Was ist das Richtige für Dich? ScrOG im Vergleich zu SOG

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogHanfanbau

Was ist das Richtige für Dich? ScrOG im Vergleich zu SOG

Wenn es um den Anbau von Cannabis geht, können fortgeschrittene Techniken wie ScrOG und SOG einem Anbauer wirklich helfen das Beste aus seinen Pflanzen zu machen. Lass uns also auf einen Blick auf die beiden werfen.

Die mit ScrOG (Screen Of Green) und SOG (See Of Green) abgekürzten Methoden des Cannabisanbaus sind beide fortgeschrittene Techniken. Während einige Züchter auf die eine schwören, verwenden einige nur die andere. Die Sache ist, keine ist der anderen notwendigerweise überlegen, sie haben beide ihre Vor- und Nachteile und sind für unterschiedliche Situationen besser geeignet. Ein guter Züchter zu werden, ist nicht zu entscheiden, welche besser als die andere ist, sondern beide zu verstehen, so dass man zu jeder Zeit auf die speziellen Bedürfnisse eingehen kann.

ANBAU MIT DER SCROG METHODE

Lass uns zuerst einen Blick auf die ScrOG Methode werfen. Im Kern bedeutet der ScrOG Anbau ein Netz zwischen der Beleuchtung und dem Anbaumedium zu spannen. Die Pflanzen erreichen schließlich das Netz und dann wird jeder Zweig daran entlang geführt, so dass ein großer und gleichmässiger Baldachin daraus wird. Es ist eine hervorragende Möglichkeit, um den vollen Nutzen aus dem beleuchteten Bereich zu ziehen. Dadurch, dass man solch ein Blätterdach schafft, ermöglicht man den Pflanzen mehr Knospenstände zu ihrem vollen Potenzial zu entwickeln, statt nur einen großen an der Spitze. Generell wird eine Cannabispflanze pro 30cm² Netz verwendet, aber das hängt von der angebauten Sorte ab. Sobald sich dieses Netz aus Grün aufgebaut hat, werden die meisten Züchter sich daran machen die unteren Blätter wegzuschneiden, da sie unzugänglich für das Licht und für die Pflanze somit reine Energieverschwendung sind.

Ein wichtiger Faktor, den es zu berücksichtigen gilt, wenn man die ScrOG Methode anwendet, ist das Timing. Abhängig von ihrer Genetik reagieren Cannabispflanzen unterschiedlich, wenn wie sie in die Photoperiode für die Blüte wechseln. Einige werden sich strecken und schnell füllen, während andere dies nicht tun. Das bestimmt, wie lange Du eine Cannabispflanze in ihrer vegetativen Phase belässt. Wenn Du mit Genetik arbeitest, die in der Blüte in den Overdrive schaltet, dann kannst Du sie etwas früher in die Blüte schicken und diesen Schub nutzen, um das Dach auszufüllen. Wenn die Pflanze sich nicht großartig streckt, dann gibt man ihr ein paar zusätzliche Wochen, damit sie das Dach während der vegetativen Phase ein wenig mehr ausfüllt. Ein zu früher oder später Wechsel könnte zum Ergebnis haben, dass man zu viel oder zu wenig Pflanzenmaterial hat, um damit zu arbeiten.

Nach etwa zwei Wochen in der Blüte ermöglicht man dem sich entwickelnden Wachstum sich vertikal auszubreiten, wobei die Fächerblätter unter das Netz gezogen werden, damit so viel Licht wie möglich an die Knospen gelangt. Da das Blätterdach bis zu diesem Punkt ziemlich gleichmäßig gewesen sein sollte, entwickelt sich jede Knospe mit einer ähnlichen Geschwindigkeit vertikal, was eine gleichmäßige Lichtverteilung gewährleistet.

Die Vorteile von ScrOG

+ Es ist leicht

+ Kann bei Stecklingen und feminisierten Samen angewendet werden

+ Bietet mehrere Knospenstände auf nur wenigen Pflanzen

+ Geringe Pflege - oft muss man nur ein paar Pflanzen versorgen

+ Gut geeignet für Sativas

Die Nachteile von ScrOG

- Dauert länger als SOG Anbau

- Man muss ein Netz spannen

ANBAU MIT DER SOG METHODE

Während der Schwerpunkt der ScrOG Methode auf mehreren Knospenständen liegt, ist bei der SOG Methode das Gegenteil der Fall, denn die Cannabispflanze wird dazu gezwungen ihre ganze Energie in eine Hauptknopse zu pumpen. Es ist eine Technik, die besonders nützlich ist bei beengten Platzverhältnissen oder wenn man maximale Geschwindigkeit sehen will. Anders als bei der ScrOG Methode, kann SOG nur mit Klonen durchgeführt werden - und weshalb, werden wir gleich noch erklären.

Bei der SOG Methode werden Klone in einen engen Raum gepackt, wo dann etwa 40 Klone oder mehr pro Quadratmeter stehen. Nachdem man ihnen eine Woche oder zwei gelassen hat, um sich zu etablieren, werden sie in die Photoperiode für die Blüte geschickt. Du könntest jetzt denken, dass sie sich nach einer so kurzen Zeit ein wenig strecken und dann eine kleine Menge Blüten produzieren. Zwar ist dies eine seltene Möglichkeit, doch aus irgendeinem Grund wird die große Mehrheit der Klone in den Overdrive schalten und einen dicken Stamm und Zweige entwickeln. Für diese Methode gut geeignete Sorten streben in der Regel in Richtung der Lampen, bevor sie innehalten und eine epische Knospe entwickeln. Im Allgemeinen neigen Indicas dazu am besten hierfür geeignet zu sein; die Pflanzen sollten bei dieser Methode selten über 30cm Höhe hinauswachsen, so dass sie alle Energie in die Hauptknospe stecken.

Die Art, wie Pflanzen auf die SOG Methode reagieren, ist, warum es wichtig ist Klone zu verwenden. Ein Sämling wird nicht auf diese Weise reagieren - schnell wachsen und in der Lage sein mit einem so dringenden Tempo die Blüte zu starten. Es ist nicht ganz sicher, warum Klone dazu in der Lage sind. Manche glauben, dass es damit zu tun hat, dass sie merken, daß sie in dem schwindenden Licht des Herbstes nicht groß genug wären, um zu blühen und da sie (als Klone) nicht mehr jung sind, können sie in Overdrive gehen, um dies auszugleichen. Andere sagen, dass es nur eine Art der Streckung ist.

Es ist auch erwähnenswert, dass man bei der SOG Methode relativ starke Lampen benötigt, um wirklich erfolgreich zu sein. Werden kleinere HPS-Lampen verwendet, kann es eine uneinheitliche Entwicklung verursachen, so dass einige Pflanzen andere buchstäblich in den Schatten stellen. Natürlich bringen große Lampen eine größere Notwendigkeit für eine gute Luftzirkulation mit sich - vor allem in kleineren Räumen.

Die Vorteile von SOG

+ Sehr schnelle Resultate

+ Sehr gut geeignet für beengte Platzverhältnissen

+ Funktioniert gut mit Indicas

+ Schneller als ScrOG

Die Nachteile von SOG

- Hohe Pflege

- Nur für Klone geeignet

- Erfordert starke Lampen

- Größere Mengen an Pflanzen können ernsthafte rechtliche Probleme verursachen

 

         
  Josh  

Geschrieben von: Josh
Autor, Psychonaut und Cannabis-Liebhaber, Josh ist Zamnesias betriebsinterner Experte. Er verbringt seine Tage draußen in der Natur, wobei er in die verborgenen Tiefen aller Dinge eintaucht, die psychoaktiver Natur sind.

 
 
      Über Unsere Autoren