Wie Beeinflusst Marihuana Das Gedächtnis?

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogCannabisWissenschaft

Wie Beeinflusst Marihuana Das Gedächtnis?

Die im Cannabis befindlichen Cannabinoide beeinflussen das Gehirn in vielerlei Hinsicht. Ein solcher Aspekt ist das Gedächtnis und die Interaktion zu verstehen kann sehr hilfreich sein.

Es ist sicherlich kein Geheimnis, dass Cannabis die Fähigkeit hat das Gedächtnis des Nutzers zu beeinflussen. Es ist der Grund, warum das Klischee des hohlen und vergesslichen Stoners aufkam. Doch das Ausmaß, wie Cannabis tatsächlich die Erinnerung beeinflusst, wird häufig unverhältnismässig übertrieben dargestellt. Zum Beispiel, vor kurzem wurde eine Studie veröffentlicht, die behauptet, dass die langfristige Verwendung von Cannabis es Menschen mittleren Alters schwieriger macht sich an größere Listen von Wörtern zu erinnern, als diejenigen, die es nie geraucht haben. Dies ermöglichte, dass die Medien den Schluss zogen, dass der Konsum von Cannabis zu einem verkümmerten Vokabular führt.

Natürlich ist das nicht das, was die Studie notwendigerweise behauptet, nämlich, dass Kiffern es scheinbar schwerer fällt sich an lange Listen von Wörtern zu erinnern, wenn sie mitteren Alters waren. Um genauer zu sein, die Hälfte der Menschen in der Studie, die für 25 Jahre regelmäßig Cannabis konsumiert hatten, hatte es geschafft sich "aus einer Liste von 15 Wörtern an ein Wort weniger als Nichtraucher zu erinnern". Kein wahnsinnig großer Unterschied und schon gar keiner, der Cannabiskonsumenten im mittleren Alter als mit einem "kleineren Wortschatz" brandmarkt, wie bestimmte Medien behauptet haben. Wenn der Konsum von Cannabis das Vokabular schrumpfen lassen würde, würde dies auf neuronale Atrophie hinweisen - eine ganz andere und ernste Sache. Es ist auch erwähnenswert, dass diese Studie keine Ursache feststellt, sondern nur eine Korrelation. Andere nachgewiesene Faktoren können ebenfalls eine Rolle spielen.

Allerdings ist eine Sache, die diese Forschungsergebnisse zeigen, dass wir noch einiges zu lernen haben, wenn es um Cannabis und seine Wirkung auf das Gedächtnis geht. Werfen wir also einen Blick auf das, was wir wissen.

DIE WIRKUNG VON CANNABIS AUF DAS GEDÄCHTNIS

Wenn es um die Interaktion zwischen Cannabis und dem Gedächtnis geht, ist der Hauptschuldige THC. THC ist die wichtigste psychoaktive Substanz, die sich in Cannabis befindet. Die Forschung hat gezeigt, dass es fast alle Aspekte des Gedächtnisses beeinflusst, mit der Ausnahme der vorhandenen Erinnerungen.

Ohne Zweifel ist der auffälligste Effekt, den THC auf das Gedächtnis hat, die vorübergehende Unterbrechung des Kurzzeitgedächtnisses. Wenn man high ist, kann oft das Kurzzeitgedächtnis versagen, so dass der Nutzer womöglich vergisst, was gerade passiert ist - was ringsum für Lachen sorgt, wenn er sich dessen bewusst wird. THC macht es auch schwierig Erinnerungen aus dem Kurzzeitgedächtnis in das Langzeitgedächtnis zu übertragen, was es schwieriger macht sich daran zu erinnern, was passiert ist, während man high war, auch nachdem die Wirkung abgeklungen ist. Es ist diese Kombination, die das Klischee verewigte, das Kiffer ein schlechtes Gedächtnis haben, denn wenn jemand öfter stoned als nüchtern ist, dann peilt er nicht so richtig, was so alles vorgefallen ist. Sobald der Rausch jedoch abgeklungen ist, wird die volle Funktionalität wieder hergestellt. Die Idee, dass dies eine permanente oder langanhaltende Wirkung ist, ist falsch. Cannabiskonsum führt nicht zum Verlust des Gedächtnisses.

Warum ist das so? Nun, Wissenschaftler glauben jetzt, dass das Endocannabinoid-System - das natürliche biologische System in jedem Körper, das mit Cannabinoiden wie THC interagiert - einen großen Teil bei der Gedächtnisbildung spielt. Die Forschung hat gezeigt, dass, wenn die natürlich produzierten Endocannabinoide des Körpers blockiert werden, die Funktionalität gestört wird. Es scheint, dass eine Fülle von Cannabinoiden auch bewirkt, dass Störungen auftreten, aber auf eine andere Weise.

Ein vorübergehend gestörtes Kurzzeitgedächtnis mag nicht gerade ideal sein, doch es ist ein Preis, den viele für die gebotenen Nutzen zu zahlen bereit sind. Tatsächlich hat Cannabis, abgesehen von den anderen Arten, wie es sich auf den Körper auswirkt, auch einen positiven Effekt auf das Gedächtnis. Die Forschung hat gezeigt, dass THC und das Endocannabinoid-System direkt daran beteiligt sind die natürliche Verarbeitung von schlechten Erinnerungen zu erleichtern, was den Menschen hilft über ängstliche und stressige Zeiten in ihrem Leben hinweg zu kommen.

Wir haben noch viel zu lernen, aber die bisher durchgeführte Forschung hat nichts erbracht, das katastrophal ist oder einem besondere Sorgen bereiten könnte. Man sollte davon ausgehen, dass, wenn Cannabis einen großen Gedächtnisverlust verursachen würde, dies leicht nachzuweisen gewesen wäre. Wir haben das Basiswissen was die wesentlichen Effekte angeht; wir müssen nur noch tiefer in die spezifischen Details eintauchen.

 

         
  Josh  

Geschrieben von: Josh
Autor, Psychonaut und Cannabis-Liebhaber, Josh ist Zamnesias betriebsinterner Experte. Er verbringt seine Tage draußen in der Natur, wobei er in die verborgenen Tiefen aller Dinge eintaucht, die psychoaktiver Natur sind.

 
 
      Über Unsere Autoren