Humin- und Fulvinsäuren: Was Sie Sind Und Wie Man Sie Benutzt

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogHanfanbau

Humin- und Fulvinsäuren: Was Sie Sind Und Wie Man Sie Benutzt

Humin- und Fulvinsäuren können große Vorteile für Deinen Pflanzenanbau bieten. Sie können Deine Erträge steigern, Deine Pflanzen resistenter machen und ihnen auf vielfache Weise beim Wachsen helfen.

Humin- und Fulvinsäuren sind essentiell für ein gesundes Pflanzenwachstum. Sie helfen dabei die Nährstoffaufnahme der Pflanzen zu erhöhen und bereiten den Boden auf für eine effizientere Verwendung von Düngemitteln. Sie helfen bei einer gesunden Wurzelbildung, sorgen für eine Steigerung des Ertrags und sind vorteilhaft für eine insgesamt bessere Pflanzenentwicklung. Der Anbau mit biologischer Erde oder mit keiner Erde kann die Vorteile von Humin- und Fulvinsäuren begünstigen.

Das Thema, mit dem sich Marihuana-Züchter auseinandersetzen müssen, ist, dass sie normalerweise unnatürliche Systeme, mit wenig bis zur gar keiner Vorhandenen Humin- und Fulvinsäuren betreiben. Insbesondere Hydroponische Systeme verwenden oft sterile Medien wie Hydroton, Mineralwolle oder Perlit, die gar keine Humin- oder Fulvinsäuren enthalten. Auch Züchter, die in Erde anbauen, sollten wissen, dass in der Regel der Boden erschöpft ist oder nicht die optimale Menge von Humin- und Fulvin-Säuren enthält.

Eine einfache Beschreibung der beiden Wirkungen kann sein, dass Huminsäure der Bodengesundheit und dem allgemeinem Wachstum hilft, während die Fulvinsäuren, welche aus den Huminsäuren extrahiert wird, als Dünger-Booster dient.

WAS IST HUMINSÄURE?

Huminsäure ist eine dunkelbraune bis schwarze organische Substanz, die bei eher alkalischen Werten wasserlöslich ist. Es ergibt sich aus den organischen Bestandteilen des Bodens, wie Humus oder Torf und wird von Mikroorganismen produziert, die totes organisches Material abbauen.

Huminsäure ist ein ausgezeichneter Boden Verbesserer, aufgrund seines hohen Molekulargewichts. Es eignet sich gut für erdlose Substrate oder Boden-Substrate, diese ergänzen und regenerieren zugleich das Nährsubstrat. Das Hinzufügen von Huminsäure verbessert die Wasserspeicherung des Mediums und es wird die Bewegung und die Verfügbarkeit der Nährstoffe erleichtern.

Huminsäure ist ein großartiger Chelatbilder. Sie heftet sich an Mikronährstoffe, wo sie eine Bindung bildet, sodass das Mineral leichter von den Pflanzen aufgenommen werden kann. Dazu fördert es auch den Ionenaustausch und unterstützt eine bessere Pufferkapazität. Wenn Elemente wie Kalzium, Eisen, Magnesium, Zink und Mangan leichter absorbiert werden können, profitiert, sowohl das Wachstum des Pflanzenmaterials, als auch die Wurzelmasse. Diese vorteilhafte Wirkung des Hinzufügens der Huminsäure kann man bei hydroponischer Anbaumethode und mit Erde beobachten.

WAS IST FULVINSÄURE?

Fulvinsäure ist ein Huminstoff der hellgelb bis gelbbraun gefärbt ist und ist bei allen PH-Werten löslich. Die Wissenschaft nimmt an, dass Fulvinsäure aus der DNA von totem organischem Material gewonnen wird, das bedeutet, dass es zwischen der organischen und mineralischen Welt ist. Durch die Beziehung mit der Huminsäure, sehen einige die Fulvinsäure als „originellere“ Version der Huminsäure.

Fulvinsäure hat ein geringeres Molekulargewicht als die Huminsäure. Es hat weniger Kohlenstoff, aber dafür einen höheren Sauerstoffgehalt. Aufgrund seines geringen Molekulargewichtes, kann es leichter in Pflanzenblätter und –zellen eindringen. Es kann sogar in die Mitochondrien der Pflanze gelangen. Wegen den Eigenschaften der Fulvinsäure ist es sehr effizient, wenn die Wurzeln damit getränkt werden oder es als Blattspray verwendet wird.

WIE KÖNNEN CANNABIS-ZÜCHTER DIE VORTEILE VON HUMIN- UND FULVINSÄUREN NUTZEN?

Wir können Huminstoffe bei vielen verschiedenen Anbautechniken anwenden. Wir können die Vorteile nutzen, ob wir mit oder ohne Erde anbauen. Sie funktionieren durch Bewässerung, obgleich wir sie der Wasser-Kur zusetzen oder in trockener Form den Boden damit ergänzen. Huminstoffe sind auch vorteilhaft für Samen, Stecklinge und Klone.

Humin- und Fulvinsäuren können Mineralien in eine Form chelatisieren, die leichter verfügbar und für die Pflanzen besser absorbierbar ist. Ein zusätzlicher Nebeneffekt ist, dass die schädlichen toxischen Substanzen weniger bedrohlich werden. Humin- und Fulvinsäuren hinzuzufügen verbessert die Speicherung von Wasser und Filtrationsfähigkeit des Mediums, sodass die Pflanzen einen Wassermangel oder eine Trockenheit besser vertragen. Als Resultat ist der Stress auf die Pflanze gesenkt und das letztendliche Ergebnis erhöht. Dieselbe positive Wirkung fördert auch das Wurzelwachstum, pflanzlichen Stoffwechsel und die Zellteilung.

WIE WENDE ICH HUMIN- UND FULVINSÄUREN AN?

Wenn du in Erde anbaust, kannst Du flüssige oder trockene Huminsäure, verdünnt mit ein wenig Wasser, hinzufügen. Du kannst es auch direkt auf den Boden tun. Dies ist die empfohlene Anwendungsmethode für Klone und Samen. Es kann auch Vorteile mit sich bringen, wenn die Samen mit Huminsäure, bevor sie keimen, ergänzt werden.

Einige Züchter bevorzugen es einen Kompost Tee herzustellen, wo die Huminsäure als Pulver oder in flüssiger vor dem braunen zugeführt wird.

Für Blattsprays kann Huminsäure Pulver oder in flüssiger Form mit Wasser verdünnt werden. Sprühe die Lösung großzügig auf alle Pflanzenblätter. Fulvinsäure als Blattspray zu benutzen hat noch einen anderen, sonderbaren Vorteil, welchen man bis heute noch nicht vollständig verstanden hat: Es kann Sonnenlicht ersetzen. Wenn es für einen längeren Zeitraum bewölkt ist, kann die Anwendung auf den Blättern mit Fulvinsäure die Photosynthese weiter anregen, trotz der weniger als optimalen Wetterbedingungen. Parks und Golfplätze nutzen bereits diesen Effekt, um die Bereiche, die im Schatten liegen, aufzugrünen und zu regenerieren. Fulvinsäure hat großes Potential für den Anbau vieler verschiedener Arten von Pflanzen und Kulturen zu bieten.

WO MAN HUMIN- UND FULVINSÄUREN ERHÄLT

Wenn Du Huminstoffe einkaufen möchtest, dann entweder nur online oder in gut sortierten Garten-Geschäften. Man kann verschiedenste Formen in den verschiedensten Konzentrationen finden. Es ist möglicherweise eine gute Idee, wenn Du es persönlich, in einem seriösen Garten-Geschäft, erwirbst, in dem Du eine Beratung bekommen kannst, welcher Typ für Dich am besten ist. Das ist sehr hilfreich, wenn Du eine Überdosierung vermeiden möchtest. Andernfalls, gehe sicher die Produkt Anweisungen gut durchzulesen. In der Regel werden Huminstoffe häufig und in kleinen Dosierungen angewendet, das ist empfehlenswerter als weniger oft und dafür aber in größeren Dosierungen.

Hast Du Erfahrung im Ergänzen Deiner Pflanzen mit Humin- und Fulvinsäuren? Wie haben Deine Pflanzen profitiert? Teile uns Deine Erfahrungen in den Kommentaren mit!

 

         
  Georg  

Geschrieben von: Georg
Wohnhaft in Spanien, verbringt Georg nicht nur viel von seiner Zeit an seinem Computer, sondern auch in seinem Garten. Mit einer brennenden Leidenschaft für den Cannabisanbau und die Erforschung von Psychedelika, ist Georg in allem gut bewandert, was psychoaktiv ist.

 
 
      Über Unsere Autoren