Lerne Etwas Neues Im Marihuana Museum In Amsterdam

Veröffentlicht :
Kategorien : AmsterdamBlogDrogenbildungKunst & Kultur
Zuletzt bearbeitet :

Marihuana Museum In Amsterdam


Das Marihuana Museum in Amsterdam ist weltweit das älteste Museum, das sich Cannabis widmet. Die Ausstellungen und eine riesige Sammlung aus der Popkultur sowie Informationen über die Pflanze darfst Du Dir bei einem Besuch in Amsterdam auf keinen Fall entgehen lassen.

Du rauchst Cannabis. Oder isst es. Oder willst einfach mehr darüber erfahren. Woher bekommst Du alle Informationen über Gras, die Du schon immer wissen wolltest? Wie wäre es mit dem Hash, Marijuana & Hemp Museum in Amsterdam? Es ist das älteste und bekannteste Museum der Welt, in dem sich alles um Cannabis dreht.

Es gibt noch andere Museen dieser Art: In Barcelona und Berlin gibt es eigene Versionen davon. Aber bis jetzt gibt es keines, das dem Museum in Amsterdam das Wasser reichen kann. Von daher lohnt sich ein Besuch auf jeden Fall.

Geschichte Schreiben

GESCHICHTE DES MUSEUMS

Das Museum wurde 1985 von Ben Dronkers und Ed Rosenthal gegründet. Dronkers blickte bereits auf eine einzigartige Geschichte zurück. Seine frühen Jahre als Erwachsener verbrachte er damit, um die Welt zu segeln und als Handelsmann und Seefahrer zu arbeiten. Dann entwickelte er ein Interesse an allem, was mit Hanf zu tun hat. Das Museum war lediglich eine Art Ableger.

Alles begann mit einem nicht sehr vielversprechenden Startschuss. Das Museum war gezwungen am ersten Tag wieder schließen. Warum? Diese Anweisung kam von dem damaligen Justizminister höchstpersönlich. Das Museum öffnete allerdings eine Woche später wieder seine Türen und schloss sie seitdem nie wieder.

Seit 2009 ist das Museum in zwei verschiedene Teile aufgeteilt. Heutzutage konzentriert sich das Museum auf Haschisch und Marihuana. Die Hanf-Galerie, die sich den Eingangsbereich entlang erstreckt, konzentriert sich auf industriellen Hanf. Im Jahr 2002 wurde das Museum komplett renoviert. Außerdem wurde es von dem Minister für Erziehung, Wissenschaft und Kultur wiedereröffnet.

Bis jetzt konnte das erste Ziel bereits erreicht werden: Möglichst viele Menschen über die Bedeutung von Haschisch & Marihuana als globales Phänomen aufzuklären. Zudem bereisten viele Ausstellungsstücke des Museums bereits die gesamte Welt.

Geschichte Des Museums

KONTINUIERLICHE BILDUNG

Über dreißig Jahre lang hat sich in der Welt des Cannabis‘ einiges getan. Das Museum dehnte sich auf alle möglichen interessanten Themengebieten aus. Vor allem lohnen sich die regulären Ausstellungen.

Im Museum gibt es zum Beispiel eine feste Ausstellung über Cannabis in Japan. Die Samurai beispielsweise wiesen ihre Angestellten an, Cannabis anzubauen. In den Städten konnten sie die Pflanze dann gewinnbringend verkaufen. Die Pflanze wurde dazu benutzt, Kleidung und sogar Waffen herzustellen.

Dann gibt es noch die Komiksammlung. Wusstest Du, dass Popeye seine Karriere als Cannabis befürwortende „Zeichentrickfigur“ begann? Es wurde darüber spekuliert, ob der „übermenschliche“ Kräfte verleihende Spinat von Popeye nicht doch Marihuana ist. Sein Hund hörte sogar auf den Namen „Birdseed“. Zu dieser Zeit fütterte man Vögel mit Hanfsamen.

Dann wäre da natürlich noch eine Sammlung mit dem witzigsten Anti-Cannabis-Propagandamaterial. Es beginnt mit einer Reihe von Filmen wie „Assasins of Youth“ und dem guten alten Film „Reefer Madness“. Weiter geht es mit Groschenheften. Es gibt eine ganze Ausstellung über den Krieg gegen Drogen, der in den 1970er Jahren begann.

Außerdem besitzt das Museum eine riesige Abteilung mit Beiträgen aus der Popkultur über Gras. Darunter sind viele schlaue Marketingkampagnen für Musik, die sich auf die Pflanze beziehen.

Auch für die Feinschmecker unter den Hanfliebhabern hält das Museum viele schöne Dinge bereit. Kochen mit Cannabis ist ein großer Teil der Ausstellung. Tatsächlich beschäftigt sich eine aktuelle Ausstellung mit der Geschichte von essbaren Cannabisprodukten. Es gibt viele köstliche Rezepte zu erkunden.

Kontinuierliche Bildung

AUSZEICHNUNGEN DER CANNABISKULTUR & DAS CANNABIS COLLEGE

Als ob dieses gesamte Angebot an Unterhaltung noch nicht groß genug wäre, ist das noch nicht alles. Das Museum verleiht jährlich den sogenannten Kulturpreis. Vergangene Gewinner sind internationale Aktivisten, die es geschafft haben, das Thema der Reform nach vorne zu bringen. Entertainer, Politiker und viele Künstler haben den Preis bereits erhalten.

Zudem befindet sich das Cannabis College in demselben Gebäude. Dort werden Aktivisten ausgebildet. Im Jahre 1988 gegründet, besitzt das Cannabis College eine riesige Menge an Aufzeichnungen über die verschiedenen Anwendungsgebiete der Pflanze. Außerdem erhält man dort jede Menge nützlicher Informationen. Wenn Du eine medizinische Anwendung in Betracht ziehst oder mehr über die Nebenwirkungen erfahren willst, kannst Du Dich hier darüber informieren. Im Keller gibt es sogar eine kleine Ausstellung mit echten blühenden Pflanzen.

Auszeichnungen Der Cannabiskultur & Das Cannabis College

GESCHICHTE SCHREIBEN

Die gemeinnützigen Bemühungen dieses Museums und anderen dieser Art scheinen vielleicht wie eine Art Zeitkapsel, aber immerhin eine nützliche Zeitkapsel. Sie hilft den Menschen dabei, die Geschichte der Pflanze besser zu verstehen und bringt ihnen näher, für was man sie heutzutage alles verwenden kann.

Es gibt nur wenige Kämpfe in der Geschichte der Menschheit, die so lange wie dieser hier gedauert haben. Zum Glück scheint er langsam aber sicher zu einem Ende zu kommen. In der Zwischenzeit gibt es allerdings noch viel Geschichte zu schreiben, die eines Tages vielleicht einen Platz in einer Ausstellung bekommt.

Adresse - Marihuana Museum In Amsterdam

Marguerite Arnold

Geschrieben von: Marguerite Arnold
Mit ihrer jahrelangen Erfahrung in der Schriftstellerei hat sich Marguerite der Erforschung der Cannabis-Industrie und den Entwicklungen der Legalisierungsbewegung gewidmet.

Über Unsere Autoren

Verwandte Produkte