Neue Studie: Einziges Risiko Beim Kiffen Sind Zahnfleischerkrankungen

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogCannabisWissenschaft

Neue Studie: Einziges Risiko Beim Kiffen Sind Zahnfleischerkrankungen

In einer Studie, die 1.000 Menschen folgte, wurde herausgefunden, dass langzeitige Cannabis-Raucher ein höheres Risiko haben an Zahnfleischerkrankungen zu leiden, aber nicht körperlich schlechter, als bei Nichtrauchern.

Cannabis wird seit langem dämonisiert, doch eine vor kurzem in der wissenschaftlichen Zeitschrift "JAMA Psychiatry" veröffentlichte neue Studie besagt, dass sein Konsum kaum irgendwelche Risiken birgt, ausser, dass der langfristige Konsum von Cannabis zu Zahnfleischerkrankungen führen kann, aber zu keinen anderen schweren Krankheiten. Das ist eine ziemlich wichtig Nachricht! Stelle einfach nur sicher, dass Du häufig Zahnbürste und Zahnseide verwendest!

DIE STUDIE, DIE CANNABIS UND GESUNDHEIT BEURTEILT

Die Studie wurde geleitet von Madeleine H. Meier von der Arizona State University und in Zusammenarbeit mit der Duke University of North Carolina, Kings College in Großbritannien und der University of Otago in Neuseeland durchgeführt. Das Forschungsteam suchte nach Korrelationen zwischen dem Cannabisrauchen und allgemeinen gesundheitlichen Aspkten, wie zum Beispiel Blutdruck, Lungenfunktion, systemische Entzündung, Cholesterin, Triglyceride, Glucose-Kontrolle, Body-Mass-Index und Taillenumfang. Die für die Studie rekrutierten Teilnehmer waren alle langzeitige Cannabiskonsumenten und wurden über 20 Jahre verfolgt, ab dem Alter von 18, bis hin zu ihrem 38ten Lebensjahr.

Die Ergebnisse dieser Studie scheinen zu zeigen, dass das langfristige Rauchen von Cannabis die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung einer Parodontitis erhöhen kann, schließlich entzündetem und zurückgehendem Zahnfleisch. Die Forscher betonten, dass unter den 1.000 Teilnehmern der Studie keine anderen gemeinsamen Indikatoren für eine schlechte körperliche Gesundheit identifiziert wurden. Dies kann für die Vorurteile der breiten Öffentlichkeit überraschend sein, die in der Regel annimmt, dass Cannabiskonsumenten Menschen sind, die mit sich selbst nicht sonderlich pfleglich umgehen.

Der Bericht erwähnt wörtlich, dass "Cannabiskonsum für bis zu 20 Jahre nicht mit einer bestimmten Reihe von physischen Gesundheitsproblemen in der frühen Lebensmitte verbunden ist". Allerdings sollten die Parodontalerkrankungen, die oft bei Langzeitkonsumenten gefunden werden, als Warnzeichen betrachtet werden. Die Studie bestätigt auch einige Schäden, die durch das Rauchen verursacht werden: "Wir können die physikalischen Auswirkungen auf die Gesundheit von Tabakrauchen in dieser Studie sehen, aber wir sehen keine ähnlichen Effekte bei Cannabisrauchern", sagte Madeleine Meier. "Cannabis kann in mancher Hinsicht schädlich sein kann, aber möglicherweise nicht in jeder Hinsicht", sagte der Co-Autor der Studie Avshalom Caspi, Professor für Psychologie und Neurowissenschaften an der Duke University. "Wir müssen anerkennen, dass schwerer Cannabiskonsum einige negative Folgen hat, aber insgesamt ist ein Schaden für die körperliche Gesundheit aus dieser Studie nicht ersichtlich."

HALTE DIE ZAHNFLEISCHGESUNDHEIT UNTER KONTROLLE

Unter den Freiwilligen für diese Studie hatten 55,6% der Menschen, die für 15-20 Jahre Cannabis geraucht haben, eine Parodontitis entwickelt. Im Gegensatz dazu hatten nur 13,5% der Menschen in der gleichen Altersgruppe, die noch nie Cannabis geraucht hatten, eine Zahnfleischerkrankung. Die Schlussfolgerungen der Wissenschaftler zeigen, dass Ärzte ihre Patienten darüber auferklären sollten, dass das langfristige Rauchen von Cannabis das Risiko birgt, dass sie einige Zähne dadurch verlieren könnten. Es ist erwähnenswert, dass diese Studie nur das Rauchen berücksichtigt und das Verdampfen und Einnehmen von Cannabis nicht erfasst.

Wie auch immer, diese Studie zeigt deutlich, dass Cannabis-Raucher besonders auf die Gesundheit ihres Zahnfleischs achten müssen. Es ist wichtig sich regelmäßig die Zähne zu putzen und mit Zahnseide sorgfältig jeden kleinen Teil von Nahrung zu entfernen, also sei nicht schüchtern und stecke die Finger ruhig tief in den Mund. Bei einer regelmäßigen Verwendung von Zahnseide werden die Bakterien, die Zahnfleischrückgang verursachen, es schwerer haben, den Mund zu besiedeln. Regelmäßige professionelle Zahnreinigung ist auch eine gute Idee.

Nun da Cannabis in der ganzen Welt auf dem Weg zu einer Normalisierung ist, werden weitere Studien benötigt, um seine tatsächlichen Auswirkungen auf unsere Gesundheit zu verstehen. Die Wissenschaft scheint darauf hinzudeuten, dass der regelmäßige Cannabiskonsum nicht verhindert, dass man ein gesundes Leben führt, also lass uns den Schwerpunkt auf gesunde Lebensmittel, einen aktiven Lebensstil und Seelenfrieden legen.

 

         
  Guest Writer  

Gastautor
Gelegentlich haben wir Gastautoren, die etwas zu unserem Blog hier bei Zamnesia beitragen. Sie verfügen über eine Vielzahl von Hintergründen und Erfahrungen, so dass ihre Kenntnisse von unschätzbarem Wert sind.

 
 
      Über Unsere Autoren  

Verwandte Produkte