Wie Man Seinen Eigenen Kompost Herstellt

Published :
Categories : BlogCannabisHanfanbau

Wie Man Seinen Eigenen Kompost Herstellt

Je besser Dein Boden ist, desto besser sind Deine Knospen. Um eine großzügige Freiland Saison zu gewährleisten, kann die Vorbereitung eigenen Komposts eine kluge Wahl sein - besonders, wenn Du das Rezept für Supererde verwendest.

Wenn Du unseren Artikel über "Die Besten Bodenmischungen Für Cannabis Im Freien" gelesen hast, dann hast Du eine Vorstellung von dem Potenzial von Bio Kompost und den tollen Sachen, die man damit machen kann. Das Rezept für Supererde, das in dem Artikel beschrieben wird, ist ein Paradebeispiel dafür, wie gut Bio Kompost in das ultimative Cannabis Substrat verwandelt werden kann.

Aber vielleicht möchtest Du keinen im Geschäft gekauften Kompost verwenden. Vielleicht möchtest Du anfangen, zu experimentieren und Deinen eigenen herstellen. Der eigene Kompost ist ein zentraler Bestandteil jeder ernsthaften Gartenarbeit. Es ist nicht nur der effizienteste Weg, um organische Materie wiederzuverwenden, sondern einfach eine der kostengünstigsten Möglichkeiten, um Deinen Boden zu bekommen.

Die Kunst der Kompostherstellung zu beherrschen, kann zunächst schwierig sein. Um die besten Ergebnisse zu erhalten, dauert es einige Zeit, Erfahrung und Versuch und Irrtum, aber wenn Du es drauf hast, gibt es wenig vergleichbares dazu, zuzusehen, wie Dein Marihuana auf Deinem speziell zusammengestellten Kompost gedeiht, wissend, daß diese Liebe und Sorgfalt sich auf das Endprodukt überträgt.

Wenn Du Deinen eigenen Kompost hast, ist es möglich, den im Geschäft gekauften Kompost in Subcool's Rezept mit Deinem eigenen zu ersetzen, so daß Du Deine eigene Version eines organischen Superbodens herstellst.

Wie man anfängt seinen eigenen Kompost herzustellen

Wenn Du Deinen eigenen Kompost herstellst, ist die einfachste Methode, mit einem im Geschäft gekauften Kompostbehälter anzufangen. Zwar kannst Du Deinen eigenen basteln oder gar keinen verwenden, doch es ist am effizientesten, mit einem Behälter anzufangen, der speziell entwickelt wurde, um die Zersetzungsrate zu steigern. Kompostbehälter ermöglichen eine aktive Kompostierung, ein Verfahren, bei dem der Kompost bei einer idealen Temperatur (50-60°C) gehalten wird. Ohne Kompostbehälter kommt es wahrscheinlich eher zu einer kalten Kompostierung, die viel langsamer abläuft. Um dies zu vermeiden, muß man den Kompost häufiger selbst wenden. Das funktioniert genauso gut, aber es macht mehr Arbeit.

Kompostierung ist nicht einfach das Zusammenwerfen von zufälligen Teilen von Material. Wenn ein Haufen gut umsorgt wird, wird er sich schnell erwärmen und Deine Abfälle gleichmäßig in reichhaltigen und dunklen Humus verwandeln. Es ist wichtig, daß der Kompost im Inneren eine hohe Temperatur erreicht, denn so werden Insekten, Krankheiten und Unkrautsamen abgetötet. Aus kaltem Kompost, einem, der nicht heiß genug ist, wird kein Boden, den man sicher verwenden kann und er wird niemals gut riechen und aussehen.

Generell gesagt, um Kompost herzustellen, wirst Du wollen, innerhalb des Behälters ein bestimmtes Kohlenstoff zu Stickstoff Verhältnis aufrecht zu erhalten. Dieses Verhältnis ist 30 Teile Kohlenstoff zu 1 Teil Stickstoff (30:1). Das ist eher nicht so für das Cannabis selbst, sondern im Wesentlichen für die Organismen, die Deine organische Materie zersetzen. Bei diesem Verhältnis arbeiten die Bakterien am besten, aber es ist kein Hinweis auf den tatsächlichen Nährwert des Endprodukts - dieser wird von den anderen Eigenschaften der Materialien bestimmt, die Du dem Kompost beimengst.

Das braune und grüne

Der Kohlenstoff wird häufig als brauner Teil und der Stickstoff als grüner Teil bezeichnet. An das braune und grüne zu denken, macht es einfacher, Quellen der beiden schneller zu identifizieren. Material, das viel Kohlenstoff enthält, neigt dazu von brauner Farbe zu sein und dem ähnlich, ist Material mit Stickstoff grün.

Beispiele für biologisch abbaubare Kohlenstoffe

Die Zellulose in Kohlenstoff bietet Nahrung für die Mikroorganismen, die sie zerlegen, so daß sie von entscheidender Bedeutung für den Prozess ist. Darunter sind Materialien wie:

- Tote Blätter
- Stroh
- Papier
- Hölzerne Pflanzenreste (Sträucher- und Baumschnipsel)
- Kiefernnadeln
- Sägemehl

Hinweis: Sägemehl kann sich sehr leicht verdichten und undurchdringliche Schichten bilden. Dies kann sowohl die Mikroorganismen, als auch die Luftzirkulation behindern, was zu einem anaeroben Abbau führt – etwas, das Du vermeiden möchtest (siehe unten).

Beispiele von biologisch abbaubarem Stickstoff

Stickstoff wird von den Mikroorganismen verwendet, um ihre Zellstruktur aufzubauen und wird nicht in großen Mengen benötigt, damit sie funktionieren. Stickstoff ist in diesen Materialien reichlich vorhanden:

- Mist
- Obst
- Gemüse
- Pflanzenabfall
- Algen
- Kaffeesatz

Hinweis: Bei der Verwendung von Mist ist es praktisch zu wissen, daß Geflügelgülle, wie die von Hühnern, extrem reich an Stickstoff ist, während Mist von anderen Tieren, wie Pferden, allgemein reich an beidem, Kohlenstoff und Stickstoff, ist.

Was man nicht verwenden sollte

Ein heißer Kompost ist erstaunlich effizient bei der Abtötung von Schädlingen und Insekten, aber einige Abfälle können den Haufen aus dem Gleichgewicht bringen und den Prozess stören. Gib keine Milchprodukte, gekochte Speisen, Fleisch, kranke oder befallene Pflanzen, mit Herbiziden besprühte Pflanzen, Öle und natürlich keine Kunststoffprodukte hinzu.

Aerobe im Vergleich zu anaerober Zersetzung: Die Bedeutung der Luftzirkulation

Aerob bedeutet einfach nur, daß Luft beteiligt ist, im Gegensatz zu anaerob, was bedeutet, daß keine Luft beteiligt ist. Nährstoffreicher Kompost entsteht bei dem Prozess des aeroben Abbaus. Dieser Vorgang tritt auf, wenn Luft in dem Kompost zirkulieren kann, wodurch die Mikroorganismen, die den Prozess durchführen, genügend Sauerstoff bekommen, um zu überleben.

Anaerobe Zersetzung entsteht, wenn in dem Kompost keine Luft zirkulieren kann, wodurch die Mikroorganismen absterben. Du weißt, daß das der Fall ist, wenn der Kompost sauer und unangenehm riecht. Wenn dies geschieht, wird der Kompost für pflanzliches Leben toxisch, also sei vorsichtig und verwende ihn nicht für Dein Cannabis! Um eine anaerobe Kompostierung zu verhindern, sollte ein Komposthaufen regelmäßig gewendet werden, damit die Luft zirkulieren kann. Die meisten gekauften Komposter wurden so entworfen, daß sie eine gewisse Luftzirkulation ermöglichen.

Anzeichen dafür, daß Dein Kompost fertig ist

Wenn Du einen Komposter verwendest, wirst Du feststellen, daß die Sachen am Boden des Behälters eher fertig sind, als die obenauf, weil ständig etwas hineingegeben wird. Obwohl einige Leute sagen, daß Kompost "nie fertig ist" und immer weiter kompostiert werden kann, wirst Du wissen, daß Dein Kompost bereit für die Pflanzennutzung ist, wenn er:

Dunkelbraun oder schwarz ist
Sich weich anfühlt
Luftig ist und leicht in der Hand zerfällt
Einen (für manche) angenehmen erdigen Geruch hat

Wenn es um die Herstellung des eigenen Komposts geht, ist die wichtigste Sache, zu experimentieren und dran zu bleiben - gib nicht auf ! Es braucht Zeit, dies zu meistern. Außerdem gibt es viel mehr über die Kompostierung zu erzählen, als hier abgehandelt werden könnte. Für eine weitere Erkundung dieses Themas stehen viele ausgezeichnete Ressourcen zur Verfügung. Aber am wichtigsten ist – man muß anfangen und sich die Hände schmutzig machen.

comments powered by Disqus