebungen in der Nähe von Pflanzen. Sie können auch ganzjährig in Gewächshäusern überleben.

Nach der Paarung legen die Weibchen 50-200 Eier, die innerhalb von 2-3 Tagen schlüpfen. Die Larven durchlaufen in einem Zeitraum von 2 bis 3 Wochen vier Stufen, am Ende derer sie etwa 5 mm lang und durchsichtig-weiß sind und einen auffallend schwarzen Kopf aufweisen.

Trauermücke larvae

Die Larven verpuppen sich unterirdisch und erscheinen drei Tage später als erwachsene Mücken. Bei Temperaturen über 24°C, vermehren sie sich ständig und mit einem Lebenszyklus von 3-4 Wochen, schnell. Die Larven ernähren sich nicht nur von totem organischem Material wie Schimmelpilze und Algen, sondern auch von lebendem Gewebe wie Wurzeln und Stamm. Sie bohren sich in die Wurzel und/oder den Stamm der Stecklinge, Sämlinge und Jungpflanzen. Durch den Fraßschaden, wird einer Vielzahl von Sekundärinfektion eine Angriffsmöglichkeit erschlossen, was Pflanzenkrankheiten wie Pithium, Phytophtora, Botrytis, Fusarium und Verticillium Gelegenheit zum Eindringen verleiht.

Erkennung

  • Größe: 2-3 mm
  • Die Augen sind undeutlich
  • Antennen sind nicht verzweigt
  • Länglicher Körper, unterteilt in: Kopf, breite Brust, schmaler gerippter Bauch Braun-schwarze Körperfarbe

Achte auch auf die charakteristischen Muster auf den Flügeln

Schäden

Direkte Schäden können Die Larven durch annagen der Wurzeln und Stämme verursachen - sie können sich sogar ganz hindurch bohren. Indirekte Schäden, die ebenfalls durch Larven verbreitet werden, sind Nematoden, Milben, Sporen und Viren.

Bekämpfung

Entsorge alles tote organische Material und verwende qualitativ hochwertigen Kompost.

  • Hypoaspis Milben: Die im Boden lebende Raubmilbe Hypoaspis ist ein Spezialist im Aussaugen von Trauermückenlarven.
  • Atheta coriaria: Der räuberische Käfer Atheta coriaria ist ein äußerst gefräßiger und effizienter Räuber der Trauermücke.
  • Steinernema System: Das Steinernema System (mit Nematoden) kann erfolgreich gegen Trauermücken eingesetzt werden.
  • Nematoda: Fadenwürmer oder Nematoden dringen in die Eier und Larven der Trauermücken ein, um sich zu reproduzieren.

Nematode

Zurück zu Anleitung für den Cannabisanbau

Zurück zu Fehlersuche

Zurück zu Schadinsekten

Top 10 Autoflowering