Studie: Cannabiskonsum mit einer verbesserten Schmerzlinderung verbunden

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogMedizinisches CannabisWissenschaft

Studie: Cannabiskonsum mit einer verbesserten Schmerzlinderung verbunden

Medizinisches Marihuana stellt einen neuen Champion dar, denn eine neue Studie zeigt, dass es nicht nur die Lebensqualität verbessern kann, sondern auch die Abhängigkeit von Opioiden verringert.

Für viele Leidende können chronische Schmerzen das Leben unerträglich machen, aber nicht nur für sie, sondern auch für enge Freunde und Familie, die tagein, tagaus beobachten müssen, wie ihre Lieben zu kämpfen haben. Nun gibt es zwar eine Vielzahl von Opiaten, die helfen mit dem Schmerz umzugehen, doch viele dieser Medikamente können unangenehme Nebenwirkungen haben. Diese neueste Studie von der Hebrew University könnte dabei hilfreich sein die Verwendung von Cannabis bei der Schmerzlinderung zu stützen, was offensichtlich einen natürlichen Ansatz bieten würde.

Diese neueste von Wissenschaftlern in Israel durchgeführte Studie nahm eine Auswahl von 176 Kandidaten, um ihre Schmerzlinderung nach einer Behandlung mit medizinischem Marihuana zu beurteilen. Die Ergebnisse zeigten in der gesamten Gruppe insgesamt einen 44%igen Rückgang des Opioidgebrauchs. Die Messung der Schmerzen wurde mit Noten des S-TOPS (Treatment Outcomes in Pain Survey; de. Behandlungsergebnisse in der Schmerzbefragung) bewertet. In dieser Befragung wurden auch Fragen zu den physischen, sozialen und emotionalen Auswirkungen während der gesamten Behandlung gestellt, um die weiteren Auswirkungen auf das Leben der Teilnehmer zu verstehen.

Neben der Reduzierung des Opioidgebrauchs, stellten die Verringerung der Schmerzen und der Umgang damit die vielversprechendsten Ergebnisse dar. Mehr als die Hälfte der Teilnehmer (66%) berichtete am Ende der Studie von einer Reduktion ihrer Schmerzsymptomwerte. Diese Verringerung der Schmerzen half ihnen ihren Schlafrhythmus zu regulieren und mit dem Schmerz in ihrem täglichen Leben umzugehen.

Die Herausgeber der Studie fassten zusammen, dass die "Kohortenstudie zu verbesserten Schmerz- und funktionellen Ergebnissen führte".

Der Erfolg dieser Studie steht nicht allein. Im Jahr 2015 wurde von Forschern an der McGill University in Montreal eine ähnliche Studie durchgeführt. Die im "Journal of Pain" veröffentlichte Arbeit untersuchte die Auswirkungen des langfristigen Konsums von medizinischem Cannabis auf die Schmerzbewältigung. Sie stellten fest, dass die Probanden nicht nur eine "Verbesserungen in Schmerz, Funktion, Lebensqualität und kognitiven Funktionen" erlebten, sondern anscheinend auch ein "angemessenes Sicherheitsprofil" haben. Im Wesentlichen verwandelt die langfristige Verwendung von Cannabis in dieser Situation niemanden in ein paranoides, schizophres Wrack. Eine Reaktion auf langfristigen Cannabiskonsum, die oft von den Medien propagiert wird.

Beide Studien deuten klar darauf hin, dass medizinisches Cannabis ein wirksames Mittel zur Kontrolle von Schmerzen ist, das hilft, die Lebensqualität insgesamt zu verbessern. Es ist der bei der Studie in Israel beobachtete reduzierte Konsum von Opioiden, der die dringend notwendige Unterstützung für die Verwendung von medizinischem Marihuana in größerem Umfang mitbringt. Doch bei dem Ausmaß dieser Studie und der Anzahl der unbekannten Variablen, ist es klar, dass weitere Untersuchungen durchgeführt werden müssen. Eine Überprüfung der Art der verwendeten Opioide, sowie welche die beste Linderung verschafften, würde helfen, den Status von medizinischem Marihuana weiter zu konkretisieren, während eine breiter angelegte Kohortenstudie helfen würde, die besonderen Erkrankungen zu erfassen und zu lokalisieren, zu deren Hilfe es genutzt werden kann.

Es gibt keinen Zweifel, dass die Mehrheit der Teilnehmer in dieser Studie durch die Verwendung von medizinischem Cannabis profitiert hat, was die Argumente für den Einsatz noch verstärkt. Eine Verbesserung der allgemeinen Lebensqualität beim Umgang mit chronischen Schmerzen gibt diesen Patienten ein Licht am Ende des Tunnels, das ihnen hilft zurück in einen normalen Alltag zu finden. Die Reduzierung des Opioidgebrauchs bietet ihnen auch Optionen und bedeutet eine Hilfe beim Umgang mit eventuell auftretenden Nebenwirkungen, die als Ergebnis einer längeren Nutzung auftreten können.

 

         
  Lucas  

Geschrieben von: Lucas
Lucas ist ein Teilzeit-Autor und Vollzeit-Visionär. Ein anonymer Psychonaut, der mit Anzug und Krawatte in der Gesellschaft untertaucht, arbeitet daran den Massen evidenzbasierte Rationalität zu bringen.

 
 
      Über Unsere Autoren