Alles, Was Du Über Wilden Lattich Wissen Musst

Alles, was Du über Wilden Lattich wissen musst

Die Pflanze kommt entlang von Flussbetten und Straßenrändern vor und wächst hauptsächlich in Teilen Zentraleuropas, des Nahen Ostens und in mehreren Bundesstaaten in Nordamerika. Wilder Lattich (Lactuca Virosa) ist ein Mitglied der Familie Asteraceae und blüht alle zwei Jahre.

Wilder Lattich ist weit von einer anderen Art grünem Salat entfernt und produziert eine viskose Art von Latex, die aufgrund ihrer bewusstseinsverändernden Effekte und ihrer einzigartigen Wirkung auf das zentrale Nervensystem genutzt wird. Verschiedene Völker auf der ganzen Welt haben die Pflanze seit Hunderten, wenn nicht sogar Tausenden von Jahren verwendet. Lies weiter, um alles zu erfahren, was Du über diese faszinierende Pflanzenart wissen musst, einschließlich dem Ort, an dem sie in freier Natur wächst.

Was Ist Wilder Lattich?

WAS IST WILDER LATTICH?

Wilder Lattich hat mehrere Namen, darunter Lactuca virosa, Gift-Lattich oder Stinklattich. Die zweijährige Pflanze gehört zur gleichen Gattung wie der Kopfsalat (Lactuca sativa), aber ihre traditionellen Verwendungszwecke variieren enorm. Während einer eine Nahrungsquelle darstellt, wird der andere hauptsächlich als ganzheitliches Kraut verwendet.

Wilder Lattich produziert ein Latex, der als Lactucarium bekannt ist. Der Name “Lactuca” bedeutet “milchiger Extrakt”. Diese bitter schmeckende weiße Substanz sickert beim Kratzen oder Schneiden aus den Blättern der Pflanze und wird an der Luft schnell braun. Berichte vergleichen den Geruch dieses klebrigen Materials mit dem von Opium der Mohnart Papaver somniferum.

Lactucarium enthält eine Reihe von sekundären Pflanzenstoffen, die zur Gesamtwirkung von Wildem Lattich beitragen können. Lactucin macht rund 0,2% des Saftes aus. Das Molekül bildet bei der Extraktion einen weißen kristallinen Feststoff und gehört zu einer Gruppe von Chemikalien, die als Sesquiterpen-Laktone bekannt sind. Lactucin, ein bekannter Adenosinrezeptor-Agonist, kann die entspannende und beruhigende Wirkung[1] von Wildem Lattich unterstützen.

Kautschuk, Mannit und Lactucerin machen etwa 50% der Zusammensetzung von Lactucarium aus. Als neutrales und unlösliches Material macht Laktokrin den größten Teil der Substanz aus.

Wilden Lattich Erkennen

WILDEN LATTICH ERKENNEN

Wilder Lattich wächst in freier Natur entlang der Küstenregion Großbritanniens. Die Art wächst insbesondere im Südosten und Osten Englands reichlich. Sie ist auch in Mittel- und Südeuropa weit verbreitet. Weiter entfernt wächst Wilder Lattich auch in Pakistan, Indien, Iran und Australien.

Der Mensch führte die Art nach Nordamerika ein, wo sie heute als nicht heimische Art in Kalifornien, Iowa, Alabama, Washington und anderen Regionen wild wächst.

Die Art bevorzugt wasserreiche Umgebungen und gedeiht häufig entlang von Flüssen. Wilder Lattich hat ein hellgrünes Aussehen und variiert zwischen 60 und 200cm Höhe. Wenn man die Pflanze in freier Natur identifizieren möchte, kann man dies häufig tun, indem man sich die Blätter genauer ansieht. Sie sind länglich und lanzenförmig und besitzen feine zahnähnliche Rippen an den Rändern.

Die Unterseite von jedem Blatt sollte entlang der Länge der Hauptvene kleine Haare aufweisen. Die unteren Blätter sind etwa 25cm lang, während die oberen, jüngeren Blätter erheblich kleiner sind.

Wilder Lattich kann im Herbst noch leichter identifizierbar sein, da die Pflanzen beginnen, gelbe Blüten zu entwickeln. Die Blüten sehen leicht blass und wie Löwenzahn aus, wobei jeder Kopf zwischen 6 und 12 Blüten aufweist. Milchweißer Saft ist ein weiteres wichtiges Merkmal von Wildem Lattich. Wenn der Stiel mit einer Klinge geritzt oder einfach abgebrochen wird, sollte er anfangen, Lactucarium zu bluten.

  • Ungefähr 1–2m hoch
  • Die Blätter wachsen entlang des Stiels bis ganz nach oben.
  • Der Stiel ist oft weich und kann mühelos von einem Nagel oder Taschenmesser durchgeschnitten werden.
  • Die Blätter haben einen leicht gezackten Rand und eine ovale Form.
  • Die Blüten des Wilden Lattich sind gelb und ähneln denen von Löwenzahn.
  • Die Blüte findet typischerweise zwischen Juni und August statt

Die Geschichte Von Wildem Lattich

DIE GESCHICHTE VON WILDEM LATTICH

Berichten zufolge reicht die Verwendung von Wildem Lattich bis ins alte Ägypten zurück. In jahrhundertealten chinesischen Praktiken wurde auch der Saft der Pflanze als topisches Mittel verwendet. Die Blumen und Samen wurden zur Herstellung von flüssigen Zubereitungen verwendet.

In jüngerer Zeit verwendeten Ärzte des 19. Jahrhunderts[2] Wilden Lattich, wenn sie die Verwendung von Opium und anderen Betäubungsmitteln für unnötig hielten. Sie benutzten die Pflanze, um den Hals zu lindern, einen guten Schlaf zu fördern und die Nerven zu beruhigen. Wilder Lattich erscheint auch in der Homöopathie und der Naturheilkunde – einem System, das auf der Verwendung natürlicher Substanzen basiert – als Extrakt, der Thridace genannt wird.

Ähnliche Geschichte

Die Besten Legalen Kräuter Zum Verdampfen

Wirkung Von Wildem Lattich

WIRKUNG VON WILDEM LATTICH

Wilder Lattich hat die Aufmerksamkeit natürlicher Psychonauten, Ethnobotaniker und derer auf sich gezogen, die im Allgemeinen neugierig auf die bewusstseinsverändernden Wirkungen von Pflanzen sind. Aktive Moleküle im Saft scheinen eine entspannende, schläfrig machende und lindernde körperliche Wirkung zu haben.

Konsumenten von Wildem Lattich verwenden das Kraut häufig, um den Körper nach einem langen Tag voller Druck und Erwartungen in einen entspannten Zustand zu versetzen. Wilder Lattich kann mit seinen einzigartigen Eigenschaften zu einem erholsamen Schlaf beitragen. Diejenigen, die ihre Nerven beruhigen und ihre Seele in Gelassenheit wiegen wollen, wenden sich auch oft diesem Kraut zu. Interessanterweise fördert Wilder Lattich auch eine normale Menstruation und weist starke antibakterielle Eigenschaften auf.

Haftungsausschluss:
Wir erheben keine medizinischen Ansprüche. Dieser Artikel wurde nur zu Informationszwecken verfasst und basiert auf Studien, die von anderen externen Quellen veröffentlicht wurden.

Externe Quellen:
  1. Analgesic and sedative activities of lactucin and some lactucin-like guaianolides in mice - ScienceDirect - https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0378874106001280
  2. Other full case: Wild lettuce (Lactuca virosa) toxicity - https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3031874/