Wie man Cannabis Kokosfett herstellt

Published :
Categories : BlogCannabisRezepte

Wie man Cannabis Kokosfett herstellt

Cannabis Kokosfett ist ein Muß für alle, die es mögen mit ihrem Cannabis zu experimentieren. Es ist einfach herzustellen, gesund und kann Deine Küche wirklich bereichern! Wir haben ein einfaches Rezept, um sicherzustellen, daß es Dir nicht ausgeht.

Cannabis Fett ist ein guter Ausgangspunkt für jedes Cannabis Rezept. Es kann in einer Vielzahl von Rezepten als Ersatz für Olivenöl und in einigen Fällen Butter verwendet werden - das perfekte Beispiel sind Brownies. Nicht nur das, Cannabis Kokosfett ist auch sehr gesund für die Haut und den Verzehr - es enthält gesunde Säuren, hat medizinische Eigenschaften, hilft durch erhöhten Energieverbrauch Fett zu verbrennen, hilft Infektionen zu verhindern, reduziert den Hunger, führt der Haut Feuchtigkeit zu und kann möglicherweise helfen, Herzkrankheiten zu verhindern - Bevölkerungen, die regelmäßig Kokosfett als Teil ihrer Ernährung zu sich nehmen, sind unter den gesündesten Völkern auf dem Planeten!

Bevor wir zu dem Rezept kommen, sollte erwähnt werden, daß das Kochen mit Fetten gefährlich sein kann. Wenn heißes Fett auf die Haut kommt, kann es schwere Verbrennungen verursachen. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich zu bedecken, wenn man Cannabis Kokosfett macht.

Ein anderer Punkt ist, daß dies eine hervorragende Möglichkeit ist, Abschnitte, Stängel und Blätter von einer Cannabis Aufzucht zu verwenden. Es ist möglich, feinste, potente Knospen zu verwenden, aber viele sehen darin eine Verschwendung von gutem Rauchmaterial. Die Blätter und anderen normalen Abfälle enthalten noch immer einige Cannabinoide und dies ist eine hervorragende Möglichkeit, sie zu extrahieren und zu nutzen.

Du benötigst:

Einen Kochtopf
Destilliertes Wasser - 1,5 Liter
Kokosfett - 200 Gramm
Marihuana - 50 Gramm
Eine große Schüssel
Latex Handschuhe
Ein feines Sieb
Ein Gerät zum Abseihen
Eine/n Mühle/Mixer

Das folgende Rezept basiert auf der Verwendung von 200 Gramm Kokosfett oder die Maßeinheit von etwa einer "Tasse." Um Deinen Bedürfnissen gerecht zu werden, kann diese Menge verdoppelt, verdreifacht oder was auch immer werden.

1. Zerreibe oder zermahle Dein Cannabis so fein wie Du kannst. Dies maximiert seine Oberfläche, so daß die höchstmögliche Menge von Cannabinoiden aus Deinem Marihuana extrahiert werden kann. Versuch es so hinzubekommen, daß es die Konsistenz von gemahlenem Kaffee hat.

2. Gib 200 Gramm Kokosfett in Deinen Kochtopf und schalte ihn auf eine geringe Hitze, um es zu schmelzen.

3. Sobald das Kokosfett geschmolzen ist, gib Dein Cannabis in den Topf. Die Maßangabe von 50g basiert auf einer Mischung aus Pflanzenmaterial. Wenn Du nur Knospen oder Hasch verwendest, benötigst Du weniger. (Experimentiere bei jeder Ladung, um die Menge herauszubekommen, die Du magst)

4. Füge die 1,5 Liter destilliertes Wasser hinzu. Das Wasser bewirkt, daß einiges von dem überschüssigen Chlorophyll aus dem Cannabis herausgefiltert wird, so daß das Endprodukt besser schmeckt. Es hilft auch, zu verhindern, daß Cannabinoide im Cannabis verkocht und zerstört werden, bevor sie sich mit dem Fett verbinden.

5. Leg den Deckel auf den Kochtopf und drehe ihn auf große Hitze. Komm eine Stunde später zurück und rühre die Mischung um, um die Pflanzenmasse aufzuwirbeln. Dies gewährleistet, daß die gesamte Oberfläche des Cannabis' genutzt wird, während der chemische Prozess der Bindung zwischen dem Fett und den Cannabinoiden stattfindet.

6. Nach einer Stunde dreh die Temperatur wieder herunter und laß die Mischung weitere 4-24 Stunden köcheln, wobei Du sie jede Stunde wieder umrührst. Je länger Du sie weiterhin umrührst, desto höher der Cannabinoidgehalt, der sich erfolgreich mit dem Fett verbindet.

7. Als nächstes schaltest Du den Herd aus und läßt den Topf bis zu einem Punkt abkühlen, an dem es sicher ist, damit zu arbeiten, ohne sich zu verbrennen.

8. Schöpf die Mischung in eine Gerät zum Abseihen, um das Pflanzenmaterial herauszutrennen und gieß sie in Deine Schüssel - eine französische Kaffeemaschine (von Bodum z.B.) ist ideal hierfür. Wenn Du keine hast, verwende ein Sieb, um das Pflanzenmaterial zu entfernen und dann drückst Du es mit der Hand über der Schüssel aus - es wird noch immer eine überraschende Menge Fett in der Pflanzenmasse vorhanden sein, also vergewissere Dich, daß sie ordentlich ausgedrückt wird.

9. In Deiner Schüssel sollte nun eine Mischung aus Wasser und Fett sein. Deck die Schüssel ab und stell sie über Nacht in den Kühlschrank. Sie wird sich in zwei Schichten trennen, wobei das Fett obendrauf erstarrt.

10. Am nächsten Tag komm zurück zu Deinem Fett und entferne sorgfältig die obere Fettschicht, die jetzt fest sein sollte. Versuch, sie nach Möglichkeit nicht es in das Wasser fallen zu lassen! Das Wasser kannst Du wegschütten.

11. Es kann sein, daß Du am Boden des Fettkuchens eine kleine Menge Pflanzenmaterial bemerkst. Um dieses zu entfernen, erwärme das Fett erneut, so daß es schmilzt und seih es dann durch ein feines Sieb ab. Du kannst es dann wieder in den Kühlschrank stellen, damit es sich wieder verfestigt.

Nun hast Du verwendbares Cannabis Kokosfett! Du kannst es für die spätere Verwendung beim Kochen im Kühl- oder Gefrierschrank lagern. Denk daran, daß es im Kühlschrank nicht sehr lange haltbar ist. Es ist am besten, Du teilst es in einzelne Portionen auf, steckst es in Zip Lock Beutel und frierst es ein. Dies sorgt dafür, daß Du es nicht gleich aufbrauchen mußt und daß Du nicht jedes Mal die gesamte Menge auftauen mußt, wenn Du es verwenden willst.

comments powered by Disqus