Die Wahrheit über Kratom

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogKräuter und Samen

Die Wahrheit über Kratom

Kratom ist ein Kraut, das aus den Wäldern Thailands stammt und mehrere praktische Anwendungen hat. Lies hier, wie dieses unschuldige Kraut durch schlecht recherchierte Berichterstattung und Panikmache missverstanden wurde.

Kratom ist eine natürlich vorkommende Pflanze, die in Thailand heimisch ist und eine Alternative zur Schulmedizin darstellt, Schmerzlinderung bietet und hilft, Drogensucht und Depressionen zu bekämpfen. Es wird in den westlichen Medien kaum vorgestellt; nur sehr wenige Menschen haben davon gehört und die, die es haben, neigen dazu, zu glauben, daß es eine Droge ist, die Heroin oder Kokain sehr ähnlich ist. Doch das könnte nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein. Jahre der falsch informierten Berichterstattung und die ständig köchelnde Gerüchteküche haben Kratom einen negativen Beigeschmack beschert, wobei es doch nichts weiter als ein pflanzliches Heilmittel ist, das in der traditionellen Medizin seit Tausenden von Jahren verwendet wurde; ja, seit den frühesten Zivilisationen der Menschheit.

Kratom ist kein Opiat.

Hunderte von Menschen haben Kratom als "legale Straßendroge" oder Alternative zu harten Drogen bezeichnet, die nicht legal erworben werden kann. Allerdings gibt es deutliche Unterschiede - Heroin und andere Drogen, die in dieser Art und Weise missbraucht werden, sind Opiate. Kratom ist keines, trotz der ähnlichen Ergebnisse. Kratom enthält Alkaloide, eine Form von stickstoffhaltigen Verbindungen, die eine beruhigende Wirkung erzeugen können und diese Alkaloide docken an den gleichen Rezeptoren an, wie Opiate es tun würden. Der Unterschied zwischen Kratom und Heroin ist einfach; Kratom interagiert nur mit einer ausgewählten Gruppe von Rezeptoren und erzeugt nicht die Abhängigkeit, wie Heroin es tut. Es ist in der Lage, bei der Behandlung von Depressionen und Schmerzen reale, messbare Ergebnisse zu produzieren, ohne die Gefahr einer Abhängigkeit, die allen echten Opiaten innewohnt.

Kratom wird verwendet, um Drogensucht zu behandeln.

Viele Menschen nennen es eine legale Droge und ebenso viele werden damit wegen ihrer Drogenabhängigkeit behandelt. Entzugssymptome werden durch einen physiologischen Bedarf nach der Droge ausgelöst, da die Opiate eine Beziehung mit den Rezeptoren aufbauen; wenn die Rezeptoren nicht mit dem Opiat versorgt werden, beginnen die Symptome aufzutreten. Kratom beruhigt die Rezeptoren und bietet ihnen die gleiche Erleichterung, wie es ein Opiat tun würde, aber mit heilenden Eigenschaften; im Laufe der Zeit beseitigt Kratom den Bedarf der Rezeptoren nach dem Opiat, was die Sucht heilt. Dies ist kein Hörensagen; es wurde von großen Institutionen wie dem Institut für Thai Traditional Medicine und durch Dr. Oz' TV Sendung unterstützt.

Kratom macht körperlich nicht süchtig.

Sucht gibt es in zwei Formen: Die physiologische und die psychologische. Physiologische Abhängigkeit ist eine körperliche Abhängigkeit; es ist eine tatsächliche Veränderung der Zellen in Deinem Körper, der von der Droge abhängig macht. Ohne sie beginnen die Zellen zu sterben. Dies bewirkt, daß es zu schweren Entzugserscheinungen und Zittern im Delirium kommt, das man gewöhnlich mit einem Drogenentzug assoziiert. Allerdings gibt es noch eine zweite Form der Sucht: Die psychologische. Diese entsteht bei abhängigen Persönlichkeiten, bei Menschen, die eher süchtig werden. Solche Menschen sollten Gewohnheit prägende Medikamente aufgrund der Risiken meiden. Die einzigen Behandlungen für eine psychische Abhängigkeit sind therapeutische Methoden, um ihnen zu helfen, über die Vorstellung hinwegzukommen, daß sie das Medikament brauchen.

Kratom erzeugt keine körperliche Abhängigkeit; dem Körper ginge es gut, wenn der Nutzer eines Tages aufhörte, es zu nehmen und nie wieder anrühren würde. Es gäbe keine Entzugserscheinungen, kein Anzeichen, daß es jemals konsumiert wurde. Es kann jedoch eine Gewohnheit prägen; Menschen, die an Depressionen leiden, bietet Kratom eine sofortige, intensive Erleichterung und produziert Glücksgefühle. Wenn es eine derartige Erleichterung verschafft, kann es schwierig sein, aufzuhören, es zu nhemen. Es sollte jedoch nur gelegentlich und verantwortungsbewußt verwendet werden, nicht als Heilmittel; die eigentliche Quelle der Depressionen muß behandelt werden, um das Problem dauerhaft zu überwinden. Es ist sehr selten, daß jemand von einer Abhängigkeit von Kratom berichtet und resultiert in der Regel daraus, daß er über einen langen, ausgedehnten Zeitraum mehr als die empfohlene Dosis genommen hat.

Kratom kann zur Behandlung von Schlafstörungen verwendet werden.
In der heutigen Welt ist Schlaflosigkeit ein weit verbreitetes Problem - das Tempo und der Stress des täglichen Lebens bewirken, daß viele Menschen nicht in der Lage sind, ihr Gehirn auszuschalten, wenn die Zeit der Nachtruhe gekommen ist. Verschreibungspflichtige Schlafmittel können hier helfen, produzieren aber häufig nicht sehr effektive Ergebnisse. Darüber hinaus sind sie extrem Gewohnheit prägend, was die Gefahr birgt, daß eine Person ohne ihre Hilfe nicht mehr schlafen kann.

Kratom besitzt eine beruhigende Wirkung, die Dir hilft, Dich zu entspannen und in der Nacht zu schlafen. Im Gegensatz zu einem Schlafmittel raubt es einem nicht das Bewußtsein - es arbeitet mit den natürlichen Prozessen Deines Körpers zusammen, um den Stress abzubauen; dies bewirkt, daß der Körper Cortison ausschüttet und Du Dich wohl fühlst. Kratom mit der Absicht zu verwenden, ohnmächtig werden zu wollen, wird nur zu Enttäuschung führen; stattdessen sollte es verwendet werden, um auf natürliche Weise einzuschlafen. Kratom wird am besten nur verwendet, wenn es benötigt wird, da Dein Körper eine Toleranz gegen es aufbauen kann, die die Wirksamkeit der Chemikalien reduziert. Nächstes Mal, wenn Du Schwierigkeiten beim Einschlafen hast, sagen wir mal, nach einer harten Woche auf der Arbeit, nimm etwa zwei bis drei Stunden, bevor Du Dich zur Nacht hinlegen willst, eine Dosis Kratom.

Kratom ist absolut sicher.

Panikerfüllte Medienartikel und Reporter, die sich nicht die Mühe gemacht haben, ordentlich zu recherchieren, führten dazu, daß die Menschen überall denken, daß Kratom eine Chemikalie sei, deren Konsum gefährlich ist. Es wurde in Südostasien über Tausende von Jahren verwendet und wenn das den Menschen nicht Beweis genug ist, haben durchgeführte Studien gezeigt, daß es zwischen dem Konsum von Kratom und Lebertoxizität oder Vergiftung keinerlei Verbindungen irgendwelcher Art gibt.

Das soll nicht heißen, das es unmöglich ist, es überzudosieren, wenngleich es schwierig wäre und fast gezielte Anstrengungen nötig wären, um es zu tun; es ist durchaus möglich, so ziemlich alles zu überdosieren. Aber auch im Fall einer Überdosierung ist das Schlimmste, was einem passieren kann, daß Du Dich schwindelig fühlst, Dir möglicherweise übel wird und Du einschläfst. Es hat noch nie einen Todesfall gegeben, der in Verbindung mit Kratom stand.

Kratom ist fast überall in der Welt legal.

Obwohl es Verbindungen zu Opiaten hat, kannst Du deutlich sehen, daß Kratom nicht das neue Opium ist und man es nicht fürchten muß. Zwar löst Kratom einen milden Rausch aus, doch die Idee, daß es eine gefährliche, opiumähnliche Straßendroge sei, gefährdet einen möglichen medizinischen Fortschritt und Anwendungen, die genutzt werden könnten, um Menschen zu behandeln, die leiden. Nächstes Mal, wenn Du etwas über Kratom hörst, starte Deine eigene Recherche, bevor Du die Medien für bare Münze nimmst. Es ist immer am besten, wenn man wahrheitsgemäß informiert ist.